Seiten
Kategorien

What goes around, comes around ! Die Geschichte zentralamerikanischer Gangs zwischen L.A. und Tegucigalpa

-

Ein Mitglied der Mara Salvatrucha wird verhaftet Ein Mitglied der Mara Salvatrucha wird verhaftet |  Bild: © FBI [Puplic Domain]  - Wikimedia

Ein Mitglied der Mara Salvatrucha wird verhaftet | Bild: © FBI [Puplic Domain] - Wikimedia

What goes around, comes around ! Die Geschichte zentralamerikanischer Gangs zwischen L.A. und Tegucigalpa

Im Herbst 2018 traten mehrere tausend Menschen aus Guatemala, El Salvador und Honduras einen über 4000 Kilometer langen Fußmarsch in Richtung US-amerikanischer Grenze an. Die Gruppe von etwa 7000 Flüchtlingen versuchte damit der Armut und Gewalt in ihren Ländern zu entkommen. Die Politik in den USA reagierte nervös angesichts dieser, so bezeichneten „Migranten-Karavane“, und Donald Trump drohte bald mit einer Kürzung von Hilfszahlungen an diese Länder – als Strafe für deren angeblich unzureichende Maßnahmen zur Festhaltung der fliehenden Menschen. 1) BBC: Migrant Caravan: What it is and why does it matter?; Artikel vom 26. November 2018 2) tagesschau.de: Migration aus Mittelamerika: Trump lässt Hilfszahlungen kürzen; Artikel vom 31. März 2019

Dabei muss zum Verständnis der kontinuierlichen Migrationsbewegungen aus Guatemala, El Salvador und Honduras auch vergangene US-amerikanische Außen- und Migrationspolitik betrachtet werden. Denn die Gewalt, der viele Menschen aus Zentralamerika zu entkommen versuchen, hängt in großen Teilen mit dort agierenden kriminellen Banden zusammen, die den Drogen- und Menschenhandel kontrollieren und teilweise ganze Stadtteile terrorisieren. In Honduras und El Salvador gehen etwa 45 Prozent der Morde auf das Konto der Gangs. Und das in Ländern, in denen die Mordraten mit die höchsten der Welt sind. Die Ursprünge dieser Gangs, oder „Maras“, finden sich dabei nicht etwa in den betroffenen Ländern selbst, sondern in den Vororten von Los Angeles, wohin viele Zentralamerikaner bereits in den 1980er Jahren geflohen waren. 3) Peetz, P.: Zentralamerikas Jugendbanden: Maras in Honduras, El Salvador und Guatemala; Veröffentlicht 2004

Damals versuchten viele Flüchtende vor allem den Bürgerkriegen in ihren Ländern zu entkommen, die dort in den vergangenen Jahrzehnten entbrannt waren. Die USA verfolgten dabei jeweils starke, eigene Interessen in den Konflikten, die vor allem auf der Angst beruhten, durch die Übernahme sozialistischer Regierungen, Einfluss in der Region zu verlieren. In Guatemala etwa trug die CIA maßgeblich zum Ausbruch des Bürgerkrieges bei, indem sie militante Rebellengruppen bewaffneten, die Guatemala von Honduras aus angriffen und den bisherigen Präsidenten Arbez absetzten. Castillo Armas, Anführer der Rebellen, wurde zum neuen Präsidenten ernannt und stoppte umgehend eine von Arbez angestrebte Landreform, die viele Hektar an unkultivierter Ackerfläche landlosen Bauern zugesprochen hätte. Der US-amerikanische Bananenproduzent United Fruit Company wurde auf diese Weise von Enteignungen verschont. Allerdings war der so erzwungene Regierungswechsel lediglich der Auftakt zu einem, über 30 Jahre andauernden Bürgerkrieg, der über 200.000 Menschen tötete und noch mehr in die Flucht trieb.  4) Ganser, D.: Illegale Kriege: Wie die NATO- Länder die UNO sabotieren; Veröffentlicht 2016

Viele dieser Geflüchteten endeten in Los Angeles, wo sie sich schnell dort agierenden, amerikanischen Straßengangs anschlossen und später auch eigene Gruppen wie die Mara Salvatrucha oder die Calle 18 gründeten, die heute in Ländern wie Honduras oder El Salvador aktiv sind. Als die USA 1996 ihre Migrationsgesetze verschärften und eine halbe Millionen Menschen in ihre Ursprungsländer abgeschoben wurden, kamen auch viele Bandenmitglieder zurück nach Zentralamerika. Hier bauten sie ihre Strukturen bald aus und wurden zu einem Zufluchtsort vor allem für Jugendliche aus den Armenvierteln, die in den Gangs einen Ersatz fanden für das, was ihnen sonst häufig fehlte: ein soziales Netz und vor allem auch eine feste Identität. 5) Peetz, P.: Zentralamerikas Jugendbanden: Maras in Honduras, El Salvador und Guatemala; Veröffentlicht 2004 6) Hagedorn, John M.: Making Sense of  Central American Maras; Veröffentlicht 2008

Die schnelle Ausbreitung der „Maras“ zurück in Zentralamerika war auch durch eine Reihe politischer Reformen dort möglich, die Ende der 80er Jahre umgesetzt worden waren. Diese beinhalteten vor allem Privatisierungen von staatlichen Betrieben, Handelsöffnung und die Liberalisierung des Arbeitsrechts. In der Folge lies sich zwar ein gewisser wirtschaftlicher Aufschwung erkennen, vor allem junge Menschen hatten jedoch immer größere Schwierigkeiten, sichere Anstellungen und ein stabiles Einkommen zu erhalten. Es lässt sich ein grundlegendes Motiv erkennen. Ob in den „barrios“ von Los Angeles oder den Elendsvierteln von Tegucigalpa in Honduras: Fehlen die Zukunftsperspektiven von staatlicher Seite entstehen Alternativen in der Illegalität, die häufig nur mit extremer Gewalt als Ordnungsinstrument funktionieren. 7) Cruz, José M.: The Root Causes of the Central American Crisis; Veröffentlicht 2015

Und es sind mitunter die gleichen Gründe, die damals die USA bewogen in Lateinamerika zu intervenieren, welche auch heute dazu beitragen, dass die Menschen in Honduras, El Salvador oder Guatemala in Armut und soziale Isolation geraten. Kapitalinteressen, die absolut gegenläufig zu den Interessen des ärmeren Teils der Bevölkerung sind. So führt heute beispielsweise das Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten CAFTA dazu, dass immer weniger Bauern mit den subventionierten Importprodukten aus den USA mithalten können und mehr und mehr ihre Lebensgrundlage verlieren.Vor allem Kleinbauern, die sowieso schon mit großen nationalen und transnationalen Unternehmen im Land konkurrieren müssen und seit einigen Jahren auch noch unter den Folgen des Klimawandels leiden, bleibt häufig nur die Flucht in die Stadt. Nicht selten in genau diejenigen Viertel, in denen die „Maras“ neue Mitglieder rekrutieren und diese im zunehmenden Elend der völlig überbevölkerten Stadtteile auch problemlos finden. Es sind wohl auch die Viertel, aus denen jetzt wieder Menschen vor Gewalt und Armut in Richtung Norden fliehen. 8) Deutschlandfunk: Krise in Honduras: Die zweifelhafte Rolle der USA; Artikel vom  09.März 2019 9) Klimaretter.info: Klimawandel bedroht Kaffeeanbau; Artikel vom 16. September 2017 10) Süddeutsche.de: “Die Situation in Mittelamerika wird immer schwieriger”; Artikel vom 01. November 2018

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 41 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich bin der Luis und habe gerade meinen Bachelor in Soziologie an der LMU abgeschlossen. Bevor mich die Theorie im Herbst wieder einholt, wollte ich noch etwas den Münchner Frühling und Sommer genießen. Damit die Gedanken über Politik und Gesellschaft nicht nur an der Isar oder dem Kletterfelsen Ausdruck finden, bin ich hier und hoffe, ich werde noch einiges lernen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Bananen in Ecuador Bananen in Ecuador | Bild (Ausschnitt): © Polyrus [CC BY-ND 2.0] - flickr

Freihandelsabkommen mit EU fördert Ausbeutung von Plantagenarbeitern in Ecuador

Eine Untersuchung im Auftrag der ecuadorianischen Gewerkschaft ASTAC konstatiert eine deutliche Zunahme unsicherer Arbeitsverhältnisse, schlechter Bezahlung und der Missachtung von Gewerkschaften. ASTAC hat deshalb Beschwerde bei der Regierung Ecuadors eingelegt und trifft am Donnerstag EU-Vertreter.
Eine somalische Frau mit ihrem Baby in einem Flüchtlingscamp des UNHCR Eine somalische Frau mit ihrem Baby in einem Flüchtlingscamp des UNHCR | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Bürgerkrieg, Korruption, Hunger – Beweggründe somalischer Flüchtlinge

Am zweiten September dieses Jahres sind in Somalias Hauptstadt Mogadischu bei zwei Bombenanschlägen mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Die radikalislamische Terrorgruppe Al Schabaab reklamierte die Anschläge für sich.
Die Armee aus El Salvador US-Soldaten bei der Schulung der el salvadorianischen Armee. | Bild (Ausschnitt): © U.S. Army South [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

El Salvador: Eliteeinheiten der Polizei machen sich Menschenrechtsverletzungen schuldig – finanziert durch US-Gelder

Die USA soll, nach Angaben des amerikanischen Nachrichtensenders CNN, die nationale Polizei in El Salvador mit Fördergeldern unterstützen. Diese sind jedoch bewiesenermaßen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 für 43 Morde verantwortlich gewesen. ...
Dreamer Pro-DACA-Demonstration in Los Angeles | Bild (Ausschnitt): © Molly Adams [CC BY 2.0] - Flickr

Ausgeträumt? Trump möchte Dreamer-Programm beenden

Sie werden Dreamer genannt. Sie träumen von der Zukunft, einer besseren, erfolgreichen Zukunft. Von gut bezahlten Jobs und einem unbehelligten Leben mit der Familie. Die Rede ist von illegalen Einwanderern, die als Kinder in die ...
 Proteste der Einheimischen anlässlich der Ermordung von Berta Cáceres | Bild (Ausschnitt): © Comisión Interamericana de Derechos Humanos [CC BY 2.0] - Flickr

Honduras: Multinationale Großkonzerne vertreiben Indigene von ihrem Land

Vergangenen Donnerstag jährte sich nun zum ersten Mal der Todestag der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres Flores, welche in ihrem Haus in La Esperanza in Honduras von zwei Unbekannten ermordet wurde.
Flüchtlinge Zentralamerika Flüchtlinge in Honduras. | Bild (Ausschnitt): © Linda Hess Miller - Wikiemdia Commons

Wenn die Heimat nicht mehr sicher ist – Lateinamerikaner auf der Flucht vor Gewalt

Die Angst vor Gewalt durch kriminelle Drogenorganisationen ist weit verbreitet in der Bevölkerung Lateinamerikas – und sie treibt Menschen in die Flucht. Das gilt insbesondere für das „Nördliche Dreieck“ Lateinamerikas, also für die Länder El ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?