Seiten
Kategorien

Kambodscha: Vertrieben für unseren Zucker

-

Zucker Plantage Arbeiter  Bild: © Gnanamclicks [Unbegrenzte Sitze (U-EL)]  - dreamstime

Bild: © Gnanamclicks [Unbegrenzte Sitze (U-EL)] - dreamstime

Kambodscha: Vertrieben für unseren Zucker

Vor fast einem Jahr reichten vertriebene kambodschanische Bäuerinnen und Bauern Klage gegen den Zuckerproduzenten Mitr Phol ein. Die Firma ist der weltweit viertgrößte Zuckerhersteller und arbeitet mit Firmen wie Coca-Cola, Pepsi, Nestlé und Mars zusammen.

Die Kläger warfen dem Unternehmen Menschenrechtsverletzungen vor. Einheimische wurden gewaltsam vertrieben, Häuser niedergebrannt, Ernten und Vieh geplündert, Ländereien wurden in Besitz genommen und Wälder wurden Gemeinschaften illegal weggenommen. Die nationale Menschenrechtskommission urteilte über die Situation und befand Mitr Phol für schuldig.

Eine Betroffene schilderte ihre Situation unter anderem folgendermaßen: „Seit Mitr Pohl unser Land weggenommen hat, haben meine Familie und ich sehr gelitten. Mein Haus wurde niedergebrannt. Ich wurde ohne Grund festgenommen, sodass meine Familie nichts mehr zu Essen hatte und Müll sammeln musste, um zu überleben. Bis heute habe ich weder Land noch ein Haus.“

Die Menschenrechtsorganisation FIAN begleitete die Konflikte seit mehreren Jahren und betonte die Relevanz des  Prozesses für die Betroffenen. 1)FIAN: Pressemitteilung: Landgrabbing – Klage gegen größten asiatischen Zucker-Produzenten;  11.04.2018

Um solchen Menschenrechtsverletzungen, wie sie in Kambodscha vorkommen, entgegen zu wirken, gibt es Zertifizierungsstellen. So wie die Zertifizierungsstelle für Nachhaltigkeit Bonsucro, die ursprünglich zur Förderung von nachhaltigem Zucker gegründet wurde.

Nun haben Vertreter von über 700 kambodschanischen Familien Beschwerde gegen Bonsucro wegen Verstößen gegen die OECD-Richtlinien für multinationale Unternehmen eingereicht. Der Grund: Familien wurden gewaltsam vertrieben für Mitr Phol – Mitr Phol ist ein Bonsucro-Mitglied.

Die Zertifizierungsstelle hat sich eigentlich der Nachhaltigkeit verschrieben. Wie passt ein solches Konzept mit Landraub und Vertreibung zusammen?

Eine vertriebene Bäuerin meint dazu:  „Wir dachten, Bonsucro würde uns helfen, Gerechtigkeit zu finden, aber stattdessen schützen sie nur den Ruf ihres Mitglieds“. Sie verbrachte acht Monate im Gefängnis, während sie schwanger war, weil sie friedlich gegen den Raub ihres Landes demonstrierte. 2)lifePR:Vertreibungen in Kambodscha: Beschwerdeverfahren gegen Zuckerzertifizierer Bonsucro; 13.3.2019 3)epo: Beschwerdeverfahren gegen Zuckerzertifizierer Bonsucro; 13.3.2019

Wenn nicht nur die Firmen Menschenrechtsverletzungen begehen, sondern sie auch noch durch Zertifizierungsstellen geschützt werden, dann stecken die Menschen, die unter den Vorgehen der Firmen leiden, besonders in der Bredouille. Eigentlich sollten sie genau diejenigen sein, die solche Vorfälle melden, veröffentlichen und anprangern.

2011 reichten betroffene Familien bereits Beschwerde bei Bonsucro ein. Doch entgegen ihrer Aufgabe, kritischen Stimmen nachzugehen, verlieh Bonsucro Mitr Phol im Jahr 2015 eine Auszeichnung für Nachhaltigkeit. 4)FIAN: Pressemitteilung: Landgrabbing – Klage gegen größten asiatischen Zucker-Produzenten;  11.04.2018

Der Konflikt zwischen Unternehmen und kleinen Bauern wird immer wieder vorangetrieben durch den Wunsch nach günstigen Produkten im Westen. Es herrscht eine ungeheure Nachfrage nach Zucker. Allein im Jahr 2016/2017 wurden insgesamt 647.181 Tonnen Zucker (Weißzuckerwert) nach Deutschland importiert. 5)statista: Import von Zucker nach Deutschland in den Jahren 2009/2010 bis 2016/2017 (in Tonnen Weißzuckerwert); August 2018 Im Jahr 2015/16 lag der Verbrauch von Zucker in Deutschland bei durchschnittlich rund 34 Kilogramm pro Kopf. 6)statista: Pro-Kopf-Konsum von Zucker in Deutschland in den Jahren 1950/51 bis 2015/16 (in Kilogramm Weißzuckerwert); Oktober 2018

Zucker steckt in allen möglichen Lebensmitteln und ist daher für verschiedenste Produkte wichtig – zum Beispiel für Cola oder Marsriegel , die wir konsumieren. Dass für den Zucker, den Firmen wie Mitr Phol produziert, Familien leiden müssen, ist uns jedoch meist nicht bewusst.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Hi, ich bin Jacqueline und studiere Politikwissenschaft an der LMU München. Ich interessiere mich für internationale Politik und besonders die Auswirkungen unseres Handelns auf den Rest der Welt sind für mich spannend.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Kambodschanische Fabrikarbeiter Kambodschanische Frabrikarbeiter protestieren für bessere Arbeitsbedingungen in der Textilbranche | Bild (Ausschnitt): © ILO in Asia and the Pacific [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Kambodscha: Kampf für gerechtere Arbeitsbedingungen bedroht 700.000 Arbeitsplätze in Textilbranche

Die Erinnerung an die brutale Herrschaft der Roten Khmer ist immer noch präsent in Kambodscha. Die Bevölkerung, die zwischen 1975 und 1979 im Land lebte, wurde Zeuge des Ausmaßes ihrer Regentschaft. Viele unschuldige wurden ins ...
 | Bild (Ausschnitt): © Mette Nielsen [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Thailändischer Zuckerlieferant von Nestlé und Co. verantwortlich für Vertreibungen in Kambodscha

Anfang April haben circa 3000 Kambodschaner beim thailändischen Zivilgericht eine Sammelklage gegen den Konzern Mitr Phol eingereicht. Dies ist Asiens größter Zuckerproduzent, der beschuldigt wird gegen die Menschenrechte verstoßen zu haben, indem hunderte Bauern widerrechtlich ...
 Der Anbau von Ölpalmen in Indonesien ist für private Großkonzerne ein lukratives Geschäft | Bild (Ausschnitt): © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Landgrabbing und Klimawandel verschärfen Welthunger

In Äthiopien leben circa 85 Prozent der 90 Millionen Einwohner auf dem Land. Dennoch ist der Staat seit Jahrzehnten von Nahrungsmittelknappheit betroffen. Die direkten Folgen des Klimawandels wie extreme Hitze, Dürreperioden und verkürzte Regenzeiten führen ...
 | Bild (Ausschnitt): © Luc Forsyth [CC BY-NC 2.0] - flickr

Kambodscha – Erschreckendes Ausmaß der Gier: Wie eine Familie ein ganzes Land ausbeutet

Über 31 Jahre lang hat Kambodschas 63-jähriger Ministerpräsident Hun Sen sein Land ausgeraubt. Während seiner Amtszeit sei es dem Politiker so gelungen, nahezu die gesamte Wirtschaft des südostasiatischen Staates an sich zu reißen. Der Missbrauch ...
 Fortsetzung von „Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen“ Die katastrophalen Menschenrechtsverletzungen in Kambodscha werden nicht nur durch die EU-Handelspolitik bedingt, sondern auch von deutschen Steuergeldern gefördert. Die Bundesregierung hat am 3. und 4. Dezember 2013 im Rahmen der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit mit Kambodscha beschlossen, für die Jahre 2013 und 2014 Mittel in Höhe von 47 Millionen Euro bereitzustellen. | Bild (Ausschnitt): © n.v. -

Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen – Teil 2

Fortsetzung von „Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen“ Die katastrophalen Menschenrechtsverletzungen in Kambodscha werden nicht nur durch die EU-Handelspolitik bedingt, sondern auch von deutschen Steuergeldern gefördert. Die Bundesregierung hat am 3. und ...
 | Bild (Ausschnitt): © Reinhardt - Dreamstime.com

Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen

Die EU erlaubt den Import von Zucker, der unter kriminellen Zuständen hergestellt wurde. Dubiose Konzerne brennen Regenwälder nieder, rauben Land von Kleinbauern und beuten diese wiederum auf ihren Plantagen aus. Rund 400.000 Menschen wurden seit ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?