Seiten
Kategorien

Militäreinsatz in Mali trägt keine Früchte – mehr Flüchtlinge denn je!

-

Soldaten der UN-Truppen in Mali Die Soldaten der Vereinten Nationen in Mali richten ein Trainig für die malische Polizei aus |  Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Die Soldaten der Vereinten Nationen in Mali richten ein Trainig für die malische Polizei aus | Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Militäreinsatz in Mali trägt keine Früchte – mehr Flüchtlinge denn je!

Immer mehr Menschen fliehen aus dem Krisenstaat Mali in die Nachbarländer und nach Europa. Die Situation in dem afrikanischen Land verschlimmert sich zunehmend, trotz Intervention aus dem Ausland. Diese Feststellung machte das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. Die Gründe für die Flucht sind Konflikte um mangelnde Ressourcen, Terrorismus und Spannungen zwischen verschiedenen Ethnien. 1)Epo: Caritas besorgt über die Ausweitung des Konflikts; 27.02.2019
Bis 2013 herrschte in dem afrikanischen Land Krieg zwischen der Regierung, einer Koalition aus Touareg-Stämmen und den islamistischen Terroristen. Im Jahr zuvor hatten sich die Tuareg-Rebellen mit terroristischen Terrororganisation Ansar Dine im Norden des Landes zusammen getan. Der Terrormiliz werden Verbindungen zur Al-Kaida nachgesagt. 2)Welt: Islamistische Terrorgruppen in aller Welt; 14.01.2016 Frankreich intervenierte 2013 und dämmte den Krieg in Mali ein. Die deutsche Bundesregierung entschied sich im selben Jahr, Soldaten der Bundeswehr in das afrikanische Land zu schicken, um die Minusma-Mission der Vereinten Nationen zu unterstützen. 3)Stimme.de: Warum die Bundeswehr in Mali ist; 25.11.2019 Das Ziel dieser Mission ist es, das Friedensabkommen der Regierung aufrecht zu erhalten und dabei zu helfen, die Region zu stabilisieren. Der internationale Terrorismus soll dadurch bekämpft werden. Die Hauptaufgabe der Deutschen ist das Sammeln von Informationen, um ein besseres Lagebild zu erstellen und dadurch Sicherheit zu garantieren. 4)Zeit: Hinter haushohen Sandsäcken; 01.03.2019 Die UN-Truppen setzen auf die Abschreckung durch die reine Anwesenheit. Sie haben kein Mandat zur ,,Jagd“ auf die Terroristen und versuchen durch Präsenz, die Terroristen fernzuhalten. 5)N-Tv: Mit der Bundeswehr im offenen Vollzug; 02.12.2018 Heute sind in Mali etwa 1.000 deutsche Soldaten stationiert. Die Mission soll noch bis zum 31. Mai 2019 fortgeführt werden.  Noch ist aber unsicher, ob sie verlängert werden soll. 6)Zeit: Hinter haushohen Sandsäcken; 01.03.2019

Am 28. Februar ist der deutsche Außenminister Heiko Maas nach Mali gereist, um sich ein Bild der Lage vor Ort zu machen. Er fordert eine Verlängerung der Mission und mehr Geld für die deutschen Soldaten. Momentan gilt der Einsatz in Mali als der gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr.
Gerade im Norden des Landes ist die Lage unsicher und von Extremismus geprägt. 7)Spiegel Online: Raktenangriff auf Militärcamp der EU; 24.02.2019 Experten sagen, dass die Terroristen in Mali noch nie so professionell gegen ausländische Soldaten vorgegangen sind. 8)Spiegel Online: Angst vor einem zweiten Afghanistan; 28.02.2019 Das macht die Lage für die Menschen noch prekärer.

Erst Mitte Februar gab es einen Angriff auf ein Camp von deutschen Soldaten. Das Feuer wurde von beiden Seiten eröffnet, aber die deutschen Soldaten blieben unverletzt. Der Angriff soll von Soldaten der malischen Streitkräfte durchgeführt worden sein. Ein malischer Soldat wurde  getroffen. 9)Zeit Online: Bundeswehrkonvoi vermutlich von Verbündeten beschossen; 17.02.2019 Trotz der zahlreichen internationalen Militäreinsätze und den hundert Millionen Euro für die Regierung Malis verschlechtert sich die Lage vor Ort zunehmend. Alle Versuche, die Situation zu verbessern, erscheinen aussichtslos. Zudem wurde den internationalen Soldaten schon mehr als einmal vorgeworfen, grundlose Übergriffe gegen die malische Bevölkerung begangen zu haben. Für die Dschihadisten macht das die Situation leichter, da sich so einfacher verzweifelte und hoffnungslose Rekruten anwerben lassen. 10)Stimme.de: Warum die Bundeswehr in Mali ist; 25.11.2019 Auch die Waffenlieferungen des Westens befeuern den Krieg im Land weiterhin.

Die Regierung in Mali bleibt passiv und verlässt sich auf die Unterstützung von außen. Die Minusma-Truppen werden weiterhin aufgestockt. 11)Spiegel Online: Die Menschen zu Hause wollen Erfolge sehen; 13.11.2018 Da all die Maßnahmen bisher weder zu einer Verbesserung der Situstion oder gar zu einer Lösung des Konflikts geführt haben, sollte die weitere Rekrutierung von ausländischen Soldaten gestoppt  und nicht weiterhin gefördert werden!

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 10 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich bin Franziska, studiere in München Ethnologie und wenn ich nicht gerade in Südamerika bin und Fotos von Alpakas mache, lese ich viel über internationale Politik und interessiere mich für die Geschehnisse weltweit. Ich will versuchen andere Leute aber vorallem auch mich selbst durch meine Arbeit bei earthlink, mit ein bisschen Wissen zu füttern.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Soldaten Mali Malische Soldaten im Kampf gegen den Terrorismus | Bild (Ausschnitt): © Fred Marie [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Mali: Terrorismusbekämpfung auf Kosten von Menschenrechten – finanziert durch EU-Gelder

344 Fälle von Menschenrechtsverletzungen stellte die MINUSMA-Mission der Vereinten Nationen von April bis Juni dieses Jahres in Mali fest. Diesen fielen mindestens 475 Menschen zum Opfer. Malische Militär- und Sicherheitskräfte waren an 58 dieser Vorfälle ...
MINUSMA-Soldat bei der Patrouille MINUSMA-Soldat bei der Patrouille in der Nähe von Bamako | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Nachlass der Kolonialisierung lässt Mali bis heute leiden

Mali kommt nicht zur Ruhe. Die Kämpfe zwischen der französischen Armee, Tuareg Rebellen und islamistischen Kämpfern dauert weiter an. Zu Beginn des Jahrs machte ein Anschlag den Status des Landes deutlich. In der Nähe des ...
(c) Sadikgulec | Dreamstime.com Verunreinigtes Wasser | Bild (Ausschnitt): © Sadikgulec - Dreamstime.com

Somalia: Tote Tiere und tote Kinder – Die Opfer des Klimawandels

Ausgetrocknete Landschaften von Tierkadavern übersät, Brunnen ohne einen Tropfen Wasser, Luft die so heiß und trocken ist, dass das Atmen schwer fällt – so ist die Lage in Somalia. Das massive Tiersterben und die ausfallenden ...
Kind in Burkina Faso | Bild (Ausschnitt): © Eric Montfort [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Burkina Faso: Viele junge Menschen wollen das Land verlassen

Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die meisten der 19 Millionen Einwohner sind jung und perspektivenlos. Im Land sind alle Fluchtursachen vertreten mit denen Westafrika zu kämpfen hat. Gerd Müller, Deutschlands Entwicklungsminister ...
Flüchtlinge Mali Aus Angst vor der anhaltenden Gewalt in ihrem Land kehren malische Flüchtlinge nicht in ihre Heimat zurück. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO/Cyprien Fabre [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Konflikt in Mali: Gewalt reißt nicht ab

Heute wurde bekannt, dass in Mali kürzlich fünf Soldaten der in dem westafrikanischen Land stationierten Friedenstruppen der Vereinten Nationen getötet wurden. Die fünf Männer aus dem Togo waren mit ihrem Konvoi in einen Hinterhalt westlich ...
Baumwolle Baumwolle | Bild (Ausschnitt): © Wellesenterprises - dreamstime.com

Mali: Baumwollproduktion im globalen Norden zerstört Existenzgrundlagen

Einer der wenigen Bereiche, in dem afrikanische Länder qualitativ hochwertig und somit wettbewerbsfähig produzieren können, ist der Baumwollanbau. Die kleinen Faserbällchen bilden für viele Familien eine wichtige Einnahmequelle. Doch Subventionen der EU und den USA ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?