Seiten
Kategorien

Klimawandel lässt Teile Pakistans im Wasser versinken

-

 Kinder verkaufen Essen im überfluteten Gebiet  |  Bild: © IRIN Photos [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Kinder verkaufen Essen im überfluteten Gebiet | Bild: © IRIN Photos [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Klimawandel lässt Teile Pakistans im Wasser versinken

Pakistan ist eine der vom Klimawandel am meisten bedrohten Nationen. 1) Deutschlandfunk Kultur: Fluchtgrund Klima – Umweltflüchtlinge in Pakistan; Artikel vom 06.12.2015 Im Jahr 2010 wurde das Land von der schlimmsten Flutkatastrophe seit 80 Jahren heimgesucht. Mehr als 2000 Menschen starben, über elf Millionen wurden obdachlos. 2) Medico International: Pakistan zwei Jahre nach der Flut; Artikel vom 25.07.2012 Ein Fünftel des Landes stand damals unter Wasser, zahlreiche Menschen mussten aus ihren Heimatdörfern fliehen. Den Überschwemmungen vorausgegangen waren starke Monsunregen, die in den sommerlichen Monaten in Pakistan keine Seltenheit sind und jedes Jahr auftreten. Allerdings waren die Regenfälle in diesem Jahr sehr viel heftiger ausgefallen als sonst. Auch in den darauffolgenden Jahren fiel der Monsun stärker aus als gewohnt und richtete immer größere Zerstörung an. Den Grund für die Veränderung des Monsuns sehen Wissenschaftler im Klimawandel. Durch steigende Temperaturen verdunstet mehr Wasser und Niederschläge fallen heftiger aus. Großflächige Abholzung im Einzugsgebiet der nordpakistanischen Flüsse führen zudem dazu, dass die Wassermassen ungehindert in die Flüsse fließen können, wodurch die Katastrophe weiter verstärkt wird. 3) Greenpeace: Flüchten vor der Flut; Artikel vom 17.09.2014 Die steigende Anzahl heftiger Überschwemmungen stellt für die Menschen in den ländlichen Gebieten Pakistans eine große Gefahr dar. Sie verlieren nicht nur ihr Zuhause und ihre Besitztümer in den Fluten, sondern auch Ackerflächen und Vieh, die die Grundlage für ihre  Arbeit in der Landwirtschaft bilden. Zusätzlich ist bei Überschwemmungen die Gefahr, dass sich Infektionskrankheiten ausbreiten, sehr groß, da sauberes Trinkwasser kaum noch vorhanden ist.

Überflutetes Gebiet in Pakistan Bild: © United Nations Photo CC BY-NC-ND 2.0flickr

Das Potsdam-Institut für Klimaforschung hatte in einer Studie aus dem Jahre 2013 bereits nachgewiesen, dass der Anstieg der Temperaturen weltweit vor allem die Schwankungen des Monsuns verstärkt. Auf starke Regenfälle kann so also extreme Trockenheit folgen. 4) Potsdam-Institut für Klimaforschung: Klimawandel könnte indischen Monsun aus dem Gleichgewicht bringen; Artikel vom 20.06.2013 Im Durchschnitt sind die Niederschlagsmengen zwar gleich geblieben, aber sie finden nun in großer Unregelmäßigkeit statt und lassen sich nicht mehr langfristig vorhersagen. Die Folgen für die Menschen in den betroffenen Regionen sind verheerend. Jedes Jahr fordern die Überschwemmungen zahlreiche Todesopfer und zwingen Tausende zur Flucht. Oftmals können die Menschen dabei nur das mitnehmen, was sie am Leibe tragen. Bei einer Rückkehr in ihre Heimat stehen sie vor dem Nichts, denn ihre Lebensgrundlage wurde durch das Wasser komplett zerstört. 5) Deutsche Welle: Indien und Pakistan: Überflutet und überfordert?; Artikel vom 15.09.2014 Überflutungen während der Monsunzeit sind in Südasien ganz normal, doch durch den Klimawandel hat sich die Dauer des Monsuns erheblich verkürzt. So fallen die Niederschläge nun in einem viel kürzeren Zeitraum und erreichen ein Ausmaß, das von Regierung und Bevölkerung nicht mehr zu stemmen ist. Wenn sich durch den voranschreitenden Klimawandel Land- und Wassermassen weiterhin erwärmen, wird es zu noch heftigeren Niederschlägen kommen. 6) Naturefund: Der Einfluss des Klimawandels auf den Monsun; Artikel von 2017 Der Ausstoß von Treibhausgasen und die damit verbundene Erderwärmung müssen drastisch reduziert werden, um die weitere Verstärkung von Wetterextremen wie Starkregen zu verhindern. Treibhausgase, von denen die meisten aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe in Autos, Fabriken und der Stromerzeugung stammen, gelten als hauptverantwortlich für den Klimawandel. 7) EKOenergy: Klimawandel: Ursachen und Folgen; zuletzt aufgerufen am 02.10.2019 Weiterhin beschleunigt wird er beispielsweise durch den Verlust von Wäldern, die wirksame CO2-Speicher sind. Schritte, die jeder von uns tun könnte, um den Klimawandel zu verlangsamen, sind eine Reduktion des Fleischkonsums und von Flugreisen. Auch Nachhaltigkeit, das Vermeiden von Plastik und Recycling können erheblich dazu beitragen, unsere CO2-Emmissionen zu verringern. Es liegt an uns allen, etwas zu tun, um die Erderwärmung zu verlangsamen, sodass schwerwiegende Wetterextreme wie die Überschwemmungen in Südasien weniger stark ausfallen und seltener werden. Der Klimawandel betrifft jeden Menschen auf der Welt, aber besonders diejenigen, die schon heute von seinen Auswirkungen getroffen und zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen werden.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 22 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Rebecca Kroschwald

Ich bin Rebecca, 24 Jahre alt und Studentin der Politikwissenschaften und Soziologie. Aktuell mache ich ein zehnwöchiges Praktikum bei earthlink und freue mich, Einblicke in die Arbeit einer Non-Profi-Organisation zu erhalten.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Überschwemmung in Jakarta Überschwemmung in Jakarta | Bild (Ausschnitt): © World Meteorological Organization [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Überflutungen: Wie die von Industrienationen geförderte Abholzung zu Katastrophen führt

Auf dem vierten Jahrestreffen der Tropischen Waldallianz (kurz: TFA, Tropical Forest Alliance) im kolumbianischen Bogotá hat die Bundesregierung ihren Beitritt zu dieser verkündet. In einer Mitteilung sagte Susan Krohn, Vertreterin...
Bangladesch ist Opfer des Klimawandels. Große Teile des Landes werden überschwemmt. Moynas Haus in Bangladesch ist komplett von kontaminierten Wasser umgeben. Durch das Baden im Flusswasser wird sie erheblichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt | Bild (Ausschnitt): © The Department for International Development (DFID) [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Bangladescher flüchten vor Naturkatastrophen – ein Opfer unserer Klimapolitik

Bangladesch ist nur für 0,3 Prozent der für den Klimawandel ursächlichen Treibhausgase verantwortlich. Doch leider erkennen der Klimawandel und seine Folgen keine Schuldigen. Die Opfer sind ungleich verteilt. So sind vor allem Entwicklungsländer, welche nur ...
Bangladesch Bangladesch Überschwemmung | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bangladesch – Klimawandel könnte zu Millionen von Flüchtlingen führen

Bangladesch liegt direkt an der Mündung des weltgrößten Flussdeltas, wo die Flüsse Brahmaputra, Ganges und Meghna in die Bucht von Bengalen fließen. Zudem liegt fast ein Viertel des Landes nur knapp etwas über 2 Meter ...
Mönche mit Atemmasken zum Schutz vor Smog Wenn ein Arzt uns sagt, dass wir besser auf unsere Gesundheit achten müssen, machen wir das, und es ist wichtig, dass die Regierungen das Gleiche tun. | Bild (Ausschnitt): © Oscar Ocelotl Aguirre [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Asien und Afrika: Menschen werden durch den Klimawandel krank

Aedes aegypti ist einer der Gewinner der Erderwärmung. Die Stechmücke ist vor allem in subtropischen und tropischen Regionen zu finden. Dank der steigenden Temperaturen weltweit kann sie sich jedoch mehr und mehr ausbreiten und siedelt ...
 Kleiner Junge der sich mit schmutzigem Wasser wäscht | Bild (Ausschnitt): © Adam Cohn [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Nach uns die Sintflut? Umweltverschmutzung fordert jährlich das Leben von 1,7 Millionen Kindern

200.000 Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Verletzungen, durch Vergiftungen oder Verbrennungen. 200.000 fallen Malaria zum Opfer. 270.000 überleben nicht einmal den ersten Lebensmonat, aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen. 360.000 kommen wegen Durchfallerkrankungen ums ...
Taliban in Pakistan | Bild (Ausschnitt): © SeHi [CC BY 2.0] - flickr

Pakistan: Die Taliban und frauenverachtende Umstände vertreiben Menschen aus ihrer Heimat

Frauen in Pakistan leiden täglich unter Gewalt, Verachtung, Erniedrigung und Missbrauch. Das liegt vor allem an der wirtschaftlichen Schwäche, die imperialistische Länder ausnutzen. Sie produzieren in solchen Ländern, da sie billigere Arbeitskräfte bekommen. Der niedrige ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?