Seiten
Kategorien

Ecuadorianischer Amazonas: Ölindustrie bedroht indigene Völker

-

Waorani -ecuadorianischer Amazonas Waorani -ecuadorianischer Amazonas |  Bild: © Katarina [(CC BY-NC 2.0)]  - flickr

Waorani -ecuadorianischer Amazonas | Bild: © Katarina [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Ecuadorianischer Amazonas: Ölindustrie bedroht indigene Völker

Ecuador ist ein kleines Land mit einer enormen Biodiversität, insbesondere der Amazonas, der 43 Prozent des ecuadorianischen Territoriums umfasst und eine vielfältige und umfangreiche Flora und Fauna beherbergt. Darüber hinaus stammt aus diesem Gebiet, das als die Lungen unserer Erde bekannt ist, eine große Anzahl von indigenen Völkern, die ganz wenig oder gar keinen Kontakt zur Außenwelt haben.

Der ecuadorianische Amazonas ist jedoch seit mehreren Jahrzehnten vielen natürlichen und sozialen Gefahren und Bedrohungen ausgesetzt. Das RAISG (Red Amazonica de Informacion Socioambiental) zeigt in einer Analyse, dass die Industrie des Bergbaus und des Erdöls die größte Bedrohung im Amazonasgebiet darstellen. Obwohl Ecuador einer der kleinsten Ölförderer OPEC ist, hat dies das Land nicht daran gehindert, große internationale Ölförderverträge abzuschließen. Ab den 1960er Jahren öffnete Ecuador den Zugang für große transnationale Ölkonzerne und stellte jedem von ihnen Areale von 200.000 Hektar des Amazonasgebiets zur Verfügung. Zu diesem Zweck wurden die Gesetze zum Schutz von Naturgebieten geändert und sogar die Grenzen der Nationalparks modifiziert. Seitdem hat die Ölförderung in Ecuador nicht aufgehört. 1) OjoPúblico: Amazonía en la encrucijada; Artikel vom 05.06.2019 2) Fuhem: Ecuador: extracción petrolera en la Amazonía; Beitrag vom 10.05.2009

Die Existenz dieser Bergbau- und Ölkonzessionen zeigt das in Ecuador vorgeschlagene Modell, das auf dem Extraktivismus basiert. Seit dem Jahr 2000 machen die Ölexporte in Ecuador 50 Prozent der Gesamtexporte aus, die durchschnittlich 11 Prozent des BIP des Landes entsprechen. Aus diesem Grund ist Ecuador wirtschaftlich vom Öl abhängig und versucht daher, große Investitionen anzuziehen, um die Ölproduktion zu steigern. Nach Ansicht der heutigen Regierung ist das Modell des Extraktivismus unerlässlich, um die Wirtschaft des Landes zu verbessern. Deshalb verhandelt Ecuador seit einiger Zeit eine stärkere Ausbeutung des Amazonas für Ölgesellschaften. 3) OjoPúblico: Amazonía en la encrucijada; Artikel vom 05.06.2019 4) openDemocracy: Victoria histórica de los pueblos indígenas que protegen a la Amazonía del extractivismo; Artikel vom 05.06.2019

© pato chavez [CC BY-NC 2.0]flickr

Die Ölindustrie im ecuadorianischen Amazonas wurde hauptsächlich von großen multinationalen Konzernen und der nationalen Ölgesellschaft „Petroecuador“ betrieben. Die ersten und größten Ölgesellschaften, die im ecuadorianischen Amazonas eintrafen, waren Texaco und Gulf Oil. Beide sind US-Unternehmen, die seit 1964 Öl in Ecuador fördern. Dazu unterzeichnete der damalige Präsident Rafael Correa 2009 ein „Öl für Geld“-Abkommen mit China. Im Austausch für das Rohöl des Landes an Petrochina, gewährte China Ecuador einen Millionenbetrag aus staatlichen Darlehen. Daher wird bis 2024 auch vom chinesischen Markt eine riesige Ölförderung in Ecuador betrieben. 5) openDemocracy: Victoria histórica de los pueblos indígenas que protegen a la Amazonía del extractivismo; Artikel vom 05.06.2019 6) Netzfrauen: Öl aus dem Amazonas!? China und Ecuador – des einen Freud, des anderen Leid; Artikel vom 31.03.2014
Die Ölförderung im Amazonas hat nicht nur auf ökologischer Ebene große Auswirkungen auf das Land, sondern auch auf die Ureinwohner dieser Region. Diesen negativen Folgen treten in allen Phasen der Ölförderung auf. Erstens in der Erkundungsphase durch die Eröffnung von Straßen, den Bau von Erdölbohranlagen und die zwingende Annäherung eines ausländischen Unternehmens. Diese Annäherung kann zur Verwirrung bei den indigenen Völkern führen, weil es bedeutet, dass Fremde in ihre Gemeinschaft eintreten und neue Strukturen durchsetzen. Außerdem führen einige Unternehmen Kampagnen der sogenannten „Gemeinschaftsbindung“ durch, um den Widerstand der lokalen Völker gegen die Ölindustrie zu vermeiden. Dies führt jedoch nur dazu, dass sie ihre Weltanschauung und Traditionen langsam verlassen, um sich an die westliche Lebensweise anzupassen, die die Industrialisierung mit sich bringt. 7) Fuhem: Ecuador: extracción petrolera en la Amazonía; Beitrag vom 10.05.2009
Darüber hinaus hat die Ölindustrie die Abholzung und Verschmutzung von Millionen Hektar Dschungel mit sich gebracht. Tausende Barrel Rohöl sowie Schwermetalle wurden in die in Wälder und Flüsse verschüttet, die die Wasserquellen der Amazonasregion verunreinigt haben. Die Verunreinigung dieser Böden durch Industrieabfälle hat negative Auswirkungen auf die Produktivität des Gebiets, die zu Verlusten in der lokalen Landwirtschaft und zum Tod von Tieren und Heilpflanzen führt. Dies wirkt sich auch auf die Gesundheit der Eingeborenen aus, die beim Konsum von kontaminiertem Wasser erkranken und nicht mehr in ihren Flüssen fischen können. Laut einer Studie der Fuhem-Stiftung gibt es in die Ölförderungsggebieten des ecuadorianischen Amazonas eine größere Anzahl von Krankheiten in der Bevölkerung, vor allem Krebs, Geburtsprobleme, Hautinfektionen, Atemwegserkrankungen und andere. 8) Fuhem: Ecuador: extracción petrolera en la Amazonía; Beitrag vom 10.05.2009
Die Tätigkeiten der Ölgesellschaften betreffen sechs Schutzgebiete und acht indigene Völker des Amazonas: die Siona, Secoya, Cofán, Kichwa, Shuar, Achuar, Shiwiar und die Waorani. Diese Völker haben viele ihrer angestammten Gebiete verloren, sind zwangsvertrieben worden und haben sich in kleinen Zonen konzentriert, die nun von der Ölinfrastruktur umgeben sind. Dadurch haben sie die Zerstörung ihrer kulturellen Identität erlebt, in der sie ihre Lebensweise und Traditionen neuen fremden Umständen anpassen mussten. In ihrer Studie „Amazonas unter Druck“ gibt die RAISG 2012 bereits der Ölausbeutung die Schuld für das Aussterben ecuadorianische indigener Völker wie der Tetete und der Sansahuari.  9) OjoPúblico: Amazonía en la encrucijada; Artikel vom 05.06.2019 10) RAISG: Amazonía bajo presión 2012
Diesbezüglich ist der Fall Chevron, ehemals Texaco, in Ecuador von großer Bedeutung. Die ecuadorianische Regierung fand Beweise dafür, dass das US-Unternehmen jahrzehntelang für die Verschmutzung des ecuadorianischen Amazonasgebietes und die damit verbundene Schädigung der Ureinwohner verantwortlich war und beschleunigte so den Prozess des Aussterbens der Tetete und Sansahuari. Aus diesen Gründen kämpften die betroffenen Völker seit 1993 gegen Chevron, bis die Regierung 2011 schließlich den Konzern wegen der verursachten ökologischen und sozialen Schäden auf 9,5 Milliarden Dollar verklagte. Allerdings hat der multinationale Chevron keine Verantwortung übernommen, erhob Einspruch gegen diese Klage und gewann den Prozess. 11) El País: Ecuador pierde el ‘caso Chevron’ y se enfrenta a una multa millonaria; Artikel vom 07.09.2018 12) telesur: No Justice in Ecuador: A 25-Year Battle Against Chevron-Texaco; Artikel vom 10.11.2018 13) BBC: Sucumbíos: un territorio que nace y muere por el petróleo; Artikel vom 15.02.2011

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Micaela Sánchez

Ich bin die Mica, ecuadorianische Studentin von Politikwissenschaft und Soziologie. Ich interessiere mich sehr für Entwicklungsländer und ihre politische und sozial relevante Situationen. Ich möchte bei earthlink mich mit entwicklungspolitischen Themen beschäftigen und hoffe, ich werde noch vieles lernen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Globaler Widerstand gegen die Repression von Mapuche: Protest vor der chilenischen Botschaft in Berlin mit dem Spruchbanner

Landraub an den Mapuche in Chile: Europäische Unternehmen eignen sich widerrechtlich Stammesterritorien an

Seit geraumer Zeit kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen der indigenen Bevölkerung der Mapuche und dem Militär und der Polizei Chiles. Im Mittelpunkt steht hierbei der Versuch der Mapuche, ihnen geraubtes Land zurückzuerlangen und weiteren ...
Viele ölreiche Länder sind geprägt von Armut, Leid und unzähligen Konflikten. Guyana könnte durch die Ölförderung zum nächsten Krisenherd werden. Viele ölreiche Länder sind geprägt von Armut, Leid und unzähligen Konflikten. Guyana könnte durch die Ölförderung zum nächsten Krisenherd werden. | Bild (Ausschnitt): © DVIDSHUB [CC BY 2.0] - flickr

Südamerika: Wird der Fluch des Öls Guyana zum nächsten Krisenherd machen?

Guyana, ein kleines, bislang relativ unscheinbares Land im Norden Südamerikas rückte in den vergangenen Jahren immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Aktuell eines der ärmsten Länder in der Region, könnte Guyana bald zu einem ...
Amazonas Der Amazonas wird für den Bau von Ölplattformen abgeholzt | Bild (Ausschnitt): © Francisco Chavez [CC BY 2.0] - flickr

Wie Erdölkonzerne Raubbau an Mensch und Natur betreiben

Der Yasuní Nationalpark im östlichen Teil von Ecuador ist das artenreichste Stück Wald, dass es auf der Erde gibt. Leider sind findet man seit einigen Jahren auch Ölplattformen ib dem grünen Paradies. Alleine die Vorstellung ...
Phillipinen Fischen Strand Manche Umweltschutzmaßnahmen können dafür sorgen, dass Menschen ihre Lebensgrundlage verlieren | Bild (Ausschnitt): © Bernard Spragg. NZ [CC0 1.0] - flickr

Wenn Umweltschutz zum Fluchtgrund wird

Luft- und Wasserverschmutzung, Zerstörung von Ökosystemen – Faktoren, welche die Lebensräume von Milliarden Menschen beeinträchtigen und schädigen die Weltwirtschaft. Gleichzeitig sorgen die großen Konsum, Lebensmittel-Verschwendung und Umweltverschmutzung für immer größere Unterschiede zwischen Armut in Entwicklungsländern ...
 | Bild (Ausschnitt): © Rettet den Regenwald e.V. (Rainforest Rescue) [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Peru – Korruption und Palmölanbau bedrohen die indigene Bevölkerung

Mitte Dezember 2018 führte die peruanische Polizei in der Region Ucayali eine Razzia im Amt der Regionaldirektion für Landwirtschaft (DRAU) durch. Dabei wurden der Chef der Direktion, Isaac Huamán Pérez, sowie ein weiterer führender Mitarbeiter ...
 | Bild (Ausschnitt): © Alistaircotton - Dreamstime.com

Ecuador: Es hätte alles so schön werden können – Landgesetz bedroht das „buen vivir“

Wie bemerkenswert und schön muss die Nachricht in 2008 gewesen sein, als in Ecuador die neue Verfassung verabschiedet wurde und damit vorbildliche Grundsätze etabliert worden sind. Ein gutes Leben für alle, „ Buen Vivir“ als ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?