Seiten
Kategorien

Honduras-Krise: Wie die USA ein korruptes Regime in Zentralamerika aufrechterhalten

-

Die US-Unterstützung einer Regierung, die viele als illegitim, unfähig und korrupt ansehen, verschlimmert die weitreichenden Probleme Honduras. Die US-Unterstützung einer Regierung, die viele als illegitim, unfähig und korrupt ansehen, verschlimmert die weitreichenden Probleme Honduras. |  Bild: © Eden, Janine and Jim [CC BY 2.0]  - flickr

Die US-Unterstützung einer Regierung, die viele als illegitim, unfähig und korrupt ansehen, verschlimmert die weitreichenden Probleme Honduras. | Bild: © Eden, Janine and Jim [CC BY 2.0] - flickr

Honduras-Krise: Wie die USA ein korruptes Regime in Zentralamerika aufrechterhalten

Honduras, eines der ärmsten Länder Lateinamerikas, ist geprägt von wirtschaftlichen und politischen Krisen. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in Armut und das Pro-Kopf-Einkommen ist eines der niedrigsten in der Region. Das Land hat eine der höchsten Mordraten der Welt und Kriminalität und Gewalt sind im Leben vieler Honduraner allgegenwärtig. Um dieser Situation zu entkommen, fliehen täglich hunderte Menschen in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft aus Honduras. Viele von ihnen sind auf dem Weg in die USA, ein Land, welches aktuell aufgrund seiner unbarmherzigen Vorgehensweise gegen Migranten in der Kritik steht. Erst im April wetterte Präsident Donald Trump erneut gegen die Asylsuchenden an der US-Grenze, welche in seinen Augen eine Bedrohung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellen. Für den unaufhaltsamen Strom von Menschen macht Trump die zentralamerikanischen Länder selbst verantwortlich. 1) The World Factbook: Honduras; Stand vom 28.06.2019 2) America Media: Why are so many people fleeing Honduras?; Artikel vom 07.11.2018 3) Esquire: An Expert on Concentration Camps Says That’s Exactly What the U.S. Is Running at the Border; Artikel vom 13.06.2019 4) The Guardian: Trump plans to cut Central America aid, blaming countries for migrant caravans; Artikel vom 03.04.2019

Dabei sind die USA an der Eskalation der humanitären Krise in Zentralamerika weitgehend mitbeteiligt. Die Vereinigten Staaten intervenierten dort in der Vergangenheit mehrfach aus eigenem Interesse und trugen so zur Destabilisierung der gesamten Region bei. Außerdem unterstützen sie mitunter korrupte Herrscher, welche ihre Bevölkerung unterdrücken und aktiv Demokratisierungsprozesse untergraben – so auch in Honduras. 2009 wurde der demokratisch gewählte Präsident des Landes, Manuel Zelaya, durch einen Militärputsch entmachtet. Von da an verschlechterte sich die Situation im Land rasant. Proteste, welche nach dem Staatsstreich in 2009 ausbrachen, wurden vom honduranischen Militär und der Polizei brutal niedergeschlagen. So wurden unmittelbar nach dem Umsturz mindestens 20 Menschen getötet und viele weitere verletzt und verhaftet. 5) NCR: US backs questionable election in Honduras, supports dictatorship, opposition says; Artikel vom 28.12.2017 6) NCR: The US role in the Honduras coup and subsequent violence; Artikel vom 14.03.2016 7) BBC: Honduras Truth Commission rules Zelaya removal was coup; Artikel vom 07.07.2011 8) NPR: ‚Who Rules In Honduras?‘ Coup’s Legacy Of Violence; Artikel vom 12.02.2012

Zwar gibt es keine Beweise dafür, dass die amerikanische Regierung direkt an der Entmachtung Zelayas beteiligt war, doch die Reaktion Washingtons auf diese Entwicklung zeigte, dass die USA den Putsch eindeutig befürworteten. Trotz der Forderung nach der Rückkehr Zelayas durch viele andere Länder und internationale Organisationen sprach sich Washington für Neuwahlen in Honduras aus. Die Wahlen wurden international aufgrund von weit verbreiteter Gewalt und Unterdrückung aufs schärfste verurteilt und konnten weder als frei noch als fair bezeichnet werden. Die USA stoppten nach dem Putsch ihre finanzielle Hilfe für das honduranische Regime – allerdings nur vorübergehend. So erhielt das Land seit 2009 Unterstützung im Wert von mindestens einer Milliarde US-Dollar von den Vereinigten Staaten. Geld, das eindeutig in keinster Weise der honduranischen Zivilbevölkerung zugutekommt. 9) NCR: The US role in the Honduras coup and subsequent violence; Artikel vom 14.03.2016  10) NPR: ‚Who Rules In Honduras?‘ Coup’s Legacy Of Violence; Artikel vom 12.02.2012 11) USAID Data Services: U.S. Foreign Aid by Country – Honduras; Stand vom 28.06.2019 12) Security Assistance Monitor: Honduras; Stand vom 28.06.2019

Ganz im Gegenteil: In den Jahren nach dem Staatsstreich verschlechterte sich die Lage in Honduras enorm. Die Ausgaben der Regierung für Gesundheit und Bildung schrumpften, während Armut und Gewalttaten im Land massiv zunahmen. Der honduranischen Bevölkerung wurde der Zugang zum Gesundheitssystem und zu sozialen Einrichtungen erschwert, während Gewerkschaften gezielt zerstört wurden. Vor allem in ländlichen Regionen hielt organisierte Kriminalität Einzug und der Drogenhandel florierte. Proteste gegen die Politik der honduranischen Regierung werden bis heute brutal niedergeschlagen und Aktivisten werden ermordet. Diese Entwicklungen, ausgelöst durch den Militärputsch, haben mitunter dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen aus Honduras fliehen. 13) Huffpost: Who’s Responsible for the Flight of Honduran Children?; Artikel vom 07.09.2014 14) The Guardian: Crisis of Honduras democracy has roots in US tacit support for 2009 coup; Artikel vom 07.12.2017 15) The Hill: 10 years after the coup in Honduras, the US must reevaluate its policy; Artikel vom 27.06.2019

Der aktuelle Präsident des Landes, Juan Orlando Hernández, ist einer der Befürworter des Staatsstreiches von 2009. Seine beiden Wahlsiege in 2013 und 2017 waren von gewalttätigen Ausschreitungen und großen Unregelmäßigkeiten gekennzeichnet. Dennoch erkannten die USA ihn als Präsidenten an, obwohl offizielle Beobachter und Menschenrechtsorganisationen die Wahlen scharf kritisierten. Hernández ließ seine Sicherheitskräfte mit scharfer Munition auf Demonstranten schießen und wurde bis jetzt mit zahlreichen Morden an honduranischen Journalisten, Umweltschützern und indigenen Anführern in Verbindung gebracht. Außerdem soll die Elite um Hernandez, einschließlich seines eigenen Bruders, am Drogenhandel in Zentralamerika beteiligt sein und ist in etliche Korruptionsfälle verwickelt. 16) NCR: The US role in the Honduras coup and subsequent violence; Artikel vom 14.03.2016  17) NCR: US backs questionable election in Honduras, supports dictatorship, opposition says; Artikel vom 28.12.2017 18) amerika21: Honduras: Belastendes Material gegen Staatschef Hernández vorgelegt; Artikel vom 05.04.2019

Für die USA ist Hernández ein verlässlicher Partner. Er garantiert den Vereinigten Staaten das Fortbestehen der umstrittenen US-Basis Soto Cano im Süden von Honduras. Soto Cano, ein Relikt aus den Zeiten des Kalten Krieges, diente den USA lange als einer der wichtigsten Stützpunkte im Drogen-Kampf in Zentralamerika. Die honduranische Regierung unter Hernández lässt den USA hierbei freie Hand und wird von den Vereinigten Staaten als zuverlässiger Unterstützer amerikanischer Ziele bezeichnet. Des Weiteren verfolgt Hernández einen neoliberalen Wirtschaftskurs, was von den USA befürwortet wird. Auch die brutale Behandlung von honduranischen Asylsuchenden an Amerikas Grenzen duldet er. Die USA haben somit ein gewisses Interesse daran, dass Hernández weiter im Amt bleibt. Dafür sind die Vereinigten Staaten auch bereit, das Hernández-Regime mit finanzieller Unterstützung weiter aufrechtzuerhalten, selbst im Angesicht von massiven Menschenrechtsverletzungen, Vetternwirtschaft und der Unterdrückung der Bevölkerung. Diese US-Unterstützung einer Regierung, die viele als illegitim, unfähig und korrupt ansehen, verschlimmert tatsächlich die weitreichenden Probleme Honduras. Sollte das Hernández-Regime mit Hilfe der Vereinigten Staaten trotz Massenprotesten an der Macht bleiben, werden sich auch weiterhin tagtäglich Menschen auf der Suche nach einer besseren Zukunft in Richtung USA aufmachen. 19) NACLA: Honduras Becomes U.S. Military Foothold for Central America; Artikel vom 04.09.2011  20) NCR: US backs questionable election in Honduras, supports dictatorship, opposition says; Artikel vom 28.12.2017 21) Deutsche Welle: With Honduras in crisis, calls grow for president to resign; Artikel vom 24.06.2019 22) Deutsche Welle: Land in Aufruhr, Präsident in Nöten; Artikel vom 24.06.2019

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 26 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Jessica / earthlink

Ich bin Studentin und pendle zwischen Deutschland und meiner Wahlheimat Litauen im Baltikum. Bei EarthLink möchte ich mich entwicklungspolitisch engagieren und Einblick in die Arbeit einer NGO erhalten.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?