Seiten
Kategorien

Unser Geld wird in Kriegs- und Krisenregionen von Banken missbraucht

-

Deutsche Bank Deutsche Bank |  Bild: © Elliott Brown [CC BY 2.0]  - flickr

Deutsche Bank | Bild: © Elliott Brown [CC BY 2.0] - flickr

Unser Geld wird in Kriegs- und Krisenregionen von Banken missbraucht

Kampfjets für Saudi-Arabien, Panzer für die Türkei, U-Boote für Ägypten – die Nachfrage nach Waffen ist groß. Systeme deutscher Hersteller werden in Kriegen wie in Syrien und im Jemen eingesetzt. Schwere Kampfpanzer und Panzerhaubitzen – in Deutschland gebaut, an den Golf exportiert, mit Einlagen deutscher Sparer finanziert. Der Krieg im Jemen werde mit deutschem Geld regelrecht befeuert, so das Fazit der Studie „Dirty Profits – Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete“. Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgungen fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Syrien bleibt weltweit das größte Herkunftsland von Flüchtlingen (6,3 Millionen). Aber auch in vielen anderen Ländern kam es zu tausendfachem Flüchtlingselend. Der Hunger im Osten Afrikas, im Südsudan und im Jemen, Kämpfe im Irak, der Zentralafrikanischen Republik, Burundi, dem Jemen, der Ukraine zwingen viele Millionen Menschen zur Flucht. Hunderttausende sterben seit Jahren allein in Syrien, dem Jemen und im Irak. Trotzdem prallen diese Zahlen an deutschen Rüstungskonzernen ab. Was weltweit mit den von ihnen produzierten Rüstungsgütern passiert, stört die Rüstungsindustrie minimal. Waffen werden mit stolz präsentiert und die Herstellung wird mit dem Argument verteidigt, dass sie in ihren Heimatländern viele Arbeitsplätze sowie technologischen Fortschritt sichern. 1) Tagesschau.de: Wie deutsche Banken waffen finanzieren, Artikel vom 18.7.2018 2) UNO-Flüchtlingshilfe: Flüchtlinge weltweil – Zahlen und Fakten, Stand am 3.4.2019 3) Facing Finance: Dirty Profits – Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisenregionen, Stand am 3.4.2019

Der Verein Facing Finance, der sich für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Geld einsetzt, ist der Frage nachgegangen, ob deutsche Finanzdienstleister explizit Unternehmen, die Rüstungsgüter in Kriegsregionen bzw. an aktuell kriegsführende Staaten liefern, von ihren Geschäftsbeziehungen ausschließen. Um existierende Richtlinien der Banken auf ihre Wirksamkeit hin zu überprüfen, wurde in einem zweiten Schritt die tatsächliche Geschäftsbeziehung der deutschen Finanzdienstleister zu den von Facing Finance ausgewählten Rüstungsexporteuren überprüft. Das Ergebnis ist erschreckend: Fast alle Banken haben Richtlinien, die aber häufig zu wenig verbieten. 4) Facing Finance: Dirty Profits – Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisenregionen, Stand am 3.4.2019

Im Zeitraum 2015-2017 finanzierte die Deutsche Bank gleich acht der von Facing Finance untersuchten zehn Unternehmen, die aktuell Kriegs- und Kriegsregionen beliefern, gefolgt von UniCredit mit sieben Unternehmensfinanzierungen in diesem Bereich. Auf Platz drei folgen die Commerzbank und die BayernLB mit je fünf Finanzierungen. Die übrigen untersuchten Bankhäuser beteiligten sich maximal an zwei Krediten für die untersuchten Rüstungsfirmen. Facing Finance kommt zum Ergebnis, dass konventionelle Banken weiterhin das Geld und die Einlagen ihrer Kunden an Waffenhersteller bereitstellen, die an kriegführende und menschenrechtsverletzende Staaten liefern. Außerdem besitzt die Deutsche Bank bzw. ihre Investment-Tochter Deutsche Asset Management Aktien an allen untersuchten Rüstungsschmieden, fast immer in dreistelliger Millionenhöhe. Und auch die Fondgesellschaften von Sparkassen und Volksbanken, Deka Investment und Union Investment sowie der Versicherungskonzern Allianz sind stark in Rüstungskonzerne involviert. 5) Facing Finance: Dirty Profits – Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisenregionen, Stand am 3.4.2019

Allein deutsche Exporteure verkaufen mehr als doppelt so viele Waffen in den Nahen Osten als noch vor fünf Jahren, schätzt das Friedensforschungsinstitut SIPRI. Rüstungsaktien gelten in Krisenzeiten als „stabile“ Investitionen im Interesse der Kunden und der heimischen Industrie. So erklärte die Bayerische Landesbank auf Anfrage von tagesschau.de: „Eine Begleitung von Finanztransaktionen von Rüstungsunternehmen, die Teil der deutschen Wirtschaftskraft sind, ist grundsätzlich möglich.“ 6) Tagesschau.de: Wie deutsche Banken waffen finanzieren, Artikel vom 18.7.2018  7) Facing Finance: Dirty Profits – Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisenregionen, Stand am 3.4.2019

Die meisten Bankkunden würden ihr Geld sicher nicht für Rüstungsexporte einsetzen, aber sie tun es teilweise trotzdem. Wer sein Geld in einer konventionellen Bank bzw. deren Vermögensverwaltung anlegt (z.B. für die Altersvorsorge), der hat meistens relativ wenig Einfluss darauf, was das Finanzinstitut damit anstellt. Moralische Bedenken der Bankkunden sind schon länger bekannt. Doch sie haben nicht zu einem grundsätzlichen Kurswechsel der Geldhäusern geführt. 8) Facing Finance: Dirty Profits – Unser Geld für Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisenregionen, Stand am 3.4.2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 24 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Klaudia / earthlink

Neugierig und Student

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


Wassertropfen Wasser ist ein kostbares Gut, das Begehrlichkeiten weckt | Bild (Ausschnitt): © kennysarmy [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wie IWF und Weltbank Staaten zur Privatisierung von Wasser zwingen

„Zugang zu Wasser sollte kein öffentliches Recht sein“ – dieses unglaubliche Zitat stammt von Peter Brabeck, der von 2005 bis 2017 Chef des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestlé war, welcher 10 Prozent des Weltmarktes für in Flaschen ...
 Kleinbauern gibt es in Brasilien immer weniger - riesige Flächen sind bereits in Besitz internationaler Agrarkonzerne | Bild (Ausschnitt): © CIFOR [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Weltbank-Programm zur Landtitelvergabe zerstört Existenz brasilianischer Kleinbauern

Die Weltbank finanziert im brasilianischen Bundesstaat Piauí ein Landtitelvergabe-Programm. Hierbei werden große Landflächen der lokalen Bevölkerung entzogen und von großen Agrarkonzernen in Besitz genommen. Das Programm könnte den Weg bereiten für einen „legalisierten“ Landraub in ...
 | Bild (Ausschnitt): © ippnw Deutschland [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Die Waffen meiner Bank – Menschenrechte vs. Profit

Zwei Drittel der deutschen Bankkunden und Aktiensparer würden mit ihrer Bank keinen Vertrag abschließen, wenn sie wüssten, dass ihr Geld in Waffengeschäfte fließt. Wer würde schon sein Geld an Waffenproduzenten und –Händler verleihen? Daher fürchten ...
 | Bild (Ausschnitt): © Evandro Sudré [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Weltbank: Vertreibung und Mord – Wie Fördergelder der Weltbank Staaten bei Menschenrechtsverletzungen unterstützen

Weltweit laufen NGO’s und Regierungen gegen den neuen, dritten Entwurf des Umwelt- und Sozial-Rahmenwerks der Weltbank an. Dieser enthält entgegen der Versprechungen der Institution keine strengeren Regeln für von der Weltbank finanzierte Projekte, sondern gar ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?