Seiten
Kategorien

Afghanistan: Frauen fliehen vor Unterdrückung und sexueller Gewalt

-

 Geflüchtete Afghanin |  Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Geflüchtete Afghanin | Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afghanistan: Frauen fliehen vor Unterdrückung und sexueller Gewalt

Circa die Hälfte der weltweit geflüchteten Menschen sind Frauen. 1) Heinrich-Böll-Stiftung: Frauen. Flucht und sexualisierte Kriegsgewalt – Ein politisches Forderungspapier; Artikel vom 13.03.2018 Die meisten von ihnen schaffen es jedoch nicht nach Europa, sondern leben in den Grenzregionen zu ihren Heimatländern oder als Binnenflüchtlinge. Viele von ihnen sind zudem minderjährig. Doch gerade Frauen werden oftmals in Kriegsländern zu Opfern physischer, sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt. Dazu gehören beispielsweise (Genital-)Verstümmelungen, Vergewaltigungen, Witwenverbrennungen, Zwangsheirat und häusliche Gewalt. 2) Heinrich-Böll-Stiftung: Frauen und Flucht: Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe; Dossier vom März 2018 Geschlechtsspezifische Verfolgung liegt zum Beispiel vor, wenn Frauen grundlegende Rechte wie der Zugang zu Bildung verwehrt werden und die Art beziehungsweise der Grund für ihre Verfolgung durch die Geschlechtszugehörigkeit bestimmt ist. So sehen sich Frauen in vielen Staaten Gewalt und Diskriminierung ausgesetzt. Oftmals haben sie keinerlei Möglichkeit, für ihre Rechte einzutreten oder werden, falls sie es doch tun, dafür bestraft.3) Heinrich-Böll-Stiftung: Frauen und Flucht: Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe; Dossier vom März 2018  All das ist ausreichend Grund zur Flucht, doch auch hier sehen sich Frauen aufgrund ihres Geschlechts einer Vielzahl von Gefahren und Hindernissen ausgesetzt.

Bild: © UNAMA News CC BY-NC 2.0flickr

So sind sie oftmals der Willkür von Schleppern ausgeliefert oder müssen Angst haben, zur Zwangsprostitution an organisierte Banden verkauft zu werden. 4) Die Welt: Zwangsprostitution in Italien; Video vom 12.03.2018 In Afghanistan gilt die Lebenssituation von Frauen als besonders eingeschränkt. Nachdem im Jahre 2001 das Taliban-Regime verdrängt werden konnte, herrschte zunächst Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation. Die internationale Gemeinschaft sagte ihre Unterstützung zu, dass Frauen wieder die gleichen Rechte bekommen sollten wie Männer, denn diese waren ihnen unter den Taliban vollständig abgesprochen worden. 5) Heinrich-Böll-Stiftung: Frauen und Flucht: Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe; Dossier vom März 2018 So wurde beispielsweise die Gleichberechtigung der Frau in der afghanischen Verfassung festgeschrieben. Als jedoch die NATO Ende 2014 ihren Kampfeinsatz beendete und ihre Präsenz im Land allmählich zurückging, verringerte sich auch das Interesse der internationalen Gemeinschaft, insbesondere der USA, am Schutz der sozialen Gerechtigkeit und an der Garantie der Rechte von Frauen. 6) Heinrich-Böll-Stiftung: Frauen und Flucht: Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe; Dossier vom März 2018 Die wirtschaftliche Lage des Landes ist schlecht und die Armut wächst stetig. Unter der schwindenden Präsenz der internationalen Gemeinschaft steht die Errungenschaft der Frauenrechte auf dem Spiel. In der patriarchalen Gesellschaft werden die bestehenden Rechte oftmals nicht eingehalten und Frauen immer wieder Opfer von häuslicher und sexueller Gewalt, sie haben alltäglich mit Unterdrückung zu kämpfen. Auch Zwangsehen sind hier an der Tagesordnung, jede zweite Frau ist dabei jünger als 16 Jahre. 7) Medica Mondiale: Anhaltender Kampf um Frauenrechte in Afghanistan; Jahresbericht 2018  Von den Menschen, die in Afghanistan jedes Jahr Suizid begehen, sind 80 Prozent Frauen – es ist eines der wenigen Länder, in denen mehr Frauen als Männer Selbstmord begehen und gilt mittlerweile als das gefährlichste Land für Frauen weltweit. 8) Deutschlandfunk Kultur: Frauen in Afghanistan – Kein Frieden mit den Taliban; Artikel vom 15.07.2019 9) Die Welt: Die gefährlichsten Länder für Frauen; Artikel zuletzt geöffnet am 26.08.2019 Ein selbstbestimmtes Leben außerhalb der Familie ist für Frauen in Afghanistan kaum möglich.

Bild: © ResoluteSupportMedia CC BY 2.0flickr

Die anhaltende Gewalt gegen sie, die Einschränkungen und Unterdrückung aufgrund ihres Geschlechts und die Angst vor Zwangshochzeit und Unfreiheit tragen schließlich dazu bei, dass vor allem junge Frauen das Land verlassen wollen. Weibliche Flüchtlinge fliehen vor allem vor Ausgrenzung, struktureller Diskriminierung und sexualisierter sowie häuslicher Gewalt. 10) Der Standard: Warum Flucht von Frauen anders ist; Artikel vom 19.09.2015  In der Politik ist in der Debatte um Flüchtlinge und Fluchtgründe derzeit immer wieder die Rede von „Fluchtursachenbekämpfung.“ Darunter wird jedoch häufig vor allem die Bekämpfung von Schleppertätigkeiten und „illegaler Migration“ verstanden. 11) Heinrich-Böll-Stiftung: Frauen und Flucht: Vulnerabilität – Empowerment – Teilhabe; Dossier vom März 2018  Es entsteht dadurch der Eindruck, dass keine wirkliche strukturelle Verbesserung der Lebensbedingungen für die Menschen in den betroffenen Ländern angestrebt wird, sondern sie schlicht von der Flucht abgehalten werden sollen. Gerade sexualisierte und geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen wird durch politische Maßnahmen wie die Ausbildung von Grenzsoldaten nicht unterbunden. Als Donald Trump Ende vergangenen Jahres ankündigte, 7000 amerikanische Soldaten aus Afghanistan abziehen zu wollen, brachte er auch die Zukunft der afghanischen Frauen und ihrer Rechte in Gefahr. Dabei ist der Fortschritt von Frauen auch an den des Landes gekoppelt. 12) Blätter für deutsche und internationale Politik: Afghanistans vergessene Frauen; Artikel vom April 2019  Es ist also unerlässlich, dass die internationale Gemeinschaft von ihrer (noch vorhandenen) Präsenz in Afghanistan Gebrauch macht und sicherstellt, dass auch Frauen mit allen wichtigen Akteuren gemeinsam am Verhandlungstisch sitzen können, wenn über die Zukunft ihres Heimatlandes gesprochen wird. Wenn jedoch Truppen abgezogen werden und somit auch das Interesse an Afghanistan schwindet, stehen die Chancen auf eine Verbesserung der Lage von Frauen im Land wieder schlechter. Ein stärkerer Einfluss der Taliban wäre dann sehr wahrscheinlich, was erneut zu einem massiven Einschnitt in die Rechte von Frauen führen würde. 13) Der Tagesspiegel: Welche Folgen hätte ein Teilabzug der USA aus Afghanistan?; Artikel vom 26.12.2018 Stellt die internationale Gemeinschaft nicht sicher, dass Frauenrechte im Land etabliert und sichergestellt werden, werden sich weiterhin Afghaninnen gezwungen sehen, vor der Gewalt und Diskriminierung gegen sie zu fliehen.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 33 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Rebecca / earthlink

Ich bin Rebecca, 24 Jahre alt und Studentin der Politikwissenschaften und Soziologie. Aktuell mache ich ein zehnwöchiges Praktikum bei earthlink und freue mich, Einblicke in die Arbeit einer Non-Profi-Organisation zu erhalten.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 42 Prozent der Opfer die durch Attentate getötet wurden sind Frauen und Kinder | Bild (Ausschnitt): © DVIDSHUB [CC BY 2.0] - Flickr

Afghanistan: Tausende Zivilisten fallen den kriegerischen Auseinandersetzungen zum Opfer

Opfer der blutigen Angriffe, die auch durch westliche Soldaten ausgeübt werden, sind vor allem die Einwohner Afghanistans. Ihre Heimat bietet weder Schutz noch Zukunftsperspektiven – ein Ende der Konflikte ist nicht absehbar. Insgesamt wurden 2,5 ...
Frauen in Bagram, Afghanistan In einem Bericht aus dem Jahr 2016 nannte die unabhängige Menschenrechtskommission der afghanischen Regierung „Jungfräulichkeitstests“ eine Form des sexuellen Übergriffs, die abgeschafft werden sollte. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Neue Studie von CARE: Frauen auf der Flucht

Die Hilfsorganisation Care zeigt in ihrer neuen Studie mit dem Titel: „Left behind: How the world is failing women and girls on refugee family reunion“ massive Lücken im Schutz von Frauen auf der Flucht auf.
Familie auf Roller in Afghanistan Amnesty International kritisiert das Vorgehen in Europa scharf. Die Menschenrechtsorganisation schreibt, dass im vergangenen Jahr so viele Zivilisten in Afghanistan verletzt und getötet wurden wie seit 2009 nicht mehr. | Bild (Ausschnitt): © DVIDSHUB [CC BY 2.0] - Flickr

Afghanistan: Wie Menschen zunächst aus der Heimat vertrieben und dann zur Rückkehr gezwungen werden

Afghanistan ist ein Land mit einer komplexen Migrationsgeschichte. Nach Syrien ist es die Nation, aus welcher die meisten Menschen fliehen - im Jahr 2016 waren es 2,5 Millionen – und aus welcher, ebenfalls nach Syrien, ...
Afghanische Soldaten in der Ausbildung Soldaten der nationalen afghanischen Armee (ANA) bei der Ausbildung - Auch nach 16 Jahren ist der Krieg in Afghanistan noch nicht vorbei. | Bild (Ausschnitt): © Dan Love [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Afghanistan: 16 Jahre Krieg und noch kein Ende in Sicht

Nach dem Anschlag am 11.09.2001 durch die Terrororganisation Al-Qaida, die unter der Talibanregierung Schutz in Afghanistan erhielt, wurde die Intervention durch die westlichen Staaten gestartet. Die Talibanregierung konnte gestürzt und Osama Bin Laden, der Kopf ...
Schon früh müssen sich junge Frauen verschleiern | Bild (Ausschnitt): © Riccardo Romano [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Frauen leiden besonders unter dem Terror des sog. IS im Irak

Der Irak befindet sich nun - 14 Jahre nach der US Intervention - schon seit mehr als einem Jahrzehnt im Krieg. Dieser wird zunehmend durch die Beteiligung der Terrororganisation des so genannten IS verschärft. (( ...
Frauen auf der Flicht Frauen sind auf der Flucht besonderer Gefahr und Gewalt ausgesetzt. | Bild (Ausschnitt): © Masser - Wikimedia Commons

Besonders gefährdet: Frauen auf der Flucht

Einer der Hauptgründe für Frauen, ihre vom Krieg zerstörten Heimatländer zu verlassen und sich nach Europa aufzumachen, ist die grassierende sexuelle Gewalt. Laut dem IRC nannten Frauen aus Syrien diese Bedrohung am häufigsten als Beweggrund ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?