Seiten
Kategorien
Archive

Wir verursachen den Klimawandel – sie müssen dafür bezahlen

-

Überflutung in Pakistan  Bild: "National Flood Emergency Response in Pakistan" © Asian Development Bank [CC BY-NC-ND 2.0 ]  - Flickr

Bild: "National Flood Emergency Response in Pakistan" © Asian Development Bank [CC BY-NC-ND 2.0 ] - Flickr

Wir verursachen den Klimawandel – sie müssen dafür bezahlen

„Wir stecken mittendrin, im Klimawandel. Polkappen und Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt, Überschwemmungen oder Stürme zerstören Hab und Gut der Menschen, steigende Temperaturen begünstigen die Ausbreitung von Krankheiten wie Malaria, langanhaltende Dürren oder sintflutartige Regenfälle verringern und vernichten die Ernten. Die Folgen des Klimawandels treffen die in Armut lebenden Men­schen in den Entwicklungsländern am stärksten, obwohl sie kaum zu der Krise beigetragen haben“, so Oxfam. 1) Oxfam: Folgen des Klimawandels; aufgerufen am 05.03.2021

Im Oktober letzten Jahres haben sechs portugiesische Kinder und Jugendliche eine entscheidende Anklage gegen die 27 EU-Mitgliedstaaten, sowie die Schweiz, Norwegen, Großbritannien, Russland, Türkei und die Ukraine gestellt. Denn die Industriestaaten sind Hauptverursacher des Klimawandels, halten sich jedoch nicht an ihre selbst gesetzten Ziele, um das Klimaabkommen 2050 einhalten zu können. 2) NZZ Neue Zürcher Zeitung: Warum Klimaflüchtlinge nicht als Flüchtlinge anerkannt werden; YouTube Video vom 30.11.2017   3) entwicklungspolitik online: Klage portugiesischer Kinder und Jugendlicher erhält Unterstützung; Artikel vom 23.02.2021 Zu diesem Abkommen zählt die Treibhausgasneutralität bis 2050 als ein rechtsverbindliches Ziel. „Die Organe der EU und die Mitgliedstaaten stehen in der Pflicht, auf EU- und nationaler Ebene die zur Erreichung des Ziels erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, wobei die Fairness und die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten zu fördern sind.“ So lautet es im europäischen Klimagesetz. 4) Europäische Union: Europäisches Klimagesetz; aufgerufen am 05.03.2021 Hierbei geht es im Wesentlichen darum, den Grenzwert der Erderwärmung von 2,0 Grad Celsius nicht zu überschreiten, um unumkehrbare Naturkatastrophen zu verhindern. Damit dieses Ziel verwirklicht werden kann, ist der Umbau der Energiewirtschaft besonders entscheidend.

Momentan hinkt die EU allerdings weit hinterher. Im Klimaschutzplan wurde das so genannte 2030er-Zwischenziel festgelegt, das eine Minderung der Treibhausgasemissionen von mindestens 55 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 vorschreibt. Jedoch wurden im Bereich der Energiewirtschaft – von damals 466 Millionen Tonnen CO2 – bis 2014 nur 108 von nötigen 283 reduziert. Daraus wird deutlich erkennbar, dass wir nicht in diesem Tempo weiter machen können, wenn wir unsere Maßstäbe einhalten wollen. Wir müssen also handeln. 5) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit: Der Klimaschutzplan 2050; Artikel vom 06.10.2020

„Den Kampf gegen die Klimakrise führen wir als Jugend nicht nur auf den Straßen, sondern auch vor Gerichten“, so Fridays For Future Aktivist Maximilian Herzog „Wir solidarisieren uns mit unseren Mitstreiter*innen aus Portugal, die deutlich machen, dass 33 Länder mit ihrer Klimapolitik schon heute fundamentale Menschenrechte verletzen. Diese Klage bietet eine historische Möglichkeit, Deutschland endlich zu konsequentem Klimaschutz zu verpflichten, wofür bereits 2019 über 1,4 Millionen Menschen in Deutschland demonstriert haben.“ 6) entwicklungspolitik online: Klage portugiesischer Kinder und Jugendlicher erhält Unterstützung; Artikel vom 23.02.2021

Ein großes Problem ist immer noch der Ausstoß von Treibhausgasen. Deutschland war 2018 an elfter Stelle der Pro-Kopf-CO2-Emissionen. Somit ist jeder einzelne von uns für den Ausstoß von 8,4 Tonnen CO2 im Jahr verantwortlich. Dadurch sind wir mitverantwortlich für Naturkatastrophen, wie Erdrutsche, Hochwasser, Taifune, Hurrikans und Temperaturanstiege. Meist sind jedoch nicht wir Verursacher die Leidtragenden, sondern diejenigen, die am wenigsten zur Klimakrise beitragen. 7) statista: CO2-Emissionen pro Kopf weltweit nach ausgewählten Ländern im Jahr 2018; Artikel vom 11.12.2020

„Der Klimawandel könnte zum Hauptfluchtgrund werden“, warnte António Guterres, Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen bereits auf dem Weltklimagipfel 2009 in Kopenhagen. „Der Klimawandel verstärkt den Wettstreit um die Ressourcen – Wasser, Nahrungsmittel, Weideland – und daraus können sich Konflikte entwickeln.“ 8) UNO: Lebensgrundlagen schützen und erhalten; aufgerufen am 05.03.2021

Trinkwassermangel beispielsweise zählt zu den Folgen des von uns Menschen verursachten Klimawandels. Die schrumpfenden Gletscher im Himalaya werden in einigen Jahrzehnten die umliegenden Flüsse nicht mehr ausreichend mit Wasser versorgen können. Das gefährdet die Trinkwasserversorgung von Millionenstädten. Auch die ungleichmäßigen Niederschläge führen zu langen Dürrezeiten beziehungsweise starkem Hochwasser, da der gesamte Jahresniederschlag innerhalb von kürzester Zeit fällt. In den Ländern des globalen Südens führt dieser Wasseranstieg zu Überflutungen des Landes. Klimaforscher schätzen den Meeresspiegelanstieg zum Ende von diesem Jahrhundert auf ein bis zwei Meter. Dabei würde bereits ein halber Meter dazu führen, dass auf den Philippinen 500.000 Menschen obdachlos werden, ein ganzer Meter hätte in Bangladesch die Auswirkungen von 17 Prozent Flächenverlust. 9) Oxfam: Folgen des Klimawandels; aufgerufen am 05.03.2021 Sollten die Häuser noch bewohnbar sein, so wird die Ernährungssituation mit Sicherheit zu einem noch größeren Problem werden, als sie es ohnehin schon ist. So ist es auch in Bangladesch. 10) Welthungerhilfe: Klimaflüchtlinge – Was hat Klimawandel mit Flucht zu tun?; Artikel vom 13.10.2020 Denn durch die Überflutung werden Acker unkultivierbar, da sie versalzen und überwässert wurden. Dadurch geraten nicht nur die Bauern in Armut, sondern auch die Einheimischen in Hungersnot. Das könnte auch dazu führen, dass die Weltmarktpreise für Weizen auf das Vierfache ansteigen. Da die meisten armen Länder mehr Grundnahrungsmittel importieren als verkaufen, profitieren sie allerdings nicht davon, sondern stehen schnell vor unüberwindbaren Problemen, weil die Einheimischen oft 50 bis 80 Prozent ihres Einkommens für Nahrungsmittel ausgeben müssen. In entwicklungspolitischen Ländern herrschen also ersichtlich schlechtere Anpassungskapazitäten und Schadensregelungs­mechanismen. Landwirtschafts-entwicklungs-Projekte, wie dürreresistentes Saatgut oder nachhaltige Deichsysteme könnten als Maßnahme dagegen eingesetzt werden. 11) Welthungerhilfe: Klimaflüchtlinge – Was hat Klimawandel mit Flucht zu tun?; Artikel vom 13.10.2020   12) Brot für die Welt: Vor dem Klima auf der Flucht; aufgerufen am 05.03.2021

Außerdem lässt die Ansteigende Hitze auch die Zahl an Kranken zunehmen. Denn die hohen Temperaturen bieten Krankheiten gute Voraussetzungen sich auszubreiten. Mücken beispielsweise können erst bei über 15 Grad Celsius überleben und infizieren dadurch bei Hitze mehr Menschen mit Malaria oder Dengue-Fieber. Auch Durchfallerkrankungen treten in heißen Regionen deutlich häufiger auf. Mit jedem Grad Celsius mehr steigt die Zahl der Durchfallerkrankten um ganze 8 Prozent. Zusätzlich stellt das verunreinigte Wasser eine Hauptinfektionsquelle dar. 13) Oxfam: Folgen des Klimawandels; aufgerufen am 05.03.2021

Im Schnitt werden 20 Millionen Menschen im Jahr aufgrund von klimabedingten Katastrophen innerhalb ihres Landes vertrieben. Bis 2050 könnte die Zahl auf über 140 Millionen steigen. 14) Welthungerhilfe: Klimaflüchtlinge – Was hat Klimawandel mit Flucht zu tun?; Artikel vom 13.10.2020 Ein großes Problem ist allerdings, dass all die Menschen, die aufgrund des Klimawandels auf der Flucht sind, nicht als Flüchtlinge und somit auch nicht als Asylberechtigt angenommen werden. Dass dem so ist, liegt an der Genfer Flüchtlings Konvention. Sie besagt, dass als Flüchtling gilt, wer wegen seiner Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder seiner politischen Überzeugung aus einem Land in einen anderen Staat flieht. Diese wurde allerdings bereits 1951 beschlossen. Damals ging es dabei darum, die europäischen Flüchtlinge nach dem zweiten Weltkrieg zu schützen – politische Verfolgung war zu dieser Zeit ein Hauptbeweggrund für Menschen zu fliehen. Jedoch hat sich in den vergangenen fünfzig Jahren einiges geändert. So flohen 2015 doppelt so viele Menschen vor Naturkatastrophen wie vor Krieg und Gewalt. Für wirtschaftliche Probleme oder Notlagen wie Hunger gibt es jedoch keinen anerkannten Schutzbegriff. Stößt der Flüchtlingsbegriff also an seine Grenzen? 15) NZZ Neue Zürcher Zeitung: Warum Klimaflüchtlinge nicht als Flüchtlinge anerkannt werden; YouTube Video vom 30.11.2017 Nach immerhin einem halben Jahrhundert wäre eine Umformulierung der Definition doch denkbar. Beklagt wird dabei die Schwierigkeit zu unterscheiden, wann jemand aufgrund von einer wirtschaftlichen – und wann aufgrund einer Klimakrise flieht. Doch die Menschen müssen fliehen. Und darum geht es. Oft hängt das nicht nur von einem Faktor ab, sondern von mehreren, die sich gegenseitig beeinflussen und die Lage verschlimmern. Es ist also notwendig, auch den Menschen ein Recht auf Asyl zu geben, die aufgrund der Klimakatastrophe ihre Heimat verlassen müssen, denn momentan verletzen die Folgen des Klimawandels ihre Menschenrechte. 16) UNO: Klimawandel: Bedrohungen für die Lebensgrundlage von Millionen; Artikel vom 06.08.2020

Und auch wir müssen uns von unserem gewohnten Luxus trennen und endlich damit anfangen zu handeln, damit wir die Klimaziele bis 2050 erreichen können, anstatt uns weiter von ihnen zu entfernen.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)
Ella / earthlink

Ich bin Ella, 17 Jahre und mache mein halbjähriges FOS-Praktikum bei earthlink. Ich freue mich, über entwicklungspolitische Themen zu schreiben und Neues zu lernen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Immer mehr Migranten verlassen Zentralamerika aufgrund der Folgen des Klimawandels. | Bild (Ausschnitt): © Kristin Miranda [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Klimawandel verschärft die humanitäre Situation in Zentralamerika: Krise an der südlichen US-Grenze

Seit Beginn des Jahres steigen die Zahlen ankommender Migranten an der südlichen US-Grenze zu Mexiko dramatisch an. Allein in den letzten Wochen wurden 10.000 Menschen von der Grenzschutzbehörde CBP in...
Der Uru-Uru-See Bilder wie diese sind am Uru-Uru-See aufgrund von riesigen Plastikmengen mittlerweile eine Seltenheit | Bild (Ausschnitt): © Viaje a Bolivia [CC BY 2.0] - Flickr

Bolivien: Plastikverschmutzung bedroht Bevölkerung rund um den Uru-Uru-See

Früher galt der Uru-Uru-See in Bolivien als Erholungsgebiet. Mittlerweile kann man ihn vor lauter Plastik gar nicht mehr sehen. Was in den letzten Jahren mit diesem See passiert ist, macht ihn beinahe zum Inbegriff der ...
 Aleppo | Bild (Ausschnitt): © Министерство обороны Российской Федерации [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Zehn Jahre Syrienkrieg: Eine traurige Bilanz

Der Syrienkonflikt jährte sich dieses Jahr bereits zum zehnten Mal. Was im Kontext des Arabischen Frühlings als friedliche Demonstration gegen die autoritäre Regierung von Machthaber Bascha al-Assad begann, entwickelte sich zu einem – immer noch ...
Friedensbeschluss zwischen Machar und Kiir Ein Jahr nach der neu gebildeten Regierung ist die humanitäre Situation im Südsudan immer noch katastrophal | Bild (Ausschnitt): © UNMISS [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Auch ein Jahr nach dem Friedensschluss im Südsudan hat sich die humanitäre Situation nicht gebessert

Als 2011 der Südsudan nach jahrzehntelangem Kampf seine Unabhängigkeit erlangte, hoffte man auf ein langfristiges Ende der Gewalt und der Destabilisierung. Doch schon zwei Jahre später entwickelte sich ein neuer brutaler Bürgerkrieg zwischen den verschiedenen ...
Baringosee in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Linda De Volder [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

2020: Klimawandel stürzt Horn von Afrika in die Krise

Das sonderbare Jahr 2020 wird zweifellos in die Weltgeschichte eingehen. Die Corona-Pandemie hat die gesamte Menschheit unglaublich herausgefordert und tut es gegenwärtig immer noch. In den dennoch privilegierten „westlichen“ Ländern wird trotzdem oft vergessen, dass ...
Atomkraftwerk | Bild (Ausschnitt): © Wolfgang Staudt [CC BY-NC 2.0] - flickr

Krieg gegen die Natur: Wir müssen endlich handeln!

Zum Auftakt der UN-Umweltkonferenz in Nairobi findet UN-Generalsekretär Antonio Guterres deutliche Worte: Die Menschheit habe einen „sinnlosen und selbstmörderischen Krieg gegen die Natur geführt“, der die Überlebensfähigkeit unserer Spezies bedrohe. Die aktuell vorliegenden Zahlen unterstreichen ...
Überschwemmung im Südsudan Der Globale Süden leidet immer mehr unter Extremwetterereignissen | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Umweltrassismus – Der Kampf gegen den Klimawandel ist ein anti-kolonialer Kampf

Wir sitzen nicht im selben Boot. Und doch wird uns gerade das im Kampf gegen den Klimawandel oft vermittelt. Der Globale Süden leidet bereits seit Jahren unter den Folgen der zunehmenden Erderhitzung: Dürren, Hitzewellen und ...
 Die Situation um die Freiheit der Presse weltweit ist alarmierend - immer mehr Journalist*innen leben gefährlich | Bild (Ausschnitt): © Mayer [CC-BY-SA 3.0] - wikimedia commons

Pressefreiheit weltweit lässt nach – eine Gefahr für die Demokratie

Die Pressefreiheit kennzeichnet eine Demokratie entscheidend. Wo die Menschen Informationen und Ideen austauschen und sich eine eigene Meinung bilden können, ist die Regierung angreifbar für Kritik und Rufe nach Veränderungen.
Schuljungen stillen ihren Durst. Sauberes Trinkwasser bekommen sie nur selten. Schuljungen stillen ihren Durst auf dem Nachhauseweg. In einer Region mit Wasserknappheit ist sauberes Trinkwasser selten. | Bild (Ausschnitt): © Daniel Bachhuber [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Radiosendung: Wasserraub – eine scheinbar unendliche Ressource in den Händen des globalen Marktes

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser gilt wie das Recht auf Nahrung zwar als menschliches Grundrecht. Dennoch wird 2,2 Milliarden Menschen, also knapp jedem Dritten, dieses Recht verwehrt.
jemenitisches Kind trägt eine Schale auf dem Kopf Vor allem die jemenitische Bevölkerung leidet unter dem andauernden Krieg. | Bild (Ausschnitt): © Carl Waldmeier [CC BY-NC-ND 2.0 ] - flickr

Im Jemenkonflikt ist kein Ende in Sicht und der Westen lässt es zu

Die derzeit größte humanitäre Katastrophe ist von Menschenhand geschaffen. Im arabischen Jemen sind momentan etwa 80 Prozent der Bevölkerung auf intensive humanitäre Hilfe von außen angewiesen.
Der neue US-Präsident: Joe Biden Der neue US-Präsident: Joe Biden | Bild (Ausschnitt): © Paris Malone [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

USA: Menschenrechte und Klimaschutz müssen wieder im Mittelpunkt stehen

Amerika hat sich entschieden: Joseph Robinette „Joe“ Biden soll der 46. Präsident der Vereinigten Staaten werden. Nach vier langen Jahren, die unter dem Amt von Donald Trump gravierende Rückschritte bezüglich...
Schrottautos Etwa 7 Millionen Gebrauchtwagen wurden zwischen 2015 und 2018 nach Afrika importiert. Die meisten sind veraltet und extrem umweltschädlich. | Bild (Ausschnitt): © lukas.b0 [CC BY-NC-SA 2.0] - flickr

Europäische Autos verpesten Afrika

Wer in Kenia oder Nigeria Urlaub macht, wird die Gegensätze zwischen Natur und Stadtverkehr in Erinnerung behalten. Und vielleicht das Gefühl haben, bis zu 20 Jahre in der Vergangenheit zu stecken. Der Grund dafür: Industriestaaten ...

Umweltnotstand in Mexiko: Eine Bevölkerung stellt sich gegen Konzerne

Sie wirken entschlossen. Einige halten Schilder in der Hand, darunter eines mit der Aufschrift: “Kämpft, kämpft gegen die Verschmutzung der Umwelt.” Der Grund für ihre Versammlung ist, gemeinsam gegen die Verschmutzung von Wasser, Luft und ...
Plastikmüll Deutschland produziert immer mehr Plastikmüll. Dies wird zur Fluchtursache | Bild (Ausschnitt): © Marco Verch [CC BY 2.0] - flickr

Unser Verpackungsverbrauch steigt – mit fatalen Folgen für Entwicklungsländer

Der aktuelle Bericht des Umweltbundesamtes (UBA) zeigt, dass der Verpackungsverbrauch in Deutschland seit 2010 um 20,6 Prozent gestiegen ist. 2018 wurden 18,9 Millionen Tonnen Verpackungsabfall produziert.
 Malischer Flüchtling in Burkina Faso | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sahelzone: Es braucht mehr als Geberkonferenzen

1,7 Milliarden Dollar kamen bei der Geberkonferenz für die Sahelzone am 20. Oktober zusammen. Hunderttausende Menschen wurden dort in den letzten Monaten vertrieben. Die Region leidet unter dem Zusammenspiel von bewaffneten Konflikten, Terrorismus, Menschenrechtsverletzungen und ...
 Demonstranten auf einem #EndSARS-Protest in Lagos, Nigeria | Bild (Ausschnitt): © Kaizenify [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Sie fordern ein Ende der Polizeigewalt: Die #EndSARS-Proteste mobilisieren ein ganzes Land

Seit dem 8. Oktober besetzen Menschen die Straßen von Großstädten in 21 Bundesstaaten Nigerias. Sie fordern ein Ende der Polizeigewalt, der außergerichtlichen Hinrichtungen und der Erpressung durch die Special Anti-Robbery-Squad (SARS), einer Einheit der nigerianischen ...
 Wasserhosen (auch Tornados genannt) wie diese könnten in den nächsten Jahren noch häufiger auftreten. | Bild (Ausschnitt): © keine Copyright-/Autorenangabe [public domain] - wikimedia commons

Klimabedingte Naturkatastrophen nehmen zu – Zahl der Flüchtlinge steigt

Ein neuer Bericht des UN-Büros für Katastrophenvorbeugung (UNDRR) vom 12. Oktober 2020 legt alarmierende Zahlen vor. Demnach hat sich die Zahl der Naturkatastrophen zwischen 2000 und 2019 gegenüber den vorherigen 20 Jahren (1990-1999) fast verdoppelt. ...
 | Bild (Ausschnitt): © Mattphoto - Dreamstime.com

Darfur: Nach 17 Jahren Krieg endlich Frieden in Sicht

Vor eineinhalb Jahren stürzte Sudans Diktator Omar al-Baschir. Heute ist es im Sudan freier und demokratischer geworden. Sogar der seit 17 Jahren andauernde Konflikt in der Region Darfur könnte gelöst werden.
CO2 Ausstoß | Bild (Ausschnitt): © Paul Falardeau [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Reiche stoßen erheblich mehr CO2 aus als Arme

Das reichste 1 Prozent der Weltbevölkerung hat zwischen 1990 und 2015 doppelt so viel CO2 ausgestoßen, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen. Während also etwa 63 Millionen Menschen, die das reichste 1 Prozent ausmachen, ...
Dürre Schon heute haben viele Länder mit Wasserknappheit und Ernährungsunsicherheit zu kämpfen. In Zukunft werden sich diese Probleme weiter verschärfen. | Bild (Ausschnitt): © UNICEF Ethiopia [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bis 2050 könnten 1,2 Milliarden Menschen aus ihrer Heimat vertrieben werden

1,2 Milliarden Menschen könnten bis 2050 gezwungen sein, ihre Heimat zurückzulassen. Zu dieser Prognose kommt das Institute of Economics and Peace (IEP) in seiner neuen Studie „ Ecological Threat Register 2020 – Understanding Ecological Threats, ...
Präsident Idriss Déby Itno Tschad Präsident Idriss Déby Itno des Tschad: Trotz autoritärer Herrschaft, Unterdrückung von Oppositionellen und Menschenrechhtsverletzungen gibt es Unterstützung insbesondere von Frankreich. | Bild (Ausschnitt): © Foreign, Commonwealth & Development Office [CC BY 2.0] - flickr

Tschads Präsident Déby: Des Westens Freud, der Bevölkerung Leid

Über 360.000 Menschen im Westen des Tschad sind aus ihrer Heimat vertrieben worden. Der Tschad grenzt im Westen an Nigeria, Niger und Kamerun. Gemeinsam schließen diese vier Länder den Tschadsee ein. Die Menschen in diesem ...
 | Bild (Ausschnitt): © Fuzz [Pixabay License] - pixabay

Jakarta: Indonesiens Hauptstadt versinkt (Fluchtgrund Jakarta, Teil 1)

Indonesiens Hauptstadt ist der reinste Moloch: Überfüllte Straßen, verschmutze Luft und überall Elendsviertel. Und dann wäre da noch das Problem, dass Jakarta im Boden versinkt. Denn Jakarta ist die am schnellsten sinkende Stadt der Welt.
Sibirien Sibirien ist reich an Ressourcen. Der Rohstoffabbau entzieht der indigenen Bevölkerung jedoch ihre Lebensgrundlage. | Bild (Ausschnitt): © Marcin P. [CC BY 2.0] - Flickr

Ausbeutung von Rohstoffen in Sibirien vertreibt indigene Völker

Die Natur Sibiriens ist reich an Bodenschätzen. Öl, Gas, Kohle, Edelmetalle, Edelsteine und andere Ressourcen sind hier in großen Mengen vorhanden. Den Wert und das Potenzial dieser Region für die wirtschaftliche Zukunft Russlands erkannte auch ...
 US-Präsident Donald Trump trifft zusammen mit Finanzminister Steven Mnukhin die sudanesische Außenministerin Asma Mohamed Abdalla, den ägyptischen Außenminister Sameh Shoukry und den äthiopischen Außenminister Gedu Andargachew. Die lächelnden Gesichter bei diesem Treffen im Jahr 2019 sind trügerisch, da die von den USA geführten

Von einer Wiege der Zivilisation zum Schlachtfeld? Ägypten und Äthiopien streiten um das Nilwasser

Der Nil, eines der Weltwunder, ist seit 2011 zum Gegenstand eines eskalierenden Krieges der Worte geworden. Dieser könnte den Fluss von einer Quelle der Zivilisation und des Friedens zu einem aktiven Konfliktherd verwandeln. Nach neun ...
Flüchtlingsboot Oft werden Flüchtlingsboote von der libyschen Küstenwache aufgegriffen. Die Menschen werden dann nach Libyen zurückgebracht und in Internierungslagern festgehalten. | Bild (Ausschnitt): © Brainbitch [CC BY-NC 2.0] - Flickr

„Auf dieser Reise interessiert es niemanden, ob du lebst oder stirbst“: Gewalt und Missbrauch gegen Flüchtlinge

Ihre gewohnte Umgebung, ihre Heimat zurückzulassen, ist für Flüchtlinge der letzte Ausweg, um Elend, Krieg, Gewalt und Verfolgung zu entkommen. Ziel ihrer gefährlichen Reise ist ein Ort der Sicherheit, an dem sie sich ein besseres, ...
 In vielen Regionen der Welt sind die Menschen von Wasserknappheit bedroht. Der Klimawandel wird ihr Leid verstärken. | Bild (Ausschnitt): © UNICEF Ethiopia [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ein Drittel der Weltbevölkerung hat kein sauberes Trinkwasser 

Vor zehn Jahren – am 28. Juli 2010 – nahm die UN-Generalversammlung die Rechte auf Wasser und Sanitärversorgung in den Katalog der Menschenrechte auf. Trotz großer Fortschritte hat ein Drittel der Weltbevölkerung noch immer keinen ...
Bild AGRA Tansania Der fragwürdige Ansatz von AGRA hat nicht dazu beigetragen, dass sich die Ernährungssituation in den afrikanischen Ländern verbessert. Viele Probleme werden durch AGRA eher verschärft. | Bild (Ausschnitt): © Pia Andrews [CC BY 2.0] - flickr

Agrarallianz scheitert bei der Bekämpfung von Hunger in Afrika

Etwa neun Prozent der Weltbevölkerung hat 2019 gehungert – 690 Millionen Menschen, so der UN-Welternährungsbericht. Die Zahl ist seit 2014 stetig angestiegen und die Corona-Pandemie könnte die Situation noch weiter verschlechtern. Und das, obwohl die ...
Inselstaat Kiribati Der pazifische Inselstaat Kiribati leidet stark unter den Auswirkungen des Klimawandels und droht als erster Staat im Meer zu versinken. | Bild (Ausschnitt): © Vladimir Lysenko [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Dem Untergang geweiht – Kiribati und die Auswirkungen des Klimawandels

Ioane Teitiota – so heißt der Mann, der beinahe zum ersten offiziellen Klimaflüchtling der Welt geworden wäre. 2016 hatte er vor dem Menschenrechtsausschuss  der Vereinten Nationen Klage gegen die neuseeländische Regierung eingereicht, nachdem sein Antrag ...
Bild binnenvertriebene Kinder Millionen von Binnenflüchtlingen mussten ihre Heimat verlassen - oft mit ungewissem Ausgang. Viele von ihnen sind Kinder. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

79,5 Millionen Menschen auf der Flucht – So viele wie noch nie

Die große „Flüchtlingskrise“ spielt sich in Europa ab und Deutschland nimmt einen Großteil der flüchtenden Menschen auf? Ein Irrglaube oder ein Bild, das viele Menschen hierzulande haben, das aber eine verzerrte Sicht auf die Dinge ...
Setzlinge Güne Mauer Millionen solcher Setzlinge bilden die Grüne Mauer und schützen die Sahelzone vor der Ausbreitung der Wüste | Bild (Ausschnitt): © n.v. [Public Domain] - Pxfuel

Afrika baut eine „Grüne Mauer“ gegen die Ausbreitung der Wüste

Wüsten bedecken ein Drittel der gesamten Ladefläche dieser Welt – und jedes Jahr kommen 70.000 Quadratkilometer hinzu, ein Gebiet von der Größe Bayerns. Dieser Prozess wird als Desertifikation bezeichnet und findet aufgrund des Klimawandels und ...
Die Pazifikinsel Kiribati. Der Inselstaat Kiribati droht wegen dem Klimawandel im Meer zu versinken. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Generic (CC BY-NC-ND 2.0) ] - flickr

UN-Urteil stützt Asylansprüche von Klimaflüchtlingen

Ein Leben auf einer kleinen Insel mitten im Ozean umgeben von Sonnenschein und Palmen ist für viele Menschen eine Traumvorstellung. Doch der Klimawandel ist dabei, daraus einen Alptraum zu machen. Noch in diesem Jahrhundert werden ...
Plastic Kills - Inschrift vor dem Ozean Plastikmüll im Meer gefährdet das Ökosystem und damit auch den Menschen. | Bild (Ausschnitt): © Rasande Tyskar [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Tag der Ozeane: Der Plastikmüll im Ozean gefährdet Mensch und Umwelt

Heute, am 8. Juni ist der Tag der Ozeane. 2008 wurde dieser Jahrestag von den UN ausgerufen. Ziel ist es, ein Bewusstsein für die Ozeane und deren Gefährdungen zu schaffen. Darunter fallen auch Einmalhandschuhe, Einwegmasken ...
Wolfsburg, VW Autowerk, Parkplatz Neuwagen Nach dem Abgasskandal ist VW der größte Autobauer der Welt geworden | Bild (Ausschnitt): © Bundesarchiv [CC-BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Kein Umdenken über das Autofahren trotz Abgasskandal

Vor wenigen Tagen ist nach 5 Jahren Prozess das Urteil des Bundesgerichtshofs im VW Abgasskandal gefallen. Die Richter haben festgestellt, dass das Unternehmen seine Kunden mit der in den Autos verbauten illegalen Abschalteinrichtung geschädigt hat. ...
Feuer im Amazonas-Regenwald. Die Rinderzucht treibt die Entwaldung des Amazonas voran. | Bild (Ausschnitt): © NASA Earth Observatory [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)] - flickr

Illegale Rinderzucht in Brasilien zerstört den Amazonas und vertreibt Indigene

Die verheerenden Waldbrände im Amazonas in Brasilien sorgten 2019 weltweit für Entsetzen. Mittlerweile ist klar geworden, dass ein Grund dafür die massive Ausweitung illegaler Rinderfarmen ist. Laut einem Bericht von Amnesty International ist illegale Viehzucht ...
Kohlekraftwerk in Chhattisgarh, Indien. Um die Entwicklung voranzutreiben, setzt Indien verstärkt auf Kohle. Ist das mit dem Klimwandel vereinbar? | Bild (Ausschnitt): © Epagemakerwiki [Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0) ] - Wikimedia Commons

Wachstum – Entwicklung – Klimawandel: Ist das vereinbar?

Online-Unterricht, dann ein selbstgekochtes Mittagessen und dann ein gemütlicher Filmabend auf der Couch – so gestaltet sich der Alltag während der Corona-Pandemie für viele. Allerdings ist weiterhin ein Viertel der Menschheit arm und wird in ...
 Das Bild zeigt den Zyklon Madi von 2013 auf seinem Weg nach Indien | Bild (Ausschnitt): © NASA Goddard Space Flight Center [CC BY 2.0] - flickr

Zyklon „Amphan“: In Indien und Bangladesch müssen Millionen Menschen ihre Häuser verlassen

Mitten in der Corona-Krise wurden Indien und Bangladesch von einem verheerenden Unwetter getroffen. Mit einer Windstärke von 185 Kilometern pro Stunde traf Zyklon „Amphan“ den Golf von Bengalen. Mehr als 80 Menschen kamen ums Leben. ...

„Hauptmann Motorsäge“: Der brasilianische Präsident Bolsonaro ist eine Katastrophe für den Amazonas

Während Covid-19 die ganze Welt in Atem hält, werden im Amazonas in Rekordtempo Bäume abgeholzt. Die Folgen bedrohen Mensch, Natur und Umwelt. Von Anteilnahme, ähnlich der Besorgnis wegen der Brände im vergangenen Sommer, fehlt dabei ...
Uganda Flut Anhaltender Starkregen sorgt für Überflutungen in Uganda | Bild (Ausschnitt): © Christine und Hagen Graf [CC BY 2.0] - Flickr

Klimawandel führt zu Überflutung in Ostafrika

In Uganda hört es nicht auf zu regnen. Normalerweise herrscht im tropischen Ost- und Zentralafrika ein Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Doch in diesem Jahr regnet es in der Trockenzeit, die eigentlich von November bis ...
 Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) | Bild (Ausschnitt): © Engagement Global [CC BY-ND 2.0] - flickr

Bundesentwicklungsminister bindet Zusammenarbeit an Einhaltung der Menschenrechte

„Umdenken – Umsteuern“ – so lautet das Motto des neuen Reformkonzepts „BMZ 2030“ von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Es ist die größte Umstrukturierung der deutschen Entwicklungsarbeit der letzten zwölf Jahre. Seit der CSU-Politiker im Amt ist, ...
Kraftwerk Fossile Brennstoffe sind auf Dauer nicht tragbar | Bild (Ausschnitt): © Guy Gorek [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Weg aus Covid-19-Krise darf nicht zulasten des Klimas gehen

Am 27. Und 28. April hat der 11. Petersberger Klimadialog stattgefunden. Auf Einladung der Bundesregierung und Großbritanniens kommen jährlich Minister aus rund 40 Ländern zusammen, um über wichtige Fragen des Klimaschutzes zu diskutieren. Auf Anregung ...
Malaria Anopheles Muecke Anopheles-Mücken sind die Überträger der Infektionskrankheit Malaria, an der jährlich bis zu 400.000 Menschen sterben. | Bild (Ausschnitt): © James Gathany [public domain] - Wikimedia Commons

Klimawandel fördert die Verbreitung von Malaria

Der Weltmalariatag am 25. April würdigt den weltweiten Kampf gegen Malaria. Ein Kampf, der bei Weitem noch nicht gewonnen ist, denn jedes Jahr sterben etwa 400.000 Menschen an dieser Krankheit. Malaria ist eine der weltweit ...
Verkehr in Afrika Durch den Export von europäischen Gebrauchtwagen nimmt die Luftverschmutzungen in den Städten Afrikas zu | Bild (Ausschnitt): © United Nations photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Wie der Export von europäischen Gebrauchtwagen zu Luftverschmutzung in Afrika führt

Über 90 Prozent der Kinder in Afrika sind gesundheitsgefährdender Luftverschmutzung ausgesetzt. Der Export von europäischen Gebrauchtwagen nach Afrika, die aufgrund ihrer schlechten Abgaswerte in Europa nicht mehr genutzt werden dürfen, trägt dazu bei.
 | Bild (Ausschnitt): © Michael Coghlan [CC BY-SA 2.0] - flickr

Abschiebungen als Fluchtgrund: Wenn Menschen zum zweiten (dritten, vierten) Mal fliehen

Abschiebungen sind ein heikles Thema. Wer abgeschoben wird, hat - nach Einschätzung Behörde - in der Heimat weder Krieg noch Gewalt zu fürchten. Das bedeutet aber nicht, dass Abgeschobene dort ein normales Leben führen können.
Binnenvertriebene in Somalia Binnenflüchtlinge in Somalia: Fast 20 Prozent der somalischen Bevölkerung ist auf der Flucht vor der Dürre, bewaffneten Konflikten und Drohnenangriffen | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - flickr

Humanitäre Katastrophe in Somalia: Zwischen Dürre, Terrormilizen und US-Drohnenangriffen

Die somalische Bevölkerung steht im Fadenkreuz: Auf der einen Seite die Bedrohung durch islamistische Terroranschläge, auf der anderen Seite militärische Operationen des Pentagon. Und dazu kommt noch die lebensbedrohliche Dürre, als Auswirkung des Klimawandels, die ...
 Saatgut sichert die Ernährungssouveränität | Bild (Ausschnitt): © WorldFish [CC BY-NC-ND 2.0] - Flick

Saatgutmonopole verstärken den Hunger weltweit

Die weltweit zunehmende Privatisierung und Marktkonzentration machen auch vor überlebenswichtigen Dingen wie Saatgut keinen Halt. Aktuell kontrollieren gerade mal drei Agrar- und Chemiekonzerne mehr als 60 Prozent des weltweiten kommerziellen Saatgutmarktes. Diese Entwicklung ist in ...
 Stau auf deutschen Autobahnen | Bild (Ausschnitt): © Markus Tacker [CC BY-ND 2.0] - Flickr

EU-Autolobby bremst Klimaschutz im Verkehr aus

Seit die Viruserkrankung COVID-19 auch in Europa ausgebrochen ist, steht der Verkehr weitestgehend still. In deutschen Städten ist die mittlere Verkehrsbelastung um rund 40 Prozent gesunken. Die klassischen Ausreißer zur Rushhour sind kaum noch bemerkbar. ...
Burkina Faso 1,6 Millionen Menschen haben in Burkina Faso keinen Zugang zu medizinischer Versorgung, eine Katastrophe angesichts der Covid-19-Pandemie | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Globale Verantwortung in Zeiten einer Pandemie: Burkina Faso steht vor einer humanitären Katastrophe

Selbstisolation und Hände waschen. Diese zwei Maßnahmen bestimmen im Moment das Leben vieler Millionen Menschen auf der Welt, um die Ausbreitung des Sars-Covid-19 unter Kontrolle zu bekommen und schlimmeres zu verhindern. Eigentlich sehr einfache Bestimmungen, ...
Hungriges Kind Die Zahl der Hungerleidenden auf der Welt könnte durch das Coronavirus weiter zunehmen | Bild (Ausschnitt): © Gajus [Royalty Free] - Dreamstime.com

Das Coronavirus als Katalysator des Hungerleidens im globalen Süden

Das Coronavirus ist inzwischen in Europa angekommen und hat auch hierzulande die Wirtschaft und die Menschen fest im Griff. Hier in Deutschland wird der Bevölkerung versichert, auf genügend Lebensmittelvorräte zurückgreifen zu können.
 Waldrodung in Brasilien | Bild (Ausschnitt): © quapan [CC BY 2.0] - Flickr

Renten und Pensionen befeuern den Klimawandel weiter

In Zeiten unsicherer Altersvorsorge sehen sich viele nach Alternativen zum staatlichen Rentensystem um. Nicht selten fällt der Blick dabei nach Norwegen. Das skandinavische Land betreibt dafür einen Staatsfond, den größten der Welt mit eine halben ...
Wasserpumpe Das Schaffen von Infrastruktur, wie eine Wasserpumpe, kann helfen, um die Wasserungerechtigkeit zu mindern | Bild (Ausschnitt): © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0] - flickr

Weltwassertag am 22. März: Das Wasservorkommen auf der Welt ist immer noch ungleich verteilt

Für die meisten ist Wasser im globalen Norden ein alltägliches und selbstverständliches Gut. Es ist überall verfügbar sowie käuflich zu erwerben. Man kann es sich für wenig Geld kaufen – in anderen Teilen der Welt ...
Ostafrika, Heuschreckenplage In Ostafrika, vor allem in Kenia, sorgt die Heuschreckenplage für Hunger und Leid. Die Katastrophe führt auch zu neuen Fluchtströmen | Bild (Ausschnitt): © Paco Gómez [CC BY-SA 2.0] - flickr

Ostafrika: Heuschreckenplage sorgt für Ernteausfälle und Nahrungsmittelknappheit

In Deutschland, wie in vielen Teilen in Europa, sind Insekten, wie zum Beispiel Heuschrecken, immer seltener vorzufinden. In manchen Regionen, wie hier in Bayern, wurden schon einzelne Maßnahmen zum Schutz von Insekten getroffen.
Das Ausmaß der Zerstörung von Zyklon

Ein Jahr nach dem Zyklon: Mosambiks Bevölkerung leidet weiter unter der Gewalt und den Folgen des Klimawandels

Der Klimawandel ist real. Auch in Europa treten mehr und mehr extreme Wetterereignisse auf. Doch eine richtige Katastrophe, die die Existenz von Millionen Menschen vernichtet, hat Europas Bevölkerung bisher nicht erlebt. Die Folgen des Klimawandels ...
Nigerianische Kinder in einem Flüchtlingscamp in Niger:Tausende Kinder fliehen aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels und der Gräueltaten der Terrormiliz Boko Haram Nigerianische Kinder in einem Flüchtlingscamp in Niger: Tausende Kinder fliehen aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels und der Gräueltaten der Terrormiliz Boko Haram | Bild (Ausschnitt): © UNHCR [CC BY-NC 2.0] - flickr

Nigeria: Die Klimakrise ist ein Katalysator für innerstaatliche Konflikte

Laut einer Studie sind Menschen in Konfliktregionen oftmals verwundbarer für neue Bedrohungen wie den Klimawandel. Wenn Umweltkrisen auf Staaten treffen, die von Korruption, innerstaatlichen Konflikten oder Misswirtschaft gekennzeichnet sind, dann trägt das besonders zur Instabilität ...
Palmöl Plantage in Peru Ganze Landstriche werden in Südamerika für den Anbau von Palmöl abgeholzt | Bild (Ausschnitt): © Rettet den Regenwald e.V [CC BY-NC-ND 2.0)] - flickr

Agrarstoffhandel: Wie Investitionen von Superreichen die Abholzung von Wäldern fördern

Der Klimawandel ist menschengemacht und vor allem die Abholzung von Wäldern als direkte Folge landwirtschaftlicher Produktion stellt eine der größten Bedrohungen für die Umwelt dar, das ist wissenschaftlich schon lange bewiesen. Auch wenn diese Tatsache ...
 Ein Kämpfer einer Regierungsnahen Miliz steht mit einem Maschinengewehr im ehemaligen Gelände der Flüchtlingskomission der Vereinten Nationen in Somalia | Bild (Ausschnitt): © AMISON Public Information [CC 1.0] - Flickr

Somalia: Gefangen zwischen Terror, Armut und Klimawandel

Im Schatten der Weltöffentlichkeit bleibt die humanitäre Situation der Bevölkerung am Horn von Afrika katastrophal. Terroranschläge, militärische Auseinandersetzungen und wirtschaftliche Ungleichheit hinterlassen seit Jahrzehnten ihre Spuren. Dazu werden die Folgen des Klimawandels immer gravierender. Wetterextreme ...
 Der Klimawandel macht selbst vor der schönsten Natur keinen Halt | Bild (Ausschnitt): © n.v. -

Klimaschutz auf Fidschi: Inselstaaten könnten zum Vorbild der ganzen Welt werden

Fidschi. Da denkt man an weite Strände und kristallklares Wasser, weißen Sand und immerwährend blauen Himmel, an Palmen und Sonnenschein. Aber der Klimawandel zerstört jede Idylle. Fidschi ist eine betörend schöne Ansammlung von Inseln, die ...
 In Alaska löste das Auftauen des Permafrostes eine Bodenerosion aus | Bild (Ausschnitt): © NPS Climate Change Response [CC BY 2.0] - Flickr

Erderwärmung: Das Schmelzen der Permafrostböden verschärft den Klimawandel

Der Klimawandel ist in aller Munde und in der Öffentlichkeit präsent wie nie zuvor. Im Schatten dieser Debatte bahnt sich allerdings eine unbekannte Gefahr an, die durch die globale Erwärmung ausgelöst wird und ihr Tempo in ...
 Internet-Server fressen extrem viel Strom und sorgen Millionen Tonnen CO2 | Bild (Ausschnitt): © heladodementa [Pixabay License] - pixabay

Internet: Wenn Surfen dem Klima schadet

Das Internet verursacht geschätzte 800 Millionen Tonnen CO₂-Emissionen pro Jahr, das ist mehr als der globale Luftverkehr im gleichen Zeitraum ausstößt. Wie kann das sein?
 Eine Gruppe von Kindern füllt ihre Wasserkanister in einem Flüchtlingscamp in Burkina Faso auf | Bild (Ausschnitt): © Flickr [CC BY 2.0] - Jean Keberé / Oxfam

Burkina Faso: Terror, Klimawandel, Flucht – Ein Land im Abwärtstrend

Fast ausgeschlossen von der Weltöffentlichkeit verschlechtert sich in Burkina Faso die Sicherheitslage dramatisch und die humanitäre Situation spitzt sich katastrophal zu. Islamistischer Terror, Armut, wirtschaftliche Ungleichheit und der Klimawandel hinterlassen seine Spuren. In der gesamten ...
 Am 6. Februar ist der Internationale Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung. Weltweit sind mehr als 200 Millionen Frauen und Mädchen betroffen. (Ausschnitt) | Bild (Ausschnitt): © layalk [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Alle elf Sekunden ein Mädchen: Die grausame Praxis der Genitalverstümmelung

Kenia: Mama Lucy steht vor einer Schulklasse und erklärt folgendes: „Beschneidung ist gegen die Menschenrechte.“ Sie geht auf und ab, gestikuliert und betont: „Eine Frau ist ein Mensch.“ Die Schulklasse ist still, hört zu, versteht, ...
Kinder aus Zentralafrika Laut einer Schätzung der UN werden 2020 fünfmal so viele finanzielle Mittel für die humanitäre Hilfe benötigt wie noch im Jahr 2007 | Bild (Ausschnitt): © hdptcar, UNICEF [CC BY-SA 2.0] - Flickr

CARE-Bericht „Suffering in Silence“: Afrika leidet und die Welt schaut nicht mal zu

Seit 2017 veröffentlicht die Hilfsorganisation CARE ihren jährlichen „Suffering in Silence“ – Bericht, also eine Liste der zehn humanitären Krisen, denen im vergangenen Jahr am wenigsten internationale Medienbeachtung zuteilwurde. Für das Jahr 2019 lässt sich ...
 Auf dem Jahrestreffen des WEF in Davos 2020 hatten Klaus Schwab (Gründer und Vorstandsvorsitzender des WEF) und Antonio Guterres (Generalsekräter der UNO) nur lobende Worte für einander übrig. Sie scheinen an ihre Kooperation zu glauben - 240 Organisationen tuen das nicht. | Bild (Ausschnitt): © UN Geneva [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ein Pakt mit dem Kapitalismus? UNO und Weltwirtschaftsforum schließen Partnerschaft

Davos: Die globale Elite der Welt versammelte sich in der letzten Woche auf dem 50. Jahrestreffen des Weltwirtschaftforums (Englisch: WEF) in der Schweiz. Vom 21. bis 24. Januar trafen sich 3000 Teilnehmer, unter ihnen die ...
 Es gelangen laufend neue Chemikalien auf die Weltbühne. Ihre Risiken werden oft erst sehr spät oder gar nicht erforscht. | Bild (Ausschnitt): © Michael Smith [CC BY 2.0] - flickr

Eine toxische Krise: Chemikalien belasten zunehmend Mensch und Umwelt

Chemikalien sind überall. Wir atmen sie ein, tragen sie am Körper, nehmen sie mit der Nahrung auf, setzen sie in Wasser und Böden frei. Sie sind aus dem täglichen Leben, Produktion und Landwirtschaft nicht wegzudenken. ...
 Die Auswahl in deutschan Supermärkten ist groß, die Zahl der Menschenrechtsverletzungen dahinter auch | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Landgrabbing: Wie deutsche Lebensmittelhersteller Menschenrechtsverletzungen fördern

Essen müssen wir alle. Selbst wer kein Fan der Konsumgesellschaft ist, muss doch Nahrung zu sich nehmen und findet so alle paar Tage den Weg in den Supermarkt. Die Auswahl in den Regalen ist riesig ...
 Während die Buschfeuer in Australien außer Kontrolle geraten, soll dort eine der größten Kohleminen der Welt gebaut werden | Bild (Ausschnitt): © Flickr [CC BY 2.0] - Beyond Coal & Gas Image Library

Australien: Während die Buschbrände ein ungekanntes Ausmaß annehmen, ist der Weg frei für die größte Kohlemine der Welt

In Australien herrschen seit Monaten Buschbrände, die nicht nur Menschenleben bedrohen, sondern in einer unbekannten Dimension verheerende Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt darstellen. Inmitten dieser Katastrophe soll auf dem Kontinent eine der größten Kohle-Minen ...
Shrimps Der Bau von Aquafarmen für die Shrimps-Zucht führt immer wieder zu Konflikten mit der Bevölkerung | Bild (Ausschnitt): © pinay06 [CC-BY-2.5] - Wikimedia Commons

Shrimps: Was einst den weltweiten Hunger dezimieren sollte, zerstört die Lebensgrundlage vieler Menschen

Was früher noch eine exklusive Spezialität war, liegt heute in der Kühltheke fast jeder Supermarktkette aus: Shrimps, Crevetten oder Gambas. Besonders während der Feiertage finden sie reißenden Absatz. Dabei wissen viele Menschen nicht, wie problematisch ...
 Abholzung des brasilianischen Regenwaldes | Bild (Ausschnitt): © Ibama [CC-BY-SA-2.0] - Wikimedia commons

Freihandelsabkommen mit Südamerika heizt die Brände am Amazonas an

Als im Sommer 2019 bekannt wurde, dass der Regenwald am Amazonas brennt, ging ein Aufschrei durch die Öffentlichkeit. Satellitenaufnahmen von den Brandherden wurden auf den sozialen Medien geteilt, in den Nachrichten waren täglich Bilder von ...
 Ein Wasserfall im Nationalpark Murchison Falls | Bild (Ausschnitt): © Travel Aficionado [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Pipeline statt Safari: Wie Total einen Nationalpark kaputt machen will

In Murchison Falls sind die Bäume grün und das Wasser blau. Es ist warm, die Sonne scheint. Ein Rundweg durch den Nationalpark in Uganda dauert ungefähr drei Stunden. Man sieht Savanne und tropischen Regenwald, Krokodile ...
Elektroartikel bei der Kaffeepause Immer mehr Menschen bestellen Ware auf Online-Plattformen | Bild (Ausschnitt): © Opolja - Dreamstime.com

Wie der Onlinehandel das Klima beeinflusst

Im Sommer 2018 schockierte ein Skandal Öffentlichkeit und Politik. Das ZDF-Magazin „Frontal 21“ und die „WirtschaftsWoche“ berichteten, dass der Onlinehändler Amazon massenweise seine Retouren schredderte. Voll funktionsfähige, teilweise sogar neue Produkte, ob nun Kühlschränke, Winterjacken ...
 Besonders Kinder und Frauen leiden unter großem Hunger | Bild (Ausschnitt): © Feed My Starving Children (FMSC) [Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0) ] - flickr

820 Millionen Menschen sind von Hunger bedroht – Die ernüchternde Bilanz des Welternährungstages

Am 16. Oktober war Welternährungstag. Die dazugehörige Bilanz ist ernüchternd: aktuell sind 820 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Die Zahlen steigen. Vor allem betroffen sind krisengebeutelte Regionen wie Syrien oder der Jemen. Neun Jahre nach ...
 Verendete Ziegen aufgrund einer Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

EU erstmals für Mitverantwortung am Klimawandel verklagt

Ende Mai vergangenen Jahres kam es für die Europäische Union zu einer noch nie dagewesenen Situation: Sie wurde von einem Zusammenschluss von zehn Familien aus Portugal, Deutschland, Frankreich, Rumänien, Schweden, Italien, Kenia und Fidschi vor ...
 56 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann | Bild (Ausschnitt): © Bram de Jong [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Kann der Kampf gegen den Klimawandel von der Digitalisierung profitieren?

65 Prozent der Deutschen sehen den Klimawandel als das größte und drängendste Problem der Menschheit, so eine aktuelle Befragung des Digitalverbands Bitkom. Die Debatte um den Kampf gegen die globale Erwärmung ist auf den Straßen ...
 Breite Landstriche sind von klimabedingter Dürre betroffen und zwingen Menschen zur Flucht | Bild (Ausschnitt): © ironpoison [CC BY-NC 2.0] - flickr

Neues Klimaschutzgesetz zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Mit Unzufriedenheit reagierten Umweltschutzorganisationen auf den neuen Entwurf des Klimaschutzgesetzes, den die Bundesregierung diese Woche vorlegte. In erster Linie sei er abgeschwächt, so lautet die Devise. Ursprünglich geplant war ein national definiertes Ziel zur CO2-Einsparrung ...
 Kinder verkaufen Essen im überfluteten Gebiet | Bild (Ausschnitt): © IRIN Photos [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Klimawandel lässt Teile Pakistans im Wasser versinken

Pakistan ist eine der vom Klimawandel am meisten bedrohten Nationen. Im Jahr 2010 wurde das Land von der schlimmsten Flutkatastrophe seit 80 Jahren heimgesucht. Mehr als 2000 Menschen starben, über elf Millionen wurden obdachlos.
Umweltschutz Aktivisten Nicht jeder, der sich für Umweltschutz einsetzt, kann dies friedlich tun. Laut Global Witness wurden 2018 weltweit jede Woche drei Umweltaktivisten aufgrund ihrer Arbeit ermordet | Bild (Ausschnitt): © Stephen Melkisethian [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Tödliches Jahr für Umweltaktivisten: Global Witness veröffentlicht Zahlen für 2018

Vor wenigen Wochen wurde Lateinamerika von zwei Morden an Umweltaktivisten erschüttert: Bei einem der Opfer handelte es sich um den Brasilianer Maxciel Pereira dos Santos, der sich seit Jahren für die Landrechte Indigener und den ...
 Sandabbau nahe Mumbai | Bild (Ausschnitt): © Sumaira Abdulali [ CC-BY-SA-3.0] - Wikimedia commons

Wie der Sandabbau die Lebensgrundlage vieler Menschen gefährdet

In den vergangenen Jahren starben vier indische Journalisten während ihrer Recherchen zu Sandabbau in Indien. Es scheint, als hätten sie damit ein hochexplosives Thema angeschnitten, denn allesamt starben nicht eines natürlichen Todes, sondern sie wurden ...
 | Bild (Ausschnitt): © Miguel M. Almeida [CC BY-NC 2.0] - flickr

Weltweiter Rückgang an fruchtbaren Böden bedroht die Existenz von Millionen von Menschen

Weltweit ist ein Rückgang an landwirtschaftlich nutzbaren Böden sowie deren Fruchtbarkeit zu beobachten. Besonders von diesem Phänomen betroffen sind Menschen in Afrika und Asien, aber auch in Lateinamerika. Die Ursachen hierfür sind vielfältig und gehen ...
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 | Bild (Ausschnitt): © La Moncloa - Gobierno de España [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

G7-Gipfel in Biarritz: Kosten in Millionenhöhe und wenig Ergebnisse

Die soziale Ungleichheit nimmt weltweit zu – und große Industriestaaten haben einen erheblichen Anteil daran. Zum diesjährigen Gipfeltreffen der sogenannten G7 (Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Kanada, USA und Japan) im französischen Biarritz erklärte Gastgeber Emmanuel ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Cordillera Blanca Peru Tocllaraju Berg im peruanischen Cordillera Blanca ist vom Klimawandel bedroht | Bild (Ausschnitt): © twiga269 [(CC BY-NC 2.0) ] - Flickr

Klimawandel: Gletscherschmelze zwingt Bewohner der peruanischen Anden zur Flucht

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben sich die Naturkatastrophen in den letzten 20 Jahren als Folge des Klimawandels verdoppelt. Allein im Jahr 2017 waren rund 19 Millionen Menschen weltweit durch Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Tsunamis, ...
Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. | Bild (Ausschnitt): © Pasztilla aka Attila Terbócs [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Britische Regierung begünstigt Klimawandel durch Entwicklungshilfe für die Förderung fossiler Brennstoffe

Eine aktuelle Studie der Entwicklungsorganisation CAFOD (Catholic Agency for Overseas Development) belegt, dass das Vereinigte Königreich zwischen 2010 und 2017 den Abbau von fossilen Rohstoffen im Ausland massiv gefördert hat. Durch eine Mischung aus Entwicklungshilfe, ...
 Avocados wurden durch eine millionenschwere Marketingstrategie zum beliebten Superfood | Bild (Ausschnitt): © Leandroid [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Avocado: Die Schattenseiten hinter dem Superfood

Unglaublich gesund, Instagram-tauglich und Superfood: Der Avocado-Boom wird jedes Jahr größer - in den letzten zehn Jahren hat sich die Importmenge mehr als verdreifacht. Doch die enorme Nachfrage hat massive negative Auswirkungen auf Mensch, Tier, ...
Jeder kann mit dem Kauf von Fairtrade Produkten dazu beitragen, Armut zu bekämpfen und Fluchtgründe zu zerstören Jeder kann mit dem Kauf von Fairtrade Produkten dazu beitragen, Armut zu bekämpfen und Fluchtgründe zu zerstören | Bild (Ausschnitt): © Eigenes Foto -

Fairtrade trägt dazu bei, Fluchtgründe zu bekämpfen

Es ist Montag Morgen und die Woche beginnt von neuem. Geschäftig bewegen sich Millionen Menschen weltweit zu ihrer Arbeitsstätte. Besonders in den Industriestaaten zählt für viele ein Kaffee dabei zum absoluten Standard. Ob am Morgen ...
Der Raubbau in der Tiefsee stellt eine massive Bedrohung für uns und unsere Umwelt dar. Er könnte zu Artensterben und Umweltverschmutzung führen sowie den Klimawandel vorantreiben. Der Raubbau in der Tiefsee stellt eine massive Bedrohung für uns und unsere Umwelt dar. Er könnte zu Artensterben und Umweltverschmutzung führen sowie den Klimawandel vorantreiben. | Bild (Ausschnitt): © NOAA Ocean Exploration & Research [CC BY-SA 2.0] - flickr

Tiefseebergbau: Rohstoff-Förderung im Ozean könnte katastrophale Folgen für Mensch und Natur haben

Ozeane bedecken knapp 70 Prozent der Erdoberfläche und bilden somit das größte Ökosystem unseres Planeten. Sie sind für den Fortbestand der Erde, so wie wir sie kennen, von zentraler Bedeutung und bieten uns und allen ...
Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn Menschen in Mali fliehen vor der Gewalt: Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn | Bild (Ausschnitt): © EU Civil Protection and Humanitarian Aid Operations [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Konfliktherd Klimawandel: In Mali eskaliert die Gewalt zwischen Bauern und Hirten

Bei den Konflikten in Mali stehen vor allem die Gewalt und der Einfluss dschihadistischer Milizen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Ausbreitung von islamistischen Gruppierungen wie Ansar Andine im Sahelstaat war auch ein entscheidendes Motiv für ...
Vertrocknete Bäume in Wüste vor Sanddüne Vor allem die intensive Landwirtschaft führt zu einer massiven Minderung der Fruchtbarkeit - immer mehr Böden verwüsten | Bild (Ausschnitt): © Ralph Kränzlein [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wenn Böden veröden und 700 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen

Am 17. Juni war der Internationale Tag gegen Wüstenbildung. Als „eine der größten vergessenen Krisen unserer Zeit“ bezeichnet Entwicklungsminister Müller den Verlust von Böden. Was ist der aktuelle Stand, wie gehen die Betroffenen damit um ...
Senegalesischer Bauer beim Bewässern seines Feldes Senegalesischer Bauer beim Bewässern seines Feldes | Bild (Ausschnitt): © Rikolto (Vredeseilanden) [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Landwirtschaft im Senegal: Ein Kampf gegen Wüste und ausländische Investoren

Der Senegal ist am äußersten Westen Afrikas gelegen und grenzt dort an den atlantischen Ozean sowie an die Sahelzone im Norden. Das Land gilt als politisch stabil, mit einer funktionierenden Demokratie, und das Bruttoinlandsprodukt pro ...
Böden in Ländern der Sub-Sahara: Immer attraktiver für Investoren Böden in Ländern der Sub-Sahara: Immer attraktiver für Investoren | Bild (Ausschnitt): © Rikolto [CC BY-NC 2.0] - Flickr

„G8NA“ Initiative der G8: Kleinbauern in Sub-Sahara Afrika verlieren Land durch ausländische Investoren

Länder in Sub-Sahara Afrika leiden mit am meisten unter den Auswirkungen des Klimawandels. Immer längere Dürreperioden, versiegende Wasservorräte und der steigende Meeresspiegel bedrohen die Lebensgrundlage vieler Menschen in der Region. Es ist dabei völlig unstrittig, ...
Insel in Guna Yala Der steigende Meeresspiegel bedroht die Heimat der indigenen Kuna | Bild (Ausschnitt): © Terry Liann Morris [CC0 1.0] - flickr

Steigender Meeresspiegel bedroht Panamas Inseln

Vor wenigen Wochen hat die Weltorganisation für Meteorologie (WMO), eine Sonderorganisation der Vereinten Nation, einen Bericht über den Klimawandel veröffentlicht. Die WMO berichtet, dass der Meeresspiegel in 2018 ungewöhnlich stark angestiegen ist. Er hat sich ...
 | Bild (Ausschnitt): © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Greenwashing in Indonesien und Myanmar – Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung in der Palmölproduktion

Der „Runde Tisch für nachhaltiges Palmöl“ wird des sogenannten „Greenwashing“ beschuldigt –  einer Methode, anhand derer Firmen versuchen ihre Produkte als besonders umweltfreundlich und ethisch darzustellen, ohne jedoch fragwürdige Strategien...
Ein Mitglied der Mara Salvatrucha wird verhaftet Ein Mitglied der Mara Salvatrucha wird verhaftet | Bild (Ausschnitt): © FBI [Puplic Domain] - Wikimedia

What goes around, comes around ! Die Geschichte zentralamerikanischer Gangs zwischen L.A. und Tegucigalpa

Im Herbst 2018 traten mehrere tausend Menschen aus Guatemala, El Salvador und Honduras einen über 4000 Kilometer langen Fußmarsch in Richtung US-amerikanischer Grenze an. Die Gruppe von etwa 7000 Flüchtlingen...
Hunger in Guatemala Hunger in Guatemala | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wie eine lange Geschichte US-amerikanischer Einmischung Guatemala verarmen ließ

Im Januar 1951 wurde Jacobo Arbenz durch freie Wahlen zum damaligen Präsidenten von Guatemala gewählt. Er hatte verheißungsvolle Pläne für sein Land. So wollte er insbesondere das Ackerland unter den...
 Die weltweite Getreideernte konnte in den Jahren 2018/19 den Bedarf nicht decken | Bild (Ausschnitt): © Christian Kothe [CC BY-ND 2.0] - flickr

Zu wenig Getreide: Produktionsdefizite verursacht von Industrienationen treffen vor allem Menschen aus Entwicklungsländern

Im Agrarjahr 2018/19 konnte die weltweite Ernte den Getreidebedarf nicht decken. Das ergab sowohl ein Gutachten der UN-Welternährungsorganisation als auch eines des Internationalen Getreiderats. Während 2,68 Milliarden Tonnen Getreide - Weizen, Gerste Roggen, Mais und ...
 Das Ausmaß der Zerstörung durch Idai in Mosambik | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - flickr

Zyklon Idai wütet über Südostafrika – Klimawandel verschärft Intensität von Wirbelstürmen

Am Freitag den 15. März wütete der Zyklon „Idai“ über den afrikanischen Ländern Mosambik, Malawi und Simbabwe und richtete dabei verheerende Schäden an. Die Zahl der Todesopfer beläuft sich nach aktuellen Regierungsangaben bereits auf mehr ...
Abholzung Gabun Korrupte Holzlieferanten verkaufen illegales Holz in die USA | Bild (Ausschnitt): © jbdodane [CC BY-NC 2.0] - flickr

Holzhandel aus Gabun und Kongo mitverantwortlich für Klimawandel

Die Agentur für Umweltforschung (EIA) hat einen Bericht über Zunahme der Forstkriminalität in Gabun und Kongo herausgebracht. Demnach hat die Forstkriminalität in Gabun und in der Republik Kongo zugenommen. Im Kongobecken befindet sich der zweitgrößte ...
 Mehrere Milliarden Menschen haben keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser und sicheren Sanitäranlagen | Bild (Ausschnitt): © Riccardo Maria Mantero [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Milliarden Menschen weltweit leiden unter Wasserknappheit und Deutschland zählt zu den Mitverursachern

Am 22. März ist Weltwassertag. Dazu veröffentlichen die Vereinten Nationen seit 2014 jährlich den Weltwasserbericht. UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay stellte den Bericht, der von der UNESCO und deren World Water Assessment Programme erstellt wurde, am Dienstag ...
Phillipinen Fischen Strand Manche Umweltschutzmaßnahmen können dafür sorgen, dass Menschen ihre Lebensgrundlage verlieren | Bild (Ausschnitt): © Bernard Spragg. NZ [CC0 1.0] - flickr

Wenn Umweltschutz zum Fluchtgrund wird

Luft- und Wasserverschmutzung, Zerstörung von Ökosystemen – Faktoren, welche die Lebensräume von Milliarden Menschen beeinträchtigen und schädigen die Weltwirtschaft. Gleichzeitig sorgen die großen Konsum, Lebensmittel-Verschwendung und Umweltverschmutzung für immer größere Unterschiede zwischen Armut in Entwicklungsländern ...
 Ohne Schutzbekleidung riskieren Menschen in Asien auf Abwrackwerften für einen geringen Lohn tagtäglich ihr Leben | Bild (Ausschnitt): © Adam Cohn [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Menschen werden auf asiatischen Schiffsfriedhöfen ausgebeutet und der Westen verdient Millionen

Die Folgen des Klimawandels sind mittlerweile den meisten Menschen bewusst. Dennoch wird wenig unternommen, um weitere Schäden zu verhindern. Viele müssen sich nun an extreme Wetterbedingungen, steigenden Niederschlag oder Hitzewellen und Dürreperioden gewöhnen. Vor allem ...
Cracked Earth Senegal Boden Im Senegal wird die Landwirtschaft durch die immer trockener werdenenden Böde schwieriger | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Klimawandel: Verheerende Auswirkungen auf den Senegal

Für über die Hälfte der weltweiten Co2-Emissionen aus der Verbrennung von fossilen Energieträgern, sind allein China, die USA, Indien und Russland verantwortlich. Indien beispielsweise steht auf dieser Liste vor allem wegen der hohhen Bevölkerungszahl. Auf ...
 Das internationale Unternehmen Socfin vergrößert seine Palmölplantagen in Afrika und vertreibt für Landeinnahmen mittels Gewalt die Kleinbauern und indigenen Gemeinschaften | Bild (Ausschnitt): © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - flickr

Socfin treibt Menschen in Entwicklungsländern für Palmölplantagen in die Flucht

Der multinationale Konzern Socfin steht erneut in den Schlagzeilen: Ende Januar 2019 kam es auf seinen Plantagen in Sierra Leone zu gewaltsamen Auseinandersetzung mit zwei Toten. Nun veröffentlichte die Menschenrechtsorganisation FIAN einen Bericht, der Socfin ...
Haiti Kind Essen Nutrition Program Haiti. Ein Mädchen bekommt Essen von einer Essensausgabe. Gerade Krisen, wie die in Haiti, bekommen wenig mediale Aufmerksamkeit | Bild (Ausschnitt): © Feed My Starving Children (FMSC) [CC BY-ND 2.0] - flickr

Mediale Aufmerksamkeit beeinflusst die Dauer humanitärer Krisen

"Medien müssen in Qualitätsjournalismus aus dem Ausland investieren. Die Politik muss journalistische Freiheit schützen und fördern. Und nicht zuletzt müssen wir als Hilfsorganisationen noch lauter werden und immer wieder daran erinnern, dass Leid auch existiert, ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Weil wir füttern und schlachten: Menschen werden aufgrund unseres Fleischkonsums in die Flucht getrieben

Fleisch ist im Leben der Menschen in Industrieländern zum Alltag geworden. Selten geht der Griff beim Einkauf an Tierprodukten vorbei. Jeder Deutsche konsumiert pro Kopf im Jahr knapp 60 Kilogramm Fleisch. Weltweit werden insgesamt über ...
Dürre Ostafrika Die Dürre in Ostafrika hat große Konsequenzen für die Bevölkerung | Bild (Ausschnitt): © Andrew Heavens [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Wenn Hunger zur Flucht zwingt

Völkerrechtlich hat jeder Mensch ein Recht auf Nahrung. Trotzdem erhöhte sich die Anzahl der chronisch unterernährten Menschen. Gründe für die hohen Zahlen (2016 geschätzt 815 Millionen) 1) Bundesministerium für Ernährung...
Abholzung des Regenwalds Das Foto belegt zwei nicht genannte, Palmölplantangen in West-Kalimantan, Indonesien, die von Cargill betrieben werden | Bild (Ausschnitt): © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Wie unser Schokoladenkonsum den Klimawandel fördert

Zu dieser bestimmten Jahreszeit wird besonders viel Schokolade konsumiert. Wir kaufen sie gerne, essen sie gerne und verschenken auch sehr gerne Schokoweihnachtsmänner. Doch leider bringt dieser Genuss auch mehrere dunkle Seiten zum Vorschein. Eine davon ...
Bangladesch ist Opfer des Klimawandels. Große Teile des Landes werden überschwemmt. Moynas Haus in Bangladesch ist komplett von kontaminierten Wasser umgeben. Durch das Baden im Flusswasser wird sie erheblichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt | Bild (Ausschnitt): © The Department for International Development (DFID) [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Bangladescher flüchten vor Naturkatastrophen – ein Opfer unserer Klimapolitik

Bangladesch ist nur für 0,3 Prozent der für den Klimawandel ursächlichen Treibhausgase verantwortlich. Doch leider erkennen der Klimawandel und seine Folgen keine Schuldigen. Die Opfer sind ungleich verteilt. So sind vor allem Entwicklungsländer, welche nur ...
Hurrikan Isaak über dem Golf von Mexiko. Durch den Klimawandel erwärmen sich die Meere. Dies führt zu einer seigenden Zahl von Wirbelstürmen | Bild (Ausschnitt): © NASA Goddard Space Flight Center [CC BY 2.0] - Flickr

Klimawandel: 2017 geht als folgenschwerstes Jahr in die Geschichte ein

Hurrikan Maria gehört zu den verheerendsten Naturkatastrophen und tötete 2017 rund 3000 Menschen in Puerto Rico. Der Wirbelsturm richtete extreme Schäden an und beraubte den Einwohnern ihrer hart erarbeiteten Existenzgrundlagen. Puerto Rico, auf dem ersten ...
 Die Jumma sind seit Jahren Unterdrückung und Vertreibung ausgesetzt | Bild (Ausschnitt): © EU Civil Protection and Humanita [CC BY-ND 2.0] - flickr

Jumma – Bangladeschs vergessene Minderheit

Im Juni vergangenen Jahres griffen bengalische Siedler Jumma an und steckten Jumma-Häuser in Brand. Eine alte Frau starb, als sie versuchte, ihr Haus zu verlassen und verbrannte. Die Polizei schaute zu und mischte sich nicht ...
 Der Blaue Nil ist einer der Hauptstränge des Nils und für die Hauptwasserzufuhr in Äthiopien zuständig | Bild (Ausschnitt): © Will De Freitas [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wasserknappheit in Afrika: Ägypten und Äthiopien streiten sich über Zugang zu Nilwasser

Vor kurzem hat Äthiopien eine Frau als Präsidentin gewählt. Die neue Wende im afrikanischen Land, viele Frauen assoziieren damit eine Besserung ihrer jetzigen Verhältnisse. Obwohl Sahle-Work Zewde überwiegend nur eine symbolische Bedeutung darstellt, reicht es ...
Jair Bolsonaro Brasiliens neuer Präsident möchte den brasilianischen Regenwald noch stärker abholzen als bisher - dies hätte fatale Auswirkungen auf den Klimawandel | Bild (Ausschnitt): © Jeso Carneiro [CC BY-NC 2.0] - flickr

Was der neue brasilianische Präsident für unsere Zukunft bedeutet

Vor einigen Tagen fanden in Brasilien die neuesten Präsidentschaftswahlen statt und der rechtspopulistische Ex- Soldat Jair Bolsonaro hat den Wahlkampf gewonnen. Er gilt als Freund der Militärdiktatur und hat sich schon vor langem dafür ausgesprochen. ...
Soldaten Mali Malische Soldaten im Kampf gegen den Terrorismus | Bild (Ausschnitt): © Fred Marie [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Mali: Terrorismusbekämpfung auf Kosten von Menschenrechten – finanziert durch EU-Gelder

344 Fälle von Menschenrechtsverletzungen stellte die MINUSMA-Mission der Vereinten Nationen von April bis Juni dieses Jahres in Mali fest. Diesen fielen mindestens 475 Menschen zum Opfer. Malische Militär- und Sicherheitskräfte waren an 58 dieser Vorfälle ...
Kohlekraftwerk in Gelsenkirchen Die Verbrennung fossiler Energieträger macht in der EU rund 50% der Emissionen aus | Bild (Ausschnitt): © Guy Gorek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Klimawandel: Energiegewinnung für mehr als 50 Prozent der CO2 Emissionen verantwortlich

Das Klima weltweit verändert sich- und zwar mit rasanter Geschwindigkeit. Obwohl es immer noch Einige gibt, die den Klimawandel leugnen, sind die Folgen dennoch klar erkenn- und für viele auch spürbar. Besonders die ärmeren Länder ...
Sierra Leone Immer häufiger haben Fluten in Sierra Leone kathastrophale Ausmaße | Bild (Ausschnitt): © jbdodane [CC BY-NC 2.0] - flickr

Klimawandel stellt Sierra Leone künftig vor erhebliche Herausforderungen

Mehr als 10 Jahre wütete in Sierra Leone der Bürgerkrieg. Die äußerst brutalen Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Gruppierungen endeten offiziell im Jahr 2002. Doch auch heute gibt es in Sierra Leone die gleichen Probleme, die ...
 Vielen Kindern im Südsudan kann leider nicht geholfen werden | Bild (Ausschnitt): © Amy the nurse [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Südsudan: Wie Konflikte und Klimaschwankungen ganze Bevölkerungen das Leben kosten können

Informationen von UNICEF zufolge, nimmt der weltweite Hunger immer weiter zu. Dabei hatte sich die Weltgemeinschaft schon vor Jahren dazu entschlossen, ihn bis spätestens 2030 endgültig besiegt zu haben. Jeder neunte Mensch ist mittlerweile betroffen ...
 Menschenrechtsverletzungen sind in Eritrea an der Tagesordnung | Bild (Ausschnitt): © Physicians for Human Rights - Israel [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Eritrea: Das diktatorisch regierte Land verletzt weiterhin Menschenrechte und zieht Profit aus der Flucht seiner Bürger

Unter den afrikanischen Flüchtlingen, welche in Deutschland einen Asylantrag stellen, sind Eritreer die am zweitgrößten vertretene Gruppe – nach Nigerianern. Fragt man die Regierung ihres Herkunftslandes, ist der Grund dafür ganz klar: Das wohlhabende Europa ...
 Frau in Nigeria | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Konflikt zwischen Farmern und Hirten lässt Spannungen in Nigeria weiter steigen

Seit Jahrzenten schwelt in der Region südlich der Sahara ein Konflikt zwischen sesshaften Farmern und nomadischen Viehhirten. Die Spannungen breiteten sich bereits auf viele Länder der Region aus, doch insbesondere...
Entwicklungshilfe Tschad Deutschland sichert dem Tschad Hilfsgelder in Millionenhöhe zu | Bild (Ausschnitt): © UNAMID [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ausländische Entwicklungsgelder stützen autoritäres Regime im Tschad

Sieben von 25,4 Millionen Flüchtlingen weltweit kommen aus Afrika. Dazu kommen 16 Millionen intern Vertriebene, bei einer Gesamtzahl von 40 Millionen. Dass es wichtig ist, Fluchtursachen zu bekämpfen und damit den Fokus auf diese Region ...
Indigene in Brasilien Die Lage vieler indigener Völker ist sehr gefährlich, denn sie werden von Landbesitzern bedroht, gefoltert und sogar ermordet | Bild (Ausschnitt): © Eduardo Fonseca Arraes [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Brasilien – Wie unser Hunger nach Rohstoffen immer mehr indigene Völker von ihrem Land vertreibt

Der brasilianische Regenwald ist eigentlich ein wenig fruchtbares Gebiet, somit müssen Bauern ständige Feldwechsel betreiben oder sehr viel Dünger einsetzen, um dem Boden Früchte zu entlocken. Schon seit Jahrhunderten leben hier viele indigene Völker im ...
 Der Einfluss radikaler Islamisten reicht weit - von Somalia nach Mosambik (Symbolbild) | Bild (Ausschnitt): © (c) Zabelin [Royalty Free] - Dreamstime

Sahel – Warum eine ganze Region von ständiger Destabilisierung gekennzeichnet ist

Die Sahel- Region reicht vom Senegal im Westen Afrikas bis in den Osten Äthiopiens. Mit 5400 Kilometern Länge und bis zu 1000 Kilometern Breite sind ihre Ausmaße gigantisch. Es ist die Region die zwischen der ...
Fourteen Falls, Kenia Die Fourteen Falls in der Nähe von Nairobi werden nach Starkregen zu einem einzigen großen Wasserfall | Bild (Ausschnitt): © rogiro [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afrika besonders anfällig für Auswirkungen des Klimawandels

Vergangenes Frühjahr wurde Ostafrika von heftigen Regenfällen heimgesucht. In Kenia verloren 260.000 Menschen ihr Zuhause. Ganze Dörfer wurden von den Wassermassen geschluckt. Ernten wurden zerstört, Vieh ertrank, Schulen und Krankenhäuser...
Trockene Landschaft in Syrien Der Nahe Osten hat vermehrt mit extremen Dürreperioden zu kämpfen. Der durch Industriestaaten ausgelöste Klimawandel kann als Mitauslöser identifiziert werden | Bild (Ausschnitt): © Marc Veraart [CC BY-ND 2.0] - flickr

Syrien: Von Industriestaaten verursachter Klimawandel ist mitverantwortlich für den anhaltenden Konflikt

Der Syrische Bürgerkrieg ist einer der komplexesten Konflikte des 21. Jahrhunderts und die damit einhergehende humanitäre Krise breitet sich weit über die Grenzen der Region aus. Das United Nations Special Envoy for Syria schätzte die ...
Wasserhahn Die Wasserprivatisierung durch das Wasser-Kartell schreitet voran - weltweit | Bild (Ausschnitt): © World Bank Foto Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wie die Wasserprivatisierung die Zivilbevölkerung der Dritten Welt bedrängt – eine Reise durch Brasilien, Bolivien, Äthiopien und Südafrika

Um uns die weltweite Verteilung der Wasserressourcen vor Augen zu führen, betrachten wir zur Einordnung ein paar Zahlen: Die größten Süßwasser-Ressourcen liegen mit 45 Prozent in Nord- und Südamerika. Danach folgen Asien mit 28 Prozent ...
Dürre in Äthiopien Bereits 2006 suchte eine verheerende Dürreperiode die Oromia-Region in Äthiopien heim | Bild (Ausschnitt): © Andrew Heavens [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Äthiopien – Wie Ressourcenknappheit alte Konflikte wieder aufflammen lässt

Seit April 2018 wurden in der südlichen Gedeo und West- Guji Region circa 1 000 000 Menschen aus ihren Heimatdörfern vertrieben. Der Konflikt ist bisher kaum in den internationalen Medien wahrgenommen wurden und die Lage ...
Kleinfischer im Senegal Kleinfischer im Senegal | Bild (Ausschnitt): © Sebastián Losada [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Überfischung der Ozeane zerstört einheimische Fischerei des Globalen Südens

In Rom tagt derzeit – vom 9. bis zum 13. Juli – der Ausschuss für Fischerei der UN-Ernährungs- und Agrarorganisation FAO. Anlass ist die Veröffentlichung des „Berichtes über den Zustand...
Balochistan-Wüste in Pakistan Die Balochistan-Wüste in Pakistan. Das Land am Hindukusch hat seit jeher ein trockenes Klima. Der Klimawandel verstärkt den Wassermangel in der Region derzeit zusätzlich | Bild (Ausschnitt): © Michael Foley [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Pakistan – ein Land trocknet aus

Pakistan war schon immer ein trockenes Land mit extrem hohen Temperaturen im Sommer, doch in den letzten Jahrzehnten wurde dies durch den Klimawandel noch weiter verstärkt. Das Land steht auf Platz 7 des Langzeit Climate- ...
Mass soybean harvesting at a farm in Brazil. | Bild (Ausschnitt): © Alffoto - Dreamstime.com

Übernahme von Monsanto durch Bayer: Die industrielle Landwirtschaft kann die globale Ernährungsfrage alleine nicht lösen

Die bislang größte Übernahme eines ausländischen Unternehmens durch eine deutsche Firme ist perfekt. Seit dem 7. Juni ist der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer alleiniger Eigentümer des US-amerikanischen Pestizid- und Saatgutriesen Monsanto, der Kaufpreis liegt ...
 Die Steinkohle-Mine

Unsere Gier nach Rohstoffen fördert Umweltzerstörung und Vertreibung

Das Kendeng-Karstgebirge auf der indonesischen Insel Java versorgt deren Bewohner und Tiere mit Wasser sowie Nahrung und seine Wälder sind zentral für den Klimaschutz. Und trotzdem plant unter anderem ein Tochterunternehmen des deutschen Baustoffkonzerns HeidelbergCement ...
 Mangroven können Menschenleben retten. Zum einen verhindern ihre Wurzeln, dass der Boden durch die Gezeiten abgetragen wird, zum anderen brechen ihre Stämme und Blätter den Wind sowie die Wellen und verhindern dadurch Überschwemmungen - oder mindern sie. | Bild (Ausschnitt): © Ravi Sarma [CC BY 2.0] - flickr

Wie die westliche Nachfrage nach Shrimps weltweit Mangrovenwälder zerstört

Vor knapp einer Woche veröffentlichte The Nature Conservancy, ein Bündnis von Entwicklung Hilft und dem Environmental Hydraulics Institute „IHCantabria“, eine Studie mit dem Titel: „The Global Value of Mangroves for Risk Reduction“. In dieser Studie ...
Kohlekraftwerk in Gelsenkirchen Die Verbrennung fossiler Energieträger macht in der EU rund 50% der Emissionen aus | Bild (Ausschnitt): © Guy Gorek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Erdüberlastungstag: Würden alle Menschen so leben wie in Deutschland, bräuchte man drei ganze Erden

Der diesjährige deutsche Erdüberlastungstag fällt auf den 2. Mai 2018. Ab heute lebt Deutschland für dieses Jahr „ökologisch auf Kredit“: auf Kosten der nächsten Generationen, unseren Kindern und Kindes-Kindern. Jedes Jahr berechnet die Umweltorganisation Global ...
 Die durch den Klimawandel ausgetrockneten Flussbetten verschärfen dieTrinkwassernot | Bild (Ausschnitt): © Bioversity International [CC BY-NC_ND 2.0] - Flickr

Landdegradierung gefährdet das Leben von 3,2 Milliarden Menschen

Die fortschreitende Zerstörung der Natur gefährdet das Wohlergehen von zwei Fünftel der Weltbevölkerung, verschärft den Klimawandel und führt zu Massenflucht und erhöhtem Konfliktpotenzial. Diese Fakten sind die Ergebnisse aus dem am Montag veröffentlichten Bericht des ...
 Klimaereignisse wie Dürren könnten laut pessimistischen Prognosen über 140 Millionen Menschen zur Flucht bewegen. | Bild (Ausschnitt): © Bread for the World [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bericht der Weltbank: Düsteres Szenario prognostiziert 140 Millionen Klimavertriebene

Die Weltbank prognostiziert bis 2050 140 Millionen Klimaflüchtlinge und mahnt dringend Gegenmaßnahmen an.
 Nahezu die Hälfte der Menschheit hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. | Bild (Ausschnitt): © Albert González Farran, UNAMID [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Weltwassertag 2018: Plädoyers für naturnahe Wasserwirtschaft und gegen ungerechte Verteilung des Wassers

Weltwassertag 2018: Zwei Wasserforen tagen in Brasília und fordern auf unterschiedliche Weise ökologisch und sozial nachhaltige Lösungen. Denn schon heute hat fast die Hälfte der Menschheit keinen Zugang zu sauberem Wasser.
Tax havens Aggressive Steuervermeidung befördert Armut und damit Migration | Bild (Ausschnitt): © thetaxhaven [CC BY 2.0] - Flickr

Internationale Steuerflucht und Armut in Entwicklungsländern hängen eng zusammen – Deutschland trägt eine Mitschuld

Aggressive Steuervermeidung auf globalem Niveau hängt mit der Armut in den ärmeren Ländern der Welt zusammen. Die reichen Nationen tragen daran eine Mitschuld und müssen etwas ändern. Dies zeigt ein neues Forschungsprojekt.
 Der Anbau von Ölpalmen in Indonesien ist für private Großkonzerne ein lukratives Geschäft | Bild (Ausschnitt): © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Landgrabbing und Klimawandel verschärfen Welthunger

In Äthiopien leben circa 85 Prozent der 90 Millionen Einwohner auf dem Land. Dennoch ist der Staat seit Jahrzehnten von Nahrungsmittelknappheit betroffen. Die direkten Folgen des Klimawandels wie extreme Hitze, Dürreperioden und verkürzte Regenzeiten führen ...
G20 Hamburg Die 20 größten Volkswirtschaften der Welt haben es in der Hand, die Schuldenkrise des Globalen Südens zu entschärfen. | Bild (Ausschnitt): © Kremlin.ru [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Schuldenbericht 2018: Deutschland sollte sich für Entlastung des Globalen Südens einsetzen

Am Donnerstag wurde der Schuldenbericht 2018 von erlassjahr.de und MISEREOR veröffentlicht. Dieser zeigt auf, dass viele Schwellen- und Entwicklungsländer ihre Schulden nicht mehr tragen können. Diesen Teufelskreis gilt es mit Maßnahmen zur Entschuldung zu durchbrechen.
 Die Menschheit hat laut Schätzungen bisher mehr als acht Millionen Tonnen Plastik produziert | Bild (Ausschnitt): © Paolo Margari [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

China beschränkt Import von Plastikmüll – Entwicklungsländer rücken in den Fokus

Jahrzehntelang haben Industrieländer ihren Kunststoffmüll nach China exportiert. Doch seit dem 1. Januar 2018 hat die chinesische Regierung den Import von Plastikmüll stark eingeschränkt. Die strikten Importbeschränkungen beeinträchtigen vor allem den globalen Norden. Im vergangenen ...
 Viele Malinesen finden Zuflucht im Nachbarsstaat Burkina Faso | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Europäische Nachfrage nach Drogen trägt zur Destabilisierung Malis bei

Noch vor circa zehn Jahren galt Mali als das afrikanische Musterbeispiel einer relativ stabilen Demokratie. Doch nach dem Militärputsch im Jahr 2012 brach das Staatswesen zusammen. Mittlerweile gilt das westafrikanische Land nicht nur als Gefahrenzone ...
Habub Sudan Sand- und Staubstürme häufen sich im Nahen Osten und könnten die Lebensumstände der Bewohner der Region deutlich verschlechtern. | Bild (Ausschnitt): © UNAMID [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Sand- und Staubstürme könnten Teile des Nahen Ostens unbewohnbar machen

Im September 2015 wurde in weiten Teilen des Nahen Ostens der Tag für einige Stunden zur Nacht. Das Sonnenlicht verschwand hinter einer riesigen Wolke aus Staub und Sand, die vom Boden bis in den Himmel ...
 In den letzten 25 Jahren haben die Gletscher in Peru 22 Prozent ihrer Substanz verloren | Bild (Ausschnitt): © Inyucho [CC BY 2.0] - Flickr

Klage gegen RWE wegen Gletscherschmelze in Peru

Peru wird als drittempfindlichstes Land gegenüber den klimatischen Veränderungen von den Folgen der Erderwärmung hart getroffen, da der Großteil der wirtschaftlichen Tätigkeiten auf Landwirtschaft, Fischerei oder Viehzucht beruhen. Insbesondere das Schwinden der Gletscher in den ...
Überschwemmung Deutschland wird sein selbstgestecktes Ziel, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, verfehlen | Bild (Ausschnitt): © Paul Duncan [CC BY 2.0] - Flickr

Aktuelle Studie belegt: Der Anstieg der Meere beschleunigt sich

In einer vor Kurzem veröffentlichten Studie zum Anstieg des Meeresspiegels legen Wissenschaftler um Steven Nerem vom Cooperative Institute for Research in Environmental Sciences (CIRES) der University of Colorado in Boulder dar, dass sich die globale ...
 Weltweit sind bereits geschätze 20 Millionen Menschen vor dem Klimawandel geflohen | Bild (Ausschnitt): © Nattu [CC BY 2.0] - Flickr

Gute Klimapolitik kann zu Wirtschaftswachstum führen

Schätzungsweise mussten bis jetzt 20 Millionen Menschen vor den Folgen der globalen Erderwärmung fliehen. Der Klimawandel verursacht verschiedene Fluchtgründe, vor allem im afrikanischen und asiatischen Raum. In einigen Teilen hat die Bevölkerung mit Dürren und ...
Bangladesch Bangladesch Überschwemmung | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bangladesch – Klimawandel könnte zu Millionen von Flüchtlingen führen

Bangladesch liegt direkt an der Mündung des weltgrößten Flussdeltas, wo die Flüsse Brahmaputra, Ganges und Meghna in die Bucht von Bengalen fließen. Zudem liegt fast ein Viertel des Landes nur knapp etwas über 2 Meter ...
Lebuje Flüchtlingscamp in Uganda Das Lebuje Flüchtlingscamp im Norden Ugandas beherbergt zahlreiche Menschen aus dem Sudan | Bild (Ausschnitt): © US Government [Public Domain] - Wikimedia Commons

Asylpolitik im Vergleich – In Afrika empfängt man Flüchtlinge mit offenen Armen

Während sich Europe, die USA und Australien schon fast vor den Flüchtlingen „fürchten“ und eine eher zurückhaltende und restriktive Asylpolitik praktizieren, die Grenzen geschlossen werden und die Willkommenskultur oft viel zu Wünschen übrig lässt, gibt ...
Huarez, Peru Es wird nun noch viel mehr darum gehen, sich grundsätzlich mit der Frage zu beschäftigen, wie die großen Verursacher des Klimawandels angemessen zur Verantwortung für den Schutz der Opfer gezogen werden können. | Bild (Ausschnitt): © Magda & Maciej [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Kohlekonzerne können nun für die Folgen des Klimawandels mitverantwortlich gemacht werden

In Südamerika schmelzen die Gletscher in rasantem Tempo. Eine Folge davon ist unter anderem der ansteigende Wasserstand eines Bergsees in den peruanischen Anden. Ein Abbruch des schmelzenden Gletschers über dem vollen See könnte zu einer ...
Kiribati An Kiribatis Küsten werden zum Schutz vor den Fluten Mangroven geflanzt | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

UN-Klimakonferenz: Südseeinseln versinken im Pazifik

Vergangenen Montag begann in Bonn die 23. UN-Weltklimakonferenz – Gastgeber ist die Republik Fidschi. Der Inselstaat gehört zu den Ländern, die bereits jetzt die Folgen des Klimawandels Tag für Tag zu spüren bekommen. Im Jahr ...
Mönche mit Atemmasken zum Schutz vor Smog Wenn ein Arzt uns sagt, dass wir besser auf unsere Gesundheit achten müssen, machen wir das, und es ist wichtig, dass die Regierungen das Gleiche tun. | Bild (Ausschnitt): © Oscar Ocelotl Aguirre [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Asien und Afrika: Menschen werden durch den Klimawandel krank

Aedes aegypti ist einer der Gewinner der Erderwärmung. Die Stechmücke ist vor allem in subtropischen und tropischen Regionen zu finden. Dank der steigenden Temperaturen weltweit kann sie sich jedoch mehr und mehr ausbreiten und siedelt ...
Kinder, die auf die Erlaubnis warten, die verschütteten Körner von World Food Program-Flugzeugen in der Drop-Zone in der Nähe von Thiekthou sammeln zu können. Kinder, die auf die Erlaubnis warten, die verschütteten Körner von World Food Program-Flugzeugen in der Drop-Zone in der Nähe von Thiekthou, Sudan, sammeln zu können. | Bild (Ausschnitt): © Eskinder Debebe, United Nations [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Kritik zum aktuellen Welternährungstag und zur Weltbank-Tagung

Am Welternährungstag, dem 16.10.2017, standen primär die Themen Gewalt und Konflikte im Vordergrund. Der Exekutivdirektor des UN World Food Programme (WFP), David Beasley, bestätigt, dass sich in etwa 60 Prozent...
Flut in Dhaka Das Risiko, durch eine Naturkatastrophe sein Zuhause zu verlieren und aus diesem Grund die Heimat verlassen zu müssen, ist heute bereits 60 Prozent höher als vor 40 Jahren. | Bild (Ausschnitt): © dougsyme [CC BY 2.0] - flickr

25,4 Millionen Menschen werden pro Jahr durch Naturkatastrophen vertrieben

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die KfW Bankengruppe haben eine Initiative für den Ausbau von Klimarisikoversicherungen auf den Weg gebracht. Das Ziel des "InsuResilience Solutions Fund" ist die Entwicklung von marktreifen ...
Getreidefeld Die Weizenpreise stiegen im Jahr 2007 in Somalia um 300 Prozent und im Senegal um 100 Prozent. | Bild (Ausschnitt): © Martin Vidner [CC BY 2.0] - flickr

Nahrungsmittelspekulationen treiben Millionen Menschen in den Hunger

„Nichts ist so entwürdigend wie Hunger, besonders, wenn er von Menschenhand verursacht ist“ – diese Worte sagte der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon im Jahr 2008, dem Jahr der ersten globalen Nahrungsmittelkrise. Weltweit explodierten die Preise für ...
Kohlekraftwerk Kohlekraftwerk Jänschwalde im Südosten Brandenburgs. | Bild (Ausschnitt): © blackpictures [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Jamaika in Berlin – Kommt jetzt der Kohleausstieg?

Deutschland ist Kohleland. Wenn die Bundesregierung ihre Klimaschutzziele in den nächsten Jahren einhalten will, muss sich das ändern. Die besonders "dreckige" Braunkohle bereitet Umweltschützern die meisten Kopfschmerzen. Eigentlich sind sich alle etablierten Parteien über die ...
Dürreperiode Die derzeitige Dürreperiode stellt vor allem für die Menschen in Ostafrika eine existentielle Bedrohung dar. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

UN-Alarm: 838 Millionen Menschen im Jahr 2017 von Hungerkrisen betroffen

In einem neuen Bericht von insgesamt fünf UN- und Hilfsorganisationen, der am 15.09.2017 von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAOUN) veröffentlicht wurde, tritt eine besorgniserregende Entwicklung zutage: Ein Anstieg der hungernden Menschen weltweit ...
Hurrikan | Bild (Ausschnitt): © jaydensonbx [CC BY 2.0] - flickr

Im Auge des Sturms: Erkennen die USA nun ihre Mitschuld an der Klimaerwärmung an?

Am vergangenen Wochenende fegte Hurrikan Irma über die Südostküste der Vereinigten Staaten und richtete dabei schwere Schäden an. Am Sonntagmorgen waren es die Florida Keys, eine dem Festland vorgelagerte Inselgruppe, die die ersten Windböen von ...
Flüchtlinge in Libyen Viele Flüchtlinge und Migranten stranden auf ihrem Weg in Libyen. Dort erwartet sie allerdings oft eine Menschenunwürdige Behandlung. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Trotz Menschenrechtsverletzungen – EU möchte Flüchtlinge in Libyen festsetzen

Immer wieder kommt es zu Forderungen Migranten und Flüchtlinge bereits in Libyen zu stoppen. Im Zuge dessen soll neben einem italienischen Marineeinsatz vor der libyschen Küste, NGO’s die Rettungsaktionen auf dem Mittelmeer durchführen einen Verhaltenskodex ...
Tuvalu Der kleine Inselstaat Tuvalu ist vom Untergang bedroht. | Bild (Ausschnitt): © Tomoaki INABA [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Pazifische Inselstaaten vor dem Untergang – Klimawandel noch immer nicht als Fluchtgrund anerkannt

Müssen Menschen aufgrund von Rasse, Religion oder politischer Überzeugungen in ihrem Heimatland Verfolgung fürchten bzw. erleiden, werden sie in den meisten Ländern der Welt durch die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 geschützt. Sollten sie sich jedoch ...
Folgen von Klimawandel und falscher Bodenbearbeitung: Trockenheit reduziert die Ernteerträge | Bild (Ausschnitt): © Hoxuanhuong [Royalty-Free] - Dreamstime.com

Senegal – Wo die Wüste das Land verschlingt

Der Senegal gilt schon lange als ein sicheres Herkunftsland, trotzdem haben im Jahr 2015 über 13 000 Senegalesen ihre Heimat verlassen. Die meisten landeten in Italien, Brasilien oder Deutschland. Der Senegal gilt als stabiles Land mit ...
UNICEF Flagge Das Kinderhilfswerk veröffentlichte einen Bericht zu Fluchtursachen von Kindern in West- und Zentralafrika | Bild (Ausschnitt): © Delehaye [CC0 1.0] - Wikimedia Commens

UNICEF fordert G20-Staaten zum Schutz von Kindern auf der Flucht auf

Kurz vor dem G20 Gipfel veröffentlichte UNICEF einen Bericht zu Fluchtursachen von Kindern in West- und Zentralafrika. Insgesamt seien 12 Millionen Menschen in der Region unterwegs – sieben Millionen davon minderjährig. Rund 75 Prozent der ...
Elektroschrotthalde in Afrika Durch übermäßigen Konsum der Industrienationen entsteht viel Müll, der häufig auf den afrikanischen Kontinent exportiert wird. | Bild (Ausschnitt): © Fairphone [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Zwischenbilanz zur Agenda 2030 – Industriestaaten verhindern Erfolg

„Agenda 2030“ ist gefährdet. Das ermittelte eine letzte Woche veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Forscher-Netzwerks SDSN. Die Industrienationen werden ihrer Vorbildrolle nicht gerecht. Das Gegenteil ist sogar oft der Fall. Durch die Konsum- und ...
G20 Hamburg Die 20 größten Volkswirtschaften der Welt haben es in der Hand, die Schuldenkrise des Globalen Südens zu entschärfen. | Bild (Ausschnitt): © Kremlin.ru [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

G20 verpasst in Hamburg einmal mehr die Chance zu einer nachhaltigen Entwicklungspolitik in Afrika

Der G20 Gipfel in Hamburg erregt seit Wochen die Gemüter. Der Austragungsort, die Vorgehensweise der Polizei oder die massive Gewalt von Demonstranten werden immer wieder zu Recht diskutiert. Auch die elitäre Zusammensetzung der Mitglieder ist ...
Kadaver eines Kamels in Nordkenia Wenn Kamele, wie in Nordkenia verdursten, ist die Situation kritisch. | Bild (Ausschnitt): © Trocaire [CC BY 2.0] - Flickr

Klimawandel lässt Norden Kenias austrockenen

Auch Kenia ist in Ostafrika von der anhaltenden Dürre bedroht. Schon am zehnten Februar rief die Regierung in 23 der 47 Bezirke den Notstand aus. In der gesamten Region sind über 20 Millionen Menschen vom ...
Bombenabwurf Luftangriff Syrien | Bild (Ausschnitt): © Ivan Cholakov - Dreamstime

Syrien: Drohnenabschuss schürt Kalten Krieg im Nahen Osten

Beinahe täglich werden wir durch die Medien mit Neuigkeiten über die verheerende Lage in Syrien konfrontiert. Es ist das Land, das in den letzten Jahren mit Abstand die meisten Flüchtlinge hervorgebracht hat. Man geht derzeit ...
Junge und Mädchen in kenianischer Wüste Junge und Mädchen in einer Wüste In Kenia | Bild (Ausschnitt): © Bread for the World [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Gefährlicher Schritt: Trumps Austritt aus dem Klimaabkommen wird Fluchtursachen verschlimmern

Donald Trump will aus dem Pariser Klimaabkommen austreten. Das hat der US-Präsident in einer Rede bekannt gegeben. Man könnte sagen, dass dieser Schritt seiner „America First“-Rhetorik folgt. Denn wie er in der Rede anlässlich des ...
Unterernährte Frau Eine Unterernährte Frau nahe der Biafra-Kriegszone | Bild (Ausschnitt): © CDC [gemeinfrei] - Wikimedia Commons

Nigeria: 50 Jahre nach Völkermord in Biafra eskaliert Gewalt erneut

Der Völkermord in Biafra ist fünfzig Jahre her. Wer meint, es sei Ruhe eingekehrt, liegt falsch. Denn es besteht die Gefahr einer erneuten Eskalation der Gewalt im Südosten Nigerias. Davor warnte die Gesellschaft für bedrohte ...
Landschaft Afrika Landschaft Afrika | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Flickr

Der Marshall-Plan: Kann die Vision vom revolutionierten Afrika tatsächlich umgesetzt werden?

2017 ist das Afrika-Jahr in Deutschland. Passend dazu legte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, seinen „Marshall-Plan“ vor. Es gäbe genug Ressourcen, um alle zu ernähren, die Schlüsselrolle spiele die Landwirtschaft. Fairer ...
Folgen von Klimawandel und falscher Bodenbearbeitung: Trockenheit reduziert die Ernteerträge | Bild (Ausschnitt): © Hoxuanhuong [Royalty-Free] - Dreamstime.com

Die Folgen des Klimawandels verschärfen Armut und Hunger

Der gegenwärtige Klimawandel in Asien und Afrika ist bewiesen. Die Temperaturen steigen auf dem gesamten Kontinent und die Niederschlagsmuster verändern sich. Diese Trends, infolge des von Menschen verursachten Klimawandels, nehmen weiter zu. Die Klimafolgen verschärfen ...
Trockenheit in der Oromia-Region Eine tote Ziege in der trockenen Oromia-Region | Bild (Ausschnitt): © Andrew Heavens [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Uneinigkeit der G7 bei Klimapolitik sorgt für mehr Elend

Von mehreren Standpunkten aus war der G7-Gipfel spannend. Aus politischer Sicht würde interessant werden, wie US-Präsident Donald Trump auf seine Partner reagieren würde. Immer wieder lassen er und sein Team eine positive Haltung zu Protektionismus ...
Fairtrade-Siegel | Bild (Ausschnitt): © Dave Crosby [CC BY 2.0] - Flickr

Fairtrade schützt Entwicklungsländer vor Großfirmen und sichert die Existenz von Kleinbauern

Nach 25 jährigem Bestehen kann der Verein TransFair ein positives Fazit ziehen. Seit Gründung des Vereins steigen die Umsätze an Fairtrade produzierten und gehandelten Produkten stetig. Das zurückliegende Jahr bildete da keine Ausnahme. 1,2 Milliarden ...
Flüchtlingskind in Afghanistan Flüchtlingskind in Afghanistan | Bild (Ausschnitt): © Global Panorama [CC BY-SA 2.0] -

Zahl der minderjährigen Flüchtlinge hat sich verfünffacht

Die 17-jährige Mary wollte eine Zukunft mit Perspektiven. Sie beschloss, Nigeria zu verlassen. Auf ihrer Flucht lernte sie Ben kennen, der ihr versprach, ihr in Europa Arbeit zu verschaffen und die Kosten bis dorthin vorzustrecken. ...
(c) Sadikgulec | Dreamstime.com Verunreinigtes Wasser | Bild (Ausschnitt): © Sadikgulec - Dreamstime.com

Somalia: Tote Tiere und tote Kinder – Die Opfer des Klimawandels

Ausgetrocknete Landschaften von Tierkadavern übersät, Brunnen ohne einen Tropfen Wasser, Luft die so heiß und trocken ist, dass das Atmen schwer fällt – so ist die Lage in Somalia. Das massive Tiersterben und die ausfallenden ...
Kinder Nicaragua | Bild (Ausschnitt): © Bob [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Klima-Abkommen: US-Austritt könnte schwerwiegende Folgen für Entwicklungsländer haben

In Vorbereitung auf den 23. Klimagipfel, der sich im November in Bonn ereignen wird, finden diese Woche Treffen von etwa 200 Regierungen, Unternehmen und Organisationen statt, um über eine möglichst...
 Laguna in Lagos | Bild (Ausschnitt): © Heinrich-Böll-Stiftung [CC BY-SA 2.0] - flickr.com

Steigender Meeresspiegel bedroht Nigerias Küstenregionen

Lagos ist eine afrikanische Metropole. Die Stadt an der Küste Nigerias ist der ökonomische Motor des Landes. Sie wächst stetig und die Geschäfte florieren, die legalen wie die illegalen. Doch nicht nur die Bevölkerungszahl steigt ...
Kohlegrube mit Fahrzeugen Beispielhafter Kohlegrube | Bild (Ausschnitt): © Parolan Harahap [CC BY-NC 2.0] - flickr.com

Kohlekonzerne in Malawi gefährden die Bevölkerung vor Ort – Neues Informations-Gesetz soll helfen

Eines Morgens rollen plötzlich Planierraupen durch das Dorf, an Feldern und Häusern der Bauern vorbei – und niemand hat eine Erklärung, was da vor sich geht. So erging es Nagomba E. und ihrer Familie 2008, ...
Mädchen bricht bricht beim Wasserholen zusammen Hungersnot im Sudan 1993 | Bild (Ausschnitt): © David Erickson [CC BY 2.0] - flickr

Mehr Menschen denn je von extremen Hunger bedroht

108 Millionen Menschen litten 2016 unter extremer Hungersnot. Das zeigt der „Global Report on Food Crises 2016“, der am 31. März 2017 von der Europäischen Union veröffentlicht wurde. 2015 waren es noch 80 Millionen Menschen ...
Bild eines gerodeten Waldgebietes | Bild (Ausschnitt): © crustmania [CC BY 2.0] - flickr.com

Überschwemmung in Kolumbien: Illegale Rodung verschärft Katastrophe

Riesige Flutwellen aus Wasser und Schlamm führten in der kolumbianischen Stadt Mocoa am vergangenen Wochenende zu großen Verwüstungen und forderten viele Verletzte und Tote. Die veröffentlichten Zahlen hierzu steigen noch: Aktuell spricht man von 273 ...
 Tanganjikasee | Bild (Ausschnitt): © Laura Schmidt-Niederhoff [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Afrikas größte Seen bedroht – und damit über 10 Millionen Menschen

Zwei Afrikas größter Seen sind bedroht: der Malawisee, mit den Anrainerstaaten Tansania, Malawi und Mosambik und der Tanganjikasee, der in der DR Kongo, Tansania, Sambia und Burundi liegt. Letzter wurde von Forschern der Global Nature ...
 G20-Gipfel in Baden-Baden | Bild (Ausschnitt): © voodoo2me [CC BY-NC 2.0] - Flickr

G20-Gipfel in Baden-Baden: mehr Beachtung für die Länder außerhalb des Club der Reichsten gefordert

Auf dem G20-Gipfel der Finanzminister der 20 reichsten Nationen weltweit stellten das deutsche Entschuldungsbündniss erlassjahr.de und das Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREORS (link) den Schuldenreport 2017 vor. Das Ergebnis: immer mehr Länder sind kritisch verschuldet, 116 ...
Haiti nach dem verheerenden Sturm

Mammutprojekt Haiti: Gute Absichten reichen nicht aus, um den Menschen nachhaltig zu helfen

Direkt nach seiner Unabhängigkeit 1825 war die ehemalige französische Kolonie Haiti der reichste Staat Lateinamerikas. Inzwischen zählt das Land zu den am wenigsten entwickelten und zudem ärmsten Ländern der Welt. Die Hälfte der Bevölkerung muss ...
Palmöl Plantage in Indonesien, 2007 Palmöl Plantage in Indonesien, 2007 | Bild (Ausschnitt): © CIFOR [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Das Ergebnis westlichen Konsums: Wie die Palmölproduktion Fluchtgründe schafft

Was verbindet Magnum-Eis, Colgate-Zahnpasta, Dove Kosmetikprodukte, Ariel Waschmittel und einen KitKat Schokoriegel? All diese Produkte enthalten das derzeit meist produzierte Pflanzenöl: Palmöl. Es zeichnet sich vor allem durch seinen niedrigen Weltmarktpreis aus. Doch um diesen ...
 Kleiner Junge der sich mit schmutzigem Wasser wäscht | Bild (Ausschnitt): © Adam Cohn [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Nach uns die Sintflut? Umweltverschmutzung fordert jährlich das Leben von 1,7 Millionen Kindern

200.000 Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Verletzungen, durch Vergiftungen oder Verbrennungen. 200.000 fallen Malaria zum Opfer. 270.000 überleben nicht einmal den ersten Lebensmonat, aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen. 360.000 kommen wegen Durchfallerkrankungen ums ...
Pistazienbaum, Dürre Vertrockneter Pistazienbaum | Bild (Ausschnitt): © Matt Krause [CC BY 2.0] - flickr

Iran: Dürre könnte 50 Millionen Menschen zur Flucht zwingen

Wasser ist überlebenswichtig. Während es für in Industrienationen normal ist Wasser aus dem Hahn zu trinken, zu baden und Wäsche in der Maschine zu waschen, müssen Menschen in anderen Länder mit einer sehr kleinen Menge ...
Kind in Burkina Faso | Bild (Ausschnitt): © Eric Montfort [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Burkina Faso: Viele junge Menschen wollen das Land verlassen

Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die meisten der 19 Millionen Einwohner sind jung und perspektivenlos. Im Land sind alle Fluchtursachen vertreten mit denen Westafrika zu kämpfen hat. Gerd Müller, Deutschlands Entwicklungsminister ...
Palästina | Bild (Ausschnitt): © Photo RNW.org [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Wasser als Waffe: Konflikt um Jordanwasser in Palästina und Israel

Wasser ist das höchste Gut für den Menschen. Trinkwasser ist für die Ernährung essenziell und der Zugang dazu ist sogar ein Menschenrecht. Trotzdem lebt etwa ein Sechstel der Weltbevölkerung, ca. 1,2 Millionen Menschen, in Gebieten, ...
Nigeria Hunger Schlafendes Kind in Yola, einer Stadt in Nigeria. Dort leben 250 vertriebene Familien. Das Leben der Kinder ist von Vertreibung geprägt. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Not in Nigeria: Hunger, eine Wirtschaftskrise und Boko Haram

Nigeria konnte im August letzten Jahres Fortschritte im Kampf gegen die islamistischen Terrorgruppe Boko Haram verzeichnen. Nun aber werden die drastischen Folgen der Krise immer ersichtlicher. Menschenrechtsorganisationen können durch die etwas verbesserte Sicherheitslage den Betroffenen ...
Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Dürre in Kenia: Hirten attackieren Elefanten, um Weideflächen für Herden zu schaffen

In Kenia hat sich die Zahl der auf Hilfslieferungen angewiesenen Personen im Laufe des letzten Halbjahres fast verdoppelt, auf aktuell 2,7 Millionen Menschen. Besonders sind Distrikte im Westen des Landes betroffen, die als extrem trocken ...
Women search for scraps of grain to eat in ant hills, Azoza village, Chad | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Was noch kommt: Bevorstehende Hungersnöte 2017

Das Famine Early Warning Systems Network (FEWS NET) warnt vor vier potentiellen Hungersnöten im Jahr 2017. In Nigeria, Süd-Sudan, Somalia und Jemen ist die Lage sehr ernst.
Aralsee 2014 Aralsee im Jahr 2014. Die schwarze Linie zeigt die Ausmaße des Sees im Jahr 1960. (Linie bearbeitet, Bild zugeschnitten) | Bild (Ausschnitt): © NASA Goddard Space Flight Center [CC BY 2.0] - flickr

Usbekistan: Die Produktion unserer Baumwollkleidung trocknet das Land aus

Der Wasserverbrauch der Industrienationen ist immens. Jeder Deutsche verbraucht am Tag im Schnitt 123 Liter, in Norwegen liegt der Verbrauch sogar bei 260 Litern. Ein Bewusstsein für die Notwendigkeit des Wassersparens ist durchaus vorhanden. So ...
 | Bild (Ausschnitt): © delphic [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Unabdingbare Solidarität: Fluchtbewegungen infolge des durch Menschen verursachten Klimawandel

Man hat sich an Fluchtbewegungen im Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten und Kriegen schon fast gewöhnt. Aber eine Fluchtursache, die noch immer nicht genügend beachtet wird, ist der durch den Menschen verursachten Klimawandel. Der massive Ausstoß ...
Agriculture Kenia | Bild (Ausschnitt): © Mwangi Kirubi [CC BY-NC 2.0] - flickr

Kenia exportiert – Europa profitiert

Kenia exportiert 40 Prozent seiner landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Während die Exportgüter qualitativ hochwertig sind, werden solche, die nicht genehmigt werden, auf den lokalen Märkten verkauft. Für die einheimische Bevölkerung ist der übermäßige Fokus auf den Export ...
Waisenkinder in Malawi | Bild (Ausschnitt): © khym54 [CC BY 2.0] - Flickr

Malawi: Hohe Unterernährung durch zu wenig Militär?

Die Hungersituation ist immer noch in vielen Ländern ernst. Der Welthungerindex erklärt den wichtigen Fluchtgrund Hunger nicht nur mit ökonomischen oder klimatischen Ursachen, sondern auch mit Instabilität und gewaltsamen Konflikten, welche in der Regel von ...
Gaspipline | Bild (Ausschnitt): © Beyond Coal & Gas Image Library [CC BY 2.0] - Flickr

Europa: unnötige Gaspipeline opfert Menschenrechte

Eigentlich plant die Europäische Union ihren Treibhausgasausstoß bis 2050 um bis zu 95 Prozent zu reduzieren. Trotzdem setzt sie aber weiter auf den Ausbau der Gasinfrastruktur und legt sich mit dem neuesten Projekt, dem „Southern ...
 | Bild (Ausschnitt): © NASA's Earth Observatory [CC BY 2.0] - Flickr

Abholzung der Regenwälder beschleunigt den Klimawandel – Norwegen will „abholzungsfrei“ werden

Innerhalb eines Jahres wurden in Brasilien etwa 8000 Quadratkilometer Wald gerodet. Die Hauptgründe sind Landwirtschaft und Infrastrukturprojekte. Dabei sind die Wälder nicht nur in Brasilien sondern weltweit entscheidend für unser Ökosystem. Derzeit nimmt allein der ...
G20 | Bild (Ausschnitt): © Gareth Foote [CC BY-SA 2.0] - flickr

G20-Gipfel unter deutschem Vorsitz – NGOs wollen mehr als Worte

Der nächste G20-Gipfel findet unter deutschem Vorsitz Anfang Juli 2017 in Hamburg statt. Nun hat der Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe (VENRO) ein Forderungspapier vorgelegt, mit dem er auf eine global nachhaltige Entwicklung pocht.
Rinder im Stall | Bild (Ausschnitt): © Stewart Morris [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Massentierhaltung: Ungenannte Schuld am Klimawandel

Die Erderwärmung durch den Treibhauseffekt führt verstärkt zu extremen Wetterereignissen, welche die Lebensbedingungen in den betroffenen Regionen verschlechtern. CO2 gilt allgemein als Hauptverursacher des Klimawandels. Relativ unbeachtet bleiben hingegen die Spurengase Methan (CH4) und Lachgas ...
Huaraz Gletschersee | Bild (Ausschnitt): © Jeff Warren [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Peru: Kleinbauer verklagt den deutschen Energiekonzern RWE

Der peruanischer Kleinbauer Saúl Luciano Lliuya verklagt den Energieriesen RWE aus Essen. Lliuya sieht RWE als mitverantwortlich an den Klimaschäden in der Anden-Stadt Huaraz an. RWE „bezeichnet sich selbst als den größten CO2-Einzelemittenten in Europa“.
Demo gegen Braunkohle | Bild (Ausschnitt): © campact [CC BY-NC 2.0] - flickr

Marrakesch: Lösungsansätze gegen den Klimawandel werden gesucht, dem Kohleausstieg wird keine Beachtung geschenkt

Noch bis Freitag findet die Klimakonferenz in Marrakesch in Marokko statt. Politiker und Wissenschaftler versuchen einen Weg zur Umsetzung der Klimaschutzziele des Pariser Abkommens zu finden. Diese müssen bis 2018 formuliert sein. Dabei liegt der ...
Grenzzaun in Österreich | Bild (Ausschnitt): © Clemens Schleinzer [CC BY-NC 2.0] - flickr.de

Trump als Präsident – was wird aus den Klimaflüchtlingen?

Heute, am 09.11.2016 wurde Donald Trump gewählt, seine Vereidigung zum neuen Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika findet am 20. Januar 2017 statt. Doch wie steht er zu globalen Fragen wie dem Klimawandel? Bei einem ...
 Vertrockneter Boden | Bild (Ausschnitt): © Björn Láczay [CC BY-SA 2.0] - flickr

Desertifikation und Hunger – Klimawandel treibt Menschen in die Flucht

Es gibt viele unterschiedliche Ursachen für Desertifikation. Entscheidend ist aber, dass sie vor allem durch menschliches Handeln ausgelöst wird. Auf unterschiedlichste Weise beuten wir die natürlichen Resso. Eine Fläche dreieinhalb Mal so groß wie Europa ...
Port-Au-Prince, Haiti | Bild (Ausschnitt): © Blue Skyz Studios [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Haiti: Von Klimawandel und Unterdrückung zerstört

Haiti, die ehemalige Goldgrube in der Karibik und erste lateinamerikanische Republik, liegt in Trümmern. Am 4. Oktober 2016 verwüstete Hurrikan „Matthew“ die Insel. Die Vereinten Nationen sprechen von mehr als zwei Millionen Menschen vor Ort, ...
 Frauen in Ruanda | Bild (Ausschnitt): © Marc Ben Fatma [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Neokoloniales Verhalten blockiert Aufklärungs- und Hilfsprojekte

Besonders Frauen sind in ländlichen Gebieten häufig sehr schlecht gestellt. Obwohl ländliche Frauen laut den Vereinten Nationen über ein Viertel der Weltbevölkerung und ca. 43 Prozent der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte ausmachen, sind sie häufig in einem ...
Armut in Kenia, Afrika | Bild (Ausschnitt): © Evandro Sudré [CC BY-NC 2.0] - flickr

Afrika: Westliche Hilfsgelder verschlimmern Fluchtursachen

Eine neue Migrationswelle aus Afrika ist klar abzusehen und Europa ist ebenso schlecht darauf vorbereitet wie letztes Jahr. Die Entwicklungshilfe der vergangenen 60 Jahre scheint kaum etwas bewirkt zu haben. Die größten Aufbauprogramme können nichts ...
Flüchtlinge Somalia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Somalia – ein Land geplagt vom Wetter und Hunger

In Somalia sind über eine Million Menschen auf der Flucht und etwa 4,7 Millionen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Grund dafür sind vor allem Hungersnöte, die auf Wetterextreme, wie Dürren und Überschwemmungen nach Starkregen zurückzuführen sind. ...
Große Auswahl an Milchprodukten in der Kühltheke eines kenianischen Supermarktes. Große Auswahl an Milchprodukten in der Kühltheke eines kenianischen Supermarktes. | Bild (Ausschnitt): © Amy the Nurse [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Milchpreis und der Weltmarkt: des einen Freud ist des anderen Leid

Zuletzt durften sich Verbraucher in Deutschland und anderen europäischen Staaten über die Senkung der Preise von Milchprodukten freuen. Leider hat das niedrige Milchpreisniveau auch negative Konsequenzen, und das sowohl im Inland, als auch andernorts.
 | Bild (Ausschnitt): © Priyanka Pruthi [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Boko Haram und der Tschadsee: warum 2,7 Millionen Afrikaner auf der Flucht leben

Während der Tschadsee immer kleiner wird, rückt die Terrorgruppe Boko Haram weiter vor. Immer mehr Bewohner der Region werden ihrer Lebensgrundlage beraubt und zur Flucht gezwungen. Es ist noch nicht lange her, da hatte die ...
 | Bild (Ausschnitt): © threefishsleeping [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Brexit: Leidet die EU unter Solidaritätsdefizit?

Kurz nach dem Referendum über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU fordern rechtspopulistische Parteien in anderen Mitgliedsländern ebenfalls den Austritt. Der Vorsitzende der niederländischen rechtspopulistischen Partei für die Freiheit, Geert Wilders, die Französin ...
 Der sudanesische Präsident Omar al Baschir wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. | Bild (Ausschnitt): © Al Jazeera English [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Teuflischer Pakt – Die EU will Migrationspartnerschaften mit afrikanischen Ländern

Nach dem umstrittenen EU-Türkei-Deal plant die Europäische Union Migrations-Partnerschaftsabkommen mit afrikanischen und arabischen Ländern. Herkunfts- und Durchreiseländer sollen auf diese Weise in die Pflicht genommen werden, illegal eingereiste Flüchtlinge zurückzunehmen und die Flüchtlingsströme nach Europa ...
Äthipisches Kind schleppt Wasser Kinder unterstützen ihr Familien, wo sie auch können - für Schule fehlt die Zeit | Bild (Ausschnitt): © John Lavall [GNU] - Wikimedia Commons

Dürre in Äthiopien: Eine noch viel größere Flüchtlingswelle droht

Wasser ist für uns eine Selbstverständlichkeit. In Äthiopien jedoch warten die Menschen nun schon seit über zwei Jahren auf nachhaltigen Regen. Menschen, Tiere und Pflanzen leiden unter der Dürre.
Günstiger als Frischmilch ist Milchpulver. Günstiger als Frischmilch ist Milchpulver. | Bild (Ausschnitt): © John Casey - Dreamstime

Der Teufelskreis der Milch: Eine Katastrophe für Burkina Faso

Während Millionensummen Entwicklungsgelder nach Afrika fließen um die dortige Milchwirtschaft zu stärken, entzieht die EU durch subventionierte Billig-Exporte lokalen Milchbauern die Lebensgrundlage.
Dürre Bauer Afrika Im südlichen Afrika und am Horn von Afrika trifft die Dürre die Menschen besonders hart. Ein Bauer in Somaliland, Ähtiopien. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa - Wikimedia Commons

Humanitärer Weltgipfel – Feigenblatt oder substantielle Verbesserungen?

In Istanbul kamen gestern Staats-und Regierungschefs aus vielen Ländern sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft, von Hilfsorganisationen und aus der Zivilgesellschaft zum ersten Humanitären Weltgipfel zusammen. Bereits im Vorfeld gab es Kritik daran.
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Ab heute leben wir auf Kredit: Die Konsequenzen tragen Menschen im globalen Süden

Heute, am 29. April, hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch bereits den gesamten Anteil an natürlichen Ressourcen verbraucht, der ihr an Biokapazität in diesem Jahr zusteht. Das heißt: Ab jetzt leben wir für das restliche Jahr ...
Indigene Bevölkerungsgruppe Oromo. Mitglieder der Bevölkerungsgruppe der Oromo | Bild (Ausschnitt): © Jonathan Alpeyrie [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Ausverkauf des fruchtbaren Lands auf Kosten der Indigenen

„ Es geht immer nur um Wachstum. Die neuen Farmen und Straßen, die Ausländern gehören, sind alles, was die Welt draußen mitbekommt, aber daran bereichert sich nur die Regierung. Für uns bedeutet das, dass wir ...
Fluechtling in Dadaab Ein Massengrab von Kindern des Dadaab-Camps | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - wikimedia commons

Dadaab: Das wahre Gesicht der Flüchtlingskrise

In Kenia, nicht weit entfernt von der somalischen Grenze im Nordosten des Landes, befindet sich das weltweit größte Flüchtlingscamp: Dadaab. Das für 90.000 Menschen angelegte Auffanglager beherbergt derzeit knapp eine halbe Millionen Geflüchteter, hauptsächlich aus ...
Weizenfeld Weizenfeld | Bild (Ausschnitt): © Subbotina - Dreamstime.com

Voller Tank, leerer Bauch – Kleinbauern hungern für unseren Energiebedarf

Unser hoher Energiebedarf wird auf EU-Bestrebungen hin auch durch Biokraftstoffe gedeckt. Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind die deklarierten Ziele. Allerdings ist oft das Gegenteil der Fall: Während die Ökobilanz beispielsweise durch massive Regenwaldabholzung negativ ausfällt, erzeugt ...
Ein Fluechtlingscamp im Tschad. Ein Fluechtlingscamp im Tschad. | Bild (Ausschnitt): © Mark Knobil [CC BY 2.0] - wikimedia commons

Darfur: kein ethnischer Konflikt – Krieg und Terror als Folge des Klimawandels

Konflikte in afrikanischen Ländern werden geltend der öffentlichen Meinung meist durch ethnische und religiöse Spannungen hervorgerufen. Aber die Hintergründe dafür sind vielschichtiger. Der Darfur Konflikt begann als eine ökologische Krise, welche zumindest teilweise dem Klimawandel ...
Dürre in Äthiopien-ein Kleinbauer auf seinem Feld. Dürre in Äthiopien-ein Kleinbauer auf seinem Feld. | Bild (Ausschnitt): © USAID Africa Bureau [Public Domain] - wikimedia commons

Klimawandel: Anbau von Grundnahrungsmitteln höchst gefährdet!

Oft unbeachtet und doch allgegenwärtig hinterlässt der Klimawandel seine Spuren. Laut einer internationalen Studie werden in diesem Jahrhundert in Afrika gewaltige Rückgänge des Anbaupotenzials von wesentlichen Grundnahrungsmitteln stattfinden. Davon sind 30 Prozent der Anbaugebiete von ...
Gesundheit gegen Armut Reichtum gegen Armut | Bild (Ausschnitt): © Tomas Griger - Dreamstime.com

Mögliche Ursachen für das Phänomen der wachsenden sozialen Ungleichheit

Jeden Tag werden wir von unseren vermeintlich unabhängigen Medien über tägliches Leid in der Welt informiert. Als logische Folge dieser Reizüberflutung geht oftmals eine Abstumpfung der Wahrnehmung einher. Viele Menschen des globalen Nordens werden durch ...
Ölpalmen im Regenwald. Ölpalmen im Regenwald. | Bild (Ausschnitt): © Wagino 20100516 [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Palmöl-Anbau befeuert den Klimawandel

Palmöl ist ein Alleskönner und wird täglich in diversen Formen konsumiert. Führende Hersteller verfehlen es laut einer aktuellen Greenpeace-Studie jedoch noch immer, die Herkunft des Konflikt-Rohstoffes Palmöl offen zu legen und für Nachhaltigkeit in der ...
 | Bild (Ausschnitt): © Luisrsphoto - Dreamstime.com

Der Klimawandel bedingt Konflikte auf der ganzen Welt

Jüngst berichteten die öffentlichen Medien darüber, wie Wissenschaftler und Politiker behaupten, der Klimawandel habe Dürre und Bürgerkrieg in Syrien wesentlich mit verursacht. Viele Deutsche Forscher widersprechen dieser These. Die wachsende Zahl von Menschen die aufgrund ...
Wüstenbildung Wüstenbildung | Bild (Ausschnitt): © User:Orderinchaos [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

El Niño – Eine Gefahr für die Welt

El Niño - Ursache von Umweltkatastrophen von Südamerika über Afrika, bis hin nach Asien und Australien
Fischfang am Viktoriasee Fischfang am Viktoriasee | Bild (Ausschnitt): © Adam Jones, Ph.D. [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Viktoriasee: Die Lebensgrundlage von Hunderttausenden

Man möchte meinen, die westliche Welt mischt sich nur beim Fischfang vor Afrikas Küsten ein. Wie so oft, geht dies jedoch weit darüber hinaus. Es ist keinen Deut besser im Inland. Der Viktoriasee ist der ...
Helikopter fliegt über ein von Überschwemmungen betroffenes Gebiet in Pakistan Schwere Überschwemmungen in Pakistan im August 2010 bei Khwazakhela / Provinz Khyber Pakhtunkhwa. | Bild (Ausschnitt): © Sgt. Horace Murray, U.S. Army [Public Domain] - Wikimedia Commons

Bangladesch: Bis zu 70 Prozent des Landes könnten im Wasser versinken

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen, dessen Folgen in allen Regionen der Erde spürbar sind. Dennoch unterscheiden sich die Auswirkungen des Klimawandels von Ort zu Ort erheblich. Besonders ärmere Menschen sind den Folgen schutzlos ausgeliefert. ...
Massengrab fuer Kinder in Dadaab Massengrab fuer Kinder in Dadaab | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Burundi: Der Preis der Freiheit

Burundi ist ein afrikanischer Staat, kaum kleiner als Brandenburg. Jedoch leben in dem kleinen Staat vier Mal so viele Menschen.
Kinder im Flüchtlingslager bitten um Hilfe Dadaab-Flüchtlingscamp, Kenia | Bild (Ausschnitt): © Sadık Güleç - Dreamstime.com

Äthiopien: Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren

Die Kindernothilfe warnt vor einer der größten Hungersnöte in Äthiopien seit mehr als dreißig Jahren. Äthiopien ist das bevölkerungsmäßig zweitgrößte Land in Afrika. Laut offiziellen Angaben sind zehn Millionen der 100 Millionen im Land lebenden ...
Alutiiq dancer during the biennial

Auch fast vergessene indigene Völker sind vom Klimawandel betroffen

Immer mehr Menschen in Alaska sind von den Folgen des Klimawandels betroffen. 180 Dörfer müssen derzeit mit Überflutung und Erosion kämpfen. 31 Dörfer stehen in der Gefahr unbewohnbar zu werden. Besonders Menschen in Industrieländern und ...
Ferrari Ferrari bei einem Autorennen | Bild (Ausschnitt): © Lothar Spurzem [CC BY-SA 2.0 DE] - Wikimedia Commons

Für unser „Fahrvergnügen“ müssen Menschen in Pakistan sterben

Menschen in Pakistan leiden unter den Folgen des Klimawandels. Während besonders der Bürger des globalen Nordens durch seine Lebensweise den Treibhauseffekt fördert, hat dies Auswirkung auf andere Teile der Erde.
Bauer pflügt sein Land mit seinen Kühen in der Nähe von Konso in Südäthiopien. Bauer pflügt sein Land mit seinen Kühen in der Nähe von Konso in Südäthiopien. | Bild (Ausschnitt): © Edwardje [Royalty Free] - Dreamstime.com

Wie der Klimawandel Konflikte befeuert

Bilder von bis auf die Knochen abgemagerten Menschen aus der syrischen Stadt Madaja erschüttern die internationale Öffentlichkeit.
 | Bild (Ausschnitt): © Kikkerdirk - Dreamstime.com

Kontroversen um klimawandelbedingte Migration

Schaut man sich den gesellschaftlichen Diskurs über klimawandelbedingte Migration an, so fallen zwei Hauptkontroversen ins Auge, die entwicklungspolitisch relevant sind:
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
V2lyIGZyZXVlbiB1bnMsIHdlbm4gU2llIG1pdCB1bnMgS29udGFrdCBhdWZuZWhtZW4hIFdlbm4gU2llIHVucyBuaWNodHMgR2VnZW50ZWlsaWdlcyBtaXR0ZWlsZW4sIHdlcmRlbiB3aXIgU2llIGdlcm5lIGF1Y2ggd2VpdGVyaGluIMO8YmVyIHVuc2VyIEFrdGl2aXTDpHRlbiBhdWYgZGVtIExhdWZlbmRlbiBoYWx0ZW4uIEhpZXJ6dSBzcGVpY2hlcm4gd2lyIElocmUgRGF0ZW4gaW4gdW5zZXJlciBBZHJlc3NkYXRlaS4gSWhyZSBEYXRlbiBudXR6ZW4gd2lyIGF1c3NjaGxpZcOfbGljaCBmw7xyIGRpZSBad2Vja2Ugdm9uIGVhcnRobGluayB1bmQgZ2ViZW4gc2llIG5pY2h0IGFuIERyaXR0ZSB3ZWl0ZXIuIEZhbGxzIFNpZSBrZWluZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIG1laHIgdm9uIGVhcnRobGluayBlLlYuIGVyaGFsdGVuIG3DtmNodGVuLCBrw7ZubmVuIFNpZSB1bnMgZGllcyBqZWRlcnplaXQgbWl0dGVpbGVuLiBFaW5lIEUtTWFpbCBhbiBpbmZvQGVhcnRobGluay5kZSBvZGVyIGVpbiBBbnJ1ZiBhbiAwODktMzU2NSAyMTAyIGdlbsO8Z3QuIFdpciBuZWhtZW4gSWhyZSBBZHJlc3NlIGRhbm4gdW52ZXJ6w7xnbGljaCBhdXMgdW5zZXJlbiBWZXJ0ZWlsZXJuIGhlcmF1cy4gDQo8YnIgLz48YnIgLz4NCkRpZSBOdXR6dW5nIHVuc2VyZXIgV2Vic2VpdGVuIGlzdCBpbiBkZXIgUmVnZWwgb2huZSBBbmdhYmUgcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZXIgRGF0ZW4gbcO2Z2xpY2guIFNvd2VpdCBhdWYgdW5zZXJlbiBTZWl0ZW4gcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZSBEYXRlbiAoYmVpc3BpZWxzd2Vpc2UgTmFtZSwgQW5zY2hyaWZ0IG9kZXIgZU1haWwtQWRyZXNzZW4pIGVyaG9iZW4gd2VyZGVuLCBlcmZvbGd0IGRpZXMsIHNvd2VpdCBtw7ZnbGljaCwgc3RldHMgYXVmIGZyZWl3aWxsaWdlciBCYXNpcy4gRGllc2UgRGF0ZW4gd2VyZGVuIG9obmUgSWhyZSBhdXNkcsO8Y2tsaWNoZSBadXN0aW1tdW5nIG5pY2h0IGFuIERyaXR0ZSB3ZWl0ZXJnZWdlYmVuLg0KDQpXaXIgd2Vpc2VuIGRhcmF1ZiBoaW4sIGRhc3MgZGllIERhdGVuw7xiZXJ0cmFndW5nIGltIEludGVybmV0ICh6LkIuIGJlaSBkZXIgS29tbXVuaWthdGlvbiBwZXIgRS1NYWlsKSBTaWNoZXJoZWl0c2zDvGNrZW4gYXVmd2Vpc2VuIGthbm4uIEVpbiBsw7xja2VubG9zZXIgU2NodXR6IGRlciBEYXRlbiB2b3IgZGVtIFp1Z3JpZmYgZHVyY2ggRHJpdHRlIGlzdCBuaWNodCBtw7ZnbGljaC4NCg0KRGVyIE51dHp1bmcgdm9uIGltIFJhaG1lbiBkZXIgSW1wcmVzc3Vtc3BmbGljaHQgdmVyw7ZmZmVudGxpY2h0ZW4gS29udGFrdGRhdGVuIGR1cmNoIERyaXR0ZSB6dXIgw5xiZXJzZW5kdW5nIHZvbiBuaWNodCBhdXNkcsO8Y2tsaWNoIGFuZ2Vmb3JkZXJ0ZXIgV2VyYnVuZyB1bmQgSW5mb3JtYXRpb25zbWF0ZXJpYWxpZW4gd2lyZCBoaWVybWl0IGF1c2Ryw7xja2xpY2ggd2lkZXJzcHJvY2hlbi4gV2lyIGJlaGFsdGVuIHVucyBhdXNkcsO8Y2tsaWNoIHJlY2h0bGljaGUgU2Nocml0dGUgaW0gRmFsbGUgZGVyIHVudmVybGFuZ3RlbiBadXNlbmR1bmcgdm9uIFdlcmJlaW5mb3JtYXRpb25lbiwgZXR3YSBkdXJjaCBTcGFtLU1haWxzLCB2b3IuDQo8aDM+R2VsdHVuZ3NiZXJlaWNoPC9oMz4NCkRpZXNlIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyBrbMOkcnQgTnV0emVyIMO8YmVyIGRpZSBBcnQsIGRlbiBVbWZhbmcgdW5kIFp3ZWNrZSBkZXIgRXJoZWJ1bmcgdW5kIFZlcndlbmR1bmcgcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZXIgRGF0ZW4gZHVyY2ggZGVuIHZlcmFudHdvcnRsaWNoZW4gQW5iaWV0ZXIsIGVhcnRobGluayBlLlYuLCBGcm9oc2NoYW1tZXJzdHIuIDE0LCA4MDgwNyBNw7xuY2hlbiAoVGVsOiAwODktMzU2NTIxMDIsIEZheDogMDg5LTM1NjUyMTA2LCBFTWFpbDogaW5mb0BlYXJ0aGxpbmsuZGUpLCBhdWYgZGllc2VyIFdlYnNpdGUgKGltIGZvbGdlbmRlbiDigJxBbmdlYm904oCdKSBhdWYuDQoNCkRpZSByZWNodGxpY2hlbiBHcnVuZGxhZ2VuIGRlcyBEYXRlbnNjaHV0emVzIGZpbmRlbiBzaWNoIGltIEJ1bmRlc2RhdGVuc2NodXR6Z2VzZXR6IChCRFNHKSB1bmQgZGVtIFRlbGVtZWRpZW5nZXNldHogKFRNRykuDQo8aDM+WnVncmlmZnNkYXRlbi8gU2VydmVyLUxvZ2ZpbGVzPC9oMz4NCldpciAoYmV6aWVodW5nc3dlaXNlIHVuc2VyIFdlYnNwYWNlLVByb3ZpZGVyIERvbWFpbiBGYWN0b3J5IC0mZ3Q7IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmRmLmV1L2RlL2RhdGVuc2NodXR6LyIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIgbm9yZWZlcnJlciI+RGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBEb21haW4gRmFjdG9yeTwvYT4pIGVyaGViZW4gRGF0ZW4gw7xiZXIgamVkZW4gWnVncmlmZiBhdWYgZGFzIEFuZ2Vib3QgKHNvIGdlbmFubnRlIFNlcnZlcmxvZ2ZpbGVzKS4gWnUgZGVuIFp1Z3JpZmZzZGF0ZW4gZ2Vow7ZyZW46DQoNCk5hbWUgZGVyIGFiZ2VydWZlbmVuIFdlYnNlaXRlLCBEYXRlaSwgRGF0dW0sIFVocnplaXQgdW5kIFZlcndlaWxkYXVlciBkZXMgQWJydWZzLCDDvGJlcnRyYWdlbmUgRGF0ZW5tZW5nZSwgTWVsZHVuZyDDvGJlciBlcmZvbGdyZWljaGVuIEFicnVmLCBCcm93c2VydHlwIG5lYnN0IFZlcnNpb24sIGRhcyBCZXRyaWVic3N5c3RlbSBkZXMgTnV0emVycywgUmVmZXJyZXIgVVJMIChkaWUgenV2b3IgYmVzdWNodGUgU2VpdGUpLCBJUC1BZHJlc3NlIHVuZCBkZXIgYW5mcmFnZW5kZSBQcm92aWRlci4NCg0KV2lyIHZlcndlbmRlbiBkaWUgUHJvdG9rb2xsZGF0ZW4gbnVyIGbDvHIgc3RhdGlzdGlzY2hlIEF1c3dlcnR1bmdlbiB6dW0gWndlY2sgZGVzIEJldHJpZWJzLCBkZXIgU2ljaGVyaGVpdCB1bmQgZGVyIE9wdGltaWVydW5nIGRlcyBBbmdlYm90ZXMuIFdpciBiZWhhbHRlbiB1bnMgamVkb2NoIHZvciwgZGllIFByb3Rva29sbGRhdGVuIG5hY2h0csOkZ2xpY2ggenUgw7xiZXJwcsO8ZmVuLCB3ZW5uIGF1ZmdydW5kIGtvbmtyZXRlciBBbmhhbHRzcHVua3RlIGRlciBiZXJlY2h0aWd0ZSBWZXJkYWNodCBlaW5lciByZWNodHN3aWRyaWdlbiBOdXR6dW5nIGJlc3RlaHQuDQo8aDM+VW1nYW5nIG1pdCBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lbiBEYXRlbjwvaDM+DQpQZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIHNpbmQgSW5mb3JtYXRpb25lbiwgbWl0IGRlcmVuIEhpbGZlIGVpbmUgUGVyc29uIGJlc3RpbW1iYXIgaXN0LCBhbHNvIEFuZ2FiZW4sIGRpZSB6dXLDvGNrIHp1IGVpbmVyIFBlcnNvbiB2ZXJmb2xndCB3ZXJkZW4ga8O2bm5lbi4gRGF6dSBnZWjDtnJlbiBkZXIgTmFtZSwgZGllIEVtYWlsYWRyZXNzZSBvZGVyIGRpZSBUZWxlZm9ubnVtbWVyLiBBYmVyIGF1Y2ggRGF0ZW4gw7xiZXIgVm9ybGllYmVuLCBIb2JiaWVzLCBNaXRnbGllZHNjaGFmdGVuIG9kZXIgd2VsY2hlIFdlYnNlaXRlbiB2b24gamVtYW5kZW0gYW5nZXNlaGVuIHd1cmRlbiB6w6RobGVuIHp1IHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuLg0KDQpQZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIHdlcmRlbiB2b24gZGVtIEFuYmlldGVyIG51ciBkYW5uIGVyaG9iZW4sIGdlbnV0enQgdW5kIHdlaXRlciBnZWdlYmVuLCB3ZW5uIGRpZXMgZ2VzZXR6bGljaCBlcmxhdWJ0IGlzdCBvZGVyIGRpZSBOdXR6ZXIgaW4gZGllIERhdGVuZXJoZWJ1bmcgZWlud2lsbGlnZW4uDQo8aDM+Q29va2llczwvaDM+DQpDb29raWVzIHNpbmQga2xlaW5lIERhdGVpZW4sIGRpZSBlcyBlcm3DtmdsaWNoZW4sIGF1ZiBkZW0gWnVncmlmZnNnZXLDpHQgZGVyIE51dHplciAoUEMsIFNtYXJ0cGhvbmUgby7DpC4pIHNwZXppZmlzY2hlLCBhdWYgZGFzIEdlcsOkdCBiZXpvZ2VuZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHp1IHNwZWljaGVybi4gU2llIGRpZW5lbiB6dW0gZWluZW0gZGVyIEJlbnV0emVyZnJldW5kbGljaGtlaXQgdm9uIFdlYnNlaXRlbiB1bmQgZGFtaXQgZGVuIE51dHplcm4gKHouQi4gU3BlaWNoZXJ1bmcgdm9uIExvZ2luZGF0ZW4pLiBadW0gYW5kZXJlbiBkaWVuZW4gc2llLCB1bSBkaWUgc3RhdGlzdGlzY2hlIERhdGVuIGRlciBXZWJzZWl0ZW5udXR6dW5nIHp1IGVyZmFzc2VuIHVuZCBzaWUgendlY2tzIFZlcmJlc3NlcnVuZyBkZXMgQW5nZWJvdGVzIGFuYWx5c2llcmVuIHp1IGvDtm5uZW4uIERpZSBOdXR6ZXIga8O2bm5lbiBhdWYgZGVuIEVpbnNhdHogZGVyIENvb2tpZXMgRWluZmx1c3MgbmVobWVuLiBEaWUgbWVpc3RlbiBCcm93c2VyIHZlcmbDvGdlbiDDvGJlciBlaW5lIE9wdGlvbiBtaXQgZGVyIGRhcyBTcGVpY2hlcm4gdm9uIENvb2tpZXMgZWluZ2VzY2hyw6Rua3Qgb2RlciBrb21wbGV0dCB2ZXJoaW5kZXJ0IHdpcmQuIEFsbGVyZGluZ3Mga2FubiBkYWR1cmNoIGRpZSBOdXR6dW5nIHVuZCBpbnNiZXNvbmRlcmUgZGVyIE51dHp1bmdza29tZm9ydCBvaG5lIENvb2tpZXMgZWluZ2VzY2hyw6Rua3Qgd2VyZGVuLg0KDQpTaWUga8O2bm5lbiB2aWVsZSBPbmxpbmUtQW56ZWlnZW4tQ29va2llcyB2b24gVW50ZXJuZWhtZW4gw7xiZXIgZGllIFVTLWFtZXJpa2FuaXNjaGUgU2VpdGUgPGEgaHJlZj0iaHR0cDovL3d3dy5hYm91dGFkcy5pbmZvL2Nob2ljZXMvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciBub3JlZmVycmVyIj5odHRwOi8vd3d3LmFib3V0YWRzLmluZm8vY2hvaWNlcy88L2E+IG9kZXIgZGllIEVVLVNlaXRlIDxhIGhyZWY9Imh0dHA6Ly93d3cueW91cm9ubGluZWNob2ljZXMuY29tL3VrL3lvdXItYWQtY2hvaWNlcy8iIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIG5vcmVmZXJyZXIiPmh0dHA6Ly93d3cueW91cm9ubGluZWNob2ljZXMuY29tL3VrL3lvdXItYWQtY2hvaWNlcy88L2E+IHZlcndhbHRlbi4NCjxoMz5SZWdpc3RyaWVyZnVua3Rpb248L2gzPg0KR2ViZW4gU2llIGltIFJhaG1lbiBlaW5lciBSZWdpc3RyaWVydW5nIERhdGVuIGVpbiwgd2VyZGVuIGRpZXNlIGbDvHIgZGllIFp3ZWNrZSBkZXIgTnV0enVuZyBkZXMgQW5nZWJvdGVzIHZlcndlbmRldC4gRGllIE51dHplciBrw7ZubmVuIMO8YmVyIGFuZ2Vib3RzLSBvZGVyIHJlZ2lzdHJpZXJ1bmdzcmVsZXZhbnRlIEluZm9ybWF0aW9uZW4sIHdpZSDDhG5kZXJ1bmdlbiBkZXMgQW5nZWJvdHN1bWZhbmdzIG9kZXIgdGVjaG5pc2NoZSBVbXN0w6RuZGUgcGVyIEUtTWFpbCBpbmZvcm1pZXJ0IHdlcmRlbi4gRGllIGVyaG9iZW5lbiBEYXRlbiBzaW5kIGF1cyBkZXIgRWluZ2FiZW1hc2tlIGltIFJhaG1lbiBkZXIgUmVnaXN0cmllcnVuZyBlcnNpY2h0bGljaC4gRGF6dSBnZWjDtnJlbiBWb3ItIHVuZCBOYWNobmFtZSwgcG9zdGFsaXNjaGUgQWRyZXNzZSwgRU1haWwtQWRyZXNzZSB1bmQgZGVyZW4gWndlY2suDQo8aDM+S29udGFrdGF1Zm5haG1lPC9oMz4NCkJlaSBkZXIgS29udGFrdGF1Zm5haG1lIG1pdCB1bnMgKHp1bSBCZWlzcGllbCBwZXIgS29udGFrdGZvcm11bGFyLCBFLU1haWwsIFRlbGVmb24gb2RlciBGYXgpIHdlcmRlbiBkaWUgQW5nYWJlbiBkZXMgTnV0emVycyB1bmQgZGllIGR1cmNoIGRpZSBOdXR6dW5nIMO8YmVydHJhZ2VuZW4gRGF0ZW4gendlY2tzIEJlYXJiZWl0dW5nIGRlciBBbmZyYWdlIHNvd2llIGbDvHIgZGVuIEZhbGwsIGRhc3MgQW5zY2hsdXNzZnJhZ2VuIGVudHN0ZWhlbiwgZ2VzcGVpY2hlcnQuDQo8aDM+S29tbWVudGFyZSB1bmQgQmVpdHLDpGdlPC9oMz4NCldlbm4gTnV0emVyIEtvbW1lbnRhcmUgaW0gQmxvZyBvZGVyIHNvbnN0aWdlIEJlaXRyw6RnZSBoaW50ZXJsYXNzZW4sIHdlcmRlbiBpaHJlIElQLUFkcmVzc2VuIGdlc3BlaWNoZXJ0LiBEYXMgZXJmb2xndCB6dSB1bnNlcmVyIFNpY2hlcmhlaXQsIGZhbGxzIGplbWFuZCBpbiBLb21tZW50YXJlbiB1bmQgQmVpdHLDpGdlbiB3aWRlcnJlY2h0bGljaGUgSW5oYWx0ZSBzY2hyZWlidCAoQmVsZWlkaWd1bmdlbiwgdmVyYm90ZW5lIHBvbGl0aXNjaGUgUHJvcGFnYW5kYSwgZXRjLikuIEluIGRpZXNlbSBGYWxsIGvDtm5udGVuIHdpciBhbHMgQW5iaWV0ZXIgc2VsYnN0IGbDvHIgZGVuIEtvbW1lbnRhciBvZGVyIEJlaXRyYWcgYmVsYW5ndCB3ZXJkZW4gdW5kIHNpbmQgZGFoZXIgYW4gZGVyIElkZW50aXTDpHQgZGVzIFZlcmZhc3NlcnMgaW50ZXJlc3NpZXJ0Lg0KPGgzPk5ld3NsZXR0ZXI8L2gzPg0KTWl0IGRlbSBOZXdzbGV0dGVyIGluZm9ybWllcmVuIHdpciBTaWUgw7xiZXIgdW5zLCB1bnNlcmUgQXJiZWl0LCBQcm9qZWt0ZSwgS2FtcGFnbmVuIHVuZCBBbmdlYm90ZS4NCg0KV2VubiBTaWUgZGVuIE5ld3NsZXR0ZXIgZW1wZmFuZ2VuIG3DtmNodGVuLCBiZW7DtnRpZ2VuIHdpciB2b24gSWhuZW4gZWluZSBnw7xsdGlnZSBFbWFpbC1BZHJlc3NlIHNvd2llIEluZm9ybWF0aW9uZW4sIGRpZSB1bnMgZGllIMOcYmVycHLDvGZ1bmcgZ2VzdGF0dGVuLCBkYXNzIFNpZSBkZXIgSW5oYWJlciBkZXIgYW5nZWdlYmVuZW4gRW1haWwtQWRyZXNzZSBzaW5kIGJ6dy4gZGVyZW4gSW5oYWJlciBtaXQgZGVtIEVtcGZhbmcgZGVzIE5ld3NsZXR0ZXJzIGVpbnZlcnN0YW5kZW4gaXN0LiBTaWUga8O2bm5lbiB1bnMgYXXDn2VyZGVtIElocmVuIFZvci0gdW5kIE5hY2huYW1lbiBzb3dpZSB3ZWl0ZXJlIEtvbnRha3RkYXRlbiBtaXR0ZWlsZW4uIFdlaXRlcmUgRGF0ZW4gd2VyZGVuIG5pY2h0IGVyaG9iZW4uIERpZXNlIERhdGVuIHdlcmRlbiBudXIgZsO8ciBkZW4gVmVyc2FuZCBkZXIgTmV3c2xldHRlciB2ZXJ3ZW5kZXQgdW5kIHdlcmRlbiBuaWNodCBhbiBEcml0dGUgd2VpdGVyIGdlZ2ViZW4uDQoNCk1pdCBkZXIgQW5tZWxkdW5nIHp1bSBOZXdzbGV0dGVyIHNwZWljaGVybiB3aXIgSWhyZSBJUC1BZHJlc3NlIHVuZCBkYXMgRGF0dW0gZGVyIEFubWVsZHVuZy4gRGllc2UgU3BlaWNoZXJ1bmcgZGllbnQgYWxsZWluZSBkZW0gTmFjaHdlaXMgaW0gRmFsbCwgZGFzcyBlaW4gRHJpdHRlciBlaW5lIEVtYWlsYWRyZXNzZSBtaXNzYnJhdWNodCB1bmQgc2ljaCBvaG5lIFdpc3NlbiBkZXMgQmVyZWNodGlndGVuIGbDvHIgZGVuIE5ld3NsZXR0ZXJlbXBmYW5nIGFubWVsZGV0Lg0KDQpJaHJlIEVpbndpbGxpZ3VuZyB6dXIgU3BlaWNoZXJ1bmcgZGVyIERhdGVuLCBkZXIgRW1haWwtQWRyZXNzZSBzb3dpZSBkZXJlbiBOdXR6dW5nIHp1bSBWZXJzYW5kIGRlcyBOZXdzbGV0dGVycyBrw7ZubmVuIFNpZSBqZWRlcnplaXQgd2lkZXJydWZlbi4gRGVyIFdpZGVycnVmIGthbm4gw7xiZXIgZWluZW4gTGluayBpbiBkZW4gTmV3c2xldHRlcm4gc2VsYnN0LCBpbiBJaHJlbSBQcm9maWxiZXJlaWNoIG9kZXIgcGVyIE1pdHRlaWx1bmcgYW4gZGllIG9iZW4gc3RlaGVuZGVuIEtvbnRha3Rtw7ZnbGljaGtlaXRlbiBlcmZvbGdlbi4NCjxkaXYgY2xhc3M9InBvbGljeS10ZXh0IGhpZGUtcHJpdmFjeS1wb2xpY3ktdHV0b3JpYWwiPg0KPGgzPkF1c3N0ZWxsdW5nZW4gLyBWZXJhbnN0YWx0dW5nZW48L2gzPg0KV2lyIHNwZWljaGVybiBkaWUgSW5mb3JtYXRpb25lbiDDvGJlciBTaWUsIGRlbiBaZWl0cHVua3QgdW5kIE9ydCBkZXIgQXVzc3RlbGx1bmcsIGRpZSBTaWUgdW5zIHfDpGhyZW5kIGRlcyBBbmZyYWdlcHJvemVzc2VzIMO8YmVyIGRhcyBSZXNlcnZpZXJ1bmdzZm9ybXVsYXIsIHBlciBFbWFpbCBvZGVyIHRlbGVmb25pc2NoIG1pdHRlaWxlbiAsIHVtIElocmVuIFRlcm1pbiBmw7xyIHVuc2VyZSBXYW5kZXJhdXNzdGVsbHVuZ2VuIHp1IHJlc2VydmllcmVuIHVuZCB6dSBvcmdhbmlzaWVyZW4uDQoNCldpciB2ZXLDtmZmZW50bGljaGVuIFplaXRwdW5rdCB1bmQgT3J0IGRlciBBdXNzdGVsbHVuZyBhdWYgdW5zZXJlbiBXZWJzaXRlcywgbmljaHQgamVkb2NoIElocmUgcGVyw7ZubGljaGVuIERhdGVuIHdpZSBOYW1lLCBFTWFpbC1BZHJlc3NlLCBUZWxlZm9ubnVtbWVyLg0KDQpXaXIgYmVudXR6ZW4gQ29va2llcywgdW0gSW5mb3JtYXRpb25lbiB3w6RocmVuZCBkZXMgQmVzdGVsbHByb3plc3NlcyB1bmQgRmVobGVyLSB1bmQgRXJmb2xnc21lbGR1bmdlbiBiZWltIEFic2VuZGVuIHVuZCBWZXJ3YWx0ZW4gdm9uIFZlcmFuc3RhbHR1bmdlbiB1bmQgT3J0ZW4gdGVtcG9yw6RyIHp1IHNwZWljaGVybi4NCjxoNT5WZXJzYW5kPC9oNT4NCkbDvHIgZGVuIFZlcnNhbmQgZGVyIEF1c3N0ZWxsdW5nIHVuZCB2b24gSW5mb3JtYXRpb25zbWF0ZXJpYWwgbnV0emVuIHdpciBlbnRzcHJlY2hlbmRlIFZlcnNhbmRkaWVuc3RsZWlzdGVyLCBpbnNiZXNvbmRlcmUgZGllIERldXRzY2hlIFBvc3QgQUcgZsO8ciBCcmllZmUgdW5kIERITCBmw7xyIFDDpGNrY2hlbiB1bmQgUGFrZXRlLiBadSBkaWVzZW0gWndlY2sgZ2ViZW4gd2lyIE5hbWVuIGRlcyBBbnNwcmVjaHBhcnRuZXJzIHVuZCBQb3N0YW5zY2hyaWZ0IGRlcyBFbXBmw6RuZ2VycywgYmVpIFBha2V0c2VuZHVuZ2VuIGV2ZW50dWVsbCBhdWNoIEVNYWlsLUFkcmVzc2UgZGVzIEFuc3ByZWNocGFydG5lcnMgYW4gZGllIERpZW5zdGxlaXN0ZXIgd2VpdGVyLCBkaWUgZGllc2UgYXVzc2NobGllw59saWNoIGbDvHIgZGllIEVyYnJpbmd1bmcgZGVyIGpld2VpbHMgYmVhdWZ0cmFndGVuIERpZW5zdGxlaXN0dW5nIHZlcndlbmRlbiBkw7xyZmVuLg0KDQo8L2Rpdj4NCjxoMz5FaW5iaW5kdW5nIHZvbiBEaWVuc3RlbiB1bmQgSW5oYWx0ZW4gRHJpdHRlcjwvaDM+DQpFcyBrYW5uIHZvcmtvbW1lbiwgZGFzcyBpbm5lcmhhbGIgZGllc2VzIE9ubGluZWFuZ2Vib3RlcyBJbmhhbHRlIERyaXR0ZXIsIHdpZSB6dW0gQmVpc3BpZWwgVmlkZW9zIHZvbiBZb3VUdWJlLCBLYXJ0ZW5tYXRlcmlhbCB2b24gR29vZ2xlLU1hcHMsIFVtZnJhZ2UtVG9vbHMgdm9uIE9waW5pb24gU3RhZ2VzLCBSU1MtRmVlZHMgb2RlciBHcmFmaWtlbiB2b24gYW5kZXJlbiBXZWJzZWl0ZW4gZWluZ2VidW5kZW4gd2VyZGVuLiBEaWVzIHNldHp0IGltbWVyIHZvcmF1cywgZGFzcyBkaWUgQW5iaWV0ZXIgZGllc2VyIEluaGFsdGUgKG5hY2hmb2xnZW5kIGJlemVpY2huZXQgYWxzICJEcml0dC1BbmJpZXRlciIpIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlIGRlciBOdXR6ZXIgd2FociBuZWhtZW4uIERlbm4gb2huZSBkaWUgSVAtQWRyZXNzZSwga8O2bm50ZW4gc2llIGRpZSBJbmhhbHRlIG5pY2h0IGFuIGRlbiBCcm93c2VyIGRlcyBqZXdlaWxpZ2VuIE51dHplcnMgc2VuZGVuLiBEaWUgSVAtQWRyZXNzZSBpc3QgZGFtaXQgZsO8ciBkaWUgRGFyc3RlbGx1bmcgZGllc2VyIEluaGFsdGUgZXJmb3JkZXJsaWNoLiBXaXIgYmVtw7xoZW4gdW5zIG51ciBzb2xjaGUgSW5oYWx0ZSB6dSB2ZXJ3ZW5kZW4sIGRlcmVuIGpld2VpbGlnZSBBbmJpZXRlciBkaWUgSVAtQWRyZXNzZSBsZWRpZ2xpY2ggenVyIEF1c2xpZWZlcnVuZyBkZXIgSW5oYWx0ZSB2ZXJ3ZW5kZW4uIEplZG9jaCBoYWJlbiB3aXIga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGRhcmF1ZiwgZmFsbHMgZGllIERyaXR0LUFuYmlldGVyIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlIHouQi4gZsO8ciBzdGF0aXN0aXNjaGUgWndlY2tlIHNwZWljaGVybi4gU293ZWl0IGRpZXMgdW5zIGJla2FubnQgaXN0LCBrbMOkcmVuIHdpciBkaWUgTnV0emVyIGRhcsO8YmVyIGltIEZvbGdlbmRlbiBhdWYuDQo8aDM+U3BlbmRlbi1TaG9wPC9oMz4NCjxkaXYgY2xhc3M9InBvbGljeS10ZXh0IGhpZGUtcHJpdmFjeS1wb2xpY3ktdHV0b3JpYWwiPg0KDQpXw6RocmVuZCBkZXMgQmVzdGVsbHZvcmdhbmdzIGluIHVuc2VyZW0gU2hvcCBzYW1tZWxuIHdpciBJbmZvcm1hdGlvbmVuIMO8YmVyIFNpZS4NCjxoND5XYXMgd2lyIHNhbW1lbG4gdW5kIHNwZWljaGVybjwvaDQ+DQpXw6RocmVuZCBTaWUgdW5zZXJlIFdlYnNpdGUgYmVzdWNoZW4sIHplaWNobmVuIHdpciBhdWY6DQo8dWw+DQogCTxsaT5Bbmdlc2VoZW5lIFByb2R1a3RlOiBIaWVyIHplaWdlbiB3aXIgSWhuZW4gUHJvZHVrdGUsIGRpZSBTaWUgdm9yIEt1cnplbSBhbmdlc2VoZW4gaGFiZW4uPC9saT4NCiAJPGxpPlN0YW5kb3J0LCBJUC1BZHJlc3NlIHVuZCBCcm93c2VyLVR5cDogV2lyIHZlcndlbmRlbiBkaWVzIGbDvHIgWndlY2tlIHdpZSBkaWUgU2Now6R0enVuZyB2b24gU3RldWVybiB1bmQgVmVyc2FuZGtvc3RlbjwvbGk+DQogCTxsaT5WZXJzYW5kYWRyZXNzZTogV2lyIHdlcmRlbiBTaWUgYXVmZm9yZGVybiwgZGllc2UgYW56dWdlYmVuLCB1bSBiZWlzcGllbHN3ZWlzZSBkaWUgVmVyc2FuZGtvc3RlbiBiZXN0aW1tZW4genUga8O2bm5lbiwgYmV2b3IgU2llIGVpbmUgQmVzdGVsbHVuZyBhdWZnZWJlbiwgdW5kIElobmVuIGRpZSBCZXN0ZWxsdW5nIHp1c2VuZGVuIHp1IGvDtm5uZW4uPC9saT4NCjwvdWw+DQpXaXIgbnV0emVuIGF1Y2ggQ29va2llcywgdW0gZGVuIEluaGFsdCBJaHJlcyBXYXJlbmtvcmJzIHp1IHZlcmZvbGdlbiwgd8OkaHJlbmQgU2llIHVuc2VyZSBXZWJzaXRlIGJlc3VjaGVuLg0KDQpXZW5uIFNpZSDDvGJlciB1bnNlcmVuIFNwZW5kZW4tU2hvcCBlaW5rYXVmZW4gb2RlciBzcGVuZGVuLCB3ZXJkZW4gd2lyIFNpZSBhdWZmb3JkZXJuLCBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHdpZSBJaHJlbiBOYW1lbiwgSWhyZSBSZWNobnVuZ3MtIHVuZCBWZXJzYW5kYWRyZXNzZSwgSWhyZSBFLU1haWwtQWRyZXNzZSB1bmQgSWhyZSBUZWxlZm9ubnVtbWVyLCBLcmVkaXRrYXJ0ZW5kYXRlbi9aYWhsdW5nc2RldGFpbHMgc293aWUgb3B0aW9uYWxlIEtvbnRvaW5mb3JtYXRpb25lbiB3aWUgQmVudXR6ZXJuYW1lIHVuZCBLZW5ud29ydCBhbnp1Z2ViZW4uIFdpciBudXR6ZW4gZGllc2UgSW5mb3JtYXRpb25lbiBmw7xyIGZvbGdlbmRlIFp3ZWNrZToNCjx1bD4NCiAJPGxpPlp1c2VuZGVuIHZvbiBJbmZvcm1hdGlvbmVuIMO8YmVyIElociBLb250byB1bmQgQmVzdGVsbHVuZyBpbiB1bnNlcmVtIFNwZW5kZW4tU2hvcDwvbGk+DQogCTxsaT5BbnR3b3J0IGF1ZiBJaHJlIEFuZnJhZ2VuLCBpbmtsdXNpdmUgRXJzdGF0dHVuZ2VuIHVuZCBCZXNjaHdlcmRlbjwvbGk+DQogCTxsaT5CZWFyYmVpdHVuZyB2b24gWmFobHVuZ3N2b3Jnw6RuZ2VuIHVuZCBWZXJoaW5kZXJ1bmcgdm9uIEJldHJ1ZzwvbGk+DQogCTxsaT5FaW5yaWNodHVuZyBJaHJlcyBLb250b3MgZsO8ciB1bnNlcmVuIFNwZW5kZW4tU2hvcDwvbGk+DQogCTxsaT5FaW5oYWx0dW5nIGFsbGVyIHJlY2h0bGljaGVuIFZlcnBmbGljaHR1bmdlbiwgYmVpc3BpZWxzd2Vpc2UgZGllIFN0ZXVlcmJlcmVjaG51bmc8L2xpPg0KIAk8bGk+VmVyYmVzc2VydW5nIHVuc2VyZSBTaG9wLUFuZ2Vib3RlPC9saT4NCiAJPGxpPlNlbmRlbiB2b24gSW5mb3JtYXRpb25lbiB1bmQgTmFjaHJpY2h0ZW4gw7xiZXIgdW5zZXJlIEFyYmVpdCwgS2FtcGFnbmVuLCBQcm9qZWt0ZSB1bmQgQWt0aW9uZW4sIHdlbm4gU2llIGRpZXNlIGVyaGFsdGVuIG3DtmNodGVuPC9saT4NCjwvdWw+DQpXZW5uIFNpZSBlaW4gS29udG8gYmVpIHVucyBlcnN0ZWxsZW4sIHNwZWljaGVybiB3aXIgSWhyZW4gTmFtZW4sIElocmUgQWRyZXNzZSwgSWhyZSBFLU1haWwtQWRyZXNzZSB1bmQgSWhyZSBUZWxlZm9ubnVtbWVyLiBEaWVzZSBBbmdhYmVuIHdlcmRlbiBiZWkga8O8bmZ0aWdlbiBCZXN0ZWxsdW5nZW4genVtIEF1c2bDvGxsZW4gZGVyIEJlemFobGluZm9ybWF0aW9uZW4gdmVyd2VuZGV0Lg0KDQpXaXIgc3BlaWNoZXJuIEluZm9ybWF0aW9uZW4gw7xiZXIgU2llIMO8YmxpY2hlcndlaXNlIHNvIGxhbmdlLCB3aWUgd2lyIHNpZSBmw7xyIGRlbiBad2VjayBkZXIgRXJmYXNzdW5nIHVuZCBOdXR6dW5nIGJlbsO2dGlnZW4gdW5kIHZlcnBmbGljaHRldCBzaW5kLCBzaWUgenUgc3BlaWNoZXJuLiBCZWlzcGllbHN3ZWlzZSBzcGVpY2hlcm4gd2lyIEJlc3RlbGxpbmZvcm1hdGlvbmVuIGbDvHIgMTAgSmFocmUgYXVzIFN0ZXVlci0gdW5kIEFicmVjaG51bmdzZ3LDvG5kZW4uIERhenUgZ2Vow7ZydCBJaHIgTmFtZSwgSWhyZSBFLU1haWwtQWRyZXNzZSBzb3dpZSBJaHJlIFJlY2hudW5ncy0gdW5kIFZlcnNhbmRhZHJlc3NlLg0KDQpXaXIgc3BlaWNoZXJuIGF1Y2ggS29tbWVudGFyZSBvZGVyIEJld2VydHVuZ2VuLCB3ZW5uIFNpZSBzaWNoIGRhenUgZW50c2NoZWlkZW4gZGllc2UgenUgaGludGVybGFzc2VuLg0KPGg0PldlciBhdXMgdW5zZXJlbSBUZWFtIGhhdCBadWdhbmc8L2g0Pg0KTWl0Z2xpZWRlciB1bnNlcmVzIFRlYW1zIGhhYmVuIFp1Z2FuZyB6dSBkZW4gSW5mb3JtYXRpb25lbiwgZGllIFNpZSB1bnMgenVyIFZlcmbDvGd1bmcgc3RlbGxlbi4gWnVtIEJlaXNwaWVsIGvDtm5uZW4gc293b2hsIEFkbWluaXN0cmF0b3JlbiBhbHMgYXVjaCBTaG9wLU1hbmFnZXIgYXVmIEZvbGdlbmRlcyB6dWdyZWlmZW46DQo8dWw+DQogCTxsaT5CZXN0ZWxsaW5mb3JtYXRpb25lbiB3aWUgZ2VrYXVmdGUgUHJvZHVrdGUsIGRlciBaZWl0cHVua3QgZGVzIEthdWZzIHNvd2llIGRpZSBWZXJzYW5kYWRyZXNzZSB1bmQ8L2xpPg0KIAk8bGk+S3VuZGVuaW5mb3JtYXRpb25lbiB3aWUgSWhyIE5hbWUsIEUtTWFpbC1BZHJlc3NlLCBzb3dpZSBSZWNobnVuZ3MtIHVuZCBWZXJzYW5kaW5mb3JtYXRpb25lbi48L2xpPg0KPC91bD4NClVuc2VyZSBUZWFtbWl0Z2xpZWRlciBoYWJlbiBadWdyaWZmIGF1ZiBkaWVzZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuLCB1bSBCZXN0ZWxsdW5nZW4genUgYmVhcmJlaXRlbiwgUsO8Y2tlcnN0YXR0dW5nZW4gdm9yenVuZWhtZW4gdW5kIFNpZSB6dSB1bnRlcnN0w7x0emVuLg0KPGg0PldhcyB3aXIgbWl0IGFuZGVyZW4gdGVpbGVuPC9oND4NCldpciB0ZWlsZW4gSW5mb3JtYXRpb25lbiBtaXQgRHJpdHRlbiwgZGllIHVucyBoZWxmZW4sIElobmVuIHVuc2VyZSBTcGVuZGVuLVByb2R1a3RlIHVuZCBEaWVuc3RsZWlzdHVuZ2VuIGFuenViaWV0ZW4gdW5kIHp1IGVyYnJpbmdlbi4NCjxoNT5aYWhsdW5nZW48L2g1Pg0KV2lyIGFremVwdGllcmVuIFphaGx1bmdlbiBtaXR0ZWxzIMOcYmVyd2Vpc3VuZywgU2NoZWNrLCBMYXN0c2NocmlmdGVpbnp1ZyB1bmQmbmJzcDsgUGF5UGFsLg0KDQpCZWkgZGVyIFphaGx1bmcgbWl0dGVscyDDnGJlcndlaXN1bmcgd2lyZCB1bnMgSWhyZSBCYW5rdmVyYmluZHVuZyAoSUJBTiB1bmQgQklDKSBhdWYgdW5zZXJlbSBLb250b2F1c3p1ZyBtaXRnZXRlaWx0Lg0KDQpCZWkgZGVyIFphaGx1bmdzYWJ3aWNrbHVuZyBtaXQgUGF5UGFsIHdlcmRlbiBlaW5pZ2UgSWhyZXIgRGF0ZW4gYW4gUGF5UGFsIHdlaXRlcmdlZ2ViZW4uIEhpZXJiZWkgd2VyZGVuIGF1c3NjaGxpZcOfbGljaCBlcmZvcmRlcmxpY2hlIEluZm9ybWF0aW9uZW4gZsO8ciBkaWUgVmVyYXJiZWl0dW5nIG9kZXIgRHVyY2hmw7xocnVuZyBkZXIgWmFobHVuZyB3ZWl0ZXJnZWdlYmVuIHdpZSBiZWlzcGllbHN3ZWlzZSBHZXNhbXRrYXVmcHJlaXMgdW5kIFphaGx1bmdzaW5mb3JtYXRpb25lbi4gSGllciBLw7ZubmVuIFNpZSBkaWUgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cucGF5cGFsLmNvbS91cy93ZWJhcHBzL21wcC91YS9wcml2YWN5LWZ1bGwiPlBheVBhbCBEYXRlbnNjaHV0emVya2zDpHJ1bmc8L2E+IGFuc2VoZW4uDQo8aDU+VmVyc2FuZDwvaDU+DQpGw7xyIGRlbiBWZXJzYW5kIHZvbiBXYXJlbiBudXR6ZW4gd2lyIGVudHNwcmVjaGVuZGUgVmVyc2FuZGRpZW5zdGxlaXN0ZXIsIGluc2Jlc29uZGVyZSBkaWUgRGV1dHNjaGUgUG9zdCBBRyBmw7xyIEJyaWVmZSB1bmQgREhMIGbDvHIgUMOkY2tjaGVuIHVuZCBQYWtldGUuIFp1IGRpZXNlbSBad2VjayBnZWJlbiB3aXIgSWhyZW4gTmFtZW4gdW5kIElocmUgUG9zdGFuc2NocmlmdCwgYmVpIFBha2V0c2VuZHVuZ2VuIGV2ZW50dWVsbCBhdWNoIElocmUgRU1haWwtQWRyZXNzZSBhbiBkaWUgRGllbnN0bGVpc3RlciB3ZWl0ZXIsIGRpZSBkaWVzZSBhdXNzY2hsaWXDn2xpY2ggZsO8ciBkaWUgRXJicmluZ3VuZyBkZXIgamV3ZWlscyBiZWF1ZnRyYWd0ZW4gRGllbnN0bGVpc3R1bmcgdmVyd2VuZGVuIGTDvHJmZW4uDQoNCjwvZGl2Pg0KPGgzPlNjaHV0ei1Ub29sIFNoYXJpZmY8L2gzPg0KQXVmIHVuc2VyZW4gV2Vic2l0ZXMgd2VyZGVuIHNvZ2VuYW5udGUg4oCeU29jaWFsIFBsdWdpbnPigJwgZWluZ2VzZXR6dC4gRGVyemVpdCBzaW5kIGRpZXMgaW5zYmVzb25kZXJlIFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIC8gQnV0dG9ucyBkZXIgRGllbnN0ZSBGYWNlYm9vaywgVHdpdHRlciwgR29vZ2xlKywgV2hhdHNBcHAsIFRocmVlbWEsIFhpbmcsIExpbmtlZGluLCBGbGF0dHIgdW5kIFBheVBhbE1lLiDDnGJlciBkaWVzZSBQbHVnaW5zIGvDtm5uZW4gRGF0ZW4sIGF1Y2ggcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZSBEYXRlbiwgYW4gZGllIGpld2VpbGlnZW4gRGllbnN0ZWFuYmlldGVyIChhdWNoIGF1w59lcmhhbGIgRGV1dHNjaGxhbmRzIG9kZXIgRXVyb3BhcykgZ2VzZW5kZXQgdW5kIGdlZ2ViZW5lbmZhbGxzIHZvbiBkaWVzZW4gZ2VudXR6dCB3ZXJkZW4uIFdpciBlcmZhc3NlbiBzZWxic3Qga2VpbmUgcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4gbWl0dGVscyBkZXIgKGltIEZvbGdlbmRlbiBuw6RoZXIgYmVzY2hyaWViZW5lbikgU29jaWFsIFBsdWdpbnMgb2RlciDDvGJlciBkZXJlbiBOdXR6dW5nLiBVbSB6dSB2ZXJoaW5kZXJuLCBkYXNzIERhdGVuIG9obmUgZGFzIFdpc3NlbiBkZXMgTnV0emVycyBhbiBkaWUgRGllbnN0ZWFuYmlldGVyIMO8YmVydHJhZ2VuIHdlcmRlbiwgc2V0emVuIHdpciBkaWUgc29nZW5hbm50ZSBTaGFyaWZmLUzDtnN1bmcgZWluLiBEaWVzZSBMw7ZzdW5nIHNvcmd0IGRhZsO8ciwgZGFzcyB6dW7DpGNoc3Qga2VpbmUgcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4gYW4gZGllIEFuYmlldGVyIGRlciBlaW56ZWxuZW4gU29jaWFsIFBsdWdpbnMgd2VpdGVyZ2VnZWJlbiB3ZXJkZW4sIHdlbm4gU2llIHVuc2VyZSBXZWJzaXRlcyBiZXN1Y2hlbi4gRXJzdCB3ZW5uIFNpZSBlaW5lIGRlciBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiBkZXIgU29jaWFsIFBsdWdpbnMgYW5rbGlja2VuLCBrw7ZubmVuIERhdGVuIGFuIGRlbiBEaWVuc3RlYW5iaWV0ZXIgw7xiZXJ0cmFnZW4gdW5kIGRvcnQgZ2VzcGVpY2hlcnQgd2VyZGVuLg0KDQpOw6RoZXJlcyB6dXIgU2hhcmlmZi1Mw7ZzdW5nIGZpbmRlbiBTaWUgdW50ZXIgPGEgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIGhyZWY9Imh0dHA6Ly93d3cuaGVpc2UuZGUvY3QvYXJ0aWtlbC9TaGFyaWZmLVNvY2lhbC1NZWRpYS1CdXR0b25zLW1pdC1EYXRlbnNjaHV0ei0yNDY3NTE0Lmh0bWwiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIgbm9yZWZlcnJlciI+aHR0cDovL3d3dy5oZWlzZS5kZS9jdC9hcnRpa2VsL1NoYXJpZmYtU29jaWFsLU1lZGlhLUJ1dHRvbnMtbWl0LURhdGVuc2NodXR6LTI0Njc1MTQuaHRtbDwvYT4NCjxoMz5GYWNlYm9vay1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCB2ZXJ3ZW5kZXQgU29jaWFsIFBsdWdpbnMgKFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIC8gQnV0dG9ucykgZGVzIHNvemlhbGVuIE5ldHp3ZXJrZXMgZmFjZWJvb2suY29tLCB3ZWxjaGVzIHZvbiBkZXIgRmFjZWJvb2sgSW5jLiwgMTYwMSBTLiBDYWxpZm9ybmlhIEF2ZSwgUGFsbyBBbHRvLCBDQSA5NDMwNCwgVVNBIGJldHJpZWJlbiB3aXJkICgiRmFjZWJvb2siKS4gRGllIFBsdWdpbnMgc2luZCBhbiBlaW5lbSBkZXIgRmFjZWJvb2sgTG9nb3MgZXJrZW5uYmFyICh6LkIuIHdlacOfZXMgb2RlciBibGF1ZXMgImYiIG9kZXIgZWluIOKAnkRhdW1lbiBob2No4oCcLVplaWNoZW4pIG9kZXIgc2luZCBtaXQgZGVtIFp1c2F0eiAiRmFjZWJvb2sgU29jaWFsIFBsdWdpbiIgb2RlciAiYmVpIEZhY2Vib29rIHRlaWxlbiIgZ2VrZW5uemVpY2huZXQuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIGJhdXQgc2VpbiBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIG1pdCBkZW4gU2VydmVybiB2b24gRmFjZWJvb2sgYXVmLiBEZXIgSW5oYWx0IGRlcyBQbHVnaW5zIHdpcmQgZGFubiB2b24gRmFjZWJvb2sgZGlyZWt0IGFuIElocmVuIEJyb3dzZXIgw7xiZXJtaXR0ZWx0IHVuZCB2b24gZGllc2VtIGluIGRpZSBXZWJzZWl0ZSBlaW5nZWJ1bmRlbi4gV2lyIGhhYmVuIGRhaGVyIGtlaW5lbiBFaW5mbHVzcyBhdWYgZGVuIFVtZmFuZyBkZXIgRGF0ZW4sIGRpZSBGYWNlYm9vayBtaXQgSGlsZmUgZGllc2VzIFBsdWdpbnMgZXJoZWJ0IHVuZCBpbmZvcm1pZXJ0IGRpZSBOdXR6ZXIgZGFoZXIgZW50c3ByZWNoZW5kIHNlaW5lbSA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LmZhY2Vib29rLmNvbS9oZWxwLz9mYXE9MTc1MTIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIG5vcmVmZXJyZXIiPktlbm50bmlzc3RhbmQ8L2E+Og0KDQpEdXJjaCBkZW4gS2xpY2sgYXVmIGRpZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGVyaMOkbHQgRmFjZWJvb2sgZGllIEluZm9ybWF0aW9uLCBkYXNzIGVpbiBOdXR6ZXIgZGllIGVudHNwcmVjaGVuZGUgU2VpdGUgZGVzIEFuZ2Vib3RzIGF1ZmdlcnVmZW4gaGF0LiBJc3QgZGVyIE51dHplciBiZWkgRmFjZWJvb2sgZWluZ2Vsb2dndCwga2FubiBGYWNlYm9vayBkZW4gQmVzdWNoIHNlaW5lbSBGYWNlYm9vay1Lb250byB6dW9yZG5lbi4gV2VubiBOdXR6ZXIgbWl0IGRlbiBQbHVnaW5zIGludGVyYWdpZXJlbiwgenVtIEJlaXNwaWVsIGRlbiBMaWtlIEJ1dHRvbiBiZXTDpHRpZ2VuIG9kZXIgZWluZW4gS29tbWVudGFyIGFiZ2ViZW4sIHdpcmQgZGllIGVudHNwcmVjaGVuZGUgSW5mb3JtYXRpb24gdm9uIElocmVtIEJyb3dzZXIgZGlyZWt0IGFuIEZhY2Vib29rIMO8YmVybWl0dGVsdCB1bmQgZG9ydCBnZXNwZWljaGVydC4gRmFsbHMgZWluIE51dHplciBrZWluIE1pdGdsaWVkIHZvbiBGYWNlYm9vayBpc3QsIGJlc3RlaHQgdHJvdHpkZW0gZGllIE3DtmdsaWNoa2VpdCwgZGFzcyBGYWNlYm9vayBzZWluZSBJUC1BZHJlc3NlIGluIEVyZmFocnVuZyBicmluZ3QgdW5kIHNwZWljaGVydC4gTGF1dCBGYWNlYm9vayB3aXJkIGluIERldXRzY2hsYW5kIG51ciBlaW5lIGFub255bWlzaWVydGUgSVAtQWRyZXNzZSBnZXNwZWljaGVydC4NCg0KWndlY2sgdW5kIFVtZmFuZyBkZXIgRGF0ZW5lcmhlYnVuZyB1bmQgZGllIHdlaXRlcmUgVmVyYXJiZWl0dW5nIHVuZCBOdXR6dW5nIGRlciBEYXRlbiBkdXJjaCBGYWNlYm9vayBzb3dpZSBkaWUgZGllc2JlesO8Z2xpY2hlbiBSZWNodGUgdW5kIEVpbnN0ZWxsdW5nc23DtmdsaWNoa2VpdGVuIHp1bSBTY2h1dHogZGVyIFByaXZhdHNwaMOkcmUgZGVyIE51dHplciwga8O2bm5lbiBkaWVzZSBkZW4gRGF0ZW5zY2h1dHpoaW53ZWlzZW4gdm9uIEZhY2Vib29rIGVudG5laG1lbjogPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZmFjZWJvb2suY29tL2Fib3V0L3ByaXZhY3kvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciBub3JlZmVycmVyIj5odHRwczovL3d3dy5mYWNlYm9vay5jb20vYWJvdXQvcHJpdmFjeS88L2E+Lg0KDQpXZW5uIGVpbiBOdXR6ZXIgRmFjZWJvb2ttaXRnbGllZCBpc3QgdW5kIG5pY2h0IG3DtmNodGUsIGRhc3MgRmFjZWJvb2sgw7xiZXIgZGllc2VzIEFuZ2Vib3QgRGF0ZW4gw7xiZXIgaWhuIHNhbW1lbHQgdW5kIG1pdCBzZWluZW4gYmVpIEZhY2Vib29rIGdlc3BlaWNoZXJ0ZW4gTWl0Z2xpZWRzZGF0ZW4gdmVya27DvHBmdCwgbXVzcyBlciBzaWNoIHZvciBkZW0gQmVzdWNoIGRlcyBJbnRlcm5ldGF1ZnRyaXR0cyBiZWkgRmFjZWJvb2sgYXVzbG9nZ2VuLg0KPGgzPlR3aXR0ZXItU2NoYWx0ZmzDpGNoZW48L2gzPg0KRGllc2VzIEFuZ2Vib3QgbnV0enQgZGllIFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIGRlcyBzb3ppYWxlbiBOZXR6d2Vya2VzIFR3aXR0ZXIsIHdlbGNoZXMgYW5nZWJvdGVuIHdpcmQgZHVyY2ggZGllIFR3aXR0ZXIgSW5jLiwgNzk1IEZvbHNvbSBTdC4sIFN1aXRlIDYwMCwgU2FuIEZyYW5jaXNjbywgQ0EgOTQxMDcsIFVTQS4gU2llIHNpbmQgYW4gQmVncmlmZmVuIHdpZSAiVHdpdHRlciIgb2RlciAiRm9sZ2UiLCB2ZXJidW5kZW4gbWl0IGVpbmVtIHN0aWxsaXNpZXJ0ZW4gd2Vpw59lbiBvZGVyIGJsYXVlbiBWb2dlbCBlcmtlbm5iYXIuIE1pdCBIaWxmZSBkZXIgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gaXN0IGVzIG3DtmdsaWNoIGVpbmVuIEJlaXRyYWcgb2RlciBTZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdGVzIGJlaSBUd2l0dGVyIHp1IHRlaWxlbiBvZGVyIHVucyBiencuIHVuc2VyZW0gS2FtcGFnbmVuLUFjY291bnQgYmVpIFR3aXR0ZXIgenUgZm9sZ2VuLg0KDQpXZW5uIGVpbiBOdXR6ZXIgZWluZSBzb2xjaGUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBhdWYgZWluZXIgV2Vic2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RzIGFua2xpY2t0LCBiYXV0IHNlaW4gQnJvd3NlciBlaW5lIGRpcmVrdGUgVmVyYmluZHVuZyBtaXQgZGVuIFNlcnZlcm4gdm9uIFR3aXR0ZXIgYXVmLiBEZXIgSW5oYWx0IGRlcyBUd2l0dGVyLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuIHdpcmQgZGFubiB2b24gVHdpdHRlciBkaXJla3QgYW4gZGVuIEJyb3dzZXIgZGVzIE51dHplcnMgw7xiZXJtaXR0ZWx0LiBXaXIgaGFiZW4gZGFoZXIga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGF1ZiBkZW4gVW1mYW5nIGRlciBEYXRlbiwgZGllIFR3aXR0ZXIgbWl0IEhpbGZlIGRpZXNlcyBQbHVnaW5zIGVyaGVidCB1bmQgaW5mb3JtaWVydCBkaWUgTnV0emVyIGVudHNwcmVjaGVuZCBzZWluZW0gS2VubnRuaXNzdGFuZC4gTmFjaCBkaWVzZW0gd2lyZCBsZWRpZ2xpY2ggZGllIElQLUFkcmVzc2UgZGVzIE51dHplcnMgZGllIFVSTCBkZXIgamV3ZWlsaWdlbiBXZWJzZWl0ZSBiZWltIEJlenVnIGRlcyBCdXR0b25zIG1pdCDDvGJlcm1pdHRlbHQsIGFiZXIgbmljaHQgZsO8ciBhbmRlcmUgWndlY2tlLCBhbHMgZGllIERhcnN0ZWxsdW5nIGRlcyBCdXR0b25zLCBnZW51dHp0Lg0KDQpXZWl0ZXJlIEluZm9ybWF0aW9uZW4gaGllcnp1IGZpbmRlbiBzaWNoIGluIGRlciBEYXRlbnNjaHV0emVya2zDpHJ1bmcgdm9uIFR3aXR0ZXIgdW50ZXIgPGEgaHJlZj0iaHR0cDovL3R3aXR0ZXIuY29tL3ByaXZhY3kiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIG5vcmVmZXJyZXIiPmh0dHA6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9wcml2YWN5PC9hPi4NCjxoMz5MaW5rZWRJbi1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiAvIEJ1dHRvbnMgZGVzIE5ldHp3ZXJrcyBMaW5rZWRJbi4gQW5iaWV0ZXIgZGVyIEZ1bmt0aW9uZW4gaXN0IGRpZSBMaW5rZWRJbiBDb3Jwb3JhdGlvbiwgMjAyOSBTdGllcmxpbiBDb3VydCwgTW91bnRhaW4gVmlldywgQ0EgOTQwNDMsIFVTQS4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgd2lyZCBlaW5lIFZlcmJpbmR1bmcgenUgU2VydmVybiB2b24gTGlua2VkSW4gYXVmYmF1dC4gTGlua2VkSW4gd2lyZCBkYW5uIGRhcsO8YmVyIGluZm9ybWllcnQsIGRhc3MgU2llIHVuc2VyZSBJbnRlcm5ldHNlaXRlbiBtaXQgSWhyZXIgSVAtQWRyZXNzZSBiZXN1Y2h0IGhhYmVuLiBXZW5uIFNpZSBkZW4gIlJlY29tbWVuZC1CdXR0b24iIHZvbiBMaW5rZWRJbiBhbmtsaWNrZW4gdW5kIGluIElocmVtIEFjY291bnQgYmVpIExpbmtlZEluIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCwgaXN0IGVzIExpbmtlZEluIG3DtmdsaWNoLCBJaHJlbiBCZXN1Y2ggYXVmIHVuc2VyZXIgSW50ZXJuZXRzZWl0ZSBJaG5lbiB1bmQgSWhyZW0gQmVudXR6ZXJrb250byB6dXp1b3JkbmVuLiBXaXIgd2Vpc2VuIGRhcmF1ZiBoaW4sIGRhc3Mgd2lyIGtlaW5lIEtlbm50bmlzIHZvbSBJbmhhbHQgZGVyIMO8YmVybWl0dGVsdGVuIERhdGVuIHNvd2llIGRlcmVuIE51dHp1bmcgZHVyY2ggTGlua2VkSW4gaGFiZW4uDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb25lbiBoaWVyenUgZmluZGVuIFNpZSBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBMaW5rZWRJbiB1bnRlcjogPGEgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmxpbmtlZGluLmNvbS9sZWdhbC9wcml2YWN5LXBvbGljeSIgcmVsPSJub29wZW5lciBub3JlZmVycmVyIj5odHRwczovL3d3dy5saW5rZWRpbi5jb20vbGVnYWwvcHJpdmFjeS1wb2xpY3k8L2E+DQo8aDM+WGluZy1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiAvIEJ1dHRvbnMgZGVzIE5ldHp3ZXJrcyBYSU5HLiBBbmJpZXRlciBkZXIgRnVua3Rpb25lbiBpc3QgZGllIFhJTkcgQUcsIERhbW10b3JzdHJhw59lIDI5LTMyLCAyMDM1NCBIYW1idXJnLCBEZXV0c2NobGFuZC4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgd2lyZCBlaW5lIFZlcmJpbmR1bmcgenUgU2VydmVybiB2b24gWGluZyBoZXJnZXN0ZWxsdC4gRWluZSBTcGVpY2hlcnVuZyB2b24gcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4gZXJmb2xndCBkYWJlaSBuYWNoIHVuc2VyZXIgS2VubnRuaXMgbmljaHQuIEluc2Jlc29uZGVyZSB3ZXJkZW4ga2VpbmUgSVAtQWRyZXNzZW4gZ2VzcGVpY2hlcnQgb2RlciBkYXMgTnV0enVuZ3N2ZXJoYWx0ZW4gYXVzZ2V3ZXJ0ZXQuDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb24genVtIERhdGVuc2NodXR6IHVuZCBkZW0gWGluZyBTaGFyZS1CdXR0b24gZmluZGVuIFNpZSBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBYaW5nIHVudGVyIDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy54aW5nLmNvbS9hcHAvc2hhcmU/b3A9ZGF0YV9wcm90ZWN0aW9uIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIG5vcmVmZXJyZXIiPmh0dHBzOi8vd3d3LnhpbmcuY29tL2FwcC9zaGFyZT9vcD1kYXRhX3Byb3RlY3Rpb248L2E+DQo8aDM+WW91VHViZTwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBQbHVnaW5zIGRlciB2b24gR29vZ2xlIGJldHJpZWJlbmVuIFNlaXRlIFlvdVR1YmUuIEJldHJlaWJlciBkZXIgU2VpdGVuIGlzdCBkaWUgWW91VHViZSwgTExDLCA5MDEgQ2hlcnJ5IEF2ZS4sIFNhbiBCcnVubywgQ0EgOTQwNjYsIFVTQS4NCg0KV2VubiBTaWUgZWluZSB1bnNlcmVyIG1pdCBlaW5lbSBZb3VUdWJlLVBsdWdpbiBhdXNnZXN0YXR0ZXRlbiBTZWl0ZW4gYmVzdWNoZW4sIHdpcmQgZWluZSBWZXJiaW5kdW5nIHp1IGRlbiBTZXJ2ZXJuIHZvbiBZb3VUdWJlIGhlcmdlc3RlbGx0LiBEYWJlaSB3aXJkIGRlbSBZb3V0dWJlLVNlcnZlciBtaXRnZXRlaWx0LCB3ZWxjaGUgdW5zZXJlciBTZWl0ZW4gU2llIGJlc3VjaHQgaGFiZW4uDQpXZW5uIFNpZSBpbiBJaHJlbSBZb3VUdWJlLUFjY291bnQgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kIGVybcO2Z2xpY2hlbiBTaWUgWW91VHViZSwgSWhyIFN1cmZ2ZXJoYWx0ZW4gZGlyZWt0IElocmVtIHBlcnPDtm5saWNoZW4gUHJvZmlsIHp1enVvcmRuZW4uIERpZXMga8O2bm5lbiBTaWUgdmVyaGluZGVybiwgaW5kZW0gU2llIHNpY2ggYXVzIElocmVtIFlvdVR1YmUtQWNjb3VudCBhdXNsb2dnZW4uDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb25lbiB6dW0gVW1nYW5nIHZvbiBOdXR6ZXJkYXRlbiBmaW5kZW4gU2llIGluIGRlciBEYXRlbnNjaHV0emVya2zDpHJ1bmcgdm9uIFlvdVR1YmUgdW50ZXIgPGEgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5kZS9pbnRsL2RlL3BvbGljaWVzL3ByaXZhY3kiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIgbm9yZWZlcnJlciI+aHR0cHM6Ly93d3cuZ29vZ2xlLmRlL2ludGwvZGUvcG9saWNpZXMvcHJpdmFjeTwvYT4NCjxoMz5JbnN0YWdyYW0tU2NoYWx0ZmzDpGNoZW48L2gzPg0KRGllc2VzIEFuZ2Vib3QgbnV0enQgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gLyBCdXR0b25zIGRlcyBEaWVuc3RlcyBJbnN0YWdyYW0uIERpZXNlIEZ1bmt0aW9uZW4gd2VyZGVuIGFuZ2Vib3RlbiBkdXJjaCBkaWUgSW5zdGFncmFtIEluYy4sIDE2MDEgV2lsbG93IFJvYWQsIE1lbmxvIFBhcmssIENBLCA5NDAyNSwgVVNBIGludGVncmllcnQuIFdlbm4gU2llIGluIElocmVtIEluc3RhZ3JhbS1BY2NvdW50IGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCBrw7ZubmVuIFNpZSBkdXJjaCBBbmtsaWNrZW4gZGVzIEluc3RhZ3JhbS1CdXR0b25zIGRpZSBJbmhhbHRlIHVuc2VyZXIgU2VpdGVuIG1pdCBJaHJlbSBJbnN0YWdyYW0tUHJvZmlsIHZlcmxpbmtlbi4gRGFkdXJjaCBrYW5uIEluc3RhZ3JhbSBkZW4gQmVzdWNoIHVuc2VyZXIgU2VpdGVuIElocmVtIEJlbnV0emVya29udG8genVvcmRuZW4uIFdpciB3ZWlzZW4gZGFyYXVmIGhpbiwgZGFzcyB3aXIga2VpbmUgS2VubnRuaXMgdm9tIEluaGFsdCBkZXIgdcyIYmVybWl0dGVsdGVuIERhdGVuIHNvd2llIGRlcmVuIE51dHp1bmcgZHVyY2ggSW5zdGFncmFtIGVyaGFsdGVuLg0KDQpXZWl0ZXJlIEluZm9ybWF0aW9uZW4gaGllcnp1IGZpbmRlbiBTaWUgaW4gZGVyIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB2b24gSW5zdGFncmFtOiA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cDovL2luc3RhZ3JhbS5jb20vYWJvdXQvbGVnYWwvcHJpdmFjeS8iIHJlbD0ibm9vcGVuZXIgbm9yZWZlcnJlciI+aHR0cDovL2luc3RhZ3JhbS5jb20vYWJvdXQvbGVnYWwvcHJpdmFjeS88L2E+DQo8aDM+UGludGVyZXN0LVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IG51dHp0IFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIC8gQnV0dG9ucyBkZXMgc296aWFsZW4gTmV0endlcmtlcyBQaW50ZXJlc3QsIGRhcyB2b24gZGVyIFBpbnRlcmVzdCBJbmMuLCA2MzUgSGlnaCBTdHJlZXQsIFBhbG8gQWx0bywgQ0EsIDk0MzAxLCBVU0EgKCJQaW50ZXJlc3QiKSBiZXRyaWViZW4gd2lyZC4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgc3RlbGx0IHNlaW4gQnJvd3NlciBlaW5lIGRpcmVrdGUgVmVyYmluZHVuZyB6dSBkZW4gU2VydmVybiB2b24gUGludGVyZXN0IGhlci4gRGFzIFBsdWdpbiDDvGJlcm1pdHRlbHQgZGFiZWkgUHJvdG9rb2xsZGF0ZW4gYW4gZGVuIFNlcnZlciB2b24gUGludGVyZXN0IGluIGRpZSBVU0EuIERpZXNlIFByb3Rva29sbGRhdGVuIGVudGhhbHRlbiBtw7ZnbGljaGVyd2Vpc2UgSWhyZSBJUC1BZHJlc3NlLCBkaWUgQWRyZXNzZSBkZXIgYmVzdWNodGVuIFdlYnNpdGVzLCBkaWUgZWJlbmZhbGxzIFBpbnRlcmVzdC1GdW5rdGlvbmVuIGVudGhhbHRlbiwgQXJ0IHVuZCBFaW5zdGVsbHVuZ2VuIGRlcyBCcm93c2VycywgRGF0dW0gdW5kIFplaXRwdW5rdCBkZXIgQW5mcmFnZSwgSWhyZSBWZXJ3ZW5kdW5nc3dlaXNlIHZvbiBQaW50ZXJlc3Qgc293aWUgQ29va2llcy4NCg0KV2VpdGVyZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHp1IFp3ZWNrLCBVbWZhbmcgdW5kIHdlaXRlcmVyIFZlcmFyYmVpdHVuZyB1bmQgTnV0enVuZyBkZXIgRGF0ZW4gZHVyY2ggUGludGVyZXN0IHNvd2llIElocmUgZGllc2JlesO8Z2xpY2hlbiBSZWNodGUgdW5kIE3DtmdsaWNoa2VpdGVuIHp1bSBTY2h1dHogSWhyZXIgUHJpdmF0c3Bow6RyZSBmaW5kZW4gU2llIGluIGRlbiBkZW4gRGF0ZW5zY2h1dHpoaW53ZWlzZW4gdm9uIFBpbnRlcmVzdDogPGEgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vYWJvdXQucGludGVyZXN0LmNvbS9kZS9wcml2YWN5LXBvbGljeSIgcmVsPSJub29wZW5lciBub3JlZmVycmVyIj5odHRwczovL2Fib3V0LnBpbnRlcmVzdC5jb20vZGUvcHJpdmFjeS1wb2xpY3k8L2E+DQo8aDM+VHVtYmxyLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IG51dHp0IFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIGRlcyBEaWVuc3RlcyBUdW1ibHIuIEFuYmlldGVyIGlzdCBkaWUgVHVtYmxyLCBJbmMuLCAzNSBFYXN0IDIxc3QgU3QsIDEwdGggRmxvb3IsIE5ldyBZb3JrLCBOWSAxMDAxMCwgVVNBLiBEaWVzZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiBlcm3DtmdsaWNoZW4gZXMgSWhuZW4sIGVpbmVuIEJlaXRyYWcgb2RlciBlaW5lIFNlaXRlIGJlaSBUdW1ibHIgenUgdGVpbGVuIG9kZXIgZGVtIEFuYmlldGVyIGJlaSBUdW1ibHIgenUgZm9sZ2VuLg0KDQpXZW5uIGVpbiBOdXR6ZXIgZWluZSBzb2xjaGUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBhdWYgZWluZXIgV2Vic2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RzIGFua2xpY2t0LCBiYXV0IGRlciBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIG1pdCBkZW4gU2VydmVybiB2b24gVHVtYmxyIGF1Zi4gV2lyIGhhYmVuIGtlaW5lbiBFaW5mbHVzcyBhdWYgZGVuIFVtZmFuZyBkZXIgRGF0ZW4sIGRpZSBUdW1ibHIgbWl0IEhpbGZlIGRpZXNlcyBQbHVnaW5zIGVyaGVidCB1bmQgw7xiZXJtaXR0ZWx0LiBOYWNoIGFrdHVlbGxlbSBTdGFuZCB3ZXJkZW4gZGllIElQLUFkcmVzc2UgZGVzIE51dHplcnMgc293aWUgZGllIFVSTCBkZXIgamV3ZWlsaWdlbiBXZWJzZWl0ZSDDvGJlcm1pdHRlbHQuDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb25lbiBoaWVyenUgZmluZGVuIHNpY2ggaW4gZGVyIERhdGVuc2NodXR6ZXJrbMOkcnVuZyB2b24gVHVtYmxyIHVudGVyIDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LnR1bWJsci5jb20vcG9saWN5L2RlL3ByaXZhY3kiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIgbm9yZWZlcnJlciI+aHR0cDovL3d3dy50dW1ibHIuY29tL3BvbGljeS9kZS9wcml2YWN5PC9hPi4NCjxoMz5QYXlQYWwgLyBQYXlQYWxNZTwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCAiUGF5UGFsIi0gdW5kICJQYXlQYWxNZSItU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVzIEJlemFobC1EaWVuc3RlcyBQYXlQYWwsIGRlciB2b24gZGVyIEZpcm1hIFBheVBhbCAoRXVyb3BlKSBTLsOgIHIubC4gZXQgQ2llLCBTLkMuQS4gbWl0IFNpdHogaW4gMjItMjQgQm91bGV2YXJkIFJveWFsLCBMLTI0NDkgTHV4ZW1ib3VyZywgYmV0cmllYmVuIHdpcmQuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIHdpcmQgdm9uIHNlaW5lbSBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIHp1IFNlcnZlcm4gdm9uIFBheVBhbCBoZXJnZXN0ZWxsdC4gU29mZXJuIFNpZSBiZWkgUGF5UGFsIGVpbiBLb250byBhbmdlbGVndCBoYWJlbiwgbWl0IGRlbSBTaWUgZ2xlaWNoemVpdGlnIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCwgZXJow6RsdCBQYXlQYWwgZGllIEluZm9ybWF0aW9uLCBkYXNzIFNpZSBkaWUgamV3ZWlsaWdlIFNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBiZXN1Y2h0IGhhYmVuLiBTb2Zlcm4gU2llIGVpbiBQYXlQYWwtS29udG8gYmVzaXR6ZW4sIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCB1bmQgbWl0IGRlciBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGludGVyYWdpZXJlbiwgd2VyZGVuIEluZm9ybWF0aW9uZW4gZGFyw7xiZXIgYW4gUGF5UGFsIMO8YmVybWl0dGVsdCB1bmQgbmFjaCBkZW4gZG9ydCBnZWx0ZW5kZW4gUmljaHRsaW5pZW4gZG9ydCB6dSBBYnJlY2hudW5nc3p3ZWNrZW4gZ2VzcGVpY2hlcnQuIEF1Y2ggd2VubiBTaWUgbmljaHQgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kLCBrw7ZubmVuIGdnZi4gTnV0enVuZ3NkYXRlbiBlcmhvYmVuIHVuZCBhdWNoIGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbi4NCg0KV2llIElocmUgRGF0ZW4gZ2VuYXUgdmVyYXJiZWl0ZXQgd2VyZGVuLCB3ZW5uIFNpZSBkaWUgUGF5UGFsLSBvZGVyIFBheVBhbE1lLVNjaGFsdGZsw6RjaGUgYW5rbGlja2VuLCBlcmZhaHJlbiBTaWUgdW50ZXIgPGEgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnBheXBhbC5jb20vZGUvd2ViYXBwcy9tcHAvdWEvcHJpdmFjeS1mdWxsIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIG5vcmVmZXJyZXIiPmh0dHBzOi8vd3d3LnBheXBhbC5jb20vZGUvd2ViYXBwcy9tcHAvdWEvcHJpdmFjeS1mdWxsPC9hPi4NCjxoMz5GbGF0dHI8L2gzPg0KSW4gU2VpdGVuIGRpZXNlcyBBbmdlYm90ZXMga8O2bm5lbiDigJ5GbGF0dHLigJwtU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVzIE1pY3JvcGF5bWVudC1EaWVuc3RlcyBGbGF0dHIgZWluZ2VidW5kZW4gc2VpbiwgZGVyIHZvbiBkZXIgRmlybWEgRmxhdHRyIE5ldHdvcmsgTHRkLiBtaXQgU2l0eiBpbiAybmQgRmxvb3IsIFdoaXRlIGJlYXIgeWFyZCAxMTRBLCBDbGVya2Vud2VsbCBSb2FkLCBMb25kb24sIE1pZGRsZXNleCwgRW5nbGFuZCwgRUMxUiA1REYsIEdyb8OfYnJpdGFubmllbiwgYmV0cmllYmVuIHdpcmQuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIHdpcmQgdm9uIHNlaW5lbSBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIHp1IFNlcnZlcm4gdm9uIEZsYXR0ciBoZXJnZXN0ZWxsdC4gU29mZXJuIFNpZSBiZWkgRmxhdHRyIGVpbiBLb250byBhbmdlbGVndCBoYWJlbiwgbWl0IGRlbSBTaWUgZ2xlaWNoemVpdGlnIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCwgZXJow6RsdCBGbGF0dHIgZGllIEluZm9ybWF0aW9uLCBkYXNzIFNpZSBkaWUgamV3ZWlsaWdlIFNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBiZXN1Y2h0IGhhYmVuLiBTb2Zlcm4gU2llIGVpbiBGbGF0dHItS29udG8gYmVzaXR6ZW4sIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCB1bmQgbWl0IGRlciBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGludGVyYWdpZXJlbiwgd2VyZGVuIEluZm9ybWF0aW9uZW4gZGFyw7xiZXIgYW4gRmxhdHRyIMO8YmVybWl0dGVsdCB1bmQgbmFjaCBkZW4gZG9ydCBnZWx0ZW5kZW4gUmljaHRsaW5pZW4gZG9ydCB6dSBBYnJlY2hudW5nc3p3ZWNrZW4gZ2VzcGVpY2hlcnQuIEF1Y2ggd2VubiBTaWUgbmljaHQgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kLCBrw7ZubmVuIGdnZi4gTnV0enVuZ3NkYXRlbiBlcmhvYmVuIHVuZCBhdWNoIGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbi4NCg0KV2llIElocmUgRGF0ZW4gZ2VuYXUgdmVyYXJiZWl0ZXQgd2VyZGVuLCB3ZW5uIFNpZSBkaWUgRmxhdHRyLVNjaGFsdGZsw6RjaGUgYW5rbGlja2VuLCBlcmZhaHJlbiBTaWUgdW50ZXIgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly9mbGF0dHIuY29tL3ByaXZhY3kiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIG5vcmVmZXJyZXIiPmh0dHBzOi8vZmxhdHRyLmNvbS9wcml2YWN5PC9hPi4NCjxoMz5NYXRvbW8gKGVobWFscyBQaXdpayk8L2gzPg0KRGllc2VzIEFuZ2Vib3QgbnV0enQgTWF0b21vLCBlaW5lIE9wZW4tU291cmNlLVNvZnR3YXJlIHp1ciBzdGF0aXN0aXNjaGVuIEF1c3dlcnR1bmcgZGVyIE51dHplcnp1Z3JpZmZlLiBNYXRvbW8gdmVyd2VuZGV0IHNvZy4g4oCcQ29va2llc+KAnSwgVGV4dGRhdGVpZW4sIGRpZSBhdWYgZGVtIENvbXB1dGVyIGRlciBOdXR6ZXIgZ2VzcGVpY2hlcnQgd2VyZGVuIHVuZCBkaWUgZWluZSBBbmFseXNlIGRlciBCZW51dHp1bmcgZGVyIFdlYnNpdGUgZHVyY2ggU2llIGVybcO2Z2xpY2hlbi4gRGllIGR1cmNoIGRlbiBDb29raWUgZXJ6ZXVndGVuIEluZm9ybWF0aW9uZW4gw7xiZXIgSWhyZSBCZW51dHp1bmcgZGllc2VzIEludGVybmV0YWdlYm90ZXMgd2VyZGVuIGF1ZiB1bnNlcmVtIFNlcnZlciBnZXNwZWljaGVydC4gRGllIElQLUFkcmVzc2Ugd2lyZCBzb2ZvcnQgbmFjaCBkZXIgVmVyYXJiZWl0dW5nIHVuZCB2b3IgZGVyZW4gU3BlaWNoZXJ1bmcgYW5vbnltaXNpZXJ0LiBOdXR6ZXIga8O2bm5lbiBkaWUgSW5zdGFsbGF0aW9uIGRlciBDb29raWVzIGR1cmNoIGVpbmUgZW50c3ByZWNoZW5kZSBFaW5zdGVsbHVuZyBJaHJlciBCcm93c2VyLVNvZnR3YXJlIHZlcmhpbmRlcm4uIFdpciB3ZWlzZW4gZGllIE51dHplciBqZWRvY2ggZGFyYXVmIGhpbiwgZGFzcyBzaWUgaW4gZGllc2VtIEZhbGwgZ2VnZWJlbmVuZmFsbHMgbmljaHQgc8OkbXRsaWNoZSBGdW5rdGlvbmVuIGRpZXNlciBXZWJzaXRlIHZvbGx1bWbDpG5nbGljaCBudXR6ZW4ga8O2bm5lbi4NCjxpZnJhbWUgc3R5bGU9ImJvcmRlcjogMDsgaGVpZ2h0OiAyMDBweDsgd2lkdGg6IDYwMHB4OyIgc3JjPSJodHRwczovL3N0YXRpc3Rpay5mYWNpbmctZmluYW5jZS5vcmcvL2luZGV4LnBocD9tb2R1bGU9Q29yZUFkbWluSG9tZSZhbXA7YWN0aW9uPW9wdE91dCZhbXA7bGFuZ3VhZ2U9ZGUiIHdpZHRoPSIzMDAiIGhlaWdodD0iMTUwIj48L2lmcmFtZT4NCjxoMz48c3Ryb25nPkF1c2t1bmZ0LCBMw7ZzY2h1bmcsIFNwZXJydW5nPC9zdHJvbmc+PC9oMz4NClNpZSBoYWJlbiBqZWRlcnplaXQgZGFzIFJlY2h0IGF1ZiB1bmVudGdlbHRsaWNoZSBBdXNrdW5mdCDDvGJlciBJaHJlIGdlc3BlaWNoZXJ0ZW4gcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4sIGRlcmVuIEhlcmt1bmZ0IHVuZCBFbXBmw6RuZ2VyIHVuZCBkZW4gWndlY2sgZGVyIERhdGVudmVyYXJiZWl0dW5nIHNvd2llIGVpbiBSZWNodCBhdWYgQmVyaWNodGlndW5nLCBTcGVycnVuZyBvZGVyIEzDtnNjaHVuZyBkaWVzZXIgRGF0ZW4uIEhpZXJ6dSBzb3dpZSB6dSB3ZWl0ZXJlbiBGcmFnZW4genVtIFRoZW1hIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmUgRGF0ZW4ga8O2bm5lbiBTaWUgc2ljaCBqZWRlcnplaXQgw7xiZXIgZGllIGltIEltcHJlc3N1bSBhbmdlZ2ViZW5lIEFkcmVzc2UgYW4gdW5zIHdlbmRlbi4NCg0KPGhyPg0KDQo8aT5EaWVzZSBEYXRlbnNjaHV0emVya2zDpHJ1bmcgd3VyZGUgYXVmIEJhc2lzIHZvbiBEYXRlbnNjaHV0ei1NdXN0ZXJuIHZvbiA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vcmVjaHRzYW53YWx0LXNjaHdlbmtlLmRlL3NtbXItYnVjaC9kYXRlbnNjaHV0ei1tdXN0ZXItZ2VuZXJhdG9yLWZ1ZXItd2Vic2VpdGVuLWJsb2dzLXVuZC1zb2NpYWwtbWVkaWEvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciBub3JlZmVycmVyIj5SZWNodHNhbndhbHQgVGhvbWFzIFNjaHdlbmtlIC0gSSBMQVcgaXQ8L2E+IHVuZCA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LmUtcmVjaHQyNC5kZS9tdXN0ZXItZGF0ZW5zY2h1dHplcmtsYWVydW5nLmh0bWwiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vZm9sbG93IG5vb3BlbmVyIG5vcmVmZXJyZXIiPmVSZWNodDI0PC9hPiBlcnN0ZWxsdCB1bmQgdm9tIEFuYmlldGVyIGRpZXNlciBXZWJzaXRlIGbDvHIgZGllIGVpZ2VuZW4gQmVkw7xyZm5pc3NlIGFuZ2VwYXNzdC48L2k+IA0KPHA+PGEgaHJlZj0iIyIgb25jbGljaz0icmV0dXJuIHVscF9zZWxmX2Nsb3NlKCk7IiBzdHlsZT0idGV4dC1kZWNvcmF0aW9uOiB1bmRlcmxpbmU7IGNvbG9yOiBibHVlOyI+RGllc2VuIEhpbndlaXMgc2NobGllw59lbjwvYT48L3A+
Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?