Seiten
Kategorien

Warum immer mehr Saudi-Araberinnen fliehen und wie Deutschland Fluchtursachen untermauert

-

verschleierte Frau  Bild: © edward musiak [CC BY-SA 2.0]  - flickr

Bild: © edward musiak [CC BY-SA 2.0] - flickr

Warum immer mehr Saudi-Araberinnen fliehen und wie Deutschland Fluchtursachen untermauert

Kontrolle, Bevormundung, Unterdrückung – Saudi-Arabien setzt besonders seine Bürgerinnen menschenunwürdigen Bedingungen aus. Bedingungen, die Deutschland zu akzeptieren scheint. Anders kann der florierende gegenwärtige Rüstungsexport der Bundesregierung ins saudische Königreich wohl kaum gedeutet werden.

Die Zahlen aus Saudi-Arabien fliehender Frauen häufen sich. Sie wollen sich nicht mehr der Unterdrückung ausgesetzt sehen, welche durch das männliche Vormundschaftssystem im saudischen Königreich legitimiert wird. Dieses sieht vor, dass Männer – Väter, Brüder und Ehemänner – ihre Töchter, Schwestern und Ehefrauen bevormunden. Dies wird nicht selten in Form von Gewalt durchgesetzt. Kleidung, Umgang, Beruf oder Reisen sind nicht Angelegenheit der jeweiligen Frau, sondern die ihres männlichen Vormundes. Diese Angelegenheiten können mithilfe einer App von saudischen Männern verwaltet werden. 1) bento: Saudi Arabiens Männer überwachen ihre Frauen mit einer App – die nutzen sie nun, um zu fliehen; Artikel vom 13.2.2019

Eine App, deren eigentliche Funktion die Verwaltung und Überwachung von Daten zur eigenen Person, aber auch von Familienmitgliedern und MitbewohnerInnen ist, wird unter anderem von Männern genutzt, um Frauen zu kontrollieren. Indem zum Beispiel Genehmigungen für eine Ausreise über diese App verwaltet werden können oder das Einchecken am Flughafen und Grenzübertritte per SMS gemeldet werden, wird die Überwachung und Kontrolle der saudischen Frauen gewährleistet und vereinfacht. Eben diese App wird jedoch von immer mehr saudischen Frauen genutzt um eben diese Mechanismen zu umgehen und ihre Flucht aus dem Königreich zu organisieren. Indem sie sich Zugang zum Handy ihres männlichen Vormundes verschaffen und sich online als dieser ausgeben, können sie ihre Ausreise genehmigen und verwalten. Apple und Google bieten die sogenannte „Absher“-App nach wie vor an und unterstützen dadurch eine Frauen unterdrückende Plattform. 2) Netzpolitik: App Absher: Männer überwachen Frauen nicht nur in Saudi Arabien; Artikel vom 15.2.2019 3) bento: Saudi Arabiens Männer überwachen ihre Frauen mit einer App – die nutzen sie nun, um zu fliehen; Artikel vom 13.2.2019

Neben Großbritannien und Frankreich unterhält auch Deutschland enge Beziehungen zu Saudi-Arabien. Der 1929 geschlossene Freundschaftsvertrag zwischen dem Deutschen Reich und dem Königreich Hedschas zog vor allem wirtschaftliche  Beziehungen nach sich. Rüstungsgeschäfte bilden die Basis  für die ausgeprägte deutsch-saudi-arabische Beziehung. Rüstungsexporte im Wert von 264 Millionen Euro wurden bis November 2017 von Deutschland nach Saudi-Arabien geliefert. Nach der Bundestagswahl 2017 wurde sich darauf geeinigt, keine Ausfuhren an Länder zu erlauben, welche am Krieg im Jemen beteiligt sind. Da Saudi-Arabien in diese Kategorie fällt, wollte die Bundesregierung laut Koalitionsvertrag keine Rüstungsexporte mehr ins saudische Königreich genehmigen. Dass sich dies in der Praxis jedoch anders gestaltet, liegt an Ausnahmeregelungen. Die Abweichung vom Koalitionsvertrag begründet die Bundesregierung mit „Einzelfallentscheidungen“. 4) Wikipedia: Deutsch-saudi-arabische Beziehungen; Stand April 2019 5) Auswärtiges Amt: Saudi Arabien: Beziehungen zu Deutschland; Beitrag vom 8.1.2019 6) ZDF heute: Von Saudi Arabien nach Köln; Artikel vom 27.2.2019

Seit 2015 führt Saudi-Arabien eine Militärintervention im Jemen. Das Königreich unterstützt jemenitische Regierungstruppen in deren Kampf gegen die schiitischen Huthi-Rebellen. Jemen gilt als ärmstes Land der arabischen Welt. Der Krieg bringt gewaltige Hungernöte mit sich. Von der UNO werden die Konsequenzen entsprechenden Krieges als „größte humanitäre Katastrophe des 21. Jahrhunderts“ eingeschätzt. 7) Tagesschau: Exporte nach Saudi Arabien – Warum Deutschland weiter Waffen liefert; Artikel vom 27.3.2019 8) Wikipedia: Militärintervention im Jemen seit 2015; Stand April 2019

Mit der Aufrechterhaltung der Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien scheint die Bundesregierung die Bedingungen, unter welchen saudische BürgerInnen leben, zu akzeptieren oder zumindest hinzunehmen. Ein Exportstop von Seiten Deutschlands könnte ein Exempel statuieren. Eines, das eine klar verurteilende Haltung der Bundesregierung in Bezug auf die vielen Menschenrechtsverletzungen proklamiert. Ein solches Zeichen scheint jedoch bis auf weiteres auszustehen. Nach wie vor besetzt Saudi-Arabien nach Algerien den zweiten Platz als Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Indem Geschäfte eingegangen und politischen Hintergründe dabei  ignoriert werden, bürdet sich die Bundesregierung eine gewisse Mitverantwortung auf. Rüstungsexporte können vom saudischen Königreich als Einverständnis und Legitimation von Seiten Deutschlands bezüglich ihrer Politik gedeutet werden. Anstatt die menschenrechtswidrige Situation vieler BürgerInnen also zu entschärfen, wird diese untermauert, bestärkt und legitimiert – was sich wiederum in den ansteigenden Zahlen flüchtender Frauen aus Saudi-Arabien widerspiegelt.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 35 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Sabrina / earthlink

Ich bin Sabrina, studiere Ethnologie an der LMU in München und bin bei Earthlink ev. um mich mit Themen zu beschäftigen, mit denen man im Alltag nicht unbedingt konfrontiert wird.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?