Seiten
Kategorien

Wie wir alle mit unserem Geld die Krisen weltweit finanzieren

-

Bombenabwurf Banken geben Kredite an Firmen, die damit Waffen produzieren und an andere Länder verkaufen |  Bild: © Gonzalo Alonso [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Banken geben Kredite an Firmen, die damit Waffen produzieren und an andere Länder verkaufen | Bild: © Gonzalo Alonso [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Wie wir alle mit unserem Geld die Krisen weltweit finanzieren

Die meisten Deutschen besitzen wohl ein Bankkonto bei einer ganz normalen Bank, eine Versicherung oder zahlen in den deutschen Rentenfonds ein. Doch die wenigsten wissen, dass sie mit ihrem Privatgeld so indirekt die internationalen Krisen der Welt unterstützen. Denn Banken und Versicherungsgesellschaften legen das Geld ihrer Kunden in Aktien an und geben auch Kredite an Firmen aus und so werden auch Firmen unterstützt die Waffen produzieren, die Umwelt zerstören, Rohstoffe unter menschenunwürdigen Bedingungen abbauen oder mit Lebensmittelpreisen spekulieren. 1) Scientific American: Piggy Banks: 10 of the largest institutions invest billions in mountaintop removal mining: Stand 08.12.2018 2) Huffington Post: Gold Rush: How the world bank is financing environmental destruction: Veröffentlicht am 15.04.2015

Allein die Deutsche Bank hat in den Jahren 2014- 2017 circa 7 Milliarden US-Dollar in Firmen investiert, die sich mit der Produktion von Nuklearwaffen beschäftigen, mittlerweile hat die Bank jedoch angekündigt, sich weiter aus diesem Geschäft zurückzuziehen. Das wird jedoch kaum einen Unterschied machen, denn der Report „Don’t Bank on the Bomb“ von 2018 führt 329 Banken, Versicherungsgesellschaften, Rentenversicherungen und Vermögensverwalter aus 24 Ländern auf, die zusammen 525 Milliarden Dollar in die 20 weltgrößten Firmen investierten, die Nuklearwaffen produzieren. Dies ist natürlich nur die Spitze des Eisberges, aber man kann leicht erkennen, was noch alles im Verborgenen vor sich geht. 3) Business Insider: Your retirement account probably funds nuclear weapons- here are the top 20 biggest companies and investors: Veröffentlicht am 07.03.2018

Banken geben Kredite an Firmen, die damit Waffen produzieren und an andere Länder verkaufen. So landen in Deutschland produzierte Waffen in Saudi- Arabien und werden über dem Jemen abgeworfen. So können Lebensmittelspekulationen zu Hungersnöten in den ärmeren Gegenden der Welt führen, denn wenn der Reis plötzlich 100 Euro pro Tonne teurer wird, merken wir in Deutschland das nicht, aber eine Familie in den Slums von Mumbai, kann sich plötzlich kein Abendessen mehr leisten. Unser Geld fördert in anderen Ländern Kriege, Umweltzerstörung, Ausbeutung und Hunger und ist mit ein Grund, warum Menschen ihre Heimat verlassen müssen. 4) Huffington Post: Gold Rush: How the world bank is financing environmental destruction: Veröffentlicht am 15.04.2015  5) Business Insider: Your retirement account probably funds nuclear weapons- here are the top 20 biggest companies and investors: Veröffentlicht am 07.03.2018 6) Swissinfo: Report criticises banks for investing in nuclear weapons: Veröffentlicht am 07.03.2018

Wer Aktien von Firmen wie Nestlé, Danone oder Coca Cola besitzt trägt dazu bei, dass der Grundwasserspiegel in anderen Ländern sinkt, die Umwelt zerstört wird und Menschen Durst leiden müssen. Boeing produziert Nuklearwaffen, Proctor& Gamble trägt dazu bei, dass die Regenwälder in Asien für billiges Palmöl abgeholzt werden und Thyssen Krupp macht nicht nur Aufzüge, sondern hat auch eine Rüstungssparte. Große Konzerne handeln meist gewinnorientiert und achten dabei weder auf die Moral noch auf die Umwelt oder die Menschen, die sie durch ihr Handeln beeinflussen. Unser Investment und unsere Kaufentscheidungen können Einfluss darauf haben, wie das Leben für die Menschen am anderen Ende der Welt verläuft und ob sie wegen Hunger, Umweltkatastrophen oder Kriegen ihre Heimat verlassen müssen. 7) Huffington Post: Gold Rush: How the world bank is financing environmental destruction: Veröffentlicht am 15.04.2015 8) Fluchtgrund: Wasser: Großkonzerne verdienen Milliarden- die Menschen leiden: Veröffentlicht am 09.10.2018  9) Business Insider: Your retirement account probably funds nuclear weapons- here are the top 20 biggest companies and investors: Veröffentlicht am 07.03.2018

Als Verbraucher sind uns oft die Zusammenhänge nicht klar und das ist auch so gewollt. Jedoch sollten wir uns bewusstmachen, dass wenn wir eine Versicherung abschließen oder ein Bankkonto bei einer ganz normalen Bank eröffnen, dass dann mit unserem Geld gehandelt wird und es mit sehr großer Sicherheit auch in Firmen investiert wird, die Dinge tun, die wir nicht Gut heißen können. Doch auch hier gibt es Alternativen, denn es gibt auch Banken, die Investments anbieten, die nachhaltiger sind und eine Beteiligung an Firmen, die bestimmte Umwelt- und Sozial- Standards nicht einhalten, kategorisch ausschließen. Daher sollten wir genauer hinschauen, was mit unserem Geld gemacht wird und auch wofür wir es ausgeben. Denn Geld ist Macht und man könnte sehr viel Gutes bewirken mit den 525 Milliarden Dollar, die laut dem „Don’t Bank the Bomb“ Report in Nuklearwaffen investiert wurden. 10) Business Insider: Your retirement account probably funds nuclear weapons- here are the top 20 biggest companies and investors: Veröffentlicht am 07.03.2018  11) Swissinfo: Report criticises banks for investing in nuclear weapons: Veröffentlicht am 07.03.2018

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich arbeite ehrenamtlich in den Projekten "Fluchtgrund" und "Aktiv gegen Kinderarbeit" mit. Studiert habe ich African Studies with Development und World Heritage Studies und arbeite seit Ende meines Studiums in der Flüchtlingshilfe.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 | Bild (Ausschnitt): © La Moncloa - Gobierno de España [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

G7-Gipfel in Biarritz: Kosten in Millionenhöhe und wenig Ergebnisse

Die soziale Ungleichheit nimmt weltweit zu – und große Industriestaaten haben einen erheblichen Anteil daran. Zum diesjährigen Gipfeltreffen der sogenannten G7 (Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Kanada, USA und Japan) im französischen Biarritz erklärte Gastgeber Emmanuel ...
Mexikos Drogenkrieg Der Drogenkrieg in Mexiko betrifft Tausende von Menschen und zwingt sie zur Flucht | Bild (Ausschnitt): © Imagens Portal SESCSP [(CC BY-NC-ND 2.0) ] - flickr

US-amerikanische Nachfrage mitverantwortlich für mexikanischen Drogenkrieg

Mexiko ist seit Jahrzehnten das wichtigste Transitland für Drogen aus Südamerika in die USA. Angesichts der großen Nachfrage hat es sich nun vom Transitstaat zu einem der größten Produzenten von Schlafmohn, der Basispflanze für Heroin, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?