Seiten
Kategorien

Die weltweite Sucht nach seltenen Mineralien fördert Ausbeutungsstrukturen im Kongo

-

Kupfer waschen DR Kongo Kupfer und Kobalt bilden die Grundlage für Produkte, die viele Millionen Menschen täglich nutzen - und sind in der DR Kongo reichlich vorhanden. |  Bild: © Fairphone [CC BY-NC 2.0]  - Flickr

Kupfer und Kobalt bilden die Grundlage für Produkte, die viele Millionen Menschen täglich nutzen - und sind in der DR Kongo reichlich vorhanden. | Bild: © Fairphone [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Die weltweite Sucht nach seltenen Mineralien fördert Ausbeutungsstrukturen im Kongo

Seit Jahrzehnten kommt der Kongo nicht mehr zur Ruhe. Allein zwischen 1998 und 2007 haben die kongolesischen Kriege Schätzungen zufolge 5,4 Millionen Menschen das Leben gekostet. Bis heute herrscht ein blutiger Bürgerkrieg zwischen der Regierung und diversen Rebellengruppen. Besonders die massiven Rohstoffvorkommen des Landes spielen im Konflikt eine Hauptrolle.  So bilden die daraus erzeugten Profite nicht nur das Rückgrat des Staates, sondern auch das seiner vielen Gegner. Im Kampf um die Schürfregionen haben dabei alle Akteure eines gemeinsam – das Wohlergehen der einfachen Minenarbeiter spielt für den maximalen Profit kaum eine Rolle. Zwar sind in offiziell anerkannten Minen die Zustände etwas besser – trotzdem lebt der Großteil der Arbeiter am Existenzminimum. Ohne die Arbeiter wäre unsere moderne technologisierte Gesellschaft jedoch kaum möglich. Denn nur sie liefern durch ihre schwere Arbeit wichtige Schlüsselressourcen für fast alle elektronischen Geräte – ob Smartphones, Notebooks, TV-Geräte oder Elektroautos. 1) ardmediathek: Kongo: Das schwarze Gold für Handys; Beitrag vom 04.12.2016 2) mobilegeeks: Coltan: An fast all unseren Smartphones klebt Blut; Artikel vom 21.09.15

Eigentlich besitzt der Kongo durch seine scheinbar unerschöpflichen Vorkommen an Mineralien wie Kobalt und Coltan die besten Voraussetzungen, um ein Land voller Wohlstand und Zukunftsperspektiven für seine Bewohner zu sein. Dass sich heute sechs der zehn größten Kobalt-Minen der Welt in dem zentralafrikanischen Land befinden, ist kein Zufall – liegt dort doch auch die Hälfte des weltweiten Vorkommens vergraben. Ausländische Investitionen fließen schon seit Jahren, um den lokalen Abbau zu fördern. Besonders China ist in der Region aktiv und will weiter in den lokalen Bergbau investieren – nur liegt dem Wirtschaftsriesen alleinig das eigene ökonomische Interesse am Herzen. Durch die internationale Bedeutung könnte der Kongo also bald ein Monopol auf den weltweiten Kobalthandel haben. Dennoch profitiert bis heute nur eine kleine Elite im Land davon. Grund dafür ist nicht nur der Bürgerkrieg zwischen den bewaffneten Gruppen. Insbesondere Staat und Justiz sind äußerst schwach strukturiert und korrupt – so blüht folglich auch der Schwarzmarkt mit den begehrten Mineralien. Diese werden von illegalen Abbaugebieten in offizielle Minen geschafft, oder durch Lizenzfälschung auf den Verpackungen gleich als legal ins Ausland verfrachtet. Selbst die kongolesische Armee soll darin verwickelt sein. Internationale Großkonzerne verkaufen die  weiterverarbeiteten Produkte am Schluss als „conflict-free“. Ein Blick auf die Zustände vor Ort beweist also wie so oft das Gegenteil. Doch auch wenn der Rohstoff einer zertifizierten Mine entstammt, ist „conflict-free“ der falsche Ausdruck, um die realen Zustände zu beschreiben. 3) lr-online: Bodenschätze im Kongo befördern Orgien von Gewalt; Artikel vom 25.04.2017 4) miningscout: Kobalt, China und die Demokratische Republik Kongo; Artikel vom 19.04.2018

Die Korruption unter den regulären Minenaufsichten ebenfalls sehr stark verbreitet. Eine gerechte Entlohnung kann folglich kaum stattfinden. Besonders für die Tagelöhner am Ende der Wertschöpfungskette hat dies fatale Folgen. Ein Betroffener ist der junge Minenarbeiter Mathis. Nach dem Abitur wollte er eigentlich Lehrer werden. Wie ein Großteil seiner Altersgenossen hat er jedoch keinen Arbeitsplatz gefunden – die Mine ist für Perspektivlose wie ihn die einzige Alternative im Land. Sein Arbeitslohn von 1,70 Euro am Tag wäre eigentlich Grund genug, sich wie viele Andere auf in eine bessere Zukunft zu machen – sei es nach Europa oder ein profitableres Land in der Nähe. Doch muss Mathis vier Geschwister und seine verwitwete Mutter mithilfe des Hungerlohns mitversorgen. Schule kann sich die Familie für die Kinder nicht leisten. Eine Arbeit in der Mine scheint für sie vorprogrammiert – wenn sich nichts ändert. Die gewaltgeprägte Zeit vor ein paar Jahren hat der Familienvater nicht überlebt. Damals war die Mine noch in der Hand von Rebellen. 5) ardmediathek: Kongo: Das schwarze Gold für Handys; Beitrag vom 04.12.2016

Leider hat sich in manchen Gebieten der Zustand zu damals kaum verändert. Immer noch wird rund die Hälfte der kongolesischen Minen illegal betrieben. Wer den Besitzern nicht genug Leistung bringt, wird gefoltert oder exekutiert. Nach jedem Arbeitstag müssen die Arbeiter unter vorgehaltener Waffe für ihre Ausbeute hohe Steuern bezahlen. In jeglicher Hinsicht sind sie den bewaffneten Gruppen deshalb ausgeliefert – Brutalität ist allgegenwärtig und auch Kinderarbeit ist die Regel. In einem internationalen Hilferuf klagt der Erzbischof einer Region bezeichnend an, dass für Coltan bisweilen eine ganze Dorfgemeinschaft niedergemetzelt würde. Auch Vergewaltigungen und Entführungen sind in diesem Kontext eine Art von Waffe um den Widerstand gegen die Fremdbestimmung nachhaltig zu brechen – im Anschluss werden die Überlebenden als Kollaborateure meist öffentlich geächtet. Wirft man einen Blick in die Zukunft, muss sich unbedingt etwas ändern, da sich der Bedarf an Kobalt bis 2030 verdoppeln soll, was am weltweiten Umschwung auf Elektroautos liegt. Wenn nicht gehandelt wird, kann sich die Ausbeutungssituation also noch weiter verschärfen. 6) lr-online: Bodenschätze im Kongo befördern Orgien von Gewalt; Artikel vom 25.04.2017 7) abendblatt: Elektro-Autos: Im Kongo sieht man die schmutzige Seite; Artikel vom 06.10.2017

Die Maßnahmen um die Lieferkette transparenter zu machen, waren in der Vergangenheit ein wichtiger Schritt – wenn auch noch mit markanten Schwachstellen. Trotzdem müssen die mafiösen Machtstrukturen des Rohstoffhandels im Kongo aufgelöst werden. Das funktioniert nur im Zuge eines Regierungswechsels mit anschließenden radikalen Reformen. Der langjährige Präsident Kabila scheint selbst in Sachen Korruption kein unbeschriebenes Blatt zu sein. Indem er sich verzweifelt versucht an der Macht zu halten, verhindert er jegliche positiven Entwicklungen. Nicht ohne Grund liegt der Kongo im weltweiten Korruptionsranking auf Platz 161 von 180. Interne Veränderungen können hierbei aber nur mit externem Engagement einhergehen. Die internationale Weltgemeinschaft muss zwingend ein großes Interesse an einem stabilen und sicheren Kongo haben. Nicht nur aufgrund der aktuellen Flüchtlingsproblematik, sondern eben deshalb, da aus dem Kongo ein wichtiger Grundstoff für unsere hochtechnologisierte Welt stammt. 8) dw: Kongo: Streit um neues Bergbaugesetz; Artikel vom 29.03.2018

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 8 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich bin Student und bin grade dabei meinen Bachelor in Politikwissenschaft und Soziologie abzuschließen. Während meines Studiums habe ich ein Semester im Ausland verbracht. Währenddessen habe ich mich aktiv mit Peace and Conflict studies beschäftigt. Um mich in diesem Kontext noch weiter zu informieren und selbst aktiv zu werden, habe ich mich für ein Praktikum bei earthlink entschieden.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Kinderarbeit DR Kongo Kinder im Osten des DR Kongo beim Abbau von Mineralien - Automobilkonzerne profitieren davon. | Bild (Ausschnitt): © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

DR Kongo: Deutsche Automobilindustrie profitiert von Ausbeutung und Kinderarbeit

Der neue Amnesty International Bericht über die Demokratische Republik Kongo zeigt die Missstände von 29 Konzernen auf, die unter anderem beim Kobaltabbau von Kinderarbeit profitieren und somit der Ausbeutung eines der ärmsten Länder weltweit die ...
Massenflucht Als Folge der Konflikte: Massensterben und Massenflucht in der DR Kongo. | Bild (Ausschnitt): © nited Nations Development Programme [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Bürgerkriege in der DR Kongo vertreiben die Einheimischen vermehrt nach Sambia

Die Bevölkerung in der Demokratischen Republik Kongo erlebt derzeit eine sehr schwere Tragödie. Das Land gilt als bürgerkriegsverseucht und treibt viele hunderttausende Menschen zur Flucht an. Die Kasai-Region (Zentralkongo), die Krisenprovinz Kivu im Osten und ...
 Afrikanische Waldelefanten und Wasserbüffel im Virunga Nationalpark in der demokratischen Republik Kongo. | Bild (Ausschnitt): © Radio Okapi [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Demokratische Republik Kongo: Wilderei als Finanzierungsmittel für bewaffnete Milizen

Die Demokratische Republik Kongo ist ein Staat mit unglaublich großer Artenvielfalt. In den zahlreichen Naturparks leben seltene und vom Aussterben bedrohte Tierarten. Auch die Pflanzenwelt des Landes ist außergewöhnlich. Doch diese Biodiversität wird von den ...
Soldat im Kongo | Bild (Ausschnitt): © Boggy - Dreamstime.com

Kongo: Ethnischer Konflikt treibt Menschen zur Flucht

Syrien, Afghanistan und einige nordafrikanische Staaten stehen überwiegend im Fokus der umstrittenen Flüchtlingsdebatte in Deutschland. Unbeachtet und von der Öffentlichkeit kaum registriert, spielt sich jedoch Tausende Kilometer entfernt eine weitaus größere Flüchtlingskrise ab. Die Demokratische ...
Konfliktrohstoffe im Kongo | Bild (Ausschnitt): © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Demokratische Republik Kongo: Die dunkle Seite westlichen Konsums

In der Demokratischen Republik Kongo kamen vor knapp drei Wochen innerhalb von zwei Tagen in der Region Kasai bei Konflikten zwischen der kongolesischen Armee und lokalen Rebellen etwa 90 Menschen ums Leben.
Elektroauto ausgestellt in Bochum | Bild (Ausschnitt): © ruhrmobil-E e.V. [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Kongo und Chile: Schattenseiten der Elektromobilität

Die Schattenseiten der Elektromobilität Elektromobilität gilt als die zukunftsträchtigste Technologie in der Verkehrsökonomie. Sie ist umweltfreundlich und leise und  deshalb für die Industriestaaten das ideale Fortbewegungsmittel der Zukunft. Viele Industriestaaten haben bereits große Pläne, die ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?