Seiten
Kategorien

Wie kongolesische Bauern für Palmöl von ihrem Land vertrieben werden

-

 Palmölplantage in der Demokratischen Republik Kongo  |  Bild: © CIFOR [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Palmölplantage in der Demokratischen Republik Kongo | Bild: © CIFOR [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Wie kongolesische Bauern für Palmöl von ihrem Land vertrieben werden

2009 erwarb der kanadische Konzern Feronia das Palmölunternehmen Plantations et Huileries du Congo (PHC) vom niederländischen Lebensmittelkonzern Unilever. PHC besitzt mehr als 100,000 Hektar Land in der Demokratischen Republik Kongo und hat 8000 Arbeiter. Durch den Verkauf wird PHC zur Tochterfirma von Feronia. Der kanadische Konzern erhält 76,17 Prozent der Anteile des Palmölunternehmens und hat Zugang zu mehr als 30.000 Hektar Land an drei Standorten. Der zentralafrikanische Staat bekommt die restlichen Anteile. 1) Deutschlandfunk: Kongo: Entwicklungshilfe mit den Mitteln der Ökonomie; Artikel vom 01.06.2018

Anfang November 2018 reichten neun betroffene Gemeinden des zentralafrikanischen Landes Beschwerde bei deutschen Entwicklungsbank DEG ein. Die Entwicklungsbank unterstützt seit 2015 das Palmölunternehmen PHC. „Mehrere Gespräche mit der DEG haben leider zu keiner echten Verbesserung der Situation der Gemeinden und auch nicht zur Klärung der teilweise dubiosen Rechtsansprüche des Unternehmens geführt“, so Kathrin Petz von urgewald. Die Gemeinden werfen Feronia Landraub, Ausbeutung und Vernachlässigung vor. 2) urgewald: Palmöl-Projekt im Kongo: Betroffene reichen Beschwerde bei finanzierender DEG ein; Artikel vom 05.11.2108

Ein Verbot hindert die Gemeinden, die Umgebung der Dörfer zu nutzen. Weil das Unternehmen neben 25.000 Hektar Ölpalmplantagen noch 75.000 Hektar Wald beansprucht, hat die Gemeinde dort keinen Zugang. Der fehlende Zugang zu Land und die illegale Übernahme des Ackerlands hat zu Schwierigkeiten bei der Nahrungsmittelversorgung geführt. Die Bewohner haben kaum Möglichkeiten, sich den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen und sind gezwungen, auf der Farm des Unternehmens zu arbeiten. Die Gemeinden werfen dem Unternehmen Landraub vor, denn es verlegt die Grenzsteine der Gemeinden, ohne Kenntnis der Bauern. Obwohl Feronia gerechte Löhne und bessere Lebensbedingungen für die Arbeiter verspricht, bekommen sie nur eine geringe Bezahlung. Die Infrastruktur, die Medizinversorgung und die Schulen in den Dörfern sind bis heute immer noch vernachlässigt und kaum ausgebaut. Wenn die Dorfbewohner protestieren oder streiken, dann werden sie von den Sicherheitskräften der Firmen mit Gewalt vertrieben. 3) Deutschlandfunk: Kongo: Entwicklungshilfe mit den Mitteln der Ökonomie; Artikel vom 01.06.2018 4) brotfüralle: Entwicklungsbankkunde in der Kritik: Landrechtskonflikte und undurchsichtige Finanztransaktionen bei kongolesischer Palmölfirma; Stand vom 29.11.2108

Die Palmölplantagen sind von ihrer Kolonialgeschichte sehr belastet. Früher betrieb die lokale Bevölkerung die riesigen, „wilden“ Ölpalmenplantagen. Sie stellte verschiedene Produkte wie Lebensmittel, Medizin und Textilien aus den Ölpalmen her. 1911 gründete der britische Geschäftsmann Lord Leverhulme die Ölpalmhaine, als der Kongo unter belgischer Kolonialherrschaft stand. Lord Leverhulme erzielte ein Abkommen mit der Kolonialregierung und bekam die Pachtrechte für 750.000 Hektar Land zugesprochen. Damit war er im Besitz sämtlicher Palmölplantagen des Kongo. Die britische Kolonialverwaltung erlaubte Leverhulmes Unternehmen, Huileries du Congo Belge, Palmöl aus Belgisch-Kongo für Seifenfabriken in England zu produzieren und herzustellen. Der Firma stahl das Land ohne Zustimmung der kongolesischen Gemeinden und begann damit, Arbeiter gewaltsam aus anderen Provinzen des Landes zu holen. Sie wurden in Arbeitslager gebracht und waren gezwungen, auf den Palmölplantagen unter unmenschlichen Bedingungen zu arbeiten – überwacht von der belgischen Kolonialarmee. Leverhulme zerstörte schließlich die Ölpalmhaine und wandelte sie zu großflächigen Plantagen um. Seine Firma hieß fortan Plantations et Huileries du Congo (PHC) um, da gehörte die Firma zum Unternehmen Unilever. 5) brotfüralle: Entwicklungsbankkunde in der Kritik: Landrechtskonflikte und undurchsichtige Finanztransaktionen bei kongolesischer Palmölfirma; Stand vom 29.11.2108 6) WRM: Democratic Republic of Congo: Turning peasant lands once more into oil palm monocultures; Artikel vom 29.04.2018

Nach der Machtübernahme 1965 durch den Diktatur Mobutu versank die Demokratische Republik Kongo in Wirtschaftskrisen und Bürgerkriegen. Das Unternehmen musste seine eigenen Plantagen aufgeben, aber es behielt die Farmen in anderen Gebieten, bis Unilever es 2009 an Feronia verkaufte. Die Bewohner übernahmen die aufgegebenen Plantagen und begannen, dort Palmöl für den heimischen Markt anzubauen und sich so ihren Lebensunterhalt zu verdienen. 7) WRM: Democratic Republic of Congo: Turning peasant lands once more into oil palm monocultures; Artikel vom 29.04.2018

Ursprünglich sind die Ölpalmen in Afrika beheimatet, dennoch sind Malaysia und Indonesien die größten Produzenten der Welt. 8) Mittelbayerische: Palmöl-Boom erreicht Afrikas Tropen; Artikel vom 30.11.2014 Laut Statistik produzierte die Demokratische Republik Kongo 2013 300.000 Tonnen Palmöl und liegt damit auf dem zwölftem Rang, hinter anderen afrikanischen Staaten wie Nigeria und die Elfenbeinküste. 9) Actualitix: Palmöl – Produktion (Tonnen); Stand vom 29.11.2018 Aber weil in Südostasien die Fläche für Palmöl langsam ausgeht und die Nachfrage danach auf dem Weltmarkt weitersteigt, soll nun vermehrt in Afrika angebaut werden. Die Ausbreitung der Ölpalmfarm bedroht mit der damit verbundenen Abholzung des Regenwaldes die Heimat der indigenen Bevölkerung und den Lebensraum von zahlreichen Tieren wie Gorillas, Schimpansen und Waldelefanten. Besonders die Firma Wilmar International, der bereits wegen Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen wie Landraub und Vertreibung in der Kritik steht, will Plantagen in Afrika errichten. 10) Mittelbayerische: Palmöl-Boom erreicht Afrikas Tropen; Artikel vom 30.11.2014  11) Süddeutsche Zeitung: Palmölboom in Afrika: Todbringende Ölpalmen; Artikel vom 23.07.2014 12) EURACTIV: EU soll mehr für den Urwaldschutz tun; Artikel vom 21.02.2018

Als Reaktion auf diese Entwicklung wurde in der Demokratischen Republik Kongo das sogenannte PAPAKIN-Projekt ins Leben gerufen, mit Ziel, die Bauern beim Einstieg in Agribusinnessunternehmen zu unterstützen und die Produktion von Lebensmitteln auf den Feldern zu verbessern. Das Projekt wird kritisiert, weil den Bauern dadurch die Kontrolle über die ländlichen Gebiete entzogen wird und sie abhängig von ausländischen Unternehmen werden. Die Bauern sind nun angewiesen auf chemische Düngemittel und gezüchtete Nahrungsmittelpflanzen, die sie nur von westlichen Firmen beziehen können. Es liegt nahe, dass es den Unternehmen nur darum geht, die Farmer in eine Abhängigkeit zu zwingen. 13) WRM: Democratic Republic of Congo: Turning peasant lands once more into oil palm monocultures; Artikel vom 29.04.2018

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich habe dieses Jahr an der Samuel-Heinicke-Fachoberschule den Abschluss gemacht. Jetzt absolviere ich den Bundesfreiwilligdienst bei earthlink e. V.. Ich möchte selbst aktiv bei sozialpolitischen Themen mitwirken und freue mich neue Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit zu sammeln.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Präsident Kaliba wirft sein Wahlzettel in eine Wahlurne Kinshasa, DR Kongo: Präsident Kabila gibt seine Stimme bei Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Kinshasa | Bild (Ausschnitt): © n.v. [CC BY-SA 2.0] - MONUSCO Photos

Demokratische Wahlen in Kongo: neue Hoffnung für das Land?

18 Jahre lang hatte Joseph Kabila das Land mit eiserner Kraft regiert, er übernahm nach der Ermordung seines Vaters Laurant-Désiré Kabila im Jahre 2001, mit nur 29 Jahren, die Herrschaft über die demokratische Republik Kongos. ...
Goldstaub aus den Minen Goldstaub aus Afrika | Bild (Ausschnitt): © Enough Project [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Schmuckindustrie profitiert von menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen

Afrika ist bekannt für seine Bodenschätze wie Eisen, Nickel, Mangan und Lithium. Trotz der vielen Mineralien steht der Handel mit Gold an oberster Stelle. Westafrika steht zurzeit auf dem vierten Platz der weltweiten Regionen mit ...
Abholzung des Regenwalds Das Foto belegt zwei nicht genannte, Palmölplantangen in West-Kalimantan, Indonesien, die von Cargill betrieben werden | Bild (Ausschnitt): © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Wie unser Schokoladenkonsum den Klimawandel fördert

Zu dieser bestimmten Jahreszeit wird besonders viel Schokolade konsumiert. Wir kaufen sie gerne, essen sie gerne und verschenken auch sehr gerne Schokoweihnachtsmänner. Doch leider bringt dieser Genuss auch mehrere dunkle Seiten zum Vorschein. Eine davon ...
Bombenabwurf Banken geben Kredite an Firmen, die damit Waffen produzieren und an andere Länder verkaufen | Bild (Ausschnitt): © Gonzalo Alonso [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Wie wir alle mit unserem Geld die Krisen weltweit finanzieren

Die meisten Deutschen besitzen wohl ein Bankkonto bei einer ganz normalen Bank, eine Versicherung oder zahlen in den deutschen Rentenfonds ein. Doch die wenigsten wissen, dass sie mit ihrem Privatgeld so indirekt die internationalen Krisen ...
 Elektro- Auto | Bild (Ausschnitt): © Paul Krueger [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Der Preis des Fortschritts: Lithium-Abbau zerstört südamerikanische Region

Unser modernes Leben basiert sehr stark auf den neuen Technologien, die es uns ermöglichen immer und überall mobil zu sein. Fast jeder in Europa besitzt ein Handy, Laptop oder andere tragbare Geräte die durch Lithium-Ionen-Batterien ...
Hurrikan Isaak über dem Golf von Mexiko. Durch den Klimawandel erwärmen sich die Meere. Dies führt zu einer seigenden Zahl von Wirbelstürmen | Bild (Ausschnitt): © NASA Goddard Space Flight Center [CC BY 2.0] - Flickr

Klimawandel: 2017 geht als folgenschwerstes Jahr in die Geschichte ein

Hurrikan Maria gehört zu den verheerendsten Naturkatastrophen und tötete 2017 rund 3000 Menschen in Puerto Rico. Der Wirbelsturm richtete extreme Schäden an und beraubte den Einwohnern ihrer hart erarbeiteten Existenzgrundlagen. Puerto Rico, auf dem ersten ...
Spodek-Arena in Katowice Spodek-Arena in Katowice | Bild (Ausschnitt): © Hans Permana [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Die Schattenseite der erneuerbaren Energien

„Fliegende Untertasse“ – so nennt der Volksmund in der oberschlesischen Metropole Katowice (Kattowitz) das Kultur- und Veranstaltungszentrum im Norden seiner Altstadt, das in Kürze ins Zentrum der Weltöffentlichkeit rücken wird. Die schüsselförmige, ca. 10.000 Plätze ...
 Der Vaal Fluss ist mittlerweile extrem verschmutzt | Bild (Ausschnitt): © Paul Saad [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Südafrika: Bürger in Biopatong sterben an ihrem eigenen Abwasser

Seipati Hlapolosa berichtet über die unmenschlichen Zustände in ihrem Dorf. Aufgrund der widrigen Bedingungen verschlechtert sich ihr Gesundheitszustand. Das Problem ihres Dorfes ist das Abwasser. Müll (Bsp. Kondome) und Fäkalien...
 Die Jumma sind seit Jahren Unterdrückung und Vertreibung ausgesetzt | Bild (Ausschnitt): © EU Civil Protection and Humanita [CC BY-ND 2.0] - flickr

Jumma – Bangladeschs vergessene Minderheit

Im Juni vergangenen Jahres griffen bengalische Siedler Jumma an und steckten Jumma-Häuser in Brand. Eine alte Frau starb, als sie versuchte, ihr Haus zu verlassen und verbrannte. Die Polizei schaute zu und mischte sich nicht ...
Jair Bolsonaro Brasiliens neuer Präsident möchte den brasilianischen Regenwald noch stärker abholzen als bisher - dies hätte fatale Auswirkungen auf den Klimawandel | Bild (Ausschnitt): © Jeso Carneiro [CC BY-NC 2.0] - flickr

Was der neue brasilianische Präsident für unsere Zukunft bedeutet

Vor einigen Tagen fanden in Brasilien die neuesten Präsidentschaftswahlen statt und der rechtspopulistische Ex- Soldat Jair Bolsonaro hat den Wahlkampf gewonnen. Er gilt als Freund der Militärdiktatur und hat sich schon vor langem dafür ausgesprochen. ...
 Marokkanischer Panzer in Westsahara | Bild (Ausschnitt): © Nick Brooks [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Warum unser Pflanzendünger einen 40 Jahre währenden Konflikt am Leben erhält

Westsahara ist das Land das zwischen Marokko und Mauretanien liegt. Viele kennen das Land gar nicht, das ist auch kein Wunder, da es schon lange von Marokko besetzt wird. 1975 gab die Kolonialmacht Spanien die ...
Diamant Mit Blutdiamanten finanzieren bewaffnete Gruppen ihren Kampf | Bild (Ausschnitt): © Mariusz KASIO [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Zentralafrikanische Republik: Diamanten treiben die Rebellion an

Die Zentralafrikanische Republik gehört zu den Ländern mit den niedrigsten Lebenserwartung auf der Welt und ist stark geprägt von politischer Korruption, Umbrüchen und Bürgerkriegen. 2013 flammten in der Hauptstadt Bangui Kämpfe auf zwischen den Gruppen ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Welthungerindex 2018 – Hunger Auslöser und Folge von Flucht und Vertreibung

Der kürzlich veröffentlichte 13. Welthungerindex des IFPRI (International Food Policy Research), der Welthungerhilfe und Concern Worldwide (Internationale Wohltätigkeitsorganisation) zeigt, dass die Hunger- und Unternährungssituation weltweit weiterhin ernst. Der Hunger ist in Ländern, wo politischer Konflikt ...
 Die Unterdrückung durch die Regierung zwang jeden 6. Bhutanesen zur Flucht- meist nach Nepal | Bild (Ausschnitt): © ISN [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Diskriminierung und Unterdrückung zwingt jeden 6. Bhutanesen zur Flucht

Bhutan- das kleine buddhistische Königreich liegt am östlichen Rand des Himalayas zwischen China, Nepal und Indien. In Relation zu seiner geringen Bevölkerungszahl von knapp 730.000 Menschen, hat das Land eine der höchsten Anzahlen an Flüchtlingsraten ...
 Der Einfluss radikaler Islamisten reicht weit - von Somalia nach Mosambik (Symbolbild) | Bild (Ausschnitt): © (c) Zabelin [Royalty Free] - Dreamstime

Islamischer Terror sucht Mosambik heim

Am 2014 brach in Mosambik ein Konflikt aus, als die Partei Renamo die Regierung beschuldige, die Wahlabstimmung manipuliert zu haben. Renamo zog sich in den Untergrund zurück und griff Regierungsgebäude, Polizei und Millitär an. Daraufhin ...
Kohlekraftwerk in Gelsenkirchen Die Verbrennung fossiler Energieträger macht in der EU rund 50% der Emissionen aus | Bild (Ausschnitt): © Guy Gorek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Klimawandel: Energiegewinnung für mehr als 50 Prozent der CO2 Emissionen verantwortlich

Das Klima weltweit verändert sich- und zwar mit rasanter Geschwindigkeit. Obwohl es immer noch Einige gibt, die den Klimawandel leugnen, sind die Folgen dennoch klar erkenn- und für viele auch spürbar. Besonders die ärmeren Länder ...
 Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa (links) ist seit einem Monat im Amt- wird er die Situation im Land ändern? | Bild (Ausschnitt): © GovernmentZA [CC BY-ND 2.0] - flickr

Wahlen in Simbabwe: Kann nach 38 Jahren Schreckensherrschaft Mugabes ein Wandel erfolgen?

Anfang August dieses Jahres wurde Emmerson Mnangagwa als neuer Präsident Simbabwes vereidigt. Er gewann die Wahl mit 50,8 Prozent der abgegebenen Stimmen und erhielt damit die erforderliche Mehrheit. Sein Vorgänger Robert Mugabe stand dieses Jahr ...
 Ein Flüchtlingslager in der Republik: Die Zustände sind miserabel | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Demokratische Republik Kongo: Die am meisten missachtete Flüchtlingskrise weltweit?

Die Amtszeit des Präsidenten Joseph Kabila der Demokratischen Republik Kongo ist bereits seit Ende 2016 abgelaufen. Seither ist dieser nicht legitim im Amt. Zwar hat er Neuwahlen zugesagt, jedoch zögert er diese seit Langem hinaus. ...
Tibetische Mönche | Bild (Ausschnitt): © Kristian Niemi [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr.com

Tibet – Ein Konflikt im Verborgenen und warum die internationale Gemeinschaft endlich etwas tun sollte

Die Geschichte Tibets ist eng verflochten mit der Geschichte Chinas. Seit 1642 war stets der Dalai Lama das Oberhaupt der Tibeter und er war auch lange Zeit von China als solches anerkannt. Lange Zeit war ...
Sierra Leone Immer häufiger haben Fluten in Sierra Leone kathastrophale Ausmaße | Bild (Ausschnitt): © jbdodane [CC BY-NC 2.0] - flickr

Klimawandel stellt Sierra Leone künftig vor erhebliche Herausforderungen

Mehr als 10 Jahre wütete in Sierra Leone der Bürgerkrieg. Die äußerst brutalen Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Gruppierungen endeten offiziell im Jahr 2002. Doch auch heute gibt es in Sierra Leone die gleichen Probleme, die ...
 Vielen Kindern im Südsudan kann leider nicht geholfen werden | Bild (Ausschnitt): © Amy the nurse [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Südsudan: Wie Konflikte und Klimaschwankungen ganze Bevölkerungen das Leben kosten können

Informationen von UNICEF zufolge, nimmt der weltweite Hunger immer weiter zu. Dabei hatte sich die Weltgemeinschaft schon vor Jahren dazu entschlossen, ihn bis spätestens 2030 endgültig besiegt zu haben. Jeder neunte Mensch ist mittlerweile betroffen ...
Guatemaltekische Ureinwohner Guatemaltekische Ureinwohner beerdigen ihre Angehörigen. | Bild (Ausschnitt): © Trocaire / CAFCA archive [cc-by-2.0] - Wikimedia Commons

Guatemala: Amerikas illegaler Krieg von 1954 löst bis heute anhaltende Gewaltspirale aus

13.258 Menschen sind vergangenes Jahr aus Guatemala geflohen und haben Asyl in anderen Ländern beantragt. Insgesamt gibt es im Norden Zentralamerikas 294.000 Flüchtlinge, das sind 58 Prozent mehr als noch 2016. Diese kommen hauptsächlich aus ...
Indigene in Brasilien Die Lage vieler indigener Völker ist sehr gefährlich, denn sie werden von Landbesitzern bedroht, gefoltert und sogar ermordet | Bild (Ausschnitt): © Eduardo Fonseca Arraes [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Brasilien – Wie unser Hunger nach Rohstoffen immer mehr indigene Völker von ihrem Land vertreibt

Der brasilianische Regenwald ist eigentlich ein wenig fruchtbares Gebiet, somit müssen Bauern ständige Feldwechsel betreiben oder sehr viel Dünger einsetzen, um dem Boden Früchte zu entlocken. Schon seit Jahrhunderten leben hier viele indigene Völker im ...
Kupfer waschen DR Kongo Kupfer und Kobalt bilden die Grundlage für Produkte, die viele Millionen Menschen täglich nutzen - und sind in der DR Kongo reichlich vorhanden. | Bild (Ausschnitt): © Fairphone [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Die weltweite Sucht nach seltenen Mineralien fördert Ausbeutungsstrukturen im Kongo

Seit Jahrzehnten kommt der Kongo nicht mehr zur Ruhe. Allein zwischen 1998 und 2007 haben die kongolesischen Kriege Schätzungen zufolge 5,4 Millionen Menschen das Leben gekostet. Bis heute herrscht ein blutiger Bürgerkrieg zwischen der Regierung ...
Ein afrikanischer Markt Auf solchen Märkten versuchen die Bauern ihre Produkte zu verkaufen | Bild (Ausschnitt): © Fred Inklaar [CC BY-NC-SA 2.0] - Flickr

Freihandelsabkommen mit Afrika bekämpfen keine Fluchtursachen

Schon wieder liegt ein volles Schiff aus dem Mittelmeer geretteter Menschen in einem italienischen Hafen. Schon wieder ist man sich uneinig, wie und ob diese in der Europäischen Union aufgenommen werden sollen. Einigkeit herrscht nur ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ein Zusammenspiel aus kolonialem Erbe und schwacher Regierungsführung schürt den Konflikt in Mali

Seit Mali im Jahr 1960 die Unabhängigkeit von Frankreich erlangte, kam es in dem Land immer wieder zu Revolten der Tuareg. So befindet sich der westafrikanische Staat seitdem in einem Dauerzustand politsicher Unruhen und Aufständen. ...
Teppichhändler auf dem Basar in Teheran Teppichhändler auf dem Basar in Teheran. Sie leiden besonders unter den Sanktionen. | Bild (Ausschnitt): © Fulvio Spada [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Neue US-Sanktionen im Iran treffen vor allem Zivilbevölkerung

„Liebe Freunde, wir leben in einer perversen Welt: Die USA haben das Nuklearabkommen mit Iran gebrochen. Dafür werden nicht etwa die USA mit Sanktionen belegt, sondern der vertragstreue Iran. Durch den Vertragsbrecher USA. Absurdistan!“ Das ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Konflikte um Rohstoffe destabilisieren die zentralafrikanische Republik

Die Zentralafrikanische Republik befindet sich seit mittlerweile fünf Jahren in einem Zustand täglicher Gewalt, der sich noch weiter verschärfen dürfte. In Folge dessen kommt es zu einerFluchtbewegung, die mittlerweile mehr als 1,1 Millionen Menschen umfasst. ...
Fourteen Falls, Kenia Die Fourteen Falls in der Nähe von Nairobi werden nach Starkregen zu einem einzigen großen Wasserfall | Bild (Ausschnitt): © rogiro [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afrika besonders anfällig für Auswirkungen des Klimawandels

Vergangenes Frühjahr wurde Ostafrika von heftigen Regenfällen heimgesucht. In Kenia verloren 260.000 Menschen ihr Zuhause. Ganze Dörfer wurden von den Wassermassen geschluckt. Ernten wurden zerstört, Vieh ertrank, Schulen und Krankenhäuser...
 Die Lage im Südsudan spitzt sich immer weiter zu | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Willkürliche Grenzziehung der Briten schürt ethnischen Konflikt im Südsudan

Im Zuge des anhaltenden Bürgerkrieges im Südsudan haben sich die Konfliktparteien auf ein Friedensabkommen geeinigt. In den nächsten drei Monaten soll in dem ostafrikanischen Land eine Übergangsregierung gebildet werden, die für die kommenden drei Jahre ...
Verteilung von Hilfsgütern im Kongo Da das Ebola-Virus erstmalig in der Konflikt-Region Nord-Kivu auftritt, werden es internationale Organisationen schwer haben, die Bevölkerung ausreichend mit Hilfslieferungen zu versorgen | Bild (Ausschnitt): © MONUSCO [CC BY-SA 2.0] - flickr

DR Kongo: Ebola-Ausbruch sucht konfliktgebeutelte Nord-Kivu-Provinz heim

Nur eine Woche nachdem in der Demokratischen Republik Kongo ein Ausbruch des Ebola-Virus verhindert wurde, ist der Norden des Landes erneut von der Krankheit heimgesucht worden. Dabei handelt es sich bereits um das zehnte Mal ...
Dürre in Äthiopien Bereits 2006 suchte eine verheerende Dürreperiode die Oromia-Region in Äthiopien heim | Bild (Ausschnitt): © Andrew Heavens [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Äthiopien – Wie Ressourcenknappheit alte Konflikte wieder aufflammen lässt

Seit April 2018 wurden in der südlichen Gedeo und West- Guji Region circa 1 000 000 Menschen aus ihren Heimatdörfern vertrieben. Der Konflikt ist bisher kaum in den internationalen Medien wahrgenommen wurden und die Lage ...
Kamerun Ein anglofoner Kameruner mit der Flagge von Ambazonien. | Bild (Ausschnitt): © Lambisc [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Kamerun: Konflikt im anglofonen Westen des Landes droht sich zu Bürgerkrieg auszuweiten

In Kamerun sind momentan mehr als 180.000 Menschen auf der Flucht. Seit Ende 2016 hat sich die Sicherheitslage im anglofonen Westen des Landes massiv verschärft. Was mit friedlichen Protestmärschen und Streiks der englischsprachigen kamerunischen Minderheit, ...
Irak Mossul Luftangriff Luftangriff auf Mossul 2017 | Bild (Ausschnitt): © Tasnim News [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Kriegslügen und illegale Kriege: Wie der Irak zum Spielball internationaler Machtinteressen wurde

Mossul – die 2,9 Millionen Einwohner-Metropole im Norden des Iraks ist noch immer schwer gezeichnet von den Kämpfen, die dort vom 17. Oktober 2016 bis zum 9.Juli 2017 zwischen dem...
Sojafeld in Brasilien Im Nordosten Brasiliens müssen einheimische Erzeugnisse dem Sojaanbau für ausländische Großkonzerne weichen. | Bild (Ausschnitt): © Governo do Estado do Rio Grande do Sul [CC BY-NC 2.0] - flickr

Wie deutsche Investitionen und Importe im Agrarsektor Vertreibung und Armut in Brasilien fördern

In Brasilien rauben große Agrarkonzerne Kleinbauern Land, um darauf Soja, Mais und Zuckerrohr anzubauen. Mitverantwortlich für diese Landnahme und die schweren Umweltschäden sind unter anderem auch deutsche Importe, vor allem von Tierfutter. Aber auch Land-Investitionen ...
Mass soybean harvesting at a farm in Brazil. | Bild (Ausschnitt): © Alffoto - Dreamstime.com

Übernahme von Monsanto durch Bayer: Die industrielle Landwirtschaft kann die globale Ernährungsfrage alleine nicht lösen

Die bislang größte Übernahme eines ausländischen Unternehmens durch eine deutsche Firme ist perfekt. Seit dem 7. Juni ist der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer alleiniger Eigentümer des US-amerikanischen Pestizid- und Saatgutriesen Monsanto, der Kaufpreis liegt ...
 | Bild (Ausschnitt): © Hugo Cardoso [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Der Fluch des schwarzen Goldes (3)

Im Jemen herrscht momentan die weltweit größte humanitäre Krise. Im Grundsatz geht es dort um die Frage, wer den Ölexport aus der ölreichsten Region der Welt kontrolliert – der Iran und Saudi Arabien kämpfen deshalb ...
Erdölanlage Erdölanlage | Bild (Ausschnitt): © Al507900 - Dreamstime.com

Der Fluch des schwarzen Goldes (2)

Erdöl ist in unserem Alltag allgegenwärtig, und die moderne Industriegesellschaft ohne den Rohstoff kaum vorstellbar. Die Ausbeutung des Rohöls im großen Stil begann im 19. Jahrhundert. Grund dafür war die Suche nach einem guten und ...
 Die Steinkohle-Mine

Unsere Gier nach Rohstoffen fördert Umweltzerstörung und Vertreibung

Das Kendeng-Karstgebirge auf der indonesischen Insel Java versorgt deren Bewohner und Tiere mit Wasser sowie Nahrung und seine Wälder sind zentral für den Klimaschutz. Und trotzdem plant unter anderem ein Tochterunternehmen des deutschen Baustoffkonzerns HeidelbergCement ...
Erdöl Erdöl ist aus unserer heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. | Bild (Ausschnitt): © Antikainen - Dreamstime.com

Der Fluch des schwarzen Goldes (1)

Eigentlich müsste man Erdöl nicht das „schwarze Gold“, sonder das „rote Gold“ nennen – so viel Blut klebt an ihm. Was den Wohlstand der industrialisierten Welt vordergründig in ungeahnte Höhen führte, entpuppt sich bei genauerem ...
 Die Flaggen der Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay | Bild (Ausschnitt): © Administración Nacional de la Seguridad social [(CC BY-SA 2.0)] - flickr

Handelsabkommen zwischen der EU und Mercosur verstärkt die dortigen Umwelt- und Sozialkonflikte

Seit fast zwanzig Jahren verhandeln die EU und Mercosur, die regionale Wirtschaftsgemeinschaft Lateinamerikas, über ein Freihandelsabkommen. Nun steht es kurz vor dem Abschluss. Doch das Handelsabkommen ist umstritten und könnte enorme negative Auswirkungen auf die ...
 Quinoa ist eines der Trend-Lebensmittel | Bild (Ausschnitt): © nrg_crisis [(CC BY-NC 2.0)] - flickr

Steigender Konsum von Superfood in Industriestaaten schädigt Herkunftsländer

Chia-Samen, Quinoa, Goji-Beeren, Matcha-Teepulver - sogenanntes Superfood, unter dem besonders nährstoffreiche Lebensmittel mit einer angeblichen positiven Wirkung für die Gesundheit und das Wohlbefinden zusammengefasst werden, wird immer beliebter. Innerhalb eines Jahres ist der Umsatz in ...
 Afrika gilt als eines der ärmsten Länder der Welt. | Bild (Ausschnitt): © wilsonbentos [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Der transatlantische Sklavenhandel und seine fatalen Folgen für den afrikanischen Kontinent

Der Kontinent Afrika steht im 21. Jahrhundert weiterhin vor großen Herausforderungen, egal ob ökologischer, demografischer, politischer oder wirtschaftlicher Natur. Viele Forscher sehen einen Zusammenhang zwischen dem transatlantischen Sklavenhandel und der...
 Mangroven können Menschenleben retten. Zum einen verhindern ihre Wurzeln, dass der Boden durch die Gezeiten abgetragen wird, zum anderen brechen ihre Stämme und Blätter den Wind sowie die Wellen und verhindern dadurch Überschwemmungen - oder mindern sie. | Bild (Ausschnitt): © Ravi Sarma [CC BY 2.0] - flickr

Wie die westliche Nachfrage nach Shrimps weltweit Mangrovenwälder zerstört

Vor knapp einer Woche veröffentlichte The Nature Conservancy, ein Bündnis von Entwicklung Hilft und dem Environmental Hydraulics Institute „IHCantabria“, eine Studie mit dem Titel: „The Global Value of Mangroves for Risk Reduction“. In dieser Studie ...
Kohlekraftwerk in Gelsenkirchen Die Verbrennung fossiler Energieträger macht in der EU rund 50% der Emissionen aus | Bild (Ausschnitt): © Guy Gorek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Erdüberlastungstag: Würden alle Menschen so leben wie in Deutschland, bräuchte man drei ganze Erden

Der diesjährige deutsche Erdüberlastungstag fällt auf den 2. Mai 2018. Ab heute lebt Deutschland für dieses Jahr „ökologisch auf Kredit“: auf Kosten der nächsten Generationen, unseren Kindern und Kindes-Kindern. Jedes Jahr berechnet die Umweltorganisation Global ...
 | Bild (Ausschnitt): © Mette Nielsen [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Thailändischer Zuckerlieferant von Nestlé und Co. verantwortlich für Vertreibungen in Kambodscha

Anfang April haben circa 3000 Kambodschaner beim thailändischen Zivilgericht eine Sammelklage gegen den Konzern Mitr Phol eingereicht. Dies ist Asiens größter Zuckerproduzent, der beschuldigt wird gegen die Menschenrechte verstoßen zu haben, indem hunderte Bauern widerrechtlich ...
 Ein in Gedanken versunkener kongolesischer Rebell. Viele versuchen nicht darüber nachzudenken was für Gräueltaten sie begangen haben, jedoch fällt dies vielen sehr schwer. | Bild (Ausschnitt): © Steve Evans [CC BY-NC 2.0] - flickr

Humanitäre Krise in der Demokratischen Republik Kongo verschlechtert sich immer weiter

Am Freitag den 13.04 wurde in Genf eine internationale Geberkonferenz zur aktuellen Lage in der Demokratischen Republik Kongo abgehalten. Daran waren 50 verschiedenen Nationen beteiligt. Der Anlass für diese Konferenz war einen Hilfsfond für das ...
 Die durch den Klimawandel ausgetrockneten Flussbetten verschärfen dieTrinkwassernot | Bild (Ausschnitt): © Bioversity International [CC BY-NC_ND 2.0] - Flickr

Landdegradierung gefährdet das Leben von 3,2 Milliarden Menschen

Die fortschreitende Zerstörung der Natur gefährdet das Wohlergehen von zwei Fünftel der Weltbevölkerung, verschärft den Klimawandel und führt zu Massenflucht und erhöhtem Konfliktpotenzial. Diese Fakten sind die Ergebnisse aus dem am Montag veröffentlichten Bericht des ...
 Kleinbauern gibt es in Brasilien immer weniger - riesige Flächen sind bereits in Besitz internationaler Agrarkonzerne | Bild (Ausschnitt): © CIFOR [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Weltbank-Programm zur Landtitelvergabe zerstört Existenz brasilianischer Kleinbauern

Die Weltbank finanziert im brasilianischen Bundesstaat Piauí ein Landtitelvergabe-Programm. Hierbei werden große Landflächen der lokalen Bevölkerung entzogen und von großen Agrarkonzernen in Besitz genommen. Das Programm könnte den Weg bereiten für einen „legalisierten“ Landraub in ...
 Nahezu die Hälfte der Menschheit hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. | Bild (Ausschnitt): © Albert González Farran, UNAMID [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Weltwassertag 2018: Plädoyers für naturnahe Wasserwirtschaft und gegen ungerechte Verteilung des Wassers

Weltwassertag 2018: Zwei Wasserforen tagen in Brasília und fordern auf unterschiedliche Weise ökologisch und sozial nachhaltige Lösungen. Denn schon heute hat fast die Hälfte der Menschheit keinen Zugang zu sauberem Wasser.
 Der Anbau von Ölpalmen in Indonesien ist für private Großkonzerne ein lukratives Geschäft | Bild (Ausschnitt): © Rainforest Action Network [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Landgrabbing und Klimawandel verschärfen Welthunger

In Äthiopien leben circa 85 Prozent der 90 Millionen Einwohner auf dem Land. Dennoch ist der Staat seit Jahrzehnten von Nahrungsmittelknappheit betroffen. Die direkten Folgen des Klimawandels wie extreme Hitze, Dürreperioden und verkürzte Regenzeiten führen ...
G20 Hamburg Die 20 größten Volkswirtschaften der Welt haben es in der Hand, die Schuldenkrise des Globalen Südens zu entschärfen. | Bild (Ausschnitt): © Kremlin.ru [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Schuldenbericht 2018: Deutschland sollte sich für Entlastung des Globalen Südens einsetzen

Am Donnerstag wurde der Schuldenbericht 2018 von erlassjahr.de und MISEREOR veröffentlicht. Dieser zeigt auf, dass viele Schwellen- und Entwicklungsländer ihre Schulden nicht mehr tragen können. Diesen Teufelskreis gilt es mit Maßnahmen zur Entschuldung zu durchbrechen.
 Amerikanische Soldaten der Luftwaffe verlassen den Irak in Richtung Heimat. Bleiben oder Gehen - Diese Entscheidung hängt auch von den Wahlen im Irak im Mai ab. | Bild (Ausschnitt): © DVIDSHUB [CC BY 2.0] - flickr

Fragwürdiger Einsatz im Irak: Neue Bundeswehrmission könnte Konflikte im Land verschärfen

Das Bundeskabinett stimmte heute für eine neue Mission der Bundeswehr im Irak. Zukünftig sollen auch Teile der irakischen Armee im Zentralirak durch deutsche Bundeswehrsoldaten ausgebildet werden. Die Ausbildung der Peschmerga-Kämpfer im Nordirak soll hingegen zunächst ...
Several barrels of toxic waste at the dump In Somalia haben die illegalen Giftmüllablagerungen schwerwiegende Folgen für Mensch und Umwelt. Symbolbild | Bild (Ausschnitt): © Svedoliver - Dreamstime.com

Wie die Industriestaaten Somalia als Giftmüllhalde benutzen

Vor den Küsten Somalias wird seit den achtziger Jahren giftiger und radioaktiver Müll im Meer versenkt. Unzählige Schiffsladungen haben dabei ihre atomaren Abfälle an den afrikanischen Stränden entsorgt. Seit dem Einsatz von Kernenergie in den ...
Konflikt und Gewalt im Kongo. Menschenrechtsverletzungen und Gewalt nehmen in der DR Kongo dramatisch zu | Bild (Ausschnitt): © Mattiaath - Dreamstime.com

DR Kongo: Neuer Ausbruch der Gewalt

Während und aufgrund der illegitimen Präsidentschaft Kabila’s spitze sich die Lage in Zentralafrika zu. Rebellengruppen, teilweise durch die Regierung finanziert, tragen blutige Kämpfe aus. Seit 2016 verloren schätzungsweise 3000 Menschen ihr Leben, Zivilisten, die im ...
Habub Sudan Sand- und Staubstürme häufen sich im Nahen Osten und könnten die Lebensumstände der Bewohner der Region deutlich verschlechtern. | Bild (Ausschnitt): © UNAMID [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Sand- und Staubstürme könnten Teile des Nahen Ostens unbewohnbar machen

Im September 2015 wurde in weiten Teilen des Nahen Ostens der Tag für einige Stunden zur Nacht. Das Sonnenlicht verschwand hinter einer riesigen Wolke aus Staub und Sand, die vom Boden bis in den Himmel ...
 In den letzten 25 Jahren haben die Gletscher in Peru 22 Prozent ihrer Substanz verloren | Bild (Ausschnitt): © Inyucho [CC BY 2.0] - Flickr

Klage gegen RWE wegen Gletscherschmelze in Peru

Peru wird als drittempfindlichstes Land gegenüber den klimatischen Veränderungen von den Folgen der Erderwärmung hart getroffen, da der Großteil der wirtschaftlichen Tätigkeiten auf Landwirtschaft, Fischerei oder Viehzucht beruhen. Insbesondere das Schwinden der Gletscher in den ...
Zentralafrikanische Flüchtlinge am Flughafen von Bangui Zentralafrikaner in einem Flüchtlingslager der Hauptstadt Bangui um sich vor Gewalt und Zerstörung ihres Landes zu schützen | Bild (Ausschnitt): © U.S. Air Force [Public Domain] - Wikimedia Commons

Wie unsere Gier das Elend der Zentralafrikanischen Republik fördert

Die Zentralafrikanische Republik ist trotz ihres Ressourcenreichtums das ärmste Land der Welt. Spätestens seit dem Putsch des Präsidenten François Bozizé im März 2013 kann das Land aus der Gewaltspirale nicht mehr entkommen. Es hat sich ...
 Weltweit sind bereits geschätze 20 Millionen Menschen vor dem Klimawandel geflohen | Bild (Ausschnitt): © Nattu [CC BY 2.0] - Flickr

Gute Klimapolitik kann zu Wirtschaftswachstum führen

Schätzungsweise mussten bis jetzt 20 Millionen Menschen vor den Folgen der globalen Erderwärmung fliehen. Der Klimawandel verursacht verschiedene Fluchtgründe, vor allem im afrikanischen und asiatischen Raum. In einigen Teilen hat die Bevölkerung mit Dürren und ...
EU-Handelspolitik Die EU-Handelspolitik, insbesondere in dem Agrar- und Kakaosektor, nimmt Menschen ihre Existenzgrundlage weg. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

EU-Handelspolitik im Agrar- und Kakaosektor raubt Menschen ein existenzsicherndes Einkommen und ihre Gesundheit

In Berlin beginnt heute die „Internationale Grüne Woche“, die bis zum 28. Januar 2018 stattfindet.. Auf dieser international wichtigsten Messe für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und dem Gartenbau werden landwirtschaftliche Erzeugnisse von Herstellern und Vermarktern aus aller ...
 Viele Kleinbauern in Afrika können mit den billigen Produkten aus Europa nicht mithalten. | Bild (Ausschnitt): © IFPRI -IMAGES [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

David gegen Goliath: Billige Lebensmittelimporte aus der EU treiben afrikanische Kleinbauern in den Ruin

Am 20. Januar soll in Berlin die 8. „Wir haben es satt!“-Demonstration stattfinden. Tausende wollen dabei gegen die aktuelle Agrarpolitik der EU protestieren, denn an diesem Wochenende lädt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur ...
Bangladesch Bangladesch Überschwemmung | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bangladesch – Klimawandel könnte zu Millionen von Flüchtlingen führen

Bangladesch liegt direkt an der Mündung des weltgrößten Flussdeltas, wo die Flüsse Brahmaputra, Ganges und Meghna in die Bucht von Bengalen fließen. Zudem liegt fast ein Viertel des Landes nur knapp etwas über 2 Meter ...
DR Kongo Protest In den vergangenen Monaten wurden Proteste der Opposition in der DR Kongo häufig brutal von Sicherheitskräften niedergeschlagen. | Bild (Ausschnitt): © Jelena Prtoric [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

DR Kongo: Brutale Militäreinsätze halten Präsident Kabila an der Macht

Vor einem Jahr am 19.12.2016 hätte der kongolesische Präsident Kabila sein Amt nieder legen müssen. An diesem Tag ist seine zweite Amtszeit als Staatschef der Demokratischen Republik Kongo abgelaufen. Doch seine Regierung hat die Wahlen ...
Getreidepreisspekulation NGOs gehen davon aus, dass die Nahrungsmittelpreiskrise 2007 - 2008 von Getreidepreisspekulationen ausgelöst wurde. | Bild (Ausschnitt): © Falk Lademann [CC BY 2.0] - Flickr

Nahrungsmittelspekulationen sind für Lebensmittelpreiskrisen mitverantwortlich

„Nichts ist so entwürdigend wie Hunger, besonders, wenn er von Menschenhand verursacht ist.“ Das sagte der frühere UN-Generalsekretär Ban Ki-moon im Jahr 2008, dem zweiten und letzten Jahr der weltweiten Lebensmittelpreiskrise, die sich vor allem ...
Unabhängigkeitsbewegung Paul Biya, Präsident der Republik Kamerun, geht sehr hart gegen die Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung vor. Zu Recht? | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Drohender Bürgerkrieg in Kamerun – Wurzeln gehen zurück auf die Kolonialzeit

In der Republik Kamerun gibt es Proteste für eine Unabhängigkeit. Kamerunische Beobachter sagen, dass sich dort schon jetzt ein klassischer Bürgerkrieg „niedriger Intensität“ abspielt. Das ist jedoch sehr schwerwiegend, da das Land eine zentrale Bedeutung ...
Markt in Afrika Die Märkte Afrikas werden dank unfairer Freihandelsabkommen von billigen Produkten aus Europa überschwemmt. | Bild (Ausschnitt): © Skip Russell [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

EU-Afrika-Gipfel: Die unfaire Handelspolitik Europas

„Der EU-Afrika-Gipfel muss neue Schwerpunkte zum Ausbau der Beziehungen zwischen beiden Kontinenten setzen“, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) vergangenen Dienstag in Berlin. Gestern begann in Abidjan in der Elfenbeinküste das Gipfeltreffen von Europäischer und Afrikanischer ...
Mnangagwa Seit Freitag ist Emmerson Mnangagwa neuer Präsident in Simbabwe | Bild (Ausschnitt): © UN Geneva [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wird der neue Präsident Mnangagwa seinem Ruf als Hoffnungsträger Simbabwes gerecht?

Drei Tage nach dem Rücktritt von Robert Mugabe wurde am vergangenen Freitag sein Nachfolger Emmerson Mnangagwa als neuer Präsident Simbabwes vereidigt. Für die Bevölkerung gilt er als Hoffnungsträger, denn Mugabe wirtschaftete Simbabwe in seiner 37-jährigen ...
Kinderarbeit DR Kongo Kinder im Osten des DR Kongo beim Abbau von Mineralien - Automobilkonzerne profitieren davon. | Bild (Ausschnitt): © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

DR Kongo: Deutsche Automobilindustrie profitiert von Ausbeutung und Kinderarbeit

Der neue Amnesty International Bericht über die Demokratische Republik Kongo zeigt die Missstände von 29 Konzernen auf, die unter anderem beim Kobaltabbau von Kinderarbeit profitieren und somit der Ausbeutung eines der ärmsten Länder weltweit die ...
Nigeria Armug In Nigeria lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Prekäre Wirtschaftslage stärkt Boko Haram in Nigeria

In Nigeria kamen am vergangen Dienstagmorgen bei einem Selbstmordanschlag mindestens 50 Menschen ums Leben. Der mutmaßliche Attentäter war ein Teenager. Hinter dem Anschlag steckt vermutlich die islamistische Terrororganisation Boko Haram. Zuletzt verübten immer mehr Kinder und ...
Rohingya children in a rural village in Buthidaung township, northern Rakhine State, March 2016 Das systematische Vorgehen von Myanmars Behörden gegen die Rohingya entspricht in allen Punkten der juristischen Definition von Apartheid als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. | Bild (Ausschnitt): © Prachatai [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Myanmar: Amnesty International spricht von jahrzehntelanger Diskriminierung und Ausgrenzung der Rohingya

Jahrzehntelange systematische Diskriminierung und Ausgrenzung der Rohingya – zu diesem Ergebnis kommt Amnesty International in ihrem am Dienstag veröffentlichten Bericht „Caged without a roof: Apartheid in Myanmar´s Rakhine State“.
Mugabe Der 93-Jährige Robert Mugabe herrschte fast vier Jahrzehnte in Simbabwe. Nun legte er auf Drängen seiner Parteikollegen sein Amt nieder. | Bild (Ausschnitt): © a-birdie [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Rücktritt: Wie Robert Mugabe Simbabwe in den Ruin wirtschaftete

In den vergangenen Tagen geschah etwas Unerwartetes in Simbabwes Hauptstadt Harare. Letzte Woche wurde der 93-Jährige Präsident Mugabe vom Militär unter Hausarrest gestellt. Gestern Abend gab er seinen Rücktritt bekannt. Mugabe regierte das südostafrikanische Land ...
Kakaoarbeiterin Ghana In Ghana sind Millionen von Menschen auf die Einnahmen durch den Kakaoanbau angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Francesco Veronesi [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Wie sinkende Kakaopreise Ghanas Bevölkerung in die Armut zwingen

„Weder die ganze Welt migriert, noch [wollen] alle Menschen, die migrieren, nach Europa oder Deutschland“, das sind die einleitenden Worte von Friedel Hütz-Adams, dem Autor der Südwindstudie „Nicht jedeR will nach Europa“.
Gefllüchtete in Guatemala Bei den Landkämpfen und Vertreibungen handelt es sich nicht um Einzelfälle – sie ziehen sich seit langem durch die Geschichte der indigenen Völker in Guatemala. | Bild (Ausschnitt): © IM Swedish Development Partner [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Indigene Gemeinden werden in Guatemala gewaltsam vertrieben

Zwei indigene Gemeinden wurden in Guatemala von Großgrundbesitzern vertrieben. Hintergrund dafür sind Diskriminierung und Landstreitigkeiten, die seit Jahrzehnten andauern.
Kiribati An Kiribatis Küsten werden zum Schutz vor den Fluten Mangroven geflanzt | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

UN-Klimakonferenz: Südseeinseln versinken im Pazifik

Vergangenen Montag begann in Bonn die 23. UN-Weltklimakonferenz – Gastgeber ist die Republik Fidschi. Der Inselstaat gehört zu den Ländern, die bereits jetzt die Folgen des Klimawandels Tag für Tag zu spüren bekommen. Im Jahr ...
Mönche mit Atemmasken zum Schutz vor Smog Wenn ein Arzt uns sagt, dass wir besser auf unsere Gesundheit achten müssen, machen wir das, und es ist wichtig, dass die Regierungen das Gleiche tun. | Bild (Ausschnitt): © Oscar Ocelotl Aguirre [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Asien und Afrika: Menschen werden durch den Klimawandel krank

Aedes aegypti ist einer der Gewinner der Erderwärmung. Die Stechmücke ist vor allem in subtropischen und tropischen Regionen zu finden. Dank der steigenden Temperaturen weltweit kann sie sich jedoch mehr und mehr ausbreiten und siedelt ...
Hungertod Viele Kinder werden an den Folgen von Hunger sterben, sollte sich die humanitäre Hilfe in der Kasai-Region nicht deutlich verstärken. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY-SA 2.0] - Flickr

DR Kongo: Hungerkrise in der Kasai-Region weitet sich aus

Die Demokratische Republik Kongo ist gekennzeichnet von gewaltigen militärischen Auseinandersetzungen, Vergewaltigungen, Hunger und der einhergehenden Vertreibung von Menschen. Ein Staat versickert in purer Konfrontation mit den ihn prägenden Konfliktregionen. Vor allem die Krise in der ...
Britisch-Indisches Kolonialreich Im 19. Jahrhundert führten die Briten einen siegreichen Krieg gegen Birma und schlugen es ihrem indischen Kolonialgebiet zu. Sowohl die Rohingya als auch die Birmesen fielen unter ihre Kolonialherrschaft. | Bild (Ausschnitt): © John George Bartholomew [CC0 1.0] - Wikimedia Commons

Das Volk der Rohingya: Eine lange Geschichte von Gewalt und Vertreibung

Seit August haben mehr als 500.000 Angehörige der muslimischen Minderheit Rohingya aus Myanmar im Nachbarland Bangladesch Zuflucht gesucht. Nach einer Anschlagsserie von Rohingya-Militanten auf Sicherheitsposten der myanmarischen Armee reagieren diese nun mit brutaler Gewalt. Amnesty ...
Sonnenblumenfeld Die zuerst sehr optimistischen Annahmen über die Nachhaltigkeit von Agro-Kraftstoffen mussten in den letzten Jahren immer weiter korrigiert werden. | Bild (Ausschnitt): © Anthony Doudt [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Agro-Kraftstoffe: Segen oder Fluch?

Zehn Prozent Agrosprit im Tank bis 2020 – so lautet die bisherige Zielvorgabe der EU-Kommission. Fraglich ist jedoch, ob es dabei bleibt. Agro-Treibstoffe, auch Biotreibstoffe genannt, sind flüssige oder gasförmige Kraftstoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen ...
Kinder, die auf die Erlaubnis warten, die verschütteten Körner von World Food Program-Flugzeugen in der Drop-Zone in der Nähe von Thiekthou sammeln zu können. Kinder, die auf die Erlaubnis warten, die verschütteten Körner von World Food Program-Flugzeugen in der Drop-Zone in der Nähe von Thiekthou, Sudan, sammeln zu können. | Bild (Ausschnitt): © Eskinder Debebe, United Nations [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Kritik zum aktuellen Welternährungstag und zur Weltbank-Tagung

Am Welternährungstag, dem 16.10.2017, standen primär die Themen Gewalt und Konflikte im Vordergrund. Der Exekutivdirektor des UN World Food Programme (WFP), David Beasley, bestätigt, dass sich in etwa 60 Prozent...
Getreidefeld Die Weizenpreise stiegen im Jahr 2007 in Somalia um 300 Prozent und im Senegal um 100 Prozent. | Bild (Ausschnitt): © Martin Vidner [CC BY 2.0] - flickr

Nahrungsmittelspekulationen treiben Millionen Menschen in den Hunger

„Nichts ist so entwürdigend wie Hunger, besonders, wenn er von Menschenhand verursacht ist“ – diese Worte sagte der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon im Jahr 2008, dem Jahr der ersten globalen Nahrungsmittelkrise. Weltweit explodierten die Preise für ...
Fischbestand Die gambischen Fischerboote bleiben wegen dem mangelnden Fischbestand an Land. | Bild (Ausschnitt): © tjabeljan [CC BY 2.0] - Flickr

Gambia: Ausbeutung durch EU-Fischfang bei gleichzeitiger EU-Hilfe – Die Geber-Falle

In Gambia herrscht seit letztem Jahr nach der Wahl des neuen Präsidenten Adama Barrow und der Vertreibung des Diktators Yahya Jammeh ein großer Wandel. Denn der Staat könnte dadurch endlich nach der jahrzehntelangen Diktatur (22 ...
US-Truppen in Somalia US-Truppen verwickeln sich in lokale Konflikte in Somalia, mit tödlichen Folgen für die Zivilbevölkerung. | Bild (Ausschnitt): © Expert Infantry [CC BY 2.0] - Flickr

USA: Der historische Tiefpunkt der „Obergrenze“ – Eine Frage der Mitverantwortung

Die USA sind heute mit dem neuen Präsidenten Herrn Donald Trump immer wieder in die Schlagzeilen geraten, sei es bei der Beleidigung der afroamerikanischen NFL-Spieler bei einem NFL-Hymnenstreit oder dem Schlagabtausch zwischen ihm und Kim ...
Dürreperiode Die derzeitige Dürreperiode stellt vor allem für die Menschen in Ostafrika eine existentielle Bedrohung dar. | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - Flickr

UN-Alarm: 838 Millionen Menschen im Jahr 2017 von Hungerkrisen betroffen

In einem neuen Bericht von insgesamt fünf UN- und Hilfsorganisationen, der am 15.09.2017 von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAOUN) veröffentlicht wurde, tritt eine besorgniserregende Entwicklung zutage: Ein Anstieg der hungernden Menschen weltweit ...
Dreamer Pro-DACA-Demonstration in Los Angeles | Bild (Ausschnitt): © Molly Adams [CC BY 2.0] - Flickr

Ausgeträumt? Trump möchte Dreamer-Programm beenden

Sie werden Dreamer genannt. Sie träumen von der Zukunft, einer besseren, erfolgreichen Zukunft. Von gut bezahlten Jobs und einem unbehelligten Leben mit der Familie. Die Rede ist von illegalen Einwanderern, die als Kinder in die ...
Der Wasserhahn wird zugedreht. Afrika wird von der Wasserversorgung ausgeschlossen. | Bild (Ausschnitt): © OE3BLS [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wie die Privatisierung des Süßwassers Afrika den Wasserhahn zudreht

In Äthiopien herrscht schon seit langer Zeit eine starke Dürreperiode. Entsprechend leiden mehr als 10 Millionen Menschen, darunter 5,65 Millionen Kinder. Afrika steht generell in der Trinkwasserversorgung nicht gut da....
Sojafeld in Brasilien Im Nordosten Brasiliens müssen einheimische Erzeugnisse dem Sojaanbau für ausländische Großkonzerne weichen. | Bild (Ausschnitt): © Governo do Estado do Rio Grande do Sul [CC BY-NC 2.0] - flickr

Landgrabbing in Brasilien – finanziert durch deutsche Pensionskassen

Im Nordosten Brasiliens leiden derzeit Mensch und Umwelt an den schwerwiegenden Folgen von illegalem Landgrabbing. Die Bewohner zahlreicher Gemeinden in der Region klagen über Wasserknappheit, Abholzungen, Verschmutzung durch Pestizide und erhebliche Gesundheitsschäden. Hinzu kommt die ...
DR Kongo Der Konflikt im Kongo spitzt sich zu und alle schauen weg. | Bild (Ausschnitt): © Weiron Photo [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Unsere Nachfrage nach Mineralien befeuert Konflikte im Kongo

Schätzungen der Uno gehen wegen der andauernden Gewalt in der DRK Kongo von 7,7 Millionen Menschen aus, die vom Hunger betroffen sind. Diese Menschen benötigen dringend Nahrungsmittelhilfe. Das teilten das...
 Afrikanische Waldelefanten und Wasserbüffel im Virunga Nationalpark in der demokratischen Republik Kongo. | Bild (Ausschnitt): © Radio Okapi [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Demokratische Republik Kongo: Wilderei als Finanzierungsmittel für bewaffnete Milizen

Die Demokratische Republik Kongo ist ein Staat mit unglaublich großer Artenvielfalt. In den zahlreichen Naturparks leben seltene und vom Aussterben bedrohte Tierarten. Auch die Pflanzenwelt des Landes ist außergewöhnlich. Doch diese Biodiversität wird von den ...
Zentralafrikanische Flüchtlinge am Flughafen von Bangui Zentralafrikaner in einem Flüchtlingslager der Hauptstadt Bangui um sich vor Gewalt und Zerstörung ihres Landes zu schützen | Bild (Ausschnitt): © U.S. Air Force [Public Domain] - Wikimedia Commons

UNO warnt vor Völkermord in Zentralafrikanischer Republik

Wenn man Sie nach dem ärmsten Land der Welt fragt, würden Sie spontan an die Zentralafrikanische Republik denken? Platz 188, der letzte Platz, das ist der Rang den die ZAR derzeit beim Human Development Index ...
Erdüberlastungstag BUNDjugend demonstiert in Berlin um auf den Erdüberlastungstag aufmerksam zu machen. | Bild (Ausschnitt): © BUNDjugend [CC BY 2.0] - Flickr

Erdüberlastungstag: Ressourcen für ein Jahr schon jetzt verbraucht

Heute jährt sich zum 31-Mal der sogenannte Erdüberlastungstag. Das bedeutet, die Menschheit hat in diesem Jahr schon mehr natürliche Ressourcen verbraucht, als der Planet erneuern kann. Es wurden für das ganze Jahr 2017 die erneuerbare ...
EU Sahel Die EU leistet Entwicklungshilfe in der Sahel-Region. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Die EU nähert sich einer vielversprechenden Entwicklungspolitik in der Sahel-Region an

Afrika spielt in der europäischen Politik seit einiger Zeit eine gewichtige Rolle. Mit der Flüchtlingskrise im Hinterkopf hat es für Politiker oberste Priorität, einen weiteren Massenexodus zu verhindern und die Anzahl der Geflüchteten auf ein ...
Anbauflächen Agrarflächen nach Abholzung des Waldes | Bild (Ausschnitt): © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Europa – die Nummer Eins beim Landraub

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich auf dem G20-Gipfel in Hamburg vom Modell der klassischen Entwicklungshilfe für Afrika abgewendet. Sie stellte ein neues Instrument der Wirtschaftsförderung vor, welches hauptsächlich auf private Investitionen setzt. Merkel sagte, der ...
Genozid in Ruanda 1994 1994 wurden in Ruanda systematisch bis zu 1 Million Menschen abgeschlachtet. | Bild (Ausschnitt): © configmanager [CC BY 2.0] - Flickr

Ruanda: Belgische Kolonialmacht legt Grundstein für Genozid

Am 4. August wird in dem ostafrikanischen Binnenstaat Ruanda ein neuer Präsident gewählt. Diane Shima Rwigara galt bis zu ihrer Disqualifikation als größte Konkurrentin des amtierenden Staatschefs. Sie beanstandet die Wahlkommission wegen fehlender Unabhängigkeit zur ...
Folgen von Klimawandel und falscher Bodenbearbeitung: Trockenheit reduziert die Ernteerträge | Bild (Ausschnitt): © Hoxuanhuong [All rights reserved] - Dreamstime.com

Senegal – Wo die Wüste das Land verschlingt

Der Senegal gilt schon lange als ein sicheres Herkunftsland, trotzdem haben im Jahr 2015 über 13 000 Senegalesen ihre Heimat verlassen. Die meisten landeten in Italien, Brasilien oder Deutschland. Der Senegal gilt als stabiles Land mit ...
Elektroschrotthalde in Afrika Durch übermäßigen Konsum der Industrienationen entsteht viel Müll, der häufig auf den afrikanischen Kontinent exportiert wird. | Bild (Ausschnitt): © Fairphone [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Zwischenbilanz zur Agenda 2030 – Industriestaaten verhindern Erfolg

„Agenda 2030“ ist gefährdet. Das ermittelte eine letzte Woche veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Forscher-Netzwerks SDSN. Die Industrienationen werden ihrer Vorbildrolle nicht gerecht. Das Gegenteil ist sogar oft der Fall. Durch die Konsum- und ...
Südsudan Unabhängigkeitsfeier Menschen säumen am ersten Unabhängigkeitstag des Südsudan die Straßen der Hauptstadt Juma | Bild (Ausschnitt): © Steve Evans [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Sudans turbulente Kolonialzeit legt Grundstein für heutigen Konflikt

Der seit dem Jahr 2013 schwelende Bürgerkrieg im Südsudan wird von vielen internationalen Akteuren als die größte humanitäre Katastrophe der Gegenwart angesehen. Wer kann, verlässt das ostafrikanische Land, welches vor knapp sechs Jahren von seinem ...
Kubanische Flüchtlinge Viele Kubaner fliehen vor Armut und Verfolgung | Bild (Ausschnitt): © Andrew Smith [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Kuba: US-Einflussnahme mitverantwortlich für über eine Million Flüchtlinge

Kuba: Seit der Machtübernahme der kommunistischen Regierung im Jahre 1959 haben über eine Millionen Kubaner ihr Land verlassen. Das Hauptziel sind die USA, 2016 sind 56.406 neue kubanische Migranten in den USA angekommen. In Spanien ...
Soldat im Kongo | Bild (Ausschnitt): © Boggy - Dreamstime.com

Kongo: Ethnischer Konflikt treibt Menschen zur Flucht

Syrien, Afghanistan und einige nordafrikanische Staaten stehen überwiegend im Fokus der umstrittenen Flüchtlingsdebatte in Deutschland. Unbeachtet und von der Öffentlichkeit kaum registriert, spielt sich jedoch Tausende Kilometer entfernt eine weitaus größere Flüchtlingskrise ab. Die Demokratische ...
Kohlekraftwerk Medupi in Südafrika Das Kohlekraftwerk Medupi in Südafrika ist gesundheitsschädigend | Bild (Ausschnitt): © JMK [CC BY-SA 3.0 ] - Wikimedia Commons

Deutsche Konzerne verletzen im Ausland grundlegende Menschenrechte – die Bundesregierung könnte es verhindern

Vergangene Woche veröffentlichten Germanwatch und MISEREOR zusammen eine Studie mit dem Namen „Globale Energiewirtschaft und Menschenrechte – Deutsche Unternehmen und Politik auf dem Prüfstand“. Erschreckende Missstände offenbaren sich in den Auslandsgeschäften deutscher Unternehmen im Energiesektor. ...
Zentralafrikanische Republik- Holztransport Tropenhölzer finanzieren die Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik | Bild (Ausschnitt): © JG Collomb [CC BY 2.0] - Wikicommons

Der Fluch der Bodenschätze- Wie Europa den Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik mitfinanziert

Seit 2013 tobt ein blutiger Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik, als die überwiegend muslimischen Seleka- Rebellen den damaligen christlichen Präsidenten stürzten. Obwohl es Anfang 2016 friedliche Neuwahlen gab, brach im Juni 2016 wieder das Chaos ...
Flüchtlinge der Operation der Vereinten Nationen Ein Junge vor Fahrezugen der UNO | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Sanktionen der EU bringen der burundischen Bevölkerung Leid

Die anhaltende Staatskrise in Burundi verschärft die Situation in der Region. Seit Präsident Pierre Nkurunziza Mitte 2015 seine dritte Legislaturperiode angetreten ist, wird das Land in einem gewalttätigen Konflikt festgehalten. Die Regierung in der Hauptstadt ...
Weinendes Kind Mali Kinder in Mali wachsen in einer Umgebung geprägt von Tristesse und Hoffnungslosigkeit auf. | Bild (Ausschnitt): © Geraint Rowland [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Die EU ignoriert im Kampf gegen den Terror in der Sahel-Region die wahren Ursachen und Gründe

Die Sahel-Zone umfasst die fünf Länder Mali, Niger, Tschad, Burkino-Faso und Mauretanien. Diese fünf Staaten gehören schon jetzt zu den ärmsten Ländern der Welt und drohen mehr denn je im Chaos aus Schwierigkeiten und Problemen ...
Der Wassermangel in Ostafrika Der Wassermangel führt zum Viehsterben. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ostafrika verdurstet – Weltgemeinschaft fehlen der Willen und die Mittel zur Hilfe

In Ostafrika hat es in den letzten fünf Jahren kaum geregnet. In vielen Regionen fordert dies nun seinen Tribut. Die anhaltende Dürre führte zu gewaltigen Einbußen in der landwirtschaftlichen Produktion und in der Viehhaltung. 20 ...
Unterernährte Frau Eine Unterernährte Frau nahe der Biafra-Kriegszone | Bild (Ausschnitt): © CDC [gemeinfrei] - Wikimedia Commons

Nigeria: 50 Jahre nach Völkermord in Biafra eskaliert Gewalt erneut

Der Völkermord in Biafra ist fünfzig Jahre her. Wer meint, es sei Ruhe eingekehrt, liegt falsch. Denn es besteht die Gefahr einer erneuten Eskalation der Gewalt im Südosten Nigerias. Davor warnte die Gesellschaft für bedrohte ...
Landschaft Afrika Landschaft Afrika | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - Flickr

Der Marshall-Plan: Kann die Vision vom revolutionierten Afrika tatsächlich umgesetzt werden?

2017 ist das Afrika-Jahr in Deutschland. Passend dazu legte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, seinen „Marshall-Plan“ vor. Es gäbe genug Ressourcen, um alle zu ernähren, die Schlüsselrolle spiele die Landwirtschaft. Fairer ...
Folgen von Klimawandel und falscher Bodenbearbeitung: Trockenheit reduziert die Ernteerträge | Bild (Ausschnitt): © Hoxuanhuong [All rights reserved] - Dreamstime.com

Die Folgen des Klimawandels verschärfen Armut und Hunger

Der gegenwärtige Klimawandel in Asien und Afrika ist bewiesen. Die Temperaturen steigen auf dem gesamten Kontinent und die Niederschlagsmuster verändern sich. Diese Trends, infolge des von Menschen verursachten Klimawandels, nehmen weiter zu. Die Klimafolgen verschärfen ...
Konfliktrohstoffe im Kongo | Bild (Ausschnitt): © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Nachfrage nach Elektrogeräten nährt Konflikte in der Demokratischen Republik Kongo

Ein Leben ohne Smartphone, Laptop oder Tablet – heutzutage ist das kaum vorstellbar. Aber was ist der Preis dafür, dass wir weltweit zu jeder Zeit erreichbar sein können und die digitale Kommunikation im Alltag mittlerweile ...
Fairtrade-Siegel | Bild (Ausschnitt): © Dave Crosby [CC BY 2.0] - Flickr

Fairtrade schützt Entwicklungsländer vor Großfirmen und sichert die Existenz von Kleinbauern

Nach 25 jährigem Bestehen kann der Verein TransFair ein positives Fazit ziehen. Seit Gründung des Vereins steigen die Umsätze an Fairtrade produzierten und gehandelten Produkten stetig. Das zurückliegende Jahr bildete da keine Ausnahme. 1,2 Milliarden ...
Armut in Mexiko Das Freihandelsabkommen mit der EU könnte Mexiko weiter in die Armut stürzen. | Bild (Ausschnitt): © Giulian Frisoni [CC BY 2.0] - Flickr

Die Freihandelspolitik der EU: Wirtschaft statt Menschenrechte

Die Europäische Union und Mexiko unterzeichneten 1997 ein gemeinsames Handelsabkommen. Es trat 2000 in Kraft und war ursprünglich als Reaktion auf das amerikanisch-mexikanische Abkommen NAFTA gedacht. Die EU trug Sorge, dass europäische Unternehmen durch die ...
Entwaffnunf, Demobilisierung und Reintegration beginnt in der Elfenbeinküste Waffen werden bei der Zeremonie der

Frankreichs unfaire Entkolonialisierung sorgt immer noch für Unsicherheit in der Elfenbeinküste

Zum Ende der letzten Woche haben ungefähr 8.400 ehemalige Rebellen der Elfenbeinküste gemeutert. Dies reichte, um Teile des Landes lahm zu legen. Die Soldaten waren ein Teil der ehemaligen Rebellenarmee, welche die Regierung durch Verhandlungen ...
MINUSMA-Soldat bei der Patrouille MINUSMA-Soldat bei der Patrouille in der Nähe von Bamako | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Nachlass der Kolonialisierung lässt Mali bis heute leiden

Mali kommt nicht zur Ruhe. Die Kämpfe zwischen der französischen Armee, Tuareg Rebellen und islamistischen Kämpfern dauert weiter an. Zu Beginn des Jahrs machte ein Anschlag den Status des Landes deutlich. In der Nähe des ...
(c) Sadikgulec | Dreamstime.com Verunreinigtes Wasser | Bild (Ausschnitt): © Sadikgulec - Dreamstime.com

Somalia: Tote Tiere und tote Kinder – Die Opfer des Klimawandels

Ausgetrocknete Landschaften von Tierkadavern übersät, Brunnen ohne einen Tropfen Wasser, Luft die so heiß und trocken ist, dass das Atmen schwer fällt – so ist die Lage in Somalia. Das massive Tiersterben und die ausfallenden ...
Kinder Nicaragua | Bild (Ausschnitt): © Bob [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Klima-Abkommen: US-Austritt könnte schwerwiegende Folgen für Entwicklungsländer haben

In Vorbereitung auf den 23. Klimagipfel, der sich im November in Bonn ereignen wird, finden diese Woche Treffen von etwa 200 Regierungen, Unternehmen und Organisationen statt, um über eine möglichst...
 Luftwaffenübung | Bild (Ausschnitt): © 99th Air Base Wing Public Affairs Photographers [CC BY-ND 2.0] - flickr.com

Entwicklungszusammenarbeit statt Waffenproduktion!

Es wird aufgerüstet. Weltweit stiegen die Rüstungsausgaben im letzten Jahr auf 1,686 Billionen Dollar. Betrachtet man die Daten des Friedensforschungsinstitutes SIPRI genauer, lässt sich feststellen, dass keineswegs alle Regionen der Welt aufrüsten. Vielmehr tun dies ...
Fusion Bayer Monsanto Mögliche Fusion von Bayer und Monsanto | Bild (Ausschnitt): © Friends of the Earth Europe - Flickr

Globaler Süden: Megakonzerne Monsanto und Bayer gefährden die Existenz kleiner Bauernbetriebe

Am Freitag wird in Bonn die Bayer-Hauptversammlung stattfinden. Oberster Punkt an der Tagesordnung wird die Fusion der Konzerne Monsanto und Bayer sein. Bayer ist ein Life-Science-Unternehmen, wie sie sich selber nennen. Mit ihrer 150-jährigen Geschichte ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

USA: Abschaffung der Conflict Minerals Rule würde kriminellen Warlords in die Hände spielen

Der Dodd-Frank-Act soll die Menschenrechte der kongolesischen Bevölkerung schützen und verhindern, dass bewaffneten Banden den Rohstoffabbau kontrollieren und davon profitieren. Die Auflösung der Regelung würde somit nach außen signalisieren, dass der Schutz der Menschenrechte in ...
Kohlegrube mit Fahrzeugen Beispielhafter Kohlegrube | Bild (Ausschnitt): © Parolan Harahap [CC BY-NC 2.0] - flickr.com

Kohlekonzerne in Malawi gefährden die Bevölkerung vor Ort – Neues Informations-Gesetz soll helfen

Eines Morgens rollen plötzlich Planierraupen durch das Dorf, an Feldern und Häusern der Bauern vorbei – und niemand hat eine Erklärung, was da vor sich geht. So erging es Nagomba E. und ihrer Familie 2008, ...
Mädchen bricht bricht beim Wasserholen zusammen Hungersnot im Sudan 1993 | Bild (Ausschnitt): © David Erickson [CC BY 2.0] - flickr

Mehr Menschen denn je von extremen Hunger bedroht

108 Millionen Menschen litten 2016 unter extremer Hungersnot. Das zeigt der „Global Report on Food Crises 2016“, der am 31. März 2017 von der Europäischen Union veröffentlicht wurde. 2015 waren es noch 80 Millionen Menschen ...
Erntehelferin Äthiopien | Bild (Ausschnitt): © Synergos Institute [CC BY 2.0] - Flickr.com

Das „Grüne Gold“: Land-Grabbing in Äthiopien

Um seine Exporteinkommen zu erhöhen verpachtet Äthiopien Millionen Hektar Land an ausländische Investoren. Die Regierung nimmt dabei die Zwangsvertreibung der einheimischen Bevölkerung in Kauf und zerstört in großem Stil die Lebensgrundlage kleiner Bauern. Trotz gewaltsamer, ...
Bild eines gerodeten Waldgebietes | Bild (Ausschnitt): © crustmania [CC BY 2.0] - flickr.com

Überschwemmung in Kolumbien: Illegale Rodung verschärft Katastrophe

Riesige Flutwellen aus Wasser und Schlamm führten in der kolumbianischen Stadt Mocoa am vergangenen Wochenende zu großen Verwüstungen und forderten viele Verletzte und Tote. Die veröffentlichten Zahlen hierzu steigen noch: Aktuell spricht man von 273 ...
Diamantenschürfer in Sierra Leone | Bild (Ausschnitt): © Brian Harrington Spier [CC BY 2.0] - Flickr

Großkonzerne beuten Sierra Leone skrupellos aus

Im Osten des westafrikanischen Landes Sierra Leone wurde ein Rohdiamant gefunden, welcher mit seinem Gewicht von 706 Karat zu den zwanzig größten Diamanten der Welt zählt. Der ehrliche Finder übergab den Riesendiamanten dem Präsidenten Ernest ...
 Tanganjikasee | Bild (Ausschnitt): © Laura Schmidt-Niederhoff [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Afrikas größte Seen bedroht – und damit über 10 Millionen Menschen

Zwei Afrikas größter Seen sind bedroht: der Malawisee, mit den Anrainerstaaten Tansania, Malawi und Mosambik und der Tanganjikasee, der in der DR Kongo, Tansania, Sambia und Burundi liegt. Letzter wurde von Forschern der Global Nature ...
 Alter Panzer in Angola | Bild (Ausschnitt): © jbdodane [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Angola – Beispiel für systematische Plünderung und Konflikte durch Eingriff westlicher Mächte

Wie sich Kolonialisierung, Sklaverei und Zwangsarbeit bis in die Gegenwart auf die Fluchtbewegungen eines Landes auswirken können, lässt sich besonders am Beispiel Angolas beschreiben. Dabei zählt das Land zu den potenziell reichsten Staaten der Welt: ...
Roboter zur Wartung von Industrieanlagen Roboter zur Wartung von Industrieanlagen | Bild (Ausschnitt): © DLR German Aerospace Center [CC BY 2.0] - Flickr

Digitalisierung wirft neue soziale und ökologische Fragen auf

Arbeiter in Entwicklungs- und Schwellenländern, mit einem vergleichsweise niedrigen Bildungsniveau, welche vor allem einfache, jedoch oft körperlich anstrengende Arbeiten verrichten. Können diese Tätigkeiten zukünftig mit Computern gesteuert werden, so bedeutet dies für viele Menschen den ...
Palmöl Plantage in Indonesien, 2007 Palmöl Plantage in Indonesien, 2007 | Bild (Ausschnitt): © CIFOR [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Das Ergebnis westlichen Konsums: Wie die Palmölproduktion Fluchtgründe schafft

Was verbindet Magnum-Eis, Colgate-Zahnpasta, Dove Kosmetikprodukte, Ariel Waschmittel und einen KitKat Schokoriegel? All diese Produkte enthalten das derzeit meist produzierte Pflanzenöl: Palmöl. Es zeichnet sich vor allem durch seinen niedrigen Weltmarktpreis aus. Doch um diesen ...
 Kleiner Junge der sich mit schmutzigem Wasser wäscht | Bild (Ausschnitt): © Adam Cohn [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Nach uns die Sintflut? Umweltverschmutzung fordert jährlich das Leben von 1,7 Millionen Kindern

200.000 Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Verletzungen, durch Vergiftungen oder Verbrennungen. 200.000 fallen Malaria zum Opfer. 270.000 überleben nicht einmal den ersten Lebensmonat, aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen. 360.000 kommen wegen Durchfallerkrankungen ums ...
Pistazienbaum, Dürre Vertrockneter Pistazienbaum | Bild (Ausschnitt): © Matt Krause [CC BY 2.0] - flickr

Iran: Dürre könnte 50 Millionen Menschen zur Flucht zwingen

Wasser ist überlebenswichtig. Während es für in Industrienationen normal ist Wasser aus dem Hahn zu trinken, zu baden und Wäsche in der Maschine zu waschen, müssen Menschen in anderen Länder mit einer sehr kleinen Menge ...
Konfliktrohstoffe im Kongo | Bild (Ausschnitt): © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Demokratische Republik Kongo: Die dunkle Seite westlichen Konsums

In der Demokratischen Republik Kongo kamen vor knapp drei Wochen innerhalb von zwei Tagen in der Region Kasai bei Konflikten zwischen der kongolesischen Armee und lokalen Rebellen etwa 90 Menschen ums Leben.
Kind in Burkina Faso | Bild (Ausschnitt): © Eric Montfort [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Burkina Faso: Viele junge Menschen wollen das Land verlassen

Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die meisten der 19 Millionen Einwohner sind jung und perspektivenlos. Im Land sind alle Fluchtursachen vertreten mit denen Westafrika zu kämpfen hat. Gerd Müller, Deutschlands Entwicklungsminister ...
 Landschaft auf Marinduque | Bild (Ausschnitt): © Patrick Casabuena [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Kleine Insel vs. Weltkonzern – Marinduque verklagt Barrick Gold

Der Bergbau auf Marinduque verwandelte die kleine Insel in eine toxische Müllhalde. Große Bergbaukonzerne fördern dort Rohstoffe, die in unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind: Kupfer für unsere Handys, seltene Erden für unsere Computer und ...
Herbst-Heerwurm | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Heerwurm frisst Afrika in eine Hungersnot

Der Heerwurm fällt über die Maisfelder in Subsahara-Afrika her. Zusätzlich zu den schlimmen Dürren in den letzten zwei Jahren bedroht er nun auch die Existenz von 40 Millionen Menschen in der Region. Die FAO (Food ...
 Erster Tag der Unabhängigkeit Südsudans | Bild (Ausschnitt): © Steve Evans [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Südsudan – Geld für Nothilfe statt für korruptes Regime

Der Südsudan erhielt erst 2011 seine lang umkämpfte Unabhängigkeit und ist damit das jüngste Land der Welt. Aber nicht nur das; seit der Kolonialzeit und auch noch aktuell ist das Land von Bürgerkriegen, Korruption und ...
CETA Demo Citizens' action at the European Parliament in Strasbourg ahead of the final CETA vote. | Bild (Ausschnitt): © Stop TTIP [CC BY-SA 2.0] - flickr

CETA: Menschenrechte und nachhaltige Handelspolitik werden vernachlässigt

Das Handelsabkommen CETA ist beschlossen. Heute, am 15.02.2017, fiel die Entscheidung im Europaparlament über das umstrittene Freihandelsabkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) zwischen der EU und Kanada. Die Wirtschaft soll damit atlantikübergreifend angetrieben und ...
Nigeria Hunger Schlafendes Kind in Yola, einer Stadt in Nigeria. Dort leben 250 vertriebene Familien. Das Leben der Kinder ist von Vertreibung geprägt. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Not in Nigeria: Hunger, eine Wirtschaftskrise und Boko Haram

Nigeria konnte im August letzten Jahres Fortschritte im Kampf gegen die islamistischen Terrorgruppe Boko Haram verzeichnen. Nun aber werden die drastischen Folgen der Krise immer ersichtlicher. Menschenrechtsorganisationen können durch die etwas verbesserte Sicherheitslage den Betroffenen ...
Gold mining | Bild (Ausschnitt): © CIFOR [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Ressourcenfluch – Armut durch Reichtum

Viele Entwicklungsländer sind reich an Rohstoffen wie Gold, Diamanten, Erdöl und verschiedensten (Edel-)Metallen, aber dennoch arm. Dieses Phänomen wird „Ressourcenfluch“ genannt. Armut, Korruption und Konflikte sin die Folge.
Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Dürre in Kenia: Hirten attackieren Elefanten, um Weideflächen für Herden zu schaffen

In Kenia hat sich die Zahl der auf Hilfslieferungen angewiesenen Personen im Laufe des letzten Halbjahres fast verdoppelt, auf aktuell 2,7 Millionen Menschen. Besonders sind Distrikte im Westen des Landes betroffen, die als extrem trocken ...
Trading floor Trading Floor at the New York Stock Exchange | Bild (Ausschnitt): © Scott Beale [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Spekulation mit Lebensmitteln: Neue EU-Richtlinie kann Preisanstieg nicht stoppen

Die EU-Kommission stellte bereits 2014 einen Vorschlag zur Verringerung der Lebensmittelspekulationen vor. Laut Oxfam ist dieser aber in der aktuellen Ausführung wirkungslos und verfehlt sein eigentliches Ziel. Damit Bauern nach der Ernte abgesichert sind und ...
Aralsee 2014 Aralsee im Jahr 2014. Die schwarze Linie zeigt die Ausmaße des Sees im Jahr 1960. (Linie bearbeitet, Bild zugeschnitten) | Bild (Ausschnitt): © NASA Goddard Space Flight Center [CC BY 2.0] - flickr

Usbekistan: Die Produktion unserer Baumwollkleidung trocknet das Land aus

Der Wasserverbrauch der Industrienationen ist immens. Jeder Deutsche verbraucht am Tag im Schnitt 123 Liter, in Norwegen liegt der Verbrauch sogar bei 260 Litern. Ein Bewusstsein für die Notwendigkeit des Wassersparens ist durchaus vorhanden. So ...
Flüchtlingslager | Bild (Ausschnitt): © Elisa Finocchiaro [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Ruanda: Konstruierter Konflikt

„Die Lage in Ruanda ist im Moment perfekt“, so der Vertreter des Landes bei der UNHCR, Saber Azam. Bereits 2013 berichtete die ruandische Regierung, sie habe Stabilität und Frieden im Land geschaffen. Somit gebe es ...

Kolumbien: 6,9 Millionen Vertriebene, auch wegen Kokaanbau

Das Land mit den meisten Binnenflüchtlingen weltweit ist mit 6,9 Millionen Kolumbien. Syrien hingegen liegt mit 6,6 Millionen erst auf Platz zwei. Im September 2016 fand in Kolumbien ein Volksentscheid über den verhandelten Friedensvertrag zwischen ...
 | Bild (Ausschnitt): © Gadaa.com [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Äthiopien: Der ewige Kampf der Oromo

Die Gesellschaft für bedrohte Völker sieht laut neusten Berichten keine Hoffnung für eine verbesserte Menschenrechtslage in Äthiopien. Im Fokus stehen die Oromo. Schon in der Vergangenheit kam es bei Demonstrationen immer öfter zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, ...
El Cerrejón in La Guijara | Bild (Ausschnitt): © Santiago La Rotta [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Energiewende: Grüner Strom auf Kosten Kolumbiens

Bis 2018 soll die Steinkohleproduktion in Deutschland eingestellt werden. Allerdings werden die Kohlekraftwerke weiterlaufen und das mit importierter Kohle aus Kolumbien. Was nach außen nachhaltig und verantwortungsbewusst scheint, riskiert und fordert tatsächlich die Gesundheit und ...
Kaffeebohnen | Bild (Ausschnitt): © Matt Gibson [CC BY-NC 2.0] - flickr

Uganda: Gewaltsame Vertreibung Ansässiger für Kaffeeplantage

Ein extremer Fall von Landgrabbing: In Uganda wurden 2001 die Bewohner ganzer Dörfer von Soldaten vertrieben. Der Grund dafür war die Hamburger Neumann Kaffee Gruppe, die zehn Prozent des weltweiten Rohkaffes produziert und damit führender ...
Recycling | Bild (Ausschnitt): © Andy Arthur [CC BY 2.0] - flickr

Reihe um Konfliktrohstoffe: Was steckt in unseren Handys? #Handlungsmöglichkeiten

#5: Was kann ich tun? Handlungsmöglichkeiten für Konsumenten
 | Bild (Ausschnitt): © Lig Ynnek [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Reihe um Konfliktrohstoffe: Was steckt in unseren Handys? #Gold

In einem Mobiltelefon sind durchschnittlich 0,025 Gramm Gold enthalten, hochgerechnet auf die 104 Millionen ungenutzten Handys liegen alleine in Deutschland 2 Tonnen Gold meist schon vergessen in unseren Schubladen. Für die gleiche Menge dieses Edelmetalls ...
Lithium-Mine | Bild (Ausschnitt): © killerbean06 [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Reihe um Konfliktrohstoffe: Was steckt in unseren Handys? #Lithium

Die argentinische Regierung und ausländische Unternehmen arbeiten zusammen, um den Lithium-Abbau im Land zu ermöglichen. Sie missachten dabei den Landbesitz indigener Gemeinschaften und die Konsequenzen für die Umwelt. Der populäre Rohstoff wird für Akkus und ...
Kupfer Sambia Here is some copper cathode stacked up, ready for shipment. Zambia, 1999. | Bild (Ausschnitt): © mm-j [CC BY-NC 2.0] - flickr

Reihe um Konfliktrohstoffe: Was steckt in unseren Handys? #Kupfer

Saurer Regen, chronische Atemwegserkrankungen sowie verstärkte Asthmaanfälle der Arbeiter und Anwohner brachten den Kupferminen Sambias weltweite Aufmerksamkeit. Dort befindet sich das größte Kupferbergwerk Afrikas, die Mopani Copper Mine. Sie gehört zu knapp drei Viertel dem ...
Zinnabbau Bangka Zinnabbau in Bangka, Indonesien | Bild (Ausschnitt): © Michael Kelley [CC BY 2.0] - Flickr

Reihe um Konfliktrohstoffe: Was steckt in unseren Handys? #Zinn

Mobiltelefone sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Allein in Deutschland existieren 104 Millionen ungenutzte Handys – und trotzdem werden jedes Jahr 35 Millionen neue gekauft. Die Industrie legt unser Konsumverhalten darauf aus, jedes Mobiltelephon ...
Agriculture Kenia | Bild (Ausschnitt): © Mwangi Kirubi [CC BY-NC 2.0] - flickr

Kenia exportiert – Europa profitiert

Kenia exportiert 40 Prozent seiner landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Während die Exportgüter qualitativ hochwertig sind, werden solche, die nicht genehmigt werden, auf den lokalen Märkten verkauft. Für die einheimische Bevölkerung ist der übermäßige Fokus auf den Export ...
 | Bild (Ausschnitt): © ippnw Deutschland [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Die Waffen meiner Bank – Menschenrechte vs. Profit

Zwei Drittel der deutschen Bankkunden und Aktiensparer würden mit ihrer Bank keinen Vertrag abschließen, wenn sie wüssten, dass ihr Geld in Waffengeschäfte fließt. Wer würde schon sein Geld an Waffenproduzenten und –Händler verleihen? Daher fürchten ...
Waisenkinder in Malawi | Bild (Ausschnitt): © khym54 [CC BY 2.0] - Flickr

Malawi: Hohe Unterernährung durch zu wenig Militär?

Die Hungersituation ist immer noch in vielen Ländern ernst. Der Welthungerindex erklärt den wichtigen Fluchtgrund Hunger nicht nur mit ökonomischen oder klimatischen Ursachen, sondern auch mit Instabilität und gewaltsamen Konflikten, welche in der Regel von ...
Thilafushi Kuni Gondu - God's dirty little secret | Bild (Ausschnitt): © Hani Amir [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.com

Tourismus – Müllberge im Paradies

Tourismus verursacht Unmengen an Verschmutzung, sowohl in Form von Abgasen in der Luft, als auch in Form von Müll. Das zunehmende Ausmaß an Müll ist eine riesige Belastung für die Zielorte der Urlauber.
 | Bild (Ausschnitt): © NASA's Earth Observatory [CC BY 2.0] - Flickr

Abholzung der Regenwälder beschleunigt den Klimawandel – Norwegen will „abholzungsfrei“ werden

Innerhalb eines Jahres wurden in Brasilien etwa 8000 Quadratkilometer Wald gerodet. Die Hauptgründe sind Landwirtschaft und Infrastrukturprojekte. Dabei sind die Wälder nicht nur in Brasilien sondern weltweit entscheidend für unser Ökosystem. Derzeit nimmt allein der ...
 | Bild (Ausschnitt): © Solidarity Center [CC BY 2.0] - Flickr

Palmöl ist in aller Munde – doch die Menschenrechtsverletzungen auf den Plantagen werden verschwiegen

„Der Wald ist alles, er ist unsere Zukunft“, sagt Rudi Putra, Biologe und Umweltaktivist. „Ohne Bäume gibt es kein Wasser. Und ohne Wasser gibt es kein Leben.“ Weihnachtszeit ist Kekse-Zeit. Der große Kekse-Check von GLOBAL ...
Boko Haram | Bild (Ausschnitt): © Global Panorama [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Boko Haram: Zweifelhafte Erfolge im Kampf gegen den Terror

Seit mehr als einem Jahrzehnt terrorisiert Boko Haram Teile Nigerias mit Anschlägen auf Armee und Zivilbevölkerung. Das Militär konnte die Terrormiliz im vergangenen Jahr zurückdrängen, aber zu einem hohen Preis: Aufgrund der Nahrungsmittelknappheit könnte sich ...
 | Bild (Ausschnitt): © Fairphone [CC BY-NC 2.0] - flickr.com

Unser Schrott in Afrika – Ist das Elektrogesetz eine Chance?

In diesen Tagen produzieren wir in Deutschland einen großen Teil der 2 Millionen Tonnen unseres Elektroschrotts pro Jahr. Große Mengen landen zum Beispiel in Agbogbloshie, einer hochgiftigen Müllhalde bei Accra, Ghana. Neue Erweiterungen des Elektro- ...
 Karottenernte in Westafrika | Bild (Ausschnitt): © Chad Skeers [CC BY 2.0] - Flickr

Subsahara-Afrika: Milliardeneinbußen durch Nachernteverluste

Einer der wichtigsten Fluchtgründe ist noch immer Hunger. Weltweit ist der Bevölkerungsanteil mit Unterernährung zwar gesunken, in subsaharischen Staaten waren im Zeitraum von 2014-2016 aber noch immer über 23 Prozent der Menschen unterernährt. Eine in ...
 The Dasanech: nomadic homes | Bild (Ausschnitt): © Carsten ten Brink [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Ausverkauf in Äthiopien: Land-Grabbing raubt der Bevölkerung ihre Lebensgrundlage

"Kein Land, kein Leben", sagte Marion Aberle, Landrechtsexpertin der Welthungerhilfe. Kurz vor Angela Merkels Antritt ihrer Afrikareise im Oktober wurde in Äthiopien der Ausnahmezustand verhängt. Nach Angaben von Amnesty International und Human Rights Watch sind ...
Demo gegen Braunkohle | Bild (Ausschnitt): © campact [CC BY-NC 2.0] - flickr

Marrakesch: Lösungsansätze gegen den Klimawandel werden gesucht, dem Kohleausstieg wird keine Beachtung geschenkt

Noch bis Freitag findet die Klimakonferenz in Marrakesch in Marokko statt. Politiker und Wissenschaftler versuchen einen Weg zur Umsetzung der Klimaschutzziele des Pariser Abkommens zu finden. Diese müssen bis 2018 formuliert sein. Dabei liegt der ...
Coltan und Tantal Abbau | Bild (Ausschnitt): © Responsible Sourcing Network [CC BY-NC 2.0] - flickr

Was bedeutet die Konfliktrohstoff-Verordnung der EU für die DR Kongo?

Wir halten täglich unser Mobiltelefon in der Hand, fahren Auto und benutzen Computer. In jedem dieser Geräte sind viele Rohstoffe, wie Gold, Zinn, Tantal oder Wolfram enthalten. Diese gelten als so genannte Konfliktrohstoffe, da sie ...
 Logo des IMF | Bild (Ausschnitt): © Global Panorama [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Ägypten: Wie der IWF eine Hungersnot in Kauf nimmt

Seit es in Ägypten 2011 nach dem Sturz der Regierung zahlreiche blutige Konflikte gegeben hat, sind die beiden wichtigsten Einnahmequellen weggebrochen: Der Internationale Tourismus und die ausländischen Direktinvestitionen. Nun könnte eine weitere Flüchtlingswelle drohen. Aus ...
Grenzzaun in Österreich | Bild (Ausschnitt): © Clemens Schleinzer [CC BY-NC 2.0] - flickr.de

Trump als Präsident – was wird aus den Klimaflüchtlingen?

Heute, am 09.11.2016 wurde Donald Trump gewählt, seine Vereidigung zum neuen Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika findet am 20. Januar 2017 statt. Doch wie steht er zu globalen Fragen wie dem Klimawandel? Bei einem ...
Ausgetrocknetes Flussbett | Bild (Ausschnitt): © Bernhard Huber [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr.de

Virtuelles Wasser – wie der Westen Dritte-Welt-Staaten austrocknet

Mit einer wachsenden Weltbevölkerung und einem steigenden Konsum in Industrienationen erhöht sich auch die Nachfrage nach Wasser weltweit. Aufgrund seiner ungleichen Verteilung kann die Wasserproblematik zu schwerwiegenden Konflikten führen. Flüsse und Grundwasser werden durch die ...
 Vertrockneter Boden | Bild (Ausschnitt): © Björn Láczay [CC BY-SA 2.0] - flickr

Desertifikation und Hunger – Klimawandel treibt Menschen in die Flucht

Es gibt viele unterschiedliche Ursachen für Desertifikation. Entscheidend ist aber, dass sie vor allem durch menschliches Handeln ausgelöst wird. Auf unterschiedlichste Weise beuten wir die natürlichen Resso. Eine Fläche dreieinhalb Mal so groß wie Europa ...
Elektroauto ausgestellt in Bochum | Bild (Ausschnitt): © ruhrmobil-E e.V. [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Kongo und Chile: Schattenseiten der Elektromobilität

Die Schattenseiten der Elektromobilität Elektromobilität gilt als die zukunftsträchtigste Technologie in der Verkehrsökonomie. Sie ist umweltfreundlich und leise und  deshalb für die Industriestaaten das ideale Fortbewegungsmittel der Zukunft. Viele Industriestaaten haben bereits große Pläne, die ...
Afrika Landkarte | Bild (Ausschnitt): © Seeds of Hope [CC BY 2.0] - flickr

Kolonialmächte zogen willkürlich Grenzen: heutige Folgen in Afrika

Afrikas Ländergrenzen werden heute als selbstverständlich angesehen. Doch diese Abgrenzungen entstanden erst im Zuge der Kolonialzeit. Denn davor gab es kaum festgelegte Grenzen. Es existierten zentralistische Staatswesen, die für ein Kerngebiet zuständig waren. Einflusszonen oder ...
Port-Au-Prince, Haiti | Bild (Ausschnitt): © Blue Skyz Studios [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Haiti: Von Klimawandel und Unterdrückung zerstört

Haiti, die ehemalige Goldgrube in der Karibik und erste lateinamerikanische Republik, liegt in Trümmern. Am 4. Oktober 2016 verwüstete Hurrikan „Matthew“ die Insel. Die Vereinten Nationen sprechen von mehr als zwei Millionen Menschen vor Ort, ...
 Frauen in Ruanda | Bild (Ausschnitt): © Marc Ben Fatma [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Neokoloniales Verhalten blockiert Aufklärungs- und Hilfsprojekte

Besonders Frauen sind in ländlichen Gebieten häufig sehr schlecht gestellt. Obwohl ländliche Frauen laut den Vereinten Nationen über ein Viertel der Weltbevölkerung und ca. 43 Prozent der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte ausmachen, sind sie häufig in einem ...
Afrikanischer Markt Afrikanischer Markt | Bild (Ausschnitt): © aleξ [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afrika: Ist das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen wirklich eine Entwicklungschance?

Der „freie“ Markt könne die Entwicklung afrikanischer Staaten besser fördern, so Bundeskanzlerin Merkel. Von den offenen Märkten würden alle profitieren. Gegen den Widerstand der Länder wurden nun die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen, die sogenannten EPA’s, durchgesetzt. Öffentlich werden ...
Bagger am Strand | Bild (Ausschnitt): © Iwan Gabovitch [CC BY 2.0] - flickr

Indien: Sandraub begünstigt Naturkatastrophen und könnte Fluchtwellen auslösen

Sand wird knapp. Aber wie kann das sein? In Afrika breitet sich die Sahara durch Desertifikation immer weiter nach Süden aus und weltweit gibt es Strände. Dennoch ist Sand einer der kostbarsten Rohstoffe weltweit. Wer ...
Angela Merkel | Bild (Ausschnitt): © Jan Strohdiek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Angela Merkel: Bilanz der Afrika-Reise – Geld alleine reicht nicht aus

Drei Tage ist Angela Merkel durch Afrika getourt. Ihre Reisestationen waren Mali, Niger und Äthiopien. Damit zeigte sie, Deutschland wolle sich mehr für seinen „Nachbarkontinent“ engagieren. Zu Beginn ihrer Reise eröffnete Merkel: „ Das Wohl ...
Mais Ernte Afrika | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Bayer übernimmt Monsanto: Afrikanische Bauern kämpfen um ihre Existenz

Mitte September gab die Bayer AG die Übernahme von Monsanto bekannt. Der Kaufpreis lag bei 66 Milliarden US-Dollar und ist damit die größte Übernahme eines deutschen Konzerns im Ausland. Aktionäre profitieren von dieser Fusion, doch ...
Mining in Kailo | Bild (Ausschnitt): © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0] - flickr

Westliche Konzerne rauben Rohstoffe und Ressourcen afrikanischer Länder

Afrika ist reich an natürlichen Ressourcen und Rohstoffen, welche für viele afrikanische Länder die essentielle Grundlage für ihre Ökonomie darstellen. Die Weltwirtschaft interessiert sich sehr für die Rohstoffe, insbesondere Erdöl, Gold, Diamanten und weitere Mineralien. ...
Armut in Kenia, Afrika | Bild (Ausschnitt): © Evandro Sudré [CC BY-NC 2.0] - flickr

Afrika: Westliche Hilfsgelder verschlimmern Fluchtursachen

Eine neue Migrationswelle aus Afrika ist klar abzusehen und Europa ist ebenso schlecht darauf vorbereitet wie letztes Jahr. Die Entwicklungshilfe der vergangenen 60 Jahre scheint kaum etwas bewirkt zu haben. Die größten Aufbauprogramme können nichts ...
Kanadische Flagge | Bild (Ausschnitt): © Patrick Dobeson [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

CETA: Afrikas Produkte wären nicht mehr konkurrenzfähig

Das Handelsabkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) zwischen der EU und Kanada soll die Wirtschaft atlantikübergreifend antreiben, sowie die Geschäftsmöglichkeiten zwischen den Staaten verbessern. Um Handelsbarrieren zu vermindern, sollen die Zölle für gewerbliche Waren ...
Kaffeearbeit Äthiopien | Bild (Ausschnitt): © DFID - UK Department for International Development [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: unaufhörlich in Abhängigkeit von ihren Kolonialländern

Afrikanische Staaten spüren immer noch die Abhängigkeit von den damaligen Kolonialmächten. Die Welle der afrikanischen Unabhängigkeitsbewegungen ist nun 56 Jahre her. Für eine ökonomische, sowie politische Entwicklung erwies sich die koloniale Wirtschaftsstruktur der Länder als ...
Flüchtlinge Somalia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Somalia – ein Land geplagt vom Wetter und Hunger

In Somalia sind über eine Million Menschen auf der Flucht und etwa 4,7 Millionen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Grund dafür sind vor allem Hungersnöte, die auf Wetterextreme, wie Dürren und Überschwemmungen nach Starkregen zurückzuführen sind. ...
 | Bild (Ausschnitt): © United Nations Chad [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Die unsichtbare Krise am Tschad-See: Boko Haram und Hunger vertreiben 2,7 Millionen Menschen

Es ist die am schnellsten wachsende Hungerkatastrophe in Afrika. Trotzdem ist die mediale Aufmerksamkeit kaum vorhanden. Über 2,7 Millionen Menschen wurden in der Region um den Tschad-See durch die Terror-Miliz Boko Haram und die wachsende ...
 | Bild (Ausschnitt): © sanjitbakshi [CC BY 2.0] - Flickr

Syrien: UN-Gelder an Assad-Regime – über das moralische Dilemma der Entwicklungshilfe

Einer investigativen Untersuchung der britischen Zeitung The Guardian zufolge fließen mehrere zehn Millionen Dollar an UN-Hilfsgeldern durch assoziierte Unternehmen und Personen indirekt an das Assad-Regime. In diesem Zusammenhang sind Zahlungen an 258 Unternehmen in Syrien ...
Soldat im Kongo | Bild (Ausschnitt): © Boggy - Dreamstime.com

Grausames Blutbad in der demokratischen Republik Kongo – die Weltgemeinschaft schaut weg

Angst und Terror beherrschen die DR Kongo. Vierzig bis hundert Zivilisten wurden bei dem schlimmsten Massaker der letzten Jahre brutal ermordet. Quellen sind sich hier uneinig. Das Blutbad ereignete sich am 13. August 2016 nahe ...
 | Bild (Ausschnitt): © Filipe Moreira [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Fluchtgrund Hunger: Wie deutsche Entwicklungshilfegelder als Subventionen für DAX-Unternehmen dienen

Die deutsche staatliche Entwicklungshilfe steht erneut schwer in der Kritik. Nach einer Studie der Organisation Oxfam, die am letzten Freitag erschien, ähneln große entwicklungspolitische Projekte zur weltweiten Hungerbekämpfung eher Wirtschaftssubventionen für deutsche Unternehmen. In der ...
 | Bild (Ausschnitt): © Evandro Sudré [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Weltbank: Vertreibung und Mord – Wie Fördergelder der Weltbank Staaten bei Menschenrechtsverletzungen unterstützen

Weltweit laufen NGO’s und Regierungen gegen den neuen, dritten Entwurf des Umwelt- und Sozial-Rahmenwerks der Weltbank an. Dieser enthält entgegen der Versprechungen der Institution keine strengeren Regeln für von der Weltbank finanzierte Projekte, sondern gar ...
 | Bild (Ausschnitt): © Freedom House [CC BY 2.0] - Flickr

Syrien: Russische und US-geführte Bombenangriffe heizen den Konflikt weiter an – Nun droht eine humanitäre Katastrophe im Nordwesten des Landes

Die Genfer Flüchtlingskonvention wird heute 65 Jahre alt. Es ist ein trauriger Geburtstag. Denn an ihrer Notwendigkeit hat sich bis heute nichts verändert. Ganz im Gegenteil: Über 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. ...
 Daily life in Zaatari refuggee camp in Jordan, located 10 km east of Mafraq, Jordan on June 04, 2014. Photo © Dominic Chavez/World Bank | Bild (Ausschnitt): © World Bank Photo Collection [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Jordanien: Syrische Flüchtlinge verschärfen die jordanische Wasserkrise weiter – Hilfe des Westens ist nicht in Sicht

Seit fünf Jahren tobt der syrische Bürgerkrieg. Mittlerweile sind über 12 Millionen Menschen vor dem Konflikt geflohen: die Einwohnerzahl Bayerns. Alleine sechs Millionen Menschen befinden sich noch immer in Syrien. Die Hauptlast der humanitären Krise ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jon Wiley [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Westafrika: Das CFA-Franc-Regime – Wie Frankreich noch immer seine ehemaligen Kolonien ausbeutet

Im Jahre 1958 begann die Entkolonialisierung der französischen Besatzungen in Afrika. Nationale Bewegungen forderten damals Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und die Souveränität über die Reichtümer ihrer Länder. Doch fast 60 Jahre später lässt der erwartete Wohlstand noch ...
Große Auswahl an Milchprodukten in der Kühltheke eines kenianischen Supermarktes. Große Auswahl an Milchprodukten in der Kühltheke eines kenianischen Supermarktes. | Bild (Ausschnitt): © Amy the Nurse [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Milchpreis und der Weltmarkt: des einen Freud ist des anderen Leid

Zuletzt durften sich Verbraucher in Deutschland und anderen europäischen Staaten über die Senkung der Preise von Milchprodukten freuen. Leider hat das niedrige Milchpreisniveau auch negative Konsequenzen, und das sowohl im Inland, als auch andernorts.
 | Bild (Ausschnitt): © Luc Forsyth [CC BY-NC 2.0] - flickr

Kambodscha – Erschreckendes Ausmaß der Gier: Wie eine Familie ein ganzes Land ausbeutet

Über 31 Jahre lang hat Kambodschas 63-jähriger Ministerpräsident Hun Sen sein Land ausgeraubt. Während seiner Amtszeit sei es dem Politiker so gelungen, nahezu die gesamte Wirtschaft des südostasiatischen Staates an sich zu reißen. Der Missbrauch ...
 | Bild (Ausschnitt): © Priyanka Pruthi [CC BY 3.0] - Wikimedia Commons

Boko Haram und der Tschadsee: warum 2,7 Millionen Afrikaner auf der Flucht leben

Während der Tschadsee immer kleiner wird, rückt die Terrorgruppe Boko Haram weiter vor. Immer mehr Bewohner der Region werden ihrer Lebensgrundlage beraubt und zur Flucht gezwungen. Es ist noch nicht lange her, da hatte die ...
 | Bild (Ausschnitt): © Dennisvdwater [All rights reserved] - Dreamstime

Die EU greift im Kampf gegen die blutigen Importwaren aus der DRK nicht durch

Justin Nkunzi ist als Priester in der Stadt Buvaku im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) tätig. Mit einer katholischen Entwicklungsorganisation reist er oft in reiche Industriestaaten wie Deutschland, um über die Schicksalsschläge seiner Landsleute ...
 | Bild (Ausschnitt): © Cilia Schubert [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Bundesregierung und Weltbank vertreiben die indigene Bevölkerung Tansanias

Das auf 20 Jahre angelegte Großprojekt SAGCOT der tansanischen Regierung wird von der Weltbank, der weltweit größten Entwicklungsorganisation, mit einem Kredit über 70 Millionen Dollar gefördert. Die deutsche Bundesregierung stimmte dem Projekt zu. Ziel ist ...
 | Bild (Ausschnitt): © (c) Stéphane De Greef, Landmine and Cluster Munition Monitor [CC BY 2.0] - flickr

Das Bombengeschäft mit den völkerrechtswidrigen Waffen

Auch sechs Jahre nach der Oslo-Konvention und damit dem internationalen Bann von Streumunition, leiden viele Länder unter den verheerenden Auswirkungen der Waffe. Trotz internationalem Verbot wurden allein in den letzten vier Jahren die Produzenten von ...
 | Bild (Ausschnitt): © Jcaravanos [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Accra – die „toxic city“ vergiftet mit unserem Elektroschrott

In Ghanas Hauptstadt Accra liegt eine der größten Elektroschrott-Müllhalden Afrikas. Ihr Stadtteil Agbogbloshie wurde 2013 von der Umweltorganisation Blacksmith Institute zum verseuchtesten Ort der Welt gewählt - mit der giftigsten Müllkippe dieses Kontinents. ((Netz Frauen: ...
 | Bild (Ausschnitt): © Steve Evans [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Ist ein voller Tank mehr Wert als ein voller Bauch? – Landgrabbing in Sierra Leone

„Wie kann man ein Projekt finanzieren, bei dem Menschen ihr Land für Nahrungsmittelanbau weggenommen wird, um am Ende europäische Tanks zu füllen?“, fragt Abass Kamara...
Günstiger als Frischmilch ist Milchpulver. Günstiger als Frischmilch ist Milchpulver. | Bild (Ausschnitt): © John Casey - Dreamstime

Der Teufelskreis der Milch: Eine Katastrophe für Burkina Faso

Während Millionensummen Entwicklungsgelder nach Afrika fließen um die dortige Milchwirtschaft zu stärken, entzieht die EU durch subventionierte Billig-Exporte lokalen Milchbauern die Lebensgrundlage.
Malé Viele Menschen müssen auch heute schon umgesiedelt werden. Ein Foto von Malé, der Hauptstadt der Malediven | Bild (Ausschnitt): © steve_l [CC-BY-2.0] - Wikimedia Commons

Sandverbrauch könnte 100 Millionen Menschen zur Flucht zwingen

Sand ist vermutlich der meist unterschätzte Rohstoff unseres Alltags und findet aufgrund seiner unterschiedlichen Bestandteile in vielen Produkten Verwendung. Unter dem Schutz korrupter Behörden operieren Sandpiraten in aller Öffentlichkeit.
migrant worker field Besonders in der Landwirtschaft werden Immigranten unter inakzeptablen Bedingungen beschäftigt. | Bild (Ausschnitt): © CC-BY - Wikimedia Commons

Gewinne wichtiger als Menschenwürde – Ausbeutung von Immigranten in Europa

Arbeit in Afrika zu finden – für viele Menschen ist das sehr schwierig. Die Arbeitslosenquote im Senegal etwa lag 2014 bei zehn Prozent, das ist doppelt so hoch wie in Deutschland. Die Bevölkerung des westafrikanischen ...
Industrieller Fischfang, daneben ein traditionelles Fischerboot. Industrieller Fischfang. | Bild (Ausschnitt): © Yali Shi - Dreamstime

Senegal: Geflüchtet, weil EU-Trawler ihre Küsten leer fischen

Fisch hat einen hohen Preis – für diejenigen, denen er geraubt wird. Das Bedürfnis nach Konsum wird hauptsächlich aus den Fischgründen vor den Küsten von Entwicklungsländern befriedigt: auf Kosten der lokalen Bevölkerung. Der Mangel an ...
Konsum im Supermarkt. Konsum im Supermarkt. | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Ab heute leben wir auf Kredit: Die Konsequenzen tragen Menschen im globalen Süden

Heute, am 29. April, hat die deutsche Bevölkerung rechnerisch bereits den gesamten Anteil an natürlichen Ressourcen verbraucht, der ihr an Biokapazität in diesem Jahr zusteht. Das heißt: Ab jetzt leben wir für das restliche Jahr ...
Mülleimer-Gib mir TTIP. Mülleimer-Gib mir TTIP. | Bild (Ausschnitt): © Jan Schwefel - wikimedia commons

TTIP: Deutsche Wirtschaftslobbyisten verschlimmern die Situation in Entwicklungsländern

Der wachsenden Macht und Einflussnahme privatwirtschaftlicher Akteure muss Einhalt geboten werden! Solange wirtschaftliche Interessen die Politik dirigieren, wird es nie zu einer faireren internationalen Entwicklung kommen. Dabei bedarf es dringend Reformen in der Umwelt- und ...
Indigene Bevölkerungsgruppe Oromo. Mitglieder der Bevölkerungsgruppe der Oromo | Bild (Ausschnitt): © Jonathan Alpeyrie [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Ausverkauf des fruchtbaren Lands auf Kosten der Indigenen

„ Es geht immer nur um Wachstum. Die neuen Farmen und Straßen, die Ausländern gehören, sind alles, was die Welt draußen mitbekommt, aber daran bereichert sich nur die Regierung. Für uns bedeutet das, dass wir ...
Flüchtlinge kommen in der Demokratischen Republik Kongo an. Flüchtlinge kommen in der Demokratischen Republik Kongo an. | Bild (Ausschnitt): © MONUSCO/Sylvain Liechti [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Gewalt in Burundi – der vergessene Konflikt

Über 250.000 Menschen aus Burundi haben ihr Heimatland verlassen. Sie fliehen nach Ruanda, Tansania oder in die Demokratische Republik Kongo. Denn die Gewalt in ihrer Heimat nimmt immer weiter zu – Burundi könnte vor einem ...
Luxushotel, Tunesien Luxushotel, Tunesien | Bild (Ausschnitt): © drklops [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Mehr Tourismus – mehr Entwicklung?

Besonders in den nordafrikanischen Ländern wie Tunesien oder Ägypten ist zu beobachten, dass der Fokus auf den Tourismus nicht der Bevölkerung, sondern eher ausländischen Tourismusunternehmen und Eliten zugutekommt.
Panama Papers Panama Papers | Bild (Ausschnitt): © Süddeutsche Zeitung [Gemeinfrei] - wikimedia commons

Fluchtgrund Panama: viel Geld durch Verbrechen statt Gerechtigkeit

Im Mittelpunkt der Medien stehen derzeit Personen wie etwa Rußlands Präsident Putin oder Sidmundur Gunnlaugsson, Vorsitzender der isländischen Fortschrittspartei. Jedoch befinden sich unter den Kunden der Firma auch Personen und Unternehmen, welche sich unter anderem ...
Kinder bei der Arbeit Kinder bei der Arbeit | Bild (Ausschnitt): © Samrat35 - Dreamstime.com

Stop Mad Mining – für ein Leben in Würde auch in rohstoffreichen Ländern!

Weil sich bewaffnete Gruppen durch den Handel mit Mineralien finanzieren, befeuert der Konsum dieser Produkte Krieg und Elend. Kobalt, Coltan und andere Rohstoffe sind für die Produktion von Smartphones, Computer und Autos unabdinglich. Der Abbau ...
Weizenfeld Weizenfeld | Bild (Ausschnitt): © Subbotina - Dreamstime.com

Voller Tank, leerer Bauch – Kleinbauern hungern für unseren Energiebedarf

Unser hoher Energiebedarf wird auf EU-Bestrebungen hin auch durch Biokraftstoffe gedeckt. Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind die deklarierten Ziele. Allerdings ist oft das Gegenteil der Fall: Während die Ökobilanz beispielsweise durch massive Regenwaldabholzung negativ ausfällt, erzeugt ...
Bergbau Bergbau | Bild (Ausschnitt): © Raluca Tudor - dreamstime

Glencore: Der Rohstoffabbau und seine Opfer

Vor zwei Wochen passierte es schon wieder. Als Folge des Einsturzes einer Seitenwand in der der Katanga Mine im Kongo starben sieben Menschen. Der Schweizer Konzern Glencore besitzt hier 75 Prozent der Anteile. Die Kupfer ...
Ein Fluechtlingscamp im Tschad. Ein Fluechtlingscamp im Tschad. | Bild (Ausschnitt): © Mark Knobil [CC BY 2.0] - wikimedia commons

Darfur: kein ethnischer Konflikt – Krieg und Terror als Folge des Klimawandels

Konflikte in afrikanischen Ländern werden geltend der öffentlichen Meinung meist durch ethnische und religiöse Spannungen hervorgerufen. Aber die Hintergründe dafür sind vielschichtiger. Der Darfur Konflikt begann als eine ökologische Krise, welche zumindest teilweise dem Klimawandel ...

Nigeria: Multinationale Konzerne unterstützen Korruption im Land !

Nigeria, Afrikas größter Ölexporteur, will und muss weg von der Ölwirtschaft! Jetzt, da die globalen Ölpreise extrem fallen, steht der Staat kurz vor einer Schuldenkrise. Die Lebenshaltungskosten steigen stetig an, während die Hauptexportquelle kaum noch ...
Kleinbäuerin in Äthiopien. Kleinbäuerin in Äthiopien. | Bild (Ausschnitt): © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Trotz wirtschaftlicher Entwicklung Tausende Flüchtlinge

Die gegenwärtige wirtschaftliche Entwicklung Äthiopiens wurde oft als Wunder bezeichnet und mit den asiatischen „Tigerstaaten“ aus den 1970ern verglichen. Ausgestattet mit fruchtbarem Boden und in weiten Gebieten mit ausreichend Regenfall ist Äthiopien für afrikanische Verhältnisse ...
Cappuccino Cappuccino | Bild (Ausschnitt): © Takeaway [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Die Kaffeefarmer kommen zu kurz!

Kaffee ist die am zweit häufigsten gehandelte Ware weltweit. Seine Geburtsstätte ist Äthiopien. Dort macht der Anbau die Hälfte des Bruttoinlandsproduktes aus und ist das wichtigste Exportgut des Landes. Global beschäftigt die Kaffeekultivierung 25 Millionen ...
Dürre in Äthiopien-ein Kleinbauer auf seinem Feld. Dürre in Äthiopien-ein Kleinbauer auf seinem Feld. | Bild (Ausschnitt): © USAID Africa Bureau [Public Domain] - wikimedia commons

Klimawandel: Anbau von Grundnahrungsmitteln höchst gefährdet!

Oft unbeachtet und doch allgegenwärtig hinterlässt der Klimawandel seine Spuren. Laut einer internationalen Studie werden in diesem Jahrhundert in Afrika gewaltige Rückgänge des Anbaupotenzials von wesentlichen Grundnahrungsmitteln stattfinden. Davon sind 30 Prozent der Anbaugebiete von ...
Intensive Bewirtschaftung Intensive Bewirtschaftung | Bild (Ausschnitt): © (c) Babar760 - Dreamstime

Eine Handvoll Konzerne beherrschen die Lebensmittelbranche

Wenige Konzerne beherrschen die weltweite Lebensmittelproduktion und bauen diese Vormachtstellung aus. Im Zuge von unzähligen Fusionen und Übernahmen auf dem kommerziellen Saatgutmarkt besitzen eine Handvoll Unternehmen die Hoheit über die globale Produktion von Nahrungsmitteln. In ...
Gesundheit gegen Armut Reichtum gegen Armut | Bild (Ausschnitt): © Tomas Griger - Dreamstime.com

Mögliche Ursachen für das Phänomen der wachsenden sozialen Ungleichheit

Jeden Tag werden wir von unseren vermeintlich unabhängigen Medien über tägliches Leid in der Welt informiert. Als logische Folge dieser Reizüberflutung geht oftmals eine Abstumpfung der Wahrnehmung einher. Viele Menschen des globalen Nordens werden durch ...

Albanien, Kosovo: Armut zwingt Menschen zur Flucht

Flüchtlinge aus den Westbalkanstaaten werden oft abwertend als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnet – hier wird in der öffentlichen Meinung das Bild eines Schmarotzers gezeichnet, der nach Deutschland kommt, um sich zu bereichern. Vor allem für junge Leute ...
Regenwaldzerstörung Regenwaldzerstörung | Bild (Ausschnitt): © T4nkyong - dreamstime.com

#Landrightsnow Landrechte = Leben

Der Zugang zu Land entscheidet bei vielen Menschen dieser Erde über Leben und Tod. Denn Land bildet ihre Lebensgrundlage.
Ölpalmen im Regenwald. Ölpalmen im Regenwald. | Bild (Ausschnitt): © Wagino 20100516 [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Palmöl-Anbau befeuert den Klimawandel

Palmöl ist ein Alleskönner und wird täglich in diversen Formen konsumiert. Führende Hersteller verfehlen es laut einer aktuellen Greenpeace-Studie jedoch noch immer, die Herkunft des Konflikt-Rohstoffes Palmöl offen zu legen und für Nachhaltigkeit in der ...
 | Bild (Ausschnitt): © Luisrsphoto - Dreamstime.com

Der Klimawandel bedingt Konflikte auf der ganzen Welt

Jüngst berichteten die öffentlichen Medien darüber, wie Wissenschaftler und Politiker behaupten, der Klimawandel habe Dürre und Bürgerkrieg in Syrien wesentlich mit verursacht. Viele Deutsche Forscher widersprechen dieser These. Die wachsende Zahl von Menschen die aufgrund ...
Tomaten im Gewächshaus Tomaten im Gewächshaus | Bild (Ausschnitt): © Lufa Farms [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Die moderne Form der Sklaverei

Zehntausende Menschen arbeiten in der Landwirtschaft Europas unter sklavenähnlichen Bedingungen – Bedingungen, die wir uns unter europäischen Arbeitsstandards kaum vorstellen könnten. Flüchtlinge befinden sich hierbei in einer besonders verwundbaren Lage...
Baumwolle Baumwolle | Bild (Ausschnitt): © Wellesenterprises - dreamstime.com

Mali: Baumwollproduktion im globalen Norden zerstört Existenzgrundlagen

Einer der wenigen Bereiche, in dem afrikanische Länder qualitativ hochwertig und somit wettbewerbsfähig produzieren können, ist der Baumwollanbau. Die kleinen Faserbällchen bilden für viele Familien eine wichtige Einnahmequelle. Doch Subventionen der EU und den USA ...
 | Bild (Ausschnitt): © Alistaircotton - Dreamstime.com

Ecuador: Es hätte alles so schön werden können – Landgesetz bedroht das „buen vivir“

Wie bemerkenswert und schön muss die Nachricht in 2008 gewesen sein, als in Ecuador die neue Verfassung verabschiedet wurde und damit vorbildliche Grundsätze etabliert worden sind. Ein gutes Leben für alle, „ Buen Vivir“ als ...
Stop TTIP Stop TTIP | Bild (Ausschnitt): © Barcelona En Comú [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

TTIP: Freihandel auf Kosten der Entwicklungsländer?

Mehr Wachstum, mehr Wohlstand, mehr Jobs – das sind die Versprechen von Befürwortern des transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA. Das TTIP bringt jedoch Folgen nicht nur für die an der Verhandlung ...
Fischfang am Viktoriasee Fischfang am Viktoriasee | Bild (Ausschnitt): © Adam Jones, Ph.D. [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Viktoriasee: Die Lebensgrundlage von Hunderttausenden

Man möchte meinen, die westliche Welt mischt sich nur beim Fischfang vor Afrikas Küsten ein. Wie so oft, geht dies jedoch weit darüber hinaus. Es ist keinen Deut besser im Inland. Der Viktoriasee ist der ...
Helikopter fliegt über ein von Überschwemmungen betroffenes Gebiet in Pakistan Schwere Überschwemmungen in Pakistan im August 2010 bei Khwazakhela / Provinz Khyber Pakhtunkhwa. | Bild (Ausschnitt): © Sgt. Horace Murray, U.S. Army [Public Domain] - Wikimedia Commons

Bangladesch: Bis zu 70 Prozent des Landes könnten im Wasser versinken

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen, dessen Folgen in allen Regionen der Erde spürbar sind. Dennoch unterscheiden sich die Auswirkungen des Klimawandels von Ort zu Ort erheblich. Besonders ärmere Menschen sind den Folgen schutzlos ausgeliefert. ...
Trade text on a paper scrap over world currency. Handel | Bild (Ausschnitt): © Theaphotography - dreamstime.com

Ghana: Der Hunger aus der Dose – subventionierte Billigimporte zerstören inländischen Markt

Seit der Jahrtausendwende kann man in Ghana den Aufbau neokolonialer Strukturen in zunehmendem Maß beobachten. Eines der beliebtesten Grundnahrungsmittel des Landes – die Tomate – wird seit mehr als 15 Jahren in Form von Tomatenmark ...
Bomben in Syrien Bomben in Syrien | Bild (Ausschnitt): © Servickuz - Dreamstime.com

Syrien: Unser Handel ermöglichte den Aufstieg des IS zu einer globalen Bedrohung

Gut sind die Bilder des arabischen Frühlings noch in Erinnerung und den daraus folgenden Machtstürzen. Politische Freiheit, Partizipation und eine Zukunftsperspektive sind Teil der Forderungen gewesen. Nicht nur in Deutschland und Europa wurden die Ereignisse ...
Kinder im Flüchtlingslager bitten um Hilfe Dadaab-Flüchtlingscamp, Kenia | Bild (Ausschnitt): © Sadık Güleç - Dreamstime.com

Äthiopien: Schlimmste Hungersnot seit 30 Jahren

Die Kindernothilfe warnt vor einer der größten Hungersnöte in Äthiopien seit mehr als dreißig Jahren. Äthiopien ist das bevölkerungsmäßig zweitgrößte Land in Afrika. Laut offiziellen Angaben sind zehn Millionen der 100 Millionen im Land lebenden ...
Fabriktor Areva Comurhex bei Malvési Fabriktor Areva Comurhex bei Malvési | Bild (Ausschnitt): © Moulins [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Europa trägt Teilschuld an radioaktiver Verseuchung in Niger

Als im März 2011 der Tsunami das japanische Kernkraftwerk Fukushima traf und somit das bislang größte Atomunglück im 21. Jahrhundert verursachte, forderte man in Deutschland den unverzüglichen Atomausstieg. Sechs Jahre später sind noch immer acht ...
Sojaernte Sojaernte | Bild (Ausschnitt): © Alffoto - Dreamstime.com

Wie deutsche Investitionen ein repressives Regime unterstützen

Die Volkswirtschaft Äthiopiens wächst seit 2003 zwischen acht und zehn Prozent im Jahr. Dieses Wachstum hat jedoch auch seinen Preis: Aufgrund von Infrastrukturprojekten und ausländischen Investitionen in Ackerflächen, auf denen für den Export angebaut wird, ...
Kämpfer der christlichen Miliz

Zentralafrikanische Republik: Ein Drittel der Bevölkerung auf der Flucht

Immer wieder hört man von Konfliktrohstoffen in afrikanischen Ländern und wie islamistsische Gruppierungen die Menschen ausbeuten, misshandeln und töten. Auch von Fluchtgründen in verschiedenen Teilen Afrikas wird viel berichtet, wie Mali, Nigeria, oder Somalia. Ein ...
Kinder arbeiten im informellen Bergbau in Kongo Kinder arbeiten im informellen Bergbau in Kongo | Bild (Ausschnitt): © Julien Harneis [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Unsere billigen Smartphones beruhen auf Kinderarbeit

Das Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – für soziale und berufliche Kontakte, die Informationsgewinnung und zur Unterhaltung ist es uns ein ständiger Begleiter.
Illegal gefällter Rosenholz-Baum im Marojejy National Park, Madagascar Illegal gefällter Rosenholz-Baum im Marojejy National Park, Madagascar | Bild (Ausschnitt): © Anonym [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Rosenholz, Vanille und die Verantwortung vieler

Es ist erst ein paar Wochen her, dass in Deutschland wieder einmal die Plätzchenzeit begonnen hat. Zu den gefragtesten Leckereien zählen die Vanillekipferl. Für die Herstellung braucht man natürlich die Bourbon-Vanille - weltweit die beliebteste ...
 | Bild (Ausschnitt): © Mingwei - Dreamstime.com

Blutdiamanten & Palmöl – Ressourcen, die einem Land nichts nützen

Durch den Bürgerkrieg in Sierra Leone (1991 – 2002) und das weltweit gestiegene öffentliche Interesse an dem Konflikt, sah sich die Regierung des Landes gezwungen, eine Zertifizierung von gehandelten Diamanten vorzunehmen.
 | Bild (Ausschnitt): © Sawa2 [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Nigeria: Zwischen zwei Fronten – Teil II

Erst vor ein paar Wochen verübte die islamistische Boko-Haram-Miliz mehrere Anschläge in einer nigerianischen Stadt, wobei mindestens 15 Menschen starben. Baga, eine Stadt im Norden Nigerias, wurde innerhalb von vier Tagen fast komplett bis auf ...
 Fortsetzung von „Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen“ Die katastrophalen Menschenrechtsverletzungen in Kambodscha werden nicht nur durch die EU-Handelspolitik bedingt, sondern auch von deutschen Steuergeldern gefördert. Die Bundesregierung hat am 3. und 4. Dezember 2013 im Rahmen der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit mit Kambodscha beschlossen, für die Jahre 2013 und 2014 Mittel in Höhe von 47 Millionen Euro bereitzustellen. | Bild (Ausschnitt): © n.v. -

Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen – Teil 2

Fortsetzung von „Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen“ Die katastrophalen Menschenrechtsverletzungen in Kambodscha werden nicht nur durch die EU-Handelspolitik bedingt, sondern auch von deutschen Steuergeldern gefördert. Die Bundesregierung hat am 3. und ...
 | Bild (Ausschnitt): © Reinhardt - Dreamstime.com

Kambodscha: Zucker mit blutigem Nachgeschmack – Zuckerkonsum vertreibt Menschen

Die EU erlaubt den Import von Zucker, der unter kriminellen Zuständen hergestellt wurde. Dubiose Konzerne brennen Regenwälder nieder, rauben Land von Kleinbauern und beuten diese wiederum auf ihren Plantagen aus. Rund 400.000 Menschen wurden seit ...
 | Bild (Ausschnitt): © Laura Lartigue [Public Domain Mark 1.0] - Wikimedia commons

Sierra Leone: ausländische Diamantennachfrage befeuerte den Krieg in den 1990er Jahren

Anfang der 1990er Jahre marschierte die Rebellentruppe Revolutionary United Front (RUF) in Sierra Leone ein und überfiel zwei Dörfer im Grenzgebiet zu Liberia. Der vorangegangene Bürgerkrieg im Nachbarland Liberia, bei...
 | Bild (Ausschnitt): © Sudani [public domain] - Wikimedia Commons

Sudan: Menschenrechtsverletzungen beim Bau des Merowe-Staudamms

Der Merowe-Staudammbau im Norden des Sudans ist eines der größten Wasserkraftprojekte in Afrika. Rund 40.000 Personen sind vom Bau dieses Stau­damms und den damit verbundenen Umsied­lungen betroffen. Obwohl schon 2002 die ersten Bauverträge unterzeichnet worden ...
 | Bild (Ausschnitt): © Edwardje - Dreamstime.com

Landraub führt Familien in den Hunger

Mehr als 100 Millionen Kleinbauern in Afrika könnten in den kommenden Jahren ihre Lebensgrundlage verlieren.
 | Bild (Ausschnitt): © Opolja - Dreamstime.com

Coltan – der Stoff aus dem die Kriege sind

Handys, Computer, Laptops, Spielekonsolen… Die moderne Technik ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, ohne sie würde weitgehend Funkstille herrschen. Doch was haben all diese Geräte gemeinsam? Sie alle bestehen aus Coltan, ein wahres Allroundtalent ...
 | Bild (Ausschnitt): © Bobbyshabangu [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Afrikanische Staaten im Würgegriff der EU

Das öffentliche Interesse an TTIP und der Protest dagegen erhitzt die Gemüter: Tausende Menschen unterschiedlichster Interessensgruppen mobilisieren gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU. Was dagegen weitgehend unbemerkt bleibt, sind die Wirtschafts-Partnerschafts-Abkommen ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
RGllIE51dHp1bmcgdW5zZXJlciBXZWJzZWl0ZW4gaXN0IGluIGRlciBSZWdlbCBvaG5lIEFuZ2FiZSBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lciBEYXRlbiBtw7ZnbGljaC4gU293ZWl0IGF1ZiB1bnNlcmVuIFNlaXRlbiBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIChiZWlzcGllbHN3ZWlzZSBOYW1lLCBBbnNjaHJpZnQgb2RlciBlTWFpbC1BZHJlc3NlbikgZXJob2JlbiB3ZXJkZW4sIGVyZm9sZ3QgZGllcywgc293ZWl0IG3DtmdsaWNoLCBzdGV0cyBhdWYgZnJlaXdpbGxpZ2VyIEJhc2lzLiBEaWVzZSBEYXRlbiB3ZXJkZW4gb2huZSBJaHJlIGF1c2Ryw7xja2xpY2hlIFp1c3RpbW11bmcgbmljaHQgYW4gRHJpdHRlIHdlaXRlcmdlZ2ViZW4uDQoNCldpciB3ZWlzZW4gZGFyYXVmIGhpbiwgZGFzcyBkaWUgRGF0ZW7DvGJlcnRyYWd1bmcgaW0gSW50ZXJuZXQgKHouQi4gYmVpIGRlciBLb21tdW5pa2F0aW9uIHBlciBFLU1haWwpIFNpY2hlcmhlaXRzbMO8Y2tlbiBhdWZ3ZWlzZW4ga2Fubi4gRWluIGzDvGNrZW5sb3NlciBTY2h1dHogZGVyIERhdGVuIHZvciBkZW0gWnVncmlmZiBkdXJjaCBEcml0dGUgaXN0IG5pY2h0IG3DtmdsaWNoLg0KDQpEZXIgTnV0enVuZyB2b24gaW0gUmFobWVuIGRlciBJbXByZXNzdW1zcGZsaWNodCB2ZXLDtmZmZW50bGljaHRlbiBLb250YWt0ZGF0ZW4gZHVyY2ggRHJpdHRlIHp1ciDDnGJlcnNlbmR1bmcgdm9uIG5pY2h0IGF1c2Ryw7xja2xpY2ggYW5nZWZvcmRlcnRlciBXZXJidW5nIHVuZCBJbmZvcm1hdGlvbnNtYXRlcmlhbGllbiB3aXJkIGhpZXJtaXQgYXVzZHLDvGNrbGljaCB3aWRlcnNwcm9jaGVuLiBXaXIgYmVoYWx0ZW4gdW5zIGF1c2Ryw7xja2xpY2ggcmVjaHRsaWNoZSBTY2hyaXR0ZSBpbSBGYWxsZSBkZXIgdW52ZXJsYW5ndGVuIFp1c2VuZHVuZyB2b24gV2VyYmVpbmZvcm1hdGlvbmVuLCBldHdhIGR1cmNoIFNwYW0tTWFpbHMsIHZvci4NCjxoMz5HZWx0dW5nc2JlcmVpY2g8L2gzPg0KRGllc2UgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIGtsw6RydCBOdXR6ZXIgw7xiZXIgZGllIEFydCwgZGVuIFVtZmFuZyB1bmQgWndlY2tlIGRlciBFcmhlYnVuZyB1bmQgVmVyd2VuZHVuZyBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lciBEYXRlbiBkdXJjaCBkZW4gdmVyYW50d29ydGxpY2hlbiBBbmJpZXRlciwgZWFydGhsaW5rIGUuVi4sIEZyb2hzY2hhbW1lcnN0ci4gMTQsIDgwODA3IE3DvG5jaGVuIChUZWw6IDA4OS0zNTY1MjEwMiwgRmF4OiAwODktMzU2NTIxMDYsIEVNYWlsOiBpbmZvQGVhcnRobGluay5kZSksIGF1ZiBkaWVzZXIgV2Vic2l0ZSAoaW0gZm9sZ2VuZGVuIOKAnEFuZ2Vib3TigJ0pIGF1Zi4NCg0KRGllIHJlY2h0bGljaGVuIEdydW5kbGFnZW4gZGVzIERhdGVuc2NodXR6ZXMgZmluZGVuIHNpY2ggaW0gQnVuZGVzZGF0ZW5zY2h1dHpnZXNldHogKEJEU0cpIHVuZCBkZW0gVGVsZW1lZGllbmdlc2V0eiAoVE1HKS4NCjxoMz5adWdyaWZmc2RhdGVuLyBTZXJ2ZXItTG9nZmlsZXM8L2gzPg0KV2lyIChiZXppZWh1bmdzd2Vpc2UgdW5zZXIgV2Vic3BhY2UtUHJvdmlkZXIgRG9tYWluIEZhY3RvcnkgLSZndDsgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZGYuZXUvZGUvZGF0ZW5zY2h1dHovIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+RGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBEb21haW4gRmFjdG9yeTwvYT4pIGVyaGViZW4gRGF0ZW4gw7xiZXIgamVkZW4gWnVncmlmZiBhdWYgZGFzIEFuZ2Vib3QgKHNvIGdlbmFubnRlIFNlcnZlcmxvZ2ZpbGVzKS4gWnUgZGVuIFp1Z3JpZmZzZGF0ZW4gZ2Vow7ZyZW46DQoNCk5hbWUgZGVyIGFiZ2VydWZlbmVuIFdlYnNlaXRlLCBEYXRlaSwgRGF0dW0sIFVocnplaXQgdW5kIFZlcndlaWxkYXVlciBkZXMgQWJydWZzLCDDvGJlcnRyYWdlbmUgRGF0ZW5tZW5nZSwgTWVsZHVuZyDDvGJlciBlcmZvbGdyZWljaGVuIEFicnVmLCBCcm93c2VydHlwIG5lYnN0IFZlcnNpb24sIGRhcyBCZXRyaWVic3N5c3RlbSBkZXMgTnV0emVycywgUmVmZXJyZXIgVVJMIChkaWUgenV2b3IgYmVzdWNodGUgU2VpdGUpLCBJUC1BZHJlc3NlIHVuZCBkZXIgYW5mcmFnZW5kZSBQcm92aWRlci4NCg0KV2lyIHZlcndlbmRlbiBkaWUgUHJvdG9rb2xsZGF0ZW4gbnVyIGbDvHIgc3RhdGlzdGlzY2hlIEF1c3dlcnR1bmdlbiB6dW0gWndlY2sgZGVzIEJldHJpZWJzLCBkZXIgU2ljaGVyaGVpdCB1bmQgZGVyIE9wdGltaWVydW5nIGRlcyBBbmdlYm90ZXMuIFdpciBiZWhhbHRlbiB1bnMgamVkb2NoIHZvciwgZGllIFByb3Rva29sbGRhdGVuIG5hY2h0csOkZ2xpY2ggenUgw7xiZXJwcsO8ZmVuLCB3ZW5uIGF1ZmdydW5kIGtvbmtyZXRlciBBbmhhbHRzcHVua3RlIGRlciBiZXJlY2h0aWd0ZSBWZXJkYWNodCBlaW5lciByZWNodHN3aWRyaWdlbiBOdXR6dW5nIGJlc3RlaHQuDQo8aDM+VW1nYW5nIG1pdCBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lbiBEYXRlbjwvaDM+DQpQZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIHNpbmQgSW5mb3JtYXRpb25lbiwgbWl0IGRlcmVuIEhpbGZlIGVpbmUgUGVyc29uIGJlc3RpbW1iYXIgaXN0LCBhbHNvIEFuZ2FiZW4sIGRpZSB6dXLDvGNrIHp1IGVpbmVyIFBlcnNvbiB2ZXJmb2xndCB3ZXJkZW4ga8O2bm5lbi4gRGF6dSBnZWjDtnJlbiBkZXIgTmFtZSwgZGllIEVtYWlsYWRyZXNzZSBvZGVyIGRpZSBUZWxlZm9ubnVtbWVyLiBBYmVyIGF1Y2ggRGF0ZW4gw7xiZXIgVm9ybGllYmVuLCBIb2JiaWVzLCBNaXRnbGllZHNjaGFmdGVuIG9kZXIgd2VsY2hlIFdlYnNlaXRlbiB2b24gamVtYW5kZW0gYW5nZXNlaGVuIHd1cmRlbiB6w6RobGVuIHp1IHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuLg0KDQpQZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIHdlcmRlbiB2b24gZGVtIEFuYmlldGVyIG51ciBkYW5uIGVyaG9iZW4sIGdlbnV0enQgdW5kIHdlaXRlciBnZWdlYmVuLCB3ZW5uIGRpZXMgZ2VzZXR6bGljaCBlcmxhdWJ0IGlzdCBvZGVyIGRpZSBOdXR6ZXIgaW4gZGllIERhdGVuZXJoZWJ1bmcgZWlud2lsbGlnZW4uDQo8aDM+S29udGFrdGF1Zm5haG1lPC9oMz4NCkJlaSBkZXIgS29udGFrdGF1Zm5haG1lIG1pdCB1bnMgKHp1bSBCZWlzcGllbCBwZXIgS29udGFrdGZvcm11bGFyLCBFLU1haWwsIFRlbGVmb24gb2RlciBGYXgpIHdlcmRlbiBkaWUgQW5nYWJlbiBkZXMgTnV0emVycyB1bmQgZGllIGR1cmNoIGRpZSBOdXR6dW5nIMO8YmVydHJhZ2VuZW4gRGF0ZW4gendlY2tzIEJlYXJiZWl0dW5nIGRlciBBbmZyYWdlIHNvd2llIGbDvHIgZGVuIEZhbGwsIGRhc3MgQW5zY2hsdXNzZnJhZ2VuIGVudHN0ZWhlbiwgZ2VzcGVpY2hlcnQuDQo8aDM+S29tbWVudGFyZSB1bmQgQmVpdHLDpGdlPC9oMz4NCldlbm4gTnV0emVyIEtvbW1lbnRhcmUgaW0gQmxvZyBvZGVyIHNvbnN0aWdlIEJlaXRyw6RnZSBoaW50ZXJsYXNzZW4sIHdlcmRlbiBpaHJlIElQLUFkcmVzc2VuIGdlc3BlaWNoZXJ0LiBEYXMgZXJmb2xndCB6dSB1bnNlcmVyIFNpY2hlcmhlaXQsIGZhbGxzIGplbWFuZCBpbiBLb21tZW50YXJlbiB1bmQgQmVpdHLDpGdlbiB3aWRlcnJlY2h0bGljaGUgSW5oYWx0ZSBzY2hyZWlidCAoQmVsZWlkaWd1bmdlbiwgdmVyYm90ZW5lIHBvbGl0aXNjaGUgUHJvcGFnYW5kYSwgZXRjLikuIEluIGRpZXNlbSBGYWxsIGvDtm5udGVuIHdpciBhbHMgQW5iaWV0ZXIgc2VsYnN0IGbDvHIgZGVuIEtvbW1lbnRhciBvZGVyIEJlaXRyYWcgYmVsYW5ndCB3ZXJkZW4gdW5kIHNpbmQgZGFoZXIgYW4gZGVyIElkZW50aXTDpHQgZGVzIFZlcmZhc3NlcnMgaW50ZXJlc3NpZXJ0Lg0KPGgzPk5ld3NsZXR0ZXI8L2gzPg0KTWl0IGRlbSBOZXdzbGV0dGVyIGluZm9ybWllcmVuIHdpciBTaWUgw7xiZXIgdW5zLCB1bnNlcmUgQXJiZWl0LCBQcm9qZWt0ZSwgS2FtcGFnbmVuIHVuZCBBbmdlYm90ZS4NCg0KV2VubiBTaWUgZGVuIE5ld3NsZXR0ZXIgZW1wZmFuZ2VuIG3DtmNodGVuLCBiZW7DtnRpZ2VuIHdpciB2b24gSWhuZW4gZWluZSBnw7xsdGlnZSBFbWFpbC1BZHJlc3NlIHNvd2llIEluZm9ybWF0aW9uZW4sIGRpZSB1bnMgZGllIMOcYmVycHLDvGZ1bmcgZ2VzdGF0dGVuLCBkYXNzIFNpZSBkZXIgSW5oYWJlciBkZXIgYW5nZWdlYmVuZW4gRW1haWwtQWRyZXNzZSBzaW5kIGJ6dy4gZGVyZW4gSW5oYWJlciBtaXQgZGVtIEVtcGZhbmcgZGVzIE5ld3NsZXR0ZXJzIGVpbnZlcnN0YW5kZW4gaXN0LiBTaWUga8O2bm5lbiB1bnMgYXXDn2VyZGVtIElocmVuIFZvci0gdW5kIE5hY2huYW1lbiBzb3dpZSB3ZWl0ZXJlIEtvbnRha3RkYXRlbiBtaXR0ZWlsZW4uIFdlaXRlcmUgRGF0ZW4gd2VyZGVuIG5pY2h0IGVyaG9iZW4uIERpZXNlIERhdGVuIHdlcmRlbiBudXIgZsO8ciBkZW4gVmVyc2FuZCBkZXIgTmV3c2xldHRlciB2ZXJ3ZW5kZXQgdW5kIHdlcmRlbiBuaWNodCBhbiBEcml0dGUgd2VpdGVyIGdlZ2ViZW4uDQoNCk1pdCBkZXIgQW5tZWxkdW5nIHp1bSBOZXdzbGV0dGVyIHNwZWljaGVybiB3aXIgSWhyZSBJUC1BZHJlc3NlIHVuZCBkYXMgRGF0dW0gZGVyIEFubWVsZHVuZy4gRGllc2UgU3BlaWNoZXJ1bmcgZGllbnQgYWxsZWluZSBkZW0gTmFjaHdlaXMgaW0gRmFsbCwgZGFzcyBlaW4gRHJpdHRlciBlaW5lIEVtYWlsYWRyZXNzZSBtaXNzYnJhdWNodCB1bmQgc2ljaCBvaG5lIFdpc3NlbiBkZXMgQmVyZWNodGlndGVuIGbDvHIgZGVuIE5ld3NsZXR0ZXJlbXBmYW5nIGFubWVsZGV0Lg0KDQpJaHJlIEVpbndpbGxpZ3VuZyB6dXIgU3BlaWNoZXJ1bmcgZGVyIERhdGVuLCBkZXIgRW1haWwtQWRyZXNzZSBzb3dpZSBkZXJlbiBOdXR6dW5nIHp1bSBWZXJzYW5kIGRlcyBOZXdzbGV0dGVycyBrw7ZubmVuIFNpZSBqZWRlcnplaXQgd2lkZXJydWZlbi4gRGVyIFdpZGVycnVmIGthbm4gw7xiZXIgZWluZW4gTGluayBpbiBkZW4gTmV3c2xldHRlcm4gc2VsYnN0LCBpbiBJaHJlbSBQcm9maWxiZXJlaWNoIG9kZXIgcGVyIE1pdHRlaWx1bmcgYW4gZGllIG9iZW4gc3RlaGVuZGVuIEtvbnRha3Rtw7ZnbGljaGtlaXRlbiBlcmZvbGdlbi4NCjxoMz5FaW5iaW5kdW5nIHZvbiBEaWVuc3RlbiB1bmQgSW5oYWx0ZW4gRHJpdHRlcjwvaDM+DQpFcyBrYW5uIHZvcmtvbW1lbiwgZGFzcyBpbm5lcmhhbGIgZGllc2VzIE9ubGluZWFuZ2Vib3RlcyBJbmhhbHRlIERyaXR0ZXIsIHdpZSB6dW0gQmVpc3BpZWwgVmlkZW9zIHZvbiBZb3VUdWJlLCBLYXJ0ZW5tYXRlcmlhbCB2b24gR29vZ2xlLU1hcHMsIFVtZnJhZ2UtVG9vbHMgdm9uIE9waW5pb24gU3RhZ2VzLCBSU1MtRmVlZHMgb2RlciBHcmFmaWtlbiB2b24gYW5kZXJlbiBXZWJzZWl0ZW4gZWluZ2VidW5kZW4gd2VyZGVuLiBEaWVzIHNldHp0IGltbWVyIHZvcmF1cywgZGFzcyBkaWUgQW5iaWV0ZXIgZGllc2VyIEluaGFsdGUgKG5hY2hmb2xnZW5kIGJlemVpY2huZXQgYWxzICJEcml0dC1BbmJpZXRlciIpIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlIGRlciBOdXR6ZXIgd2FociBuZWhtZW4uIERlbm4gb2huZSBkaWUgSVAtQWRyZXNzZSwga8O2bm50ZW4gc2llIGRpZSBJbmhhbHRlIG5pY2h0IGFuIGRlbiBCcm93c2VyIGRlcyBqZXdlaWxpZ2VuIE51dHplcnMgc2VuZGVuLiBEaWUgSVAtQWRyZXNzZSBpc3QgZGFtaXQgZsO8ciBkaWUgRGFyc3RlbGx1bmcgZGllc2VyIEluaGFsdGUgZXJmb3JkZXJsaWNoLiBXaXIgYmVtw7xoZW4gdW5zIG51ciBzb2xjaGUgSW5oYWx0ZSB6dSB2ZXJ3ZW5kZW4sIGRlcmVuIGpld2VpbGlnZSBBbmJpZXRlciBkaWUgSVAtQWRyZXNzZSBsZWRpZ2xpY2ggenVyIEF1c2xpZWZlcnVuZyBkZXIgSW5oYWx0ZSB2ZXJ3ZW5kZW4uIEplZG9jaCBoYWJlbiB3aXIga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGRhcmF1ZiwgZmFsbHMgZGllIERyaXR0LUFuYmlldGVyIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlIHouQi4gZsO8ciBzdGF0aXN0aXNjaGUgWndlY2tlIHNwZWljaGVybi4gU293ZWl0IGRpZXMgdW5zIGJla2FubnQgaXN0LCBrbMOkcmVuIHdpciBkaWUgTnV0emVyIGRhcsO8YmVyIGltIEZvbGdlbmRlbiBhdWYuDQo8aDM+Q29va2llczwvaDM+DQpDb29raWVzIHNpbmQga2xlaW5lIERhdGVpZW4sIGRpZSBlcyBlcm3DtmdsaWNoZW4sIGF1ZiBkZW0gWnVncmlmZnNnZXLDpHQgZGVyIE51dHplciAoUEMsIFNtYXJ0cGhvbmUgby7DpC4pIHNwZXppZmlzY2hlLCBhdWYgZGFzIEdlcsOkdCBiZXpvZ2VuZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHp1IHNwZWljaGVybi4gU2llIGRpZW5lbiB6dW0gZWluZW0gZGVyIEJlbnV0emVyZnJldW5kbGljaGtlaXQgdm9uIFdlYnNlaXRlbiB1bmQgZGFtaXQgZGVuIE51dHplcm4gKHouQi4gU3BlaWNoZXJ1bmcgdm9uIExvZ2luZGF0ZW4pLiBadW0gYW5kZXJlbiBkaWVuZW4gc2llLCB1bSBkaWUgc3RhdGlzdGlzY2hlIERhdGVuIGRlciBXZWJzZWl0ZW5udXR6dW5nIHp1IGVyZmFzc2VuIHVuZCBzaWUgendlY2tzIFZlcmJlc3NlcnVuZyBkZXMgQW5nZWJvdGVzIGFuYWx5c2llcmVuIHp1IGvDtm5uZW4uIERpZSBOdXR6ZXIga8O2bm5lbiBhdWYgZGVuIEVpbnNhdHogZGVyIENvb2tpZXMgRWluZmx1c3MgbmVobWVuLiBEaWUgbWVpc3RlbiBCcm93c2VyIHZlcmbDvGdlbiDDvGJlciBlaW5lIE9wdGlvbiBtaXQgZGVyIGRhcyBTcGVpY2hlcm4gdm9uIENvb2tpZXMgZWluZ2VzY2hyw6Rua3Qgb2RlciBrb21wbGV0dCB2ZXJoaW5kZXJ0IHdpcmQuIEFsbGVyZGluZ3Mga2FubiBkYWR1cmNoIGRpZSBOdXR6dW5nIHVuZCBpbnNiZXNvbmRlcmUgZGVyIE51dHp1bmdza29tZm9ydCBvaG5lIENvb2tpZXMgZWluZ2VzY2hyw6Rua3Qgd2VyZGVuLg0KDQpTaWUga8O2bm5lbiB2aWVsZSBPbmxpbmUtQW56ZWlnZW4tQ29va2llcyB2b24gVW50ZXJuZWhtZW4gw7xiZXIgZGllIFVTLWFtZXJpa2FuaXNjaGUgU2VpdGUgPGEgaHJlZj0iaHR0cDovL3d3dy5hYm91dGFkcy5pbmZvL2Nob2ljZXMvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cDovL3d3dy5hYm91dGFkcy5pbmZvL2Nob2ljZXMvPC9hPiBvZGVyIGRpZSBFVS1TZWl0ZSA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LnlvdXJvbmxpbmVjaG9pY2VzLmNvbS91ay95b3VyLWFkLWNob2ljZXMvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cDovL3d3dy55b3Vyb25saW5lY2hvaWNlcy5jb20vdWsveW91ci1hZC1jaG9pY2VzLzwvYT4gdmVyd2FsdGVuLg0KPGgzPlJlZ2lzdHJpZXJmdW5rdGlvbjwvaDM+DQpHZWJlbiBTaWUgaW0gUmFobWVuIGVpbmVyIFJlZ2lzdHJpZXJ1bmcgRGF0ZW4gZWluLCB3ZXJkZW4gZGllc2UgZsO8ciBkaWUgWndlY2tlIGRlciBOdXR6dW5nIGRlcyBBbmdlYm90ZXMgdmVyd2VuZGV0LiBEaWUgTnV0emVyIGvDtm5uZW4gw7xiZXIgYW5nZWJvdHMtIG9kZXIgcmVnaXN0cmllcnVuZ3NyZWxldmFudGUgSW5mb3JtYXRpb25lbiwgd2llIMOEbmRlcnVuZ2VuIGRlcyBBbmdlYm90c3VtZmFuZ3Mgb2RlciB0ZWNobmlzY2hlIFVtc3TDpG5kZSBwZXIgRS1NYWlsIGluZm9ybWllcnQgd2VyZGVuLiBEaWUgZXJob2JlbmVuIERhdGVuIHNpbmQgYXVzIGRlciBFaW5nYWJlbWFza2UgaW0gUmFobWVuIGRlciBSZWdpc3RyaWVydW5nIGVyc2ljaHRsaWNoLiBEYXp1IGdlaMO2cmVuIFZvci0gdW5kIE5hY2huYW1lLCBwb3N0YWxpc2NoZSBBZHJlc3NlLCBFTWFpbC1BZHJlc3NlIHVuZCBkZXJlbiBad2Vjay4NCjxoMz5TY2h1dHotVG9vbCBTaGFyaWZmPC9oMz4NCkF1ZiB1bnNlcmVuIFdlYnNpdGVzIHdlcmRlbiBzb2dlbmFubnRlIOKAnlNvY2lhbCBQbHVnaW5z4oCcIGVpbmdlc2V0enQuIERlcnplaXQgc2luZCBkaWVzIGluc2Jlc29uZGVyZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiAvIEJ1dHRvbnMgZGVyIERpZW5zdGUgRmFjZWJvb2ssIFR3aXR0ZXIsIEdvb2dsZSssIFdoYXRzQXBwLCBUaHJlZW1hLCBYaW5nLCBMaW5rZWRpbiwgRmxhdHRyIHVuZCBQYXlQYWxNZS4gw5xiZXIgZGllc2UgUGx1Z2lucyBrw7ZubmVuIERhdGVuLCBhdWNoIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmUgRGF0ZW4sIGFuIGRpZSBqZXdlaWxpZ2VuIERpZW5zdGVhbmJpZXRlciAoYXVjaCBhdcOfZXJoYWxiIERldXRzY2hsYW5kcyBvZGVyIEV1cm9wYXMpIGdlc2VuZGV0IHVuZCBnZWdlYmVuZW5mYWxscyB2b24gZGllc2VuIGdlbnV0enQgd2VyZGVuLiBXaXIgZXJmYXNzZW4gc2VsYnN0IGtlaW5lIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuIG1pdHRlbHMgZGVyIChpbSBGb2xnZW5kZW4gbsOkaGVyIGJlc2NocmllYmVuZW4pIFNvY2lhbCBQbHVnaW5zIG9kZXIgw7xiZXIgZGVyZW4gTnV0enVuZy4gVW0genUgdmVyaGluZGVybiwgZGFzcyBEYXRlbiBvaG5lIGRhcyBXaXNzZW4gZGVzIE51dHplcnMgYW4gZGllIERpZW5zdGVhbmJpZXRlciDDvGJlcnRyYWdlbiB3ZXJkZW4sIHNldHplbiB3aXIgZGllIHNvZ2VuYW5udGUgU2hhcmlmZi1Mw7ZzdW5nIGVpbi4gRGllc2UgTMO2c3VuZyBzb3JndCBkYWbDvHIsIGRhc3MgenVuw6RjaHN0IGtlaW5lIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuIGFuIGRpZSBBbmJpZXRlciBkZXIgZWluemVsbmVuIFNvY2lhbCBQbHVnaW5zIHdlaXRlcmdlZ2ViZW4gd2VyZGVuLCB3ZW5uIFNpZSB1bnNlcmUgV2Vic2l0ZXMgYmVzdWNoZW4uIEVyc3Qgd2VubiBTaWUgZWluZSBkZXIgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVyIFNvY2lhbCBQbHVnaW5zIGFua2xpY2tlbiwga8O2bm5lbiBEYXRlbiBhbiBkZW4gRGllbnN0ZWFuYmlldGVyIMO8YmVydHJhZ2VuIHVuZCBkb3J0IGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbi4NCg0KTsOkaGVyZXMgenVyIFNoYXJpZmYtTMO2c3VuZyBmaW5kZW4gU2llIHVudGVyIDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3LmhlaXNlLmRlL2N0L2FydGlrZWwvU2hhcmlmZi1Tb2NpYWwtTWVkaWEtQnV0dG9ucy1taXQtRGF0ZW5zY2h1dHotMjQ2NzUxNC5odG1sIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5odHRwOi8vd3d3LmhlaXNlLmRlL2N0L2FydGlrZWwvU2hhcmlmZi1Tb2NpYWwtTWVkaWEtQnV0dG9ucy1taXQtRGF0ZW5zY2h1dHotMjQ2NzUxNC5odG1sPC9hPg0KPGgzPkZhY2Vib29rLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IHZlcndlbmRldCBTb2NpYWwgUGx1Z2lucyAoU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gLyBCdXR0b25zKSBkZXMgc296aWFsZW4gTmV0endlcmtlcyBmYWNlYm9vay5jb20sIHdlbGNoZXMgdm9uIGRlciBGYWNlYm9vayBJbmMuLCAxNjAxIFMuIENhbGlmb3JuaWEgQXZlLCBQYWxvIEFsdG8sIENBIDk0MzA0LCBVU0EgYmV0cmllYmVuIHdpcmQgKCJGYWNlYm9vayIpLiBEaWUgUGx1Z2lucyBzaW5kIGFuIGVpbmVtIGRlciBGYWNlYm9vayBMb2dvcyBlcmtlbm5iYXIgKHouQi4gd2Vpw59lcyBvZGVyIGJsYXVlcyAiZiIgb2RlciBlaW4g4oCeRGF1bWVuIGhvY2jigJwtWmVpY2hlbikgb2RlciBzaW5kIG1pdCBkZW0gWnVzYXR6ICJGYWNlYm9vayBTb2NpYWwgUGx1Z2luIiBvZGVyICJiZWkgRmFjZWJvb2sgdGVpbGVuIiBnZWtlbm56ZWljaG5ldC4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgYmF1dCBzZWluIEJyb3dzZXIgZWluZSBkaXJla3RlIFZlcmJpbmR1bmcgbWl0IGRlbiBTZXJ2ZXJuIHZvbiBGYWNlYm9vayBhdWYuIERlciBJbmhhbHQgZGVzIFBsdWdpbnMgd2lyZCBkYW5uIHZvbiBGYWNlYm9vayBkaXJla3QgYW4gSWhyZW4gQnJvd3NlciDDvGJlcm1pdHRlbHQgdW5kIHZvbiBkaWVzZW0gaW4gZGllIFdlYnNlaXRlIGVpbmdlYnVuZGVuLiBXaXIgaGFiZW4gZGFoZXIga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGF1ZiBkZW4gVW1mYW5nIGRlciBEYXRlbiwgZGllIEZhY2Vib29rIG1pdCBIaWxmZSBkaWVzZXMgUGx1Z2lucyBlcmhlYnQgdW5kIGluZm9ybWllcnQgZGllIE51dHplciBkYWhlciBlbnRzcHJlY2hlbmQgc2VpbmVtIDxhIGhyZWY9Imh0dHA6Ly93d3cuZmFjZWJvb2suY29tL2hlbHAvP2ZhcT0xNzUxMiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIiPktlbm50bmlzc3RhbmQ8L2E+Og0KDQpEdXJjaCBkZW4gS2xpY2sgYXVmIGRpZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGVyaMOkbHQgRmFjZWJvb2sgZGllIEluZm9ybWF0aW9uLCBkYXNzIGVpbiBOdXR6ZXIgZGllIGVudHNwcmVjaGVuZGUgU2VpdGUgZGVzIEFuZ2Vib3RzIGF1ZmdlcnVmZW4gaGF0LiBJc3QgZGVyIE51dHplciBiZWkgRmFjZWJvb2sgZWluZ2Vsb2dndCwga2FubiBGYWNlYm9vayBkZW4gQmVzdWNoIHNlaW5lbSBGYWNlYm9vay1Lb250byB6dW9yZG5lbi4gV2VubiBOdXR6ZXIgbWl0IGRlbiBQbHVnaW5zIGludGVyYWdpZXJlbiwgenVtIEJlaXNwaWVsIGRlbiBMaWtlIEJ1dHRvbiBiZXTDpHRpZ2VuIG9kZXIgZWluZW4gS29tbWVudGFyIGFiZ2ViZW4sIHdpcmQgZGllIGVudHNwcmVjaGVuZGUgSW5mb3JtYXRpb24gdm9uIElocmVtIEJyb3dzZXIgZGlyZWt0IGFuIEZhY2Vib29rIMO8YmVybWl0dGVsdCB1bmQgZG9ydCBnZXNwZWljaGVydC4gRmFsbHMgZWluIE51dHplciBrZWluIE1pdGdsaWVkIHZvbiBGYWNlYm9vayBpc3QsIGJlc3RlaHQgdHJvdHpkZW0gZGllIE3DtmdsaWNoa2VpdCwgZGFzcyBGYWNlYm9vayBzZWluZSBJUC1BZHJlc3NlIGluIEVyZmFocnVuZyBicmluZ3QgdW5kIHNwZWljaGVydC4gTGF1dCBGYWNlYm9vayB3aXJkIGluIERldXRzY2hsYW5kIG51ciBlaW5lIGFub255bWlzaWVydGUgSVAtQWRyZXNzZSBnZXNwZWljaGVydC4NCg0KWndlY2sgdW5kIFVtZmFuZyBkZXIgRGF0ZW5lcmhlYnVuZyB1bmQgZGllIHdlaXRlcmUgVmVyYXJiZWl0dW5nIHVuZCBOdXR6dW5nIGRlciBEYXRlbiBkdXJjaCBGYWNlYm9vayBzb3dpZSBkaWUgZGllc2JlesO8Z2xpY2hlbiBSZWNodGUgdW5kIEVpbnN0ZWxsdW5nc23DtmdsaWNoa2VpdGVuIHp1bSBTY2h1dHogZGVyIFByaXZhdHNwaMOkcmUgZGVyIE51dHplciwga8O2bm5lbiBkaWVzZSBkZW4gRGF0ZW5zY2h1dHpoaW53ZWlzZW4gdm9uIEZhY2Vib29rIGVudG5laG1lbjogPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZmFjZWJvb2suY29tL2Fib3V0L3ByaXZhY3kvIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cHM6Ly93d3cuZmFjZWJvb2suY29tL2Fib3V0L3ByaXZhY3kvPC9hPi4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIEZhY2Vib29rbWl0Z2xpZWQgaXN0IHVuZCBuaWNodCBtw7ZjaHRlLCBkYXNzIEZhY2Vib29rIMO8YmVyIGRpZXNlcyBBbmdlYm90IERhdGVuIMO8YmVyIGlobiBzYW1tZWx0IHVuZCBtaXQgc2VpbmVuIGJlaSBGYWNlYm9vayBnZXNwZWljaGVydGVuIE1pdGdsaWVkc2RhdGVuIHZlcmtuw7xwZnQsIG11c3MgZXIgc2ljaCB2b3IgZGVtIEJlc3VjaCBkZXMgSW50ZXJuZXRhdWZ0cml0dHMgYmVpIEZhY2Vib29rIGF1c2xvZ2dlbi4NCjxoMz4rMSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIHZvbiBHb29nbGUrPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IHZlcndlbmRldCBkaWUg4oCcKzHigLMtU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBkZXMgc296aWFsZW4gTmV0endlcmtlcyBHb29nbGUgUGx1cywgd2VsY2hlcyB2b24gZGVyIEdvb2dsZSBJbmMuLCAxNjAwIEFtcGhpdGhlYXRyZSBQYXJrd2F5LCBNb3VudGFpbiBWaWV3LCBDQSA5NDA0MywgVW5pdGVkIFN0YXRlcyBiZXRyaWViZW4gd2lyZCAo4oCcR29vZ2xl4oCdKS4gRGVyIEJ1dHRvbiBpc3QgYW4gZGVtIFplaWNoZW4g4oCcKzHigLMgYXVmIHdlacOfZW0gb2RlciBmYXJiaWdlbiBIaW50ZXJncnVuZCBlcmtlbm5iYXIuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIGJhdXQgZGVyIEJyb3dzZXIgZWluZSBkaXJla3RlIFZlcmJpbmR1bmcgbWl0IGRlbiBTZXJ2ZXJuIHZvbiBHb29nbGUgYXVmLiBEZXIgSW5oYWx0IGRlciDigJwrMeKAsy1TY2hhbHRmbMOkY2hlIHdpcmQgdm9uIEdvb2dsZSBkYW5uIGRpcmVrdCBhbiBzZWluZW4gQnJvd3NlciDDvGJlcm1pdHRlbHQgdW5kIHZvbiBkaWVzZW0gaW4gZGllIFdlYnNlaXRlIGVpbmdlYnVuZGVuLiBXaXIgaGFiZW4gZGFoZXIga2VpbmVuIEVpbmZsdXNzIGF1ZiBkZW4gVW1mYW5nIGRlciBEYXRlbiwgZGllIEdvb2dsZSBtaXQgZGVyIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgZXJoZWJ0LiBMYXV0IEdvb2dsZSB3ZXJkZW4gb2huZSBlaW5lbiBLbGljayBhdWYgZGllIFNjaGFsdGZsw6RjaGUga2VpbmUgcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4gZXJob2Jlbi4gTnVyIGJlaSBlaW5nZWxvZ2d0ZW4gTWl0Z2xpZWRlcm4sIHdlcmRlbiBzb2xjaGUgRGF0ZW4sIHVudGVyIGFuZGVyZW0gZGllIElQLUFkcmVzc2UsIGVyaG9iZW4gdW5kIHZlcmFyYmVpdGV0Lg0KDQpad2VjayB1bmQgVW1mYW5nIGRlciBEYXRlbmVyaGVidW5nIHVuZCBkaWUgd2VpdGVyZSBWZXJhcmJlaXR1bmcgdW5kIE51dHp1bmcgZGVyIERhdGVuIGR1cmNoIEdvb2dsZSBzb3dpZSBJaHJlIGRpZXNiZXrDvGdsaWNoZW4gUmVjaHRlIHVuZCBFaW5zdGVsbHVuZ3Ntw7ZnbGljaGtlaXRlbiB6dW0gU2NodXR6IElocmVyIFByaXZhdHNwaMOkcmUga8O2bm5lbiBkaWUgTnV0emVyIEdvb2dsZXMgRGF0ZW5zY2h1dHpoaW53ZWlzZW4genUgZGVyIOKAnCsx4oCzLVNjaGFsdGZsw6RjaGUgZW50bmVobWVuOiA8YSBocmVmPSJodHRwOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vaW50bC9kZS8rL3BvbGljeS8rMWJ1dHRvbi5odG1sIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cDovL3d3dy5nb29nbGUuY29tL2ludGwvZGUvKy9wb2xpY3kvKzFidXR0b24uaHRtbDwvYT4gdW5kIGRlciBGQVE6IDxhIGhyZWY9Imh0dHA6Ly93d3cuZ29vZ2xlLmNvbS9pbnRsL2RlLysxL2J1dHRvbi8iIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5odHRwOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vaW50bC9kZS8rMS9idXR0b24vPC9hPi4NCjxoMz5Ud2l0dGVyLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IG51dHp0IGRpZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiBkZXMgc296aWFsZW4gTmV0endlcmtlcyBUd2l0dGVyLCB3ZWxjaGVzIGFuZ2Vib3RlbiB3aXJkIGR1cmNoIGRpZSBUd2l0dGVyIEluYy4sIDc5NSBGb2xzb20gU3QuLCBTdWl0ZSA2MDAsIFNhbiBGcmFuY2lzY28sIENBIDk0MTA3LCBVU0EuIFNpZSBzaW5kIGFuIEJlZ3JpZmZlbiB3aWUgIlR3aXR0ZXIiIG9kZXIgIkZvbGdlIiwgdmVyYnVuZGVuIG1pdCBlaW5lbSBzdGlsbGlzaWVydGVuIHdlacOfZW4gb2RlciBibGF1ZW4gVm9nZWwgZXJrZW5uYmFyLiBNaXQgSGlsZmUgZGVyIFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIGlzdCBlcyBtw7ZnbGljaCBlaW5lbiBCZWl0cmFnIG9kZXIgU2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RlcyBiZWkgVHdpdHRlciB6dSB0ZWlsZW4gb2RlciB1bnMgYnp3LiB1bnNlcmVtIEthbXBhZ25lbi1BY2NvdW50IGJlaSBUd2l0dGVyIHp1IGZvbGdlbi4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgYmF1dCBzZWluIEJyb3dzZXIgZWluZSBkaXJla3RlIFZlcmJpbmR1bmcgbWl0IGRlbiBTZXJ2ZXJuIHZvbiBUd2l0dGVyIGF1Zi4gRGVyIEluaGFsdCBkZXMgVHdpdHRlci1TY2hhbHRmbMOkY2hlbiB3aXJkIGRhbm4gdm9uIFR3aXR0ZXIgZGlyZWt0IGFuIGRlbiBCcm93c2VyIGRlcyBOdXR6ZXJzIMO8YmVybWl0dGVsdC4gV2lyIGhhYmVuIGRhaGVyIGtlaW5lbiBFaW5mbHVzcyBhdWYgZGVuIFVtZmFuZyBkZXIgRGF0ZW4sIGRpZSBUd2l0dGVyIG1pdCBIaWxmZSBkaWVzZXMgUGx1Z2lucyBlcmhlYnQgdW5kIGluZm9ybWllcnQgZGllIE51dHplciBlbnRzcHJlY2hlbmQgc2VpbmVtIEtlbm50bmlzc3RhbmQuIE5hY2ggZGllc2VtIHdpcmQgbGVkaWdsaWNoIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlIGRlcyBOdXR6ZXJzIGRpZSBVUkwgZGVyIGpld2VpbGlnZW4gV2Vic2VpdGUgYmVpbSBCZXp1ZyBkZXMgQnV0dG9ucyBtaXQgw7xiZXJtaXR0ZWx0LCBhYmVyIG5pY2h0IGbDvHIgYW5kZXJlIFp3ZWNrZSwgYWxzIGRpZSBEYXJzdGVsbHVuZyBkZXMgQnV0dG9ucywgZ2VudXR6dC4NCg0KV2VpdGVyZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIGhpZXJ6dSBmaW5kZW4gc2ljaCBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBUd2l0dGVyIHVudGVyIDxhIGhyZWY9Imh0dHA6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9wcml2YWN5IiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cDovL3R3aXR0ZXIuY29tL3ByaXZhY3k8L2E+Lg0KPGgzPkxpbmtlZEluLVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IG51dHp0IFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIC8gQnV0dG9ucyBkZXMgTmV0endlcmtzIExpbmtlZEluLiBBbmJpZXRlciBkZXIgRnVua3Rpb25lbiBpc3QgZGllIExpbmtlZEluIENvcnBvcmF0aW9uLCAyMDI5IFN0aWVybGluIENvdXJ0LCBNb3VudGFpbiBWaWV3LCBDQSA5NDA0MywgVVNBLg0KDQpXZW5uIGVpbiBOdXR6ZXIgZWluZSBzb2xjaGUgU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBhdWYgZWluZXIgV2Vic2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RzIGFua2xpY2t0LCB3aXJkIGVpbmUgVmVyYmluZHVuZyB6dSBTZXJ2ZXJuIHZvbiBMaW5rZWRJbiBhdWZiYXV0LiBMaW5rZWRJbiB3aXJkIGRhbm4gZGFyw7xiZXIgaW5mb3JtaWVydCwgZGFzcyBTaWUgdW5zZXJlIEludGVybmV0c2VpdGVuIG1pdCBJaHJlciBJUC1BZHJlc3NlIGJlc3VjaHQgaGFiZW4uIFdlbm4gU2llIGRlbiAiUmVjb21tZW5kLUJ1dHRvbiIgdm9uIExpbmtlZEluIGFua2xpY2tlbiB1bmQgaW4gSWhyZW0gQWNjb3VudCBiZWkgTGlua2VkSW4gZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kLCBpc3QgZXMgTGlua2VkSW4gbcO2Z2xpY2gsIElocmVuIEJlc3VjaCBhdWYgdW5zZXJlciBJbnRlcm5ldHNlaXRlIElobmVuIHVuZCBJaHJlbSBCZW51dHplcmtvbnRvIHp1enVvcmRuZW4uIFdpciB3ZWlzZW4gZGFyYXVmIGhpbiwgZGFzcyB3aXIga2VpbmUgS2VubnRuaXMgdm9tIEluaGFsdCBkZXIgw7xiZXJtaXR0ZWx0ZW4gRGF0ZW4gc293aWUgZGVyZW4gTnV0enVuZyBkdXJjaCBMaW5rZWRJbiBoYWJlbi4NCg0KV2VpdGVyZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIGhpZXJ6dSBmaW5kZW4gU2llIGluIGRlciBEYXRlbnNjaHV0emVya2zDpHJ1bmcgdm9uIExpbmtlZEluIHVudGVyOiA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cubGlua2VkaW4uY29tL2xlZ2FsL3ByaXZhY3ktcG9saWN5IiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5odHRwczovL3d3dy5saW5rZWRpbi5jb20vbGVnYWwvcHJpdmFjeS1wb2xpY3k8L2E+DQo8aDM+WGluZy1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiAvIEJ1dHRvbnMgZGVzIE5ldHp3ZXJrcyBYSU5HLiBBbmJpZXRlciBkZXIgRnVua3Rpb25lbiBpc3QgZGllIFhJTkcgQUcsIERhbW10b3JzdHJhw59lIDI5LTMyLCAyMDM1NCBIYW1idXJnLCBEZXV0c2NobGFuZC4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgd2lyZCBlaW5lIFZlcmJpbmR1bmcgenUgU2VydmVybiB2b24gWGluZyBoZXJnZXN0ZWxsdC4gRWluZSBTcGVpY2hlcnVuZyB2b24gcGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4gZXJmb2xndCBkYWJlaSBuYWNoIHVuc2VyZXIgS2VubnRuaXMgbmljaHQuIEluc2Jlc29uZGVyZSB3ZXJkZW4ga2VpbmUgSVAtQWRyZXNzZW4gZ2VzcGVpY2hlcnQgb2RlciBkYXMgTnV0enVuZ3N2ZXJoYWx0ZW4gYXVzZ2V3ZXJ0ZXQuDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb24genVtIERhdGVuc2NodXR6IHVuZCBkZW0gWGluZyBTaGFyZS1CdXR0b24gZmluZGVuIFNpZSBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBYaW5nIHVudGVyIDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy54aW5nLmNvbS9hcHAvc2hhcmU/b3A9ZGF0YV9wcm90ZWN0aW9uIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5odHRwczovL3d3dy54aW5nLmNvbS9hcHAvc2hhcmU/b3A9ZGF0YV9wcm90ZWN0aW9uPC9hPg0KPGgzPllvdVR1YmU8L2gzPg0KRGllc2VzIEFuZ2Vib3QgbnV0enQgUGx1Z2lucyBkZXIgdm9uIEdvb2dsZSBiZXRyaWViZW5lbiBTZWl0ZSBZb3VUdWJlLiBCZXRyZWliZXIgZGVyIFNlaXRlbiBpc3QgZGllIFlvdVR1YmUsIExMQywgOTAxIENoZXJyeSBBdmUuLCBTYW4gQnJ1bm8sIENBIDk0MDY2LCBVU0EuDQoNCldlbm4gU2llIGVpbmUgdW5zZXJlciBtaXQgZWluZW0gWW91VHViZS1QbHVnaW4gYXVzZ2VzdGF0dGV0ZW4gU2VpdGVuIGJlc3VjaGVuLCB3aXJkIGVpbmUgVmVyYmluZHVuZyB6dSBkZW4gU2VydmVybiB2b24gWW91VHViZSBoZXJnZXN0ZWxsdC4gRGFiZWkgd2lyZCBkZW0gWW91dHViZS1TZXJ2ZXIgbWl0Z2V0ZWlsdCwgd2VsY2hlIHVuc2VyZXIgU2VpdGVuIFNpZSBiZXN1Y2h0IGhhYmVuLg0KV2VubiBTaWUgaW4gSWhyZW0gWW91VHViZS1BY2NvdW50IGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCBlcm3DtmdsaWNoZW4gU2llIFlvdVR1YmUsIElociBTdXJmdmVyaGFsdGVuIGRpcmVrdCBJaHJlbSBwZXJzw7ZubGljaGVuIFByb2ZpbCB6dXp1b3JkbmVuLiBEaWVzIGvDtm5uZW4gU2llIHZlcmhpbmRlcm4sIGluZGVtIFNpZSBzaWNoIGF1cyBJaHJlbSBZb3VUdWJlLUFjY291bnQgYXVzbG9nZ2VuLg0KDQpXZWl0ZXJlIEluZm9ybWF0aW9uZW4genVtIFVtZ2FuZyB2b24gTnV0emVyZGF0ZW4gZmluZGVuIFNpZSBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBZb3VUdWJlIHVudGVyIDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5nb29nbGUuZGUvaW50bC9kZS9wb2xpY2llcy9wcml2YWN5IiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5odHRwczovL3d3dy5nb29nbGUuZGUvaW50bC9kZS9wb2xpY2llcy9wcml2YWN5PC9hPg0KPGgzPkluc3RhZ3JhbS1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiAvIEJ1dHRvbnMgZGVzIERpZW5zdGVzIEluc3RhZ3JhbS4gRGllc2UgRnVua3Rpb25lbiB3ZXJkZW4gYW5nZWJvdGVuIGR1cmNoIGRpZSBJbnN0YWdyYW0gSW5jLiwgMTYwMSBXaWxsb3cgUm9hZCwgTWVubG8gUGFyaywgQ0EsIDk0MDI1LCBVU0EgaW50ZWdyaWVydC4gV2VubiBTaWUgaW4gSWhyZW0gSW5zdGFncmFtLUFjY291bnQgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kIGvDtm5uZW4gU2llIGR1cmNoIEFua2xpY2tlbiBkZXMgSW5zdGFncmFtLUJ1dHRvbnMgZGllIEluaGFsdGUgdW5zZXJlciBTZWl0ZW4gbWl0IElocmVtIEluc3RhZ3JhbS1Qcm9maWwgdmVybGlua2VuLiBEYWR1cmNoIGthbm4gSW5zdGFncmFtIGRlbiBCZXN1Y2ggdW5zZXJlciBTZWl0ZW4gSWhyZW0gQmVudXR6ZXJrb250byB6dW9yZG5lbi4gV2lyIHdlaXNlbiBkYXJhdWYgaGluLCBkYXNzIHdpciBrZWluZSBLZW5udG5pcyB2b20gSW5oYWx0IGRlciB1zIhiZXJtaXR0ZWx0ZW4gRGF0ZW4gc293aWUgZGVyZW4gTnV0enVuZyBkdXJjaCBJbnN0YWdyYW0gZXJoYWx0ZW4uDQoNCldlaXRlcmUgSW5mb3JtYXRpb25lbiBoaWVyenUgZmluZGVuIFNpZSBpbiBkZXIgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHZvbiBJbnN0YWdyYW06IDxhIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiBocmVmPSJodHRwOi8vaW5zdGFncmFtLmNvbS9hYm91dC9sZWdhbC9wcml2YWN5LyIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cDovL2luc3RhZ3JhbS5jb20vYWJvdXQvbGVnYWwvcHJpdmFjeS88L2E+DQo8aDM+UGludGVyZXN0LVNjaGFsdGZsw6RjaGVuPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IG51dHp0IFNjaGFsdGZsw6RjaGVuIC8gQnV0dG9ucyBkZXMgc296aWFsZW4gTmV0endlcmtlcyBQaW50ZXJlc3QsIGRhcyB2b24gZGVyIFBpbnRlcmVzdCBJbmMuLCA2MzUgSGlnaCBTdHJlZXQsIFBhbG8gQWx0bywgQ0EsIDk0MzAxLCBVU0EgKCJQaW50ZXJlc3QiKSBiZXRyaWViZW4gd2lyZC4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgc3RlbGx0IHNlaW4gQnJvd3NlciBlaW5lIGRpcmVrdGUgVmVyYmluZHVuZyB6dSBkZW4gU2VydmVybiB2b24gUGludGVyZXN0IGhlci4gRGFzIFBsdWdpbiDDvGJlcm1pdHRlbHQgZGFiZWkgUHJvdG9rb2xsZGF0ZW4gYW4gZGVuIFNlcnZlciB2b24gUGludGVyZXN0IGluIGRpZSBVU0EuIERpZXNlIFByb3Rva29sbGRhdGVuIGVudGhhbHRlbiBtw7ZnbGljaGVyd2Vpc2UgSWhyZSBJUC1BZHJlc3NlLCBkaWUgQWRyZXNzZSBkZXIgYmVzdWNodGVuIFdlYnNpdGVzLCBkaWUgZWJlbmZhbGxzIFBpbnRlcmVzdC1GdW5rdGlvbmVuIGVudGhhbHRlbiwgQXJ0IHVuZCBFaW5zdGVsbHVuZ2VuIGRlcyBCcm93c2VycywgRGF0dW0gdW5kIFplaXRwdW5rdCBkZXIgQW5mcmFnZSwgSWhyZSBWZXJ3ZW5kdW5nc3dlaXNlIHZvbiBQaW50ZXJlc3Qgc293aWUgQ29va2llcy4NCg0KV2VpdGVyZSBJbmZvcm1hdGlvbmVuIHp1IFp3ZWNrLCBVbWZhbmcgdW5kIHdlaXRlcmVyIFZlcmFyYmVpdHVuZyB1bmQgTnV0enVuZyBkZXIgRGF0ZW4gZHVyY2ggUGludGVyZXN0IHNvd2llIElocmUgZGllc2JlesO8Z2xpY2hlbiBSZWNodGUgdW5kIE3DtmdsaWNoa2VpdGVuIHp1bSBTY2h1dHogSWhyZXIgUHJpdmF0c3Bow6RyZSBmaW5kZW4gU2llIGluIGRlbiBkZW4gRGF0ZW5zY2h1dHpoaW53ZWlzZW4gdm9uIFBpbnRlcmVzdDogPGEgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vYWJvdXQucGludGVyZXN0LmNvbS9kZS9wcml2YWN5LXBvbGljeSIgcmVsPSJub29wZW5lciI+aHR0cHM6Ly9hYm91dC5waW50ZXJlc3QuY29tL2RlL3ByaXZhY3ktcG9saWN5PC9hPg0KPGgzPlR1bWJsci1TY2hhbHRmbMOkY2hlbjwvaDM+DQpEaWVzZXMgQW5nZWJvdCBudXR6dCBTY2hhbHRmbMOkY2hlbiBkZXMgRGllbnN0ZXMgVHVtYmxyLiBBbmJpZXRlciBpc3QgZGllIFR1bWJsciwgSW5jLiwgMzUgRWFzdCAyMXN0IFN0LCAxMHRoIEZsb29yLCBOZXcgWW9yaywgTlkgMTAwMTAsIFVTQS4gRGllc2UgU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZXJtw7ZnbGljaGVuIGVzIElobmVuLCBlaW5lbiBCZWl0cmFnIG9kZXIgZWluZSBTZWl0ZSBiZWkgVHVtYmxyIHp1IHRlaWxlbiBvZGVyIGRlbSBBbmJpZXRlciBiZWkgVHVtYmxyIHp1IGZvbGdlbi4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgYmF1dCBkZXIgQnJvd3NlciBlaW5lIGRpcmVrdGUgVmVyYmluZHVuZyBtaXQgZGVuIFNlcnZlcm4gdm9uIFR1bWJsciBhdWYuIFdpciBoYWJlbiBrZWluZW4gRWluZmx1c3MgYXVmIGRlbiBVbWZhbmcgZGVyIERhdGVuLCBkaWUgVHVtYmxyIG1pdCBIaWxmZSBkaWVzZXMgUGx1Z2lucyBlcmhlYnQgdW5kIMO8YmVybWl0dGVsdC4gTmFjaCBha3R1ZWxsZW0gU3RhbmQgd2VyZGVuIGRpZSBJUC1BZHJlc3NlIGRlcyBOdXR6ZXJzIHNvd2llIGRpZSBVUkwgZGVyIGpld2VpbGlnZW4gV2Vic2VpdGUgw7xiZXJtaXR0ZWx0Lg0KDQpXZWl0ZXJlIEluZm9ybWF0aW9uZW4gaGllcnp1IGZpbmRlbiBzaWNoIGluIGRlciBEYXRlbnNjaHV0emVya2zDpHJ1bmcgdm9uIFR1bWJsciB1bnRlciA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cDovL3d3dy50dW1ibHIuY29tL3BvbGljeS9kZS9wcml2YWN5IiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5odHRwOi8vd3d3LnR1bWJsci5jb20vcG9saWN5L2RlL3ByaXZhY3k8L2E+Lg0KPGgzPlBheVBhbCAvIFBheVBhbE1lPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IG51dHp0ICJQYXlQYWwiLSB1bmQgIlBheVBhbE1lIi1TY2hhbHRmbMOkY2hlbiBkZXMgQmV6YWhsLURpZW5zdGVzIFBheVBhbCwgZGVyIHZvbiBkZXIgRmlybWEgUGF5UGFsIChFdXJvcGUpIFMuw6Agci5sLiBldCBDaWUsIFMuQy5BLiBtaXQgU2l0eiBpbiAyMi0yNCBCb3VsZXZhcmQgUm95YWwsIEwtMjQ0OSBMdXhlbWJvdXJnLCBiZXRyaWViZW4gd2lyZC4NCg0KV2VubiBlaW4gTnV0emVyIGVpbmUgc29sY2hlIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgYXVmIGVpbmVyIFdlYnNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBhbmtsaWNrdCwgd2lyZCB2b24gc2VpbmVtIEJyb3dzZXIgZWluZSBkaXJla3RlIFZlcmJpbmR1bmcgenUgU2VydmVybiB2b24gUGF5UGFsIGhlcmdlc3RlbGx0LiBTb2Zlcm4gU2llIGJlaSBQYXlQYWwgZWluIEtvbnRvIGFuZ2VsZWd0IGhhYmVuLCBtaXQgZGVtIFNpZSBnbGVpY2h6ZWl0aWcgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kLCBlcmjDpGx0IFBheVBhbCBkaWUgSW5mb3JtYXRpb24sIGRhc3MgU2llIGRpZSBqZXdlaWxpZ2UgU2VpdGUgZGllc2VzIEFuZ2Vib3RzIGJlc3VjaHQgaGFiZW4uIFNvZmVybiBTaWUgZWluIFBheVBhbC1Lb250byBiZXNpdHplbiwgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kIHVuZCBtaXQgZGVyIFNjaGFsdGZsw6RjaGUgaW50ZXJhZ2llcmVuLCB3ZXJkZW4gSW5mb3JtYXRpb25lbiBkYXLDvGJlciBhbiBQYXlQYWwgw7xiZXJtaXR0ZWx0IHVuZCBuYWNoIGRlbiBkb3J0IGdlbHRlbmRlbiBSaWNodGxpbmllbiBkb3J0IHp1IEFicmVjaG51bmdzendlY2tlbiBnZXNwZWljaGVydC4gQXVjaCB3ZW5uIFNpZSBuaWNodCBlaW5nZWxvZ2d0IHNpbmQsIGvDtm5uZW4gZ2dmLiBOdXR6dW5nc2RhdGVuIGVyaG9iZW4gdW5kIGF1Y2ggZ2VzcGVpY2hlcnQgd2VyZGVuLg0KDQpXaWUgSWhyZSBEYXRlbiBnZW5hdSB2ZXJhcmJlaXRldCB3ZXJkZW4sIHdlbm4gU2llIGRpZSBQYXlQYWwtIG9kZXIgUGF5UGFsTWUtU2NoYWx0ZmzDpGNoZSBhbmtsaWNrZW4sIGVyZmFocmVuIFNpZSB1bnRlciA8YSB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cucGF5cGFsLmNvbS9kZS93ZWJhcHBzL21wcC91YS9wcml2YWN5LWZ1bGwiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIiPmh0dHBzOi8vd3d3LnBheXBhbC5jb20vZGUvd2ViYXBwcy9tcHAvdWEvcHJpdmFjeS1mdWxsPC9hPi4NCjxoMz5GbGF0dHI8L2gzPg0KSW4gU2VpdGVuIGRpZXNlcyBBbmdlYm90ZXMga8O2bm5lbiDigJ5GbGF0dHLigJwtU2NoYWx0ZmzDpGNoZW4gZGVzIE1pY3JvcGF5bWVudC1EaWVuc3RlcyBGbGF0dHIgZWluZ2VidW5kZW4gc2VpbiwgZGVyIHZvbiBkZXIgRmlybWEgRmxhdHRyIE5ldHdvcmsgTHRkLiBtaXQgU2l0eiBpbiAybmQgRmxvb3IsIFdoaXRlIGJlYXIgeWFyZCAxMTRBLCBDbGVya2Vud2VsbCBSb2FkLCBMb25kb24sIE1pZGRsZXNleCwgRW5nbGFuZCwgRUMxUiA1REYsIEdyb8OfYnJpdGFubmllbiwgYmV0cmllYmVuIHdpcmQuDQoNCldlbm4gZWluIE51dHplciBlaW5lIHNvbGNoZSBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGF1ZiBlaW5lciBXZWJzZWl0ZSBkaWVzZXMgQW5nZWJvdHMgYW5rbGlja3QsIHdpcmQgdm9uIHNlaW5lbSBCcm93c2VyIGVpbmUgZGlyZWt0ZSBWZXJiaW5kdW5nIHp1IFNlcnZlcm4gdm9uIEZsYXR0ciBoZXJnZXN0ZWxsdC4gU29mZXJuIFNpZSBiZWkgRmxhdHRyIGVpbiBLb250byBhbmdlbGVndCBoYWJlbiwgbWl0IGRlbSBTaWUgZ2xlaWNoemVpdGlnIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCwgZXJow6RsdCBGbGF0dHIgZGllIEluZm9ybWF0aW9uLCBkYXNzIFNpZSBkaWUgamV3ZWlsaWdlIFNlaXRlIGRpZXNlcyBBbmdlYm90cyBiZXN1Y2h0IGhhYmVuLiBTb2Zlcm4gU2llIGVpbiBGbGF0dHItS29udG8gYmVzaXR6ZW4sIGVpbmdlbG9nZ3Qgc2luZCB1bmQgbWl0IGRlciBTY2hhbHRmbMOkY2hlIGludGVyYWdpZXJlbiwgd2VyZGVuIEluZm9ybWF0aW9uZW4gZGFyw7xiZXIgYW4gRmxhdHRyIMO8YmVybWl0dGVsdCB1bmQgbmFjaCBkZW4gZG9ydCBnZWx0ZW5kZW4gUmljaHRsaW5pZW4gZG9ydCB6dSBBYnJlY2hudW5nc3p3ZWNrZW4gZ2VzcGVpY2hlcnQuIEF1Y2ggd2VubiBTaWUgbmljaHQgZWluZ2Vsb2dndCBzaW5kLCBrw7ZubmVuIGdnZi4gTnV0enVuZ3NkYXRlbiBlcmhvYmVuIHVuZCBhdWNoIGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbi4NCg0KV2llIElocmUgRGF0ZW4gZ2VuYXUgdmVyYXJiZWl0ZXQgd2VyZGVuLCB3ZW5uIFNpZSBkaWUgRmxhdHRyLVNjaGFsdGZsw6RjaGUgYW5rbGlja2VuLCBlcmZhaHJlbiBTaWUgdW50ZXIgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly9mbGF0dHIuY29tL3ByaXZhY3kiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIiByZWw9Im5vb3BlbmVyIj5odHRwczovL2ZsYXR0ci5jb20vcHJpdmFjeTwvYT4uDQo8aDM+TWF0b21vIChlaG1hbHMgUGl3aWspPC9oMz4NCkRpZXNlcyBBbmdlYm90IG51dHp0IE1hdG9tbywgZWluZSBPcGVuLVNvdXJjZS1Tb2Z0d2FyZSB6dXIgc3RhdGlzdGlzY2hlbiBBdXN3ZXJ0dW5nIGRlciBOdXR6ZXJ6dWdyaWZmZS4gTWF0b21vIHZlcndlbmRldCBzb2cuIOKAnENvb2tpZXPigJ0sIFRleHRkYXRlaWVuLCBkaWUgYXVmIGRlbSBDb21wdXRlciBkZXIgTnV0emVyIGdlc3BlaWNoZXJ0IHdlcmRlbiB1bmQgZGllIGVpbmUgQW5hbHlzZSBkZXIgQmVudXR6dW5nIGRlciBXZWJzaXRlIGR1cmNoIFNpZSBlcm3DtmdsaWNoZW4uIERpZSBkdXJjaCBkZW4gQ29va2llIGVyemV1Z3RlbiBJbmZvcm1hdGlvbmVuIMO8YmVyIElocmUgQmVudXR6dW5nIGRpZXNlcyBJbnRlcm5ldGFnZWJvdGVzIHdlcmRlbiBhdWYgdW5zZXJlbSBTZXJ2ZXIgZ2VzcGVpY2hlcnQuIERpZSBJUC1BZHJlc3NlIHdpcmQgc29mb3J0IG5hY2ggZGVyIFZlcmFyYmVpdHVuZyB1bmQgdm9yIGRlcmVuIFNwZWljaGVydW5nIGFub255bWlzaWVydC4gTnV0emVyIGvDtm5uZW4gZGllIEluc3RhbGxhdGlvbiBkZXIgQ29va2llcyBkdXJjaCBlaW5lIGVudHNwcmVjaGVuZGUgRWluc3RlbGx1bmcgSWhyZXIgQnJvd3Nlci1Tb2Z0d2FyZSB2ZXJoaW5kZXJuLiBXaXIgd2Vpc2VuIGRpZSBOdXR6ZXIgamVkb2NoIGRhcmF1ZiBoaW4sIGRhc3Mgc2llIGluIGRpZXNlbSBGYWxsIGdlZ2ViZW5lbmZhbGxzIG5pY2h0IHPDpG10bGljaGUgRnVua3Rpb25lbiBkaWVzZXIgV2Vic2l0ZSB2b2xsdW1mw6RuZ2xpY2ggbnV0emVuIGvDtm5uZW4uDQo8aWZyYW1lIHN0eWxlPSJib3JkZXI6IDA7IGhlaWdodDogMjAwcHg7IHdpZHRoOiA2MDBweDsiIHNyYz0iaHR0cDovL3Bpd2lrLmVhcnRobGluay5kZS9pbmRleC5waHA/bW9kdWxlPUNvcmVBZG1pbkhvbWUmYW1wO2FjdGlvbj1vcHRPdXQmYW1wO2xhbmd1YWdlPWRlIiB3aWR0aD0iMzAwIiBoZWlnaHQ9IjE1MCI+PC9pZnJhbWU+DQo8aDM+PHN0cm9uZz5BdXNrdW5mdCwgTMO2c2NodW5nLCBTcGVycnVuZzwvc3Ryb25nPjwvaDM+DQpTaWUgaGFiZW4gamVkZXJ6ZWl0IGRhcyBSZWNodCBhdWYgdW5lbnRnZWx0bGljaGUgQXVza3VuZnQgw7xiZXIgSWhyZSBnZXNwZWljaGVydGVuIHBlcnNvbmVuYmV6b2dlbmVuIERhdGVuLCBkZXJlbiBIZXJrdW5mdCB1bmQgRW1wZsOkbmdlciB1bmQgZGVuIFp3ZWNrIGRlciBEYXRlbnZlcmFyYmVpdHVuZyBzb3dpZSBlaW4gUmVjaHQgYXVmIEJlcmljaHRpZ3VuZywgU3BlcnJ1bmcgb2RlciBMw7ZzY2h1bmcgZGllc2VyIERhdGVuLiBIaWVyenUgc293aWUgenUgd2VpdGVyZW4gRnJhZ2VuIHp1bSBUaGVtYSBwZXJzb25lbmJlem9nZW5lIERhdGVuIGvDtm5uZW4gU2llIHNpY2ggamVkZXJ6ZWl0IMO8YmVyIGRpZSBpbSBJbXByZXNzdW0gYW5nZWdlYmVuZSBBZHJlc3NlIGFuIHVucyB3ZW5kZW4uDQoNCjxocj4NCg0KPGk+RGllc2UgRGF0ZW5zY2h1dHplcmtsw6RydW5nIHd1cmRlIGF1ZiBCYXNpcyB2b24gRGF0ZW5zY2h1dHotTXVzdGVybiB2b24gPGEgaHJlZj0iaHR0cDovL3JlY2h0c2Fud2FsdC1zY2h3ZW5rZS5kZS9zbW1yLWJ1Y2gvZGF0ZW5zY2h1dHotbXVzdGVyLWdlbmVyYXRvci1mdWVyLXdlYnNlaXRlbi1ibG9ncy11bmQtc29jaWFsLW1lZGlhLyIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIHJlbD0ibm9vcGVuZXIiPlJlY2h0c2Fud2FsdCBUaG9tYXMgU2Nod2Vua2UgLSBJIExBVyBpdDwvYT4gdW5kIDxhIGhyZWY9Imh0dHA6Ly93d3cuZS1yZWNodDI0LmRlL211c3Rlci1kYXRlbnNjaHV0emVya2xhZXJ1bmcuaHRtbCIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiIHJlbD0ibm9mb2xsb3cgbm9vcGVuZXIiPmVSZWNodDI0PC9hPiBlcnN0ZWxsdCB1bmQgdm9tIEFuYmlldGVyIGRpZXNlciBXZWJzaXRlIGbDvHIgZGllIGVpZ2VuZW4gQmVkw7xyZm5pc3NlIGFuZ2VwYXNzdC48L2k+IA0KPHA+PGEgaHJlZj0iIyIgb25jbGljaz0icmV0dXJuIHVscF9zZWxmX2Nsb3NlKCk7IiBzdHlsZT0idGV4dC1kZWNvcmF0aW9uOiB1bmRlcmxpbmU7IGNvbG9yOiBibHVlOyI+RGllc2VuIEhpbndlaXMgc2NobGllw59lbjwvYT48L3A+
Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSIzNjUiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?
[contact-form-7 404 "Not Found"]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., BIC: BFSWDE33MUE, IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00 - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

Kontoinhaber: earthlink e.V.

IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft
Kontonummer 88 88 500
BLZ 700 205 00

Gläubiger-ID: DE11 ZZZ0 0000 1393 54

Spenden sind steuerlich absetzbar.

earthlink e.V. ist vom Finanzamt München für Körperschaften (St.Nr. 143/213/30089) als gemeinnützig anerkannt.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?