Seiten
Kategorien

Guinea: Wie der Bauxitabbau zur Flucht und Vertreibung führt

-

 Fischerfrauen in Guinea |  Bild: © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0]  - flickr

Fischerfrauen in Guinea | Bild: © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0] - flickr

Guinea: Wie der Bauxitabbau zur Flucht und Vertreibung führt

In Westguinea haben Einwohner von 13 Dörfern zusammen eine Klage gegen die International Finance Corporation (IFC) wegen Finanzierung des Ausbaus einer schädlichen Bauxitmine eingereicht. Die Beschwerde, die beim unabhängigen Überwachungsbeauftragten der IFC, eingereicht wurde, beschreibt Verstöße gegen die Umwelt- und Sozialstandards sowie das Völkerrecht. Das finanzierte Unternehmen Campaigne des Bauxites de Guinée habe ihnen das Land weggenommen, ihren Lebensunterhalt existenziell bedroht und die lokale Umwelt geschädigt. „Internationale Bergbauunternehmen haben mit den reichen Bodenschätzen Guineas ein Vermögen verdient, während die vom Bergbau betroffenen Gemeinden im wahrsten Sinne des Wortes im Staub gelassen wurden“, sagte Mathilde Chiffert, Koordinator für Inclusive Development International in Westafrika. „Es ist höchste Zeit für Gemeinden, einen angemessenen Anteil an Vorteilen zu erhalten.“ 1) Inclusive development international: Thirteen Guinean villages lodge complaint against World Bank for financing destructive bauxite mine, Artikel vom 8.3.2019

In Campaigne des Bauxites de Guinée (CBG) agieren die guineische Regierung und multinationale Unternehmen wie: der US-Aluminiumkonzern Alcoa, der anglo-australische Bergbaugigant Rio Tinto und ein in Guernsey (UK) registrierter Anbieter von qualitativ hochwertigen Produkten und Dienstleistungen auf Aluminiumoxidbasis, Dadco. Seit 1973 betreiben sie die größte Bauxitlagerstätte in Sangarédi in der Region Boké in Guinea. Die Entwicklung des Bergbausektors wurde jedoch seit Jahren durch schlechte Regierungsführung und mangelnde Infrastruktur behindert. Aus dem Grund folgte die Unterstützung von IFC durch ein 200 Millionen US-Dollar Investitionspaket. Deren Erwartungen nach soll die Investition die Produktionskapazitäten der Mine bis 2019 von 13,5 Millionen Tonnen auf 18,5 Millionen Tonnen pro Jahr erhöhen und eine verbesserte Eisenbahn soll mehr Investitionen in Bergbauprojekte in der Region anlocken und den Bewohnern entlang des Eisenbahnkorridors eine sichere und zuverlässigere Transportmöglichkeit ermöglichen. Die Oversease Private Investment Corporation der US-Regierung stellte zusätzliche 150 Millionen US-Dollar bereit. Weitere 473 Millionen US-Dollar stammten von einem Konsortium an Geschäftsbanken: der französischen Société Générale, BNP Paribas, Crédit Agricole und Natixis; der deutschen Tochtergesellschaft der ING Bank, die ING-DiBa; und zwei guineischen Banken, die Société Générale de Banques en Guinée und die Banque Internationale für Handel und Industrie de la Guinée, ein Mitglied der BNP Paribas-Gruppe. Die deutsche Regierung garantierte auch einen Teil der Finanzierung. 2) Inclusive development international: Thirteen Guinean villages lodge complaint against World Bank for financing destructive bauxite mine, Artikel vom 8.3.2019   3) The assay: Mining for long-term change in Guinea, Artikel vom 27.7.2018

Der Bauxitabbau in Guinea, eins der ärmsten Länder der Welt, boomt. Guinea beherbergt die größten Reserven der Welt und seit 2015 macht die Regierung von Präsident Alpha Condé Guinea zu einem weltweit führenden Exporteur. Dabei wird das meiste Bauxit nach China exportiert, wo der Großteil des globalen Aluminiums produziert wird. Der abgebaute Bauxit wird zu Aluminium verarbeitet, das von großen Verbrauchermarken zur Herstellung von Autos, Getränkedosen und Technologie verwendet wird. Obwohl der Bauxitabbau eine Quelle für die benötigten Steuereinnahmen darstellt, Arbeitsplätze und Gewinn für die Bergbaugesellschaften ermöglicht, profitieren nur wenige Guineer von solchen Projekten. Knapp 70 Prozent der Bevölkerung lebt von weniger als 2 US-Dollar am Tag. Viele Menschen fliehen aus Guinea vor der Armut und die Zahlen der Flüchtlinge aus Guinea sind in den letzten beiden Jahren stark gestiegen. Laut UNHCR kamen im Jahr 2016 13 345 Guineer und Guineerinnen übers Mittelmeer in Italien an. 4) Human Rights Watch: What do we get out of it?, Artikel vom 4.10.2018 5) Amnesty International: Flüchtlinge aus Guinea in der Schweiz, Artikel vom 23.10.2018

In Guineas Dörfern herrschen traditionelle Gesetze, die das Recht einer Familie oder einer Gemeinschaft auf Land aufgrund ihrer langjährigen Verbindung mit dem Gebiet anerkennen. Da sehr wenige Dorfbewohner ihren Landbesitz formell registriert haben, stufen Bergbaugesellschaften solche Flächen als „Eigentum des Staates“ ein. Dies ermöglicht eine Erwerbung des Landes, ohne die Einwilligung der Landwirte und ohne angemessene Entschädigung. Die Situation ist besonders schwer für die Bewohner des Dorfes Hamdallaye, da sie ohne Zustimmung unmittelbar in einem ehemaligen Bergbaugebiet umgesiedelt werden, das nicht ordnungsgemäß saniert wurde. „Sie haben sich auf unsere Felder ausgedehnt, die Bereiche, auf die wir angewiesen sind. Und jetzt wurde das meiste von unserem fruchtbaren Land genommen“, sagte ein Gemeindeleiter aus Boundou Waadé, einem Dorf, das von fünf CBG-Minen umgeben ist. „Das Unternehmen hat unsere Existenzmittel zerstört.“ Satellitenbilder von Hamdallaye zeigen einen Verlust von 40 Prozent ihres Landes durch die Bergbauaktivitäten von CBG.  Die Enteignung von Land für den Bergbau führt unter anderem auch zur Wasserknappheit. Auf der einen Seite verursacht der Bauxitabbau einen Zustrom an Arbeitssuchenden, wobei dies den Mangel an Wasser umso mehr belastet. Auf der anderen Seite müssen Frauen und Mädchen, die in erster Linie für das Wasserholen zuständig sind, auf längere Strecken zugreifen oder länger warten, um die verbliebenen und überlasteten Quellen zu nutzen. Eine Frau aus einem Dorf in der Nähe eines Konsortialhafens sagte, dass sie um 4 oder 5 Uhr morgens aufwacht, um Wasser zu holen. „Ich nehme meine Kinder mit, so dass sie, wenn wir fertig sind, zur Schule gehen können“, sagte sie. Außerdem deuten die Untersuchungen von Human Rights Watch darauf hin, dass das Unternehmen nicht genug unternommen hat, um Schäden an den Wasserressourcen zu vermeiden. „Der Fluss, an dem wir Wasser ziehen, wurde durch den roten Schlamm verschmutzt, der aus der Mine abfließt“, sagte ein Gemeindeleiter aus einem Dorf in der Nähe einer Mine. Der Fluss wurde als Trinkwasser zum Waschen und Angeln benutzt, jedoch ist dies nicht mehr möglich. Die Dorfbewohner sind auch von Staub und Fahrzeugemissionen betroffen. „Sogar unser Speichel hat sich durch den Staub verfärbt“, sagte eine Frau aus einem Dorf neben einer Bergbaustraße. Allein im Jahr 2018 fuhren täglich 4 000 bis 5 000 Fahrzeuge pro Tag. 6) Human Rights Watch: What do we get out of it?, Artikel vom 4.10.2018 7) Amnesty International: Flüchtlinge aus Guinea in der Schweiz, Artikel vom 23.10.2018

Wo Bergbauunternehmen ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, müssen sie von der guineischen Regierung und dem Parlament zur Rechenschaft gezogen werden. Eine entwicklungsorientierte Regierung könnte zwar Investitionen im Sektor anstreben, sollte aber auch Bergbauprojekte aussetzen oder stoppen, bei denen Unternehmen den im guineischen Recht verankerten Umweltschutz, den sozialen Schutz und den Schutz der Menschheit hartnäckig oder beharrlich missachten. Andernfalls könnte dies bedeuten, dass der Bergbau nicht nur ein Teil der Lösung für Guineas Entwicklung ist, sondern auch eine Bedrohung für die Gemeinschaften und letztendlich einen Fluchtgrund darstellt. 8) Human Rights Watch: What do we get out of it?, Artikel vom 4.10.2018

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 18 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Trotz des Reichtums an Ressourcen leben die Menschen in Guinea in schwerer Armut. | Bild (Ausschnitt): © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0] - flickr

Trotz des Reichtums an Bodenschätzen kann Guinea seiner Jugend kaum Perspektiven bieten

Immer mehr Guineer entscheiden sich für die lange Odyssee nach Europa, um den armen Verhältnissen in ihrem Heimatland zu entfliehen. Im Jahr 2017 waren es mehr als 9400 Menschen, welche sich auf den Weg machten ...
Kupfer waschen DR Kongo Kupfer und Kobalt bilden die Grundlage für Produkte, die viele Millionen Menschen täglich nutzen - und sind in der DR Kongo reichlich vorhanden. | Bild (Ausschnitt): © Fairphone [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Die weltweite Sucht nach seltenen Mineralien fördert Ausbeutungsstrukturen im Kongo

Seit Jahrzehnten kommt der Kongo nicht mehr zur Ruhe. Allein zwischen 1998 und 2007 haben die kongolesischen Kriege Schätzungen zufolge 5,4 Millionen Menschen das Leben gekostet. Bis heute herrscht ein blutiger Bürgerkrieg zwischen der Regierung ...
Flüchtlingskind in Dadaab Ein Neuankömmling im Flüchtlingslager in Dadaab, Kenia. Entwicklungsländer tragen die Hauptlast der weltweiten Flüchtlingskrise | Bild (Ausschnitt): © USAID [CC BY-NC 2.0] - flickr

Flüchtlingszahlen auf Rekordniveau – 68,5 Millionen Menschen weltweit vertrieben

Gemäß einer neuen Studie des UNHCR waren Ende letzten Jahres 68,5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Somit stieg die Zahl der Heimatvertriebenen im Vergleich zum Vorjahr um knapp drei...
 Klimaereignisse wie Dürren könnten laut pessimistischen Prognosen über 140 Millionen Menschen zur Flucht bewegen. | Bild (Ausschnitt): © Bread for the World [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bericht der Weltbank: Düsteres Szenario prognostiziert 140 Millionen Klimavertriebene

Die Weltbank prognostiziert bis 2050 140 Millionen Klimaflüchtlinge und mahnt dringend Gegenmaßnahmen an.
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?