Seiten
Kategorien

Schwere Vorwürfe an WWF: Vertreibung, Folter und Mord für den Naturschutz

-

 WWF soll Berichten zufolge in Afrika und Asien mit kriminellen Wildhütern zusammenarbeiten, um indigene Gemeinschaften zu vertreiben  |  Bild: © ILO in Asia and the Pacific [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

WWF soll Berichten zufolge in Afrika und Asien mit kriminellen Wildhütern zusammenarbeiten, um indigene Gemeinschaften zu vertreiben | Bild: © ILO in Asia and the Pacific [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Schwere Vorwürfe an WWF: Vertreibung, Folter und Mord für den Naturschutz

Die aktuellen Vorwürfe an die Umweltstiftung World Wildlife Fund (WWF) wiegen schwer: Das Onlinemagazin „Buzzfeed“ veröffentlichte Informationen, die den WWF der Menschenrechtsverletzung in Asien und Afrika beschuldigen. Angeblich arbeitete die Organisation über viele Jahre hinweg mit paramilitärischen Wildhütern zusammen, die vermutete Wilderer gefoltert und gar getötet haben sollen. Laut „Buzzfeed“ seien auch häufig Unschuldige unter den Opfern gewesen. Dieser kürzlich erschienene Bericht schlug in den Medien hohe Wellen – und das obwohl derartige Beschuldigungen an den WWF nicht neu sind. Schon Survival International prangerte die Naturschutzorganisation für die Vertreibung von indigenen Gemeinschaften Afrikas und Asiens an. 1) BuzzFeed.News, Die Bundesregierung hat offenbar schwere Menschenrechtsverbrechen über Jahre mitfinanziert – Artikel vom 05.03.2019 2) BuzzFeed.News, Internal Report Shows WWF Was Warned Years Ago Of “Frightening” Abuses – Artikel vom 05.03.2019 3) Frankfurter Allgemeine, Das Waterboarding der Wildhüter – Artikel vom 05.03.2019

Dabei ist der WWF eigentlich für seine positiven Errungenschaften im Bereich des Naturschutzes bekannt. Projektschwerpunkte liegen beispielsweise in der Rettung bedrohter Tierarten und dem Erhalt ihres Lebensraums. So richtet er in den verschiedenen Ländern geschützte Bereiche ein, von welchen Wilderer ferngehalten werden sollen. Als eine der größten Naturschutzorganisationen der Welt sollte die Einhaltung von Menschenrechten für den WWF oberste Priorität besitzen – das bedeutet auch, dass sich die eingestellten Wildhüter in den Naturreservaten an diese Regeln zu halten haben und eine Zusammenarbeit bei Verstößen unverzüglich beendet werden sollte. Doch dies war bisher kaum der Fall. 4) WWF, Seit über 50 Jahren im Einsatz für die Natur – Stand 06.03.2019 5) Frankfurter Allgemeine, Das Waterboarding der Wildhüter – Artikel vom 05.03.2019 6) Survival International, Letters implicate WWF in illegal land grab and human rights abuses – Artikel vom 20.12.2018

So wurden in Indien bereits Teile des indigenen Stammes der Adivasi aus ihren Wäldern vertrieben, unter dem Vorwurf, sie zerstörten die Biodiversität. Um diese Beschuldigung tobt ein jahrelanger Streit zwischen den Naturschützern des Landes und den Indigenen, die eine unverantwortliche Benutzung des Lebensraums zurückweisen. Dennoch werden die Adivasi meist unrechtmäßig aus den Wäldern vertrieben und danach von Wildhütern der Organisationen ferngehalten. Damit wird ihnen die Lebensgrundlage entzogen und sie sind meist dazu gezwungen, in die Elendsviertel der Städte zu fliehen. 7) The Guardian, A huge land grab is threatening India’s tribal people. They need global help – Artikel vom 25.02.2019

Umweltstiftungen wie der WWF betreiben jedoch nicht nur in Indien sogenannten Landraub, bei dem Indigene in die Flucht getrieben werden. Auch die Stämme der Baka und Bakwele in der Republik Kongo mussten den Naturschutzgebieten des WWF weichen. Aus Briefen der betroffenen Gemeinschaften wird deutlich, dass die angestellten Wildhüter bei Menschen, die nicht kooperieren, vor Gewalt nicht zurückschrecken. So wurde beispielsweise geschrieben: „WWF kommt, um uns zu sagen, dass sie einen neuen Nationalpark errichten werden und dass wir nicht mehr das Recht haben dort hineinzugehen. Aber das ist unser Wald und wir wollen diesen Park nicht. Wir wissen, dass es für uns Zerstörung bedeutet und dass die ecoguards kommen werden und Leute schlagen und ihre Häuser anzünden werden. Viele von uns wurden von ihnen mit Macheten und Waffen geschlagen.“ 8) Survival International, Letters implicate WWF in illegal land grab and human rights abuses – Artikel vom 20.12.2018

Auch in Kamerun werden durch den WWF derartige Naturschutzgebiete ohne das Einverständnis der ansässigen indigenen Gemeinschaften geschaffen. „Buzzfeed“ beschuldigt die Organisation der Unterstützung von Razzien in Dörfern, in denen Wilderer lediglich vermutet werden. Immer wieder werden die Bewohner – darunter auch unbeteiligte Frauen und Kinder – Opfer von Gewalt. WWF soll dort trotz gegenteiliger Beteuerungen aktiv die Zusammenarbeit mit militärischen Einheiten gesucht haben. 9) Süddeutsche Zeitung, WWF arbeitet angeblich mit kriminellen Wildhütern zusammen – Artikel vom 05.03.2019 10) Frankfurter Allgemeine, Das Waterboarding der Wildhüter – Artikel vom 05.03.2019 11) BuzzFeed.News, Internal Report Shows WWF Was Warned Years Ago Of “Frightening” Abuses – Artikel vom 05.03.2019

In dem von „Buzzfeed“ veröffentlichten Artikel wird auch über einen Todesfall im Nationalpark Chitwan in Nepal berichtet. Mit dem WWF kooperierende Wildhüter sollen 2006 einen mutmaßlichen Wilderer zu Tode gefoltert haben. Die Naturschutzorganisation setzte sich danach für die Wildhüter ein und versuchte eine Klage abzuweisen. Einer der Täter sei sogar direkt beim WWF angestellt. 12) Frankfurter Allgemeine, Das Waterboarding der Wildhüter – Artikel vom 05.03.2019

Die Anschuldigungen der Menschenrechtsverletzungen in Asien und Afrika durch den WWF haben sich in den vergangenen Jahren gehäuft. Obwohl indigene Gemeinschaften nach nationalem und internationalem Recht ihr Einverständnis für Projekte, die ihr Land und ihre Ressourcen betreffen, geben müssen, wird diese Regelung von vielen Naturschutzorganisationen missachtet. Durch Landraub wird den Menschen die Lebensgrundlage entzogen und sie sind gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Nun prüft auch das Bundesumweltministerium (BMU), ob geförderte Projekte betroffen sind. Aktuellen Beweisen zufolge nutzt der WWF gezielt finanzielle Hilfe in Form von sowohl Spenden als auch Fördermitteln der Bundesregierung, um Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern für den Naturschutz zu unterstützen. 13) T-Online, Folter und Mord? Bundesregierung prüft Vorwürfe gegen WWF – Artikel vom 06.03.2019

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 8 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich heiße Ananya, bin 20 Jahre alt und studiere Politikwissenschaft an der LMU. Mir liegen unsere Umwelt und die Schicksale anderer Menschen sehr am Herzen. Deswegen möchte ich hier bei earthlink e.V. einen kleinen Teil zur Verbesserung der Welt beitragen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Gefllüchtete in Guatemala Bei den Landkämpfen und Vertreibungen handelt es sich nicht um Einzelfälle – sie ziehen sich seit langem durch die Geschichte der indigenen Völker in Guatemala. | Bild (Ausschnitt): © IM Swedish Development Partner [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Indigene Gemeinden werden in Guatemala gewaltsam vertrieben

Zwei indigene Gemeinden wurden in Guatemala von Großgrundbesitzern vertrieben. Hintergrund dafür sind Diskriminierung und Landstreitigkeiten, die seit Jahrzehnten andauern.
Anbauflächen Agrarflächen nach Abholzung des Waldes | Bild (Ausschnitt): © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Europa – die Nummer Eins beim Landraub

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich auf dem G20-Gipfel in Hamburg vom Modell der klassischen Entwicklungshilfe für Afrika abgewendet. Sie stellte ein neues Instrument der Wirtschaftsförderung vor, welches hauptsächlich auf private Investitionen setzt. Merkel sagte, der ...
Soldat im Kongo | Bild (Ausschnitt): © Boggy - Dreamstime.com

Kongo: Ethnischer Konflikt treibt Menschen zur Flucht

Syrien, Afghanistan und einige nordafrikanische Staaten stehen überwiegend im Fokus der umstrittenen Flüchtlingsdebatte in Deutschland. Unbeachtet und von der Öffentlichkeit kaum registriert, spielt sich jedoch Tausende Kilometer entfernt eine weitaus größere Flüchtlingskrise ab. Die Demokratische ...
Baka in Kamerun Baka in Kamerun | Bild (Ausschnitt): © Corinne Staley [CC BY-NC 2.0] - flickr

Untersuchung gegen WWF – Streitpunkt Indigene in Kamerun

Die OECD hat eine Beschwerde der Menschenrechtsorganisation Survival International gegen den WWF angenommen und ein Mediationsverfahren eingeleitet. Streitpunkt ist das Vorgehen gegen die Baka, eine indigene Gruppe in Kamerun. Sie leiden unter Misshandlungen von Anti-Wilderer-Einheiten.
Regenwaldzerstörung Regenwaldzerstörung | Bild (Ausschnitt): © T4nkyong - dreamstime.com

#Landrightsnow Landrechte = Leben

Der Zugang zu Land entscheidet bei vielen Menschen dieser Erde über Leben und Tod. Denn Land bildet ihre Lebensgrundlage.
 | Bild (Ausschnitt): © Edwardje - Dreamstime.com

Landraub führt Familien in den Hunger

Mehr als 100 Millionen Kleinbauern in Afrika könnten in den kommenden Jahren ihre Lebensgrundlage verlieren.
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?