Seiten
Kategorien

Wie unser Schokoladenkonsum den Klimawandel fördert

-

Abholzung des Regenwalds Das Foto belegt zwei nicht genannte, Palmölplantangen in West-Kalimantan, Indonesien, die von Cargill betrieben werden |  Bild: © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0]  - Flickr

Das Foto belegt zwei nicht genannte, Palmölplantangen in West-Kalimantan, Indonesien, die von Cargill betrieben werden | Bild: © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Wie unser Schokoladenkonsum den Klimawandel fördert

Zu dieser bestimmten Jahreszeit wird besonders viel Schokolade konsumiert. Wir kaufen sie gerne, essen sie gerne und verschenken auch sehr gerne Schokoweihnachtsmänner. Doch leider bringt dieser Genuss auch mehrere dunkle Seiten zum Vorschein. Eine davon ist die Rodung des Regenwalds. Denn um Kakao anzubauen, von dem das Endprodukt – Schokolade – dann im Supermarkt steht, muss eine große Fläche an Regenwald abgeholzt werden. Besonders in der Elfenbeinküste und in Ghana, die zwei größten Kakao Produktionsländer, ist der Hauptgrund für die Entwaldung der Anbau von Kakaopflanzen. Die Schokoladenindustrie ist ein riesiges Geschäft, 2015 betrug der Markt rund 100 Milliarden US-Dollar. Jedes Jahr werden weltweit beinahe 3 Millionen Tonnen Schokolade und andere Kakaoprodukte konsumiert, und zwar zum größten Teil von Europäern und Nordamerikanern. 1)Mighty Earth: Chocolate’s Dark Secret: How the Cocoa Industry Destroys National Parks; 2017

Im letzten Jahr hat die US-Organisation Migthy Earth, die sich mit  Umwelt- und Menschenrechtsfragen beschäftigt, einen Bericht veröffentlicht, in welchem dokumentiert wird, dass der Kakao, der von großen Schokoladenunternehmen wie Mars, Nestle, Cadbury, Mondelez oder Hershey illegal in Nationalparks und anderen Schutzgebieten hergestellt wird. Mighty Earth hat aufgedeckt, dass in Ghana und der Elfenbeinküste bei mehreren Nationalparks und weiteren Schutzgebiete 90 Prozent der Landmasse für Kakaopflanzen umgewandelt wurden. Weniger als 4 Prozent der Elfenbeinküste sind noch dicht bewaldet und auch in Ghana findet eine starke Abholzung der Wälder statt, zugunsten der Schokoladenindustrie. 2)Mighty Earth: Chocolate’s Dark Secret: How the Cocoa Industry Destroys National Parks; 2017

Bevor Mighty Earth ihren Bericht der Öffentlichkeit präsentiert hatte, gab die Vereinigung den Schokoladenkonzernen die Möglichkeit, etwas an den Zuständen zu ändern, „… mit einer Selbstverpflichtung für eine nachhaltige und rodungsfreie Lieferkette in dem Bericht zu erscheinen“. 3)Spiegel Online: Regenwaldrodung für Kakao: Die leeren Versprechen der Schokoladenkonzerne; 07.12.2018 Als der Report dann publiziert wurde, begannen die Schokoladenhersteller und die Kakaohändler Maßnahmen gegen die Abholzung der Wälder in allen Kakaoanbaugebieten weltweit. Jedoch stellte Mighty Earth ein Jahr später in einem Folgebericht fest, die Versprechen und Vorsätze der Unternehmen wurden nicht eingehalten. Im Gegenteil, die Entwaldung in Westafrika für Kakao wurde fortgesetzt und in einigen Fällen hat diese sogar zugenommen. Allerdings gibt es auch einige vielversprechende Entwicklungen. Betriebe wie Lindt, Hershey‘s, Nestle und Barry Callebaut haben globale Richtlinien für entwaldungsfreien Kakao eingeführt. 4) Mighty Earth: Behind the Wrapper: Greenwashing in the Chocolate Industry; 2018

Der Anbau von Kakao ist jedoch nicht der einzige Grund für die Entwaldung. Monokulturen wie Soja, Palmöl, Kautschuk und Kaffee sind auch Ursachen für die Rodung des Regenwaldes und die EU importiert ein Drittel dieser Agrarrohstoffe. Jedes Jahr werden laut Vereinte Nationen 7,6 Millionen Hektar Wald vernichtet. Die betroffenen Länder sind zahlreich wie Brasilien, Kambodscha, Vietnam oder Liberia, um nur einige zu nennen. 5)Sueddeutsche Zeitung: Europas Vorgärten; 16.03.2018

Die Palmölpflanze hat aber nicht nur negative Auswirkungen auf die Umwelt, sondern auch auf die Menschen. Das Palmöl besitzt überaus viele gesättigte Fettsäuren, was unter anderem Krankheiten wie Diabetes fördern kann. Das Öl ist in Lebensmittel wie Kekse, Nutella oder Babymilchpulver vorhanden aber auch in Waschmittel und sogar in Kosmetik. Jedes zweite Produkt im Supermarkt enthält Palmöl und durch seine Lukrativität wird sich daran auch nichts ändern, denn es ist preisgünstig und schon bei einem kleinen Feld ist die Ausbeute groß. 6)Welt: Jedes zweite Suppermarktprodukt enthält schädliches Palmöl; 12.05.2016

Das Soja, für den der Regenwald Platz machen muss, der wird hauptsächlich für Tierfuttermittel gebraucht. Etwa 30 Millionen Tonnen Soja werden jährlich von der EU importiert. Von dem globalen Verbrauch werden circa 98 Prozent für Tiernahrung für Kühe, Schweine etc. verwendet und nur 2 Prozent werden zu Lebensmitteln verarbeitet. 7)Zeit: Veganer, die Klimaretter; 07.11.2013 8)Zeit: Import von Sojabohnen aus den USA hat sich vervierfacht; 01.08.2018

Diese Monokulturen haben verheerende Folgen für Umwelt, Tier und Menschen. Durch die Abholzung entweicht das von den Bäumen aufbewahrte CO2 in die Atmosphäre „Allein Indonesien ist wegen der Rodung für Palmöl-, Holz- und Kautschukproduktion der drittgrößte CO2-Verursacher der Welt“. 9)Sueddeutsche Zeitung: Europas Vorgärten; 16.03.2018 Hinzu kommt, dass die Luftqualität sinkt, der globale Wasserkreislauf beeinträchtigt wird und sich so die Wüsten weiter ausbreiten. Wegen der Monokulturen werden auch mehr Dünger- und Pflanzenschutzmittel gebraucht, da sie ein höheres Risiko für Schädlingsbefall haben und dadurch verliert der Boden an Nährstoffen und an Fruchtbarkeit. Die Ureinwohner und die Menschen in der Umgebung werden aus ihren Häusern vertrieben, um diese Pflanzen anzubauen und zu diesem Zeitpunkt bekommen sie keine entsprechende Abfindung. Etwa 200 Millionen Menschen in den kommenden 30 Jahren werden ihr Herkunftsland hinter sich lassen müssen. 10)Sueddeutsche Zeitung: Europas Vorgärten; 16.03.2018

Auch für die Tiere sind die Folgen katastrophal. Die Arten- und Biodiversität verschwindet. Schimpansen, Elefanten, Pygmäenpferde, Pangolins, Krokodile, Leoparden und andere Tiere sind vom Aussterben bedroht. Von den ursprünglichen Hunderttausenden Elefanten in der Elfenbeinküste sind nur noch 200-400 Elefanten übrig. Zweifellos hat dies seinen Ursprung in der Wilderei, aber den Tieren wird ihr Lebensraum geraubt, es bleiben ihnen nur noch winzige Waldkorridore, welche die Wilderei erleichtern. 11)B.Z.-Berlin: Die Sieben Weltkrisen, die auch unser Problem sind; 28.02.2015

Um gegen die Entwaldung vorzugehen, müssten die EU und auch die anderen Staaten der Welt Gesetze verabschiedenden, an die sich die Lebensmittelindustrie halten muss. Denn durch den Bericht von Mighty Earth wissen wir: Die großen Konzerne werden nicht von alleine etwas ändern. Damit die entwaldungsfreien Lieferketten vorangetrieben werden, müssen die Unternehmen gezwungen werden. Lösungsansätze gibt es viele, aber ohne dementsprechende Gesetze und Sanktionen wird sich nichts ändern und selbst dann gibt es keine Garantie.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 35 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich habe Kunstgeschichte und Sprache, Kultur und Literatur studiert. Eigentlich könnte man denken ich habe nicht das Profil, um in einer NGO zu arbeiten aber ich interessiere mich sehr für die Menschen und die Geschehennisse um mich herum und möchte auch deshalb aktiv mithelfen. Mein Praktikum bei Earthlink ist ein erster Schritt in diese Richtung.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 | Bild (Ausschnitt): © La Moncloa - Gobierno de España [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

G7-Gipfel in Biarritz: Kosten in Millionenhöhe und wenig Ergebnisse

Die soziale Ungleichheit nimmt weltweit zu – und große Industriestaaten haben einen erheblichen Anteil daran. Zum diesjährigen Gipfeltreffen der sogenannten G7 (Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Kanada, USA und Japan) im französischen Biarritz erklärte Gastgeber Emmanuel ...
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?