Seiten
Kategorien

Die politische Krise in Bolivien: Wer hat Schuld woran?

-

 Eine Straßenblockade in La Paz (Bolivien) 2016. Auch bei den aktuellen Konflikten kam es immer wieder zu Blockaden. Das Militär ging dabei häufig gewaltsam gegen Demonstranten vor.  |  Bild: © C-Monster [(CC BY-NC 2.0)]  - flickr

Eine Straßenblockade in La Paz (Bolivien) 2016. Auch bei den aktuellen Konflikten kam es immer wieder zu Blockaden. Das Militär ging dabei häufig gewaltsam gegen Demonstranten vor. | Bild: © C-Monster [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Die politische Krise in Bolivien: Wer hat Schuld woran?

In den vergangenen drei Wochen wurde Bolivien von immer neuen Wellen an Protesten, Demonstrationen und Gewalt erschüttert. 30 Menschen kamen dabei ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Die Opposition beschuldigt den ehemalige Präsident Evo Morales des Wahlbetruges. Morales befindet sich mittlerweile im Exil und wirft Opposition und Militär einen Putsch vor. Wie gerechtfertigt sind die gegenseitigen Anklagen?

Die OAS macht einen Fehler

Evo Morales war mit Sicherheit kein unfehlbarer Präsident. Im aktuellen Konflikt rief er jedoch immer wieder dazu auf, eine friedliche Lösung zu finden. | Bild: © UNIS Vienna [(CC BY-NC-ND 2.0)] – flickr

14 Jahre lang prägte Evo Morales als Präsident maßgeblich die bolivianische Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Der erste indigene Präsident des Landes war nicht unumstritten, stand zum Beispiel in der Kritik als er seine Amtszeit um eine vierte Periode zu verlängern suchte. Das Verfassungsgericht ebnete ihm schließlich den Weg. Die Opposition war enttäuscht. Die Wahl selbst fand am 20. Oktober 2019 statt. Wahlbeobachter war die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Sie war in der Vergangenheit maßgeblich daran beteiligt, das bolivianische Wahlsystem aufzubauen. Dieses System sieht zwei Stimmauszählungen vor: eine schnelle, rechtlich unverbindliche Zählung und eine offizielle, rechtlich bindende Zählung. Nach der Schnellzählung kam es zu Unregelmäßigkeiten. Das unverbindliche Ergebnis machte Morales zum Sieger nach einer Runde. Die OAS verstieß gegen das Protokoll und äußerte Besorgnis über eine angeblich drastische und unerklärliche Trendwende. Damit schufen sie die Voraussetzung für die Betrugsvorwürfe gegen Morales. Unter Berücksichtigung der Geographie weichen die Ergebnisse nicht von denen aus vorherigen Wahlen ab. Die Gebiete, in denen Morales erwartungsgemäß eine überwältigende Mehrheit erhalten hatte, wurden einfach später ausgezählt als Gebiete, in denen die Opposition stark war. Die Trendwende war demnach keineswegs unerklärlich und die Darstellung der OAS falsch. Ihre Funktion bei dieser Wahl erinnert mehr an die eines politischen Akteurs, als an die eines unparteiischen Beobachters. Als die offiziellen Ergebnisse der zweiten Zählung Morales schließlich rechtmäßig zum Präsidenten machten, stieß dies auf taube Ohren. Nur Wenige erkannten seinen Sieg an oder schafften es, die unverbindliche Schnellzählung von der verbindlichen offiziellen Zählung zu trennen. Die Wut war zu diesem Zeitpunkt schon zu groß. Die langanhaltenden Unruhen begannen.

Der Konflikt wird sehr unterschiedlich bewertet

Als Reaktion darauf stimmte Morales einem verbindlichen OAS-Audit der Ergebnisse zu. Am 10. November veröffentlichte die Organisation Amerikanischer Staaten einen vorläufigen Bericht und stützte sich darin vor allem auf technische Schwachstellen und Fehler. Diskrepanzen, die zwar ernst zu nehmen sind und für die Zukunft auch zu beheben gelten, aber keinen erheblichen Einfluss auf das Ergebnis der Wahl hatten. Vor allem aber, nicht nachweislich für betrügerische Zwecke genutzt wurden. Morales veranlasste Neuwahlen. Retten konnte ihn das nicht mehr. 1) amerika21: Die OAS hat noch immer keine Beweise für Wahlbetrug in Bolivien vorgelegt; Artikel vom 21.11.2019

Bolivien ist an Proteste gewöhnt (Bild von 2011). Bei den aktuellen Ausschreitungen sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. | Bild: © Robert Williams [(CC BY-NC-ND 2.0)] – flickr

In ganz Bolivien gingen Menschen auf die Straße. Aufgestachelt wurden sie von der Opposition. Ihnen entgegen wirkten die Anhänger der regierenden Bewegung zum Sozialismus (MAS). Es gab Übergriffe gegen MAS-Mitglieder, Angriffe auf Teile der indigenen Bevölkerung, Plünderungen und Brandstiftungen. Seit dem 12. November befindet sich Morales im Exil in Mexiko. Er trat als Präsident zurück. Druck und Gewalt auf seine Anhänger und Parteimitglieder wurden zu groß. Militär, Polizei und Opposition verbündeten sich gegen ihn. Die rechtskonservative zweite Vizepräsidentin des Senates Jeanine Áñez ernannte sich selbst zur Interimspräsidentin. Nun klafft eine Lücke in der internationalen Bewertung dessen, was in Bolivien passiert ist. Was die einen nicht aussprechen, steht für die anderen außer Frage. Ob Morales Rücktritt einem Putsch geschuldet ist, oder es bei dem Druck gegen ihn und die MAS tatsächlich darum geht „alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Land zu befreien“, wie es Áñez zusammen fasst, ist umstritten. Es formen sich in Folge dessen zwei Lager. Auf der einen Seite die Unterstützer der gefallenen Regierung. Venezuela, Kuba, Mexiko, Nicaragua und Uruguay, die den Staatsstreich deutlich verurteilen. Die venezolanische Regierung betont folgendes: Es handle sich in Bolivien um eine „ausgeklügelte Operation, die von radikal-rassistischen Sektoren der politischen Opposition, privaten Medien, der US-Botschaft und der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) durchgeführt wird“. Auf der anderen Seite steht die De-facto Regierung unter Áñez, deren Mandat die USA, Brasilien und Großbritannien umgehend anerkannten. 2) amerika21: Bolivien: Verschärfte Auseinandersetzung um Wiederwahl von Morales; Artikel vom 02.11.2019 3) Spiegel Online: Boliviens Interimspräsidentin Jeanine Áñez: Das Gegenteil von Morales; Artikel vom 13.11.2019

Die Beziehungen zwischen Bolivien und den USA sind kompliziert

Die Aussage aus Venezuela ist keinesfalls weit her geholt. Mit dem zunehmenden Linksruck Lateinamerikas um die Jahrtausendwende herum begann eine vermehrte Distanzierung zwischen den Staaten Südamerikas und den USA. Morales produktiver Sozialismus und der von den USA verfolgte Turbokapitalismus lassen sich nur schwer mit einander vereinbaren. Die Beziehungen litten unter der Nationalisierung der natürlichen Ressourcen, die dem bolivianischen Volk zu Gute kommen sollte. 2008 verwies man den US-Botschafter Philip Goldberg des Landes. Der Vorwurf der Einmischung in innere Angelegenheiten war laut geworden. Es ist kein Geheimnis, dass die USA vor allem die mittelamerikanischen Staaten gerne als ihren „Hinterhof“ betrachten, eingreifen und auch vor militärischer und geheimdienstlicher Unterstützung nicht zurück schrecken. Während Morales Amtszeit waren die Beziehungen von Kritik und Misstrauen geprägt. Vorwürfe der Destabilisierung wurden erhoben. Aber auch das Streben nach guten Beziehungen betonten beide Seiten immer wieder. Letztendlich gefällt Áñez den USA aber wohl einfach besser, kommt gelegener. Dass die Sympathie auf Gegenseitig beruht, beweist die schnelle Nominierung eines bolivischen Botschafters für die Vereinigten Staaten. Die De-facto Regierung weist damit die Richtung ihrer Außenpolitik. 4) Deutsche Welle: Diplomatie: Bolivien nominiert Botschafter für die USA; Artikel vom 27.11.2019 5) amerika21: Boliviens Beziehungen zu Trump zwischen Kritik und Diplomatie; Artikel vom 29.01.2017 6) amerika21: Regierung von Bolivien wirft USA Kampanie zur Destabilisierung vor; Artikel vom 16.01.2016

Der Verlierer des Konflikts ist die Bevölkerung

Unter der Führung der rechtskonservativen Interimspräsidentin Jeanine Áñez könnte es vor allem für Indigene und andere Oppositionskritiker ungemütlich werden. | Bild: © Santiago Sito [(CC BY-NC-ND 2.0)] – flickr

An die Fehler Morales‘ zu erinnern, um das Geschehen in Bolivien zu rechtfertigen, wirkt heuchlerisch, solange nicht mindestens auch auf die Äußerungen und politische Ausrichtung der neuen Regierung eingegangen wird. Denn diese Regierung ist äußerst fragwürdig. Ihre Machtübernahme beruht letztendlich auf Meinungsverschiedenheiten und Ablehnung, die nach der Wahl im Oktober eskaliert sind. Die Aussagen der OAS sind bis heute nicht bewiesen. Eine solche politische Krise auszulösen, ohne konkrete Beweise für einen Wahlbetrug zu haben, kann nicht in Schutz genommen werden. Ebenso das brutale Vorgehen von Militär und Polizei nicht. Auch die inzwischen zwar gelöschten aber dennoch massiv rassistischen Tweets gegen die indigene Bevölkerung von Áñez nicht. Morales wird rechtlich nie wieder Präsident von Bolivien. Das haben seine Gegner erreicht. Den Preis, den das ganze Land dafür zahlen muss, ist dabei aber viel zu hoch. 7) amerika21: Die Dinge beim Namen nennen – Stellungnahme zum Putsch in Bolivien; Artikel vom 20.11.2019

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lina / earthlink

Hi, ich bin Lina, 19 Jahre alt und für ein Jahr bei EarthLink. Ich freue mich auf den Umgang mit aktuellen Themen und möchte über entwicklungspolitische Zusammenhänge informieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
 Migranten-Karawane aus Mittelamerika in der US-Grenze | Bild (Ausschnitt): © ProtoplasmaKid [(CC BY-SA 4.0) ] - wikimedia

Mittelamerika: US-Politik verschärft Fluchtursachen in Guatemala

Hunderte Menschen fliehen täglich aus Guatemala in Richtung USA. Das war besonders offensichtlich in der Karawane von mittelamerikanischen Migranten von März 2019. In den ersten drei Monaten dieses Jahres verließen ca. 300.000 Menschen ihre Heimat, ...
geflohene Warao-Indigene in Brasilien Unterkunft der geflohene Warao-Indigene in brasilianische Ort Boa Vista | Bild (Ausschnitt): © Amazônia Real [CC BY 2.0] - Flickr

Wie sich Venezuelas Krise auf die indigene Bevölkerung auswirkt

Seit der wirtschaftlichen Krise 2014 sind mehr als 4 Millionen Menschen aus Venezuela geflohen, auch indigene Bevölkerungsgruppen gehören dazu. Olnar Ortiz, der als Indigenen-Beauftragter für die venezolanische NGO Foro Penal arbeitet, berichtet, dass über 900 ...
Venezolaner isst von einer Mülltüte Viele Venezolaner können sich keine Nahrungsmittel mehr leisten. | Bild (Ausschnitt): © Voice of America [Public Domain] - Wikimedia Commons

Venezolanische Flüchtlingszahlen auf Rekordniveau – Ecuador ruft Notstand aus

Gemäß dem UNHCR haben dieses Jahr bereits über 500.000 Venezolaner die kolumbianische Grenze nach Ecuador überquert – ein Schnitt von 3000 Personen pro Tag. In der ersten Augustwoche stiegen diese...
 Der im Jahr 1960 gewählte Ex US-Präsident John F. Kennedy erließ im Jahr 1961 ein Wirtschaftsembargo über Kuba | Bild (Ausschnitt): © Cecil Stoughton, White House [Public Domain] - Wikimedia Commons

Kuba kämpft gegen wirtschaftliche Schäden durch US-Embargo

Während des Wirtschaftsembargos wurde ein Schaden von rund 130 Milliarden US Dollar generiert. Abgesehen davon wirkt sich das Embargo auf die Menschenrechte der Bevölkerung Kubas aus, insbesondere auf das Recht auf Gesundheit. Amnesty International zufolge, ...

Kolumbien: 6,9 Millionen Vertriebene, auch wegen Kokaanbau

Das Land mit den meisten Binnenflüchtlingen weltweit ist mit 6,9 Millionen Kolumbien. Syrien hingegen liegt mit 6,6 Millionen erst auf Platz zwei. Im September 2016 fand in Kolumbien ein Volksentscheid über den verhandelten Friedensvertrag zwischen ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?