Seiten
Kategorien

Europa schließt die Grenzen und Libyen wird zur Drehscheibe für Menschenhandel

-

  Bild: © Ira Gelb [CC BY-ND 2.0]  - Flickr

Bild: © Ira Gelb [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Europa schließt die Grenzen und Libyen wird zur Drehscheibe für Menschenhandel

Dieses Jahr wurde ein Video an CNN übergeben, das zeigt, wie in Libyen Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Ländern in die moderne Sklaverei verkauft werden. Die Reporter von CNN haben daraufhin eine ausführliche Recherche in Libyen durchgeführt und am 14.11.2017 einen Report veröffentlicht, der weltweit für Aufsehen gesorgt hat. 1) CNN; People for Sale: Where lives are auctionend for 400$; Veröffentlicht am 14.11.2017

Seit dem, durch die NATO unterstützten Manöver, das den Fall des Gaddafi- Regimes herbeiführte und des darauffolgenden und noch immer anhaltenden Chaos bot sich für Menschenschmuggler eine neue Gelegenheit, Flüchtlinge über Libyen nach Europa zu bringen. 2) CBC News; Slave sale video prompts France to push for UN meeting on trafficking of migrants; Veröffentlicht am 22.11.2017  3) Newsclick; Lybia is home to a 21st- Century slave market and the UN Security Council won’t act; Veröffentlicht am 23.11.2017  Erst dadurch kam es überhaupt zu der großen Anzahl von Flüchtlingen, die versuchten, über Libyen nach Europa zu gelangen. Denn tatsächlich kamen viele Afrikaner in das einst wohlhabende Land, um zu arbeiten und hatten bis zum Fall des Gaddafi-Regimes keine Intention, nach Europa zu gelangen. 4) Newsday; Refugees are nothing, but commodities; Veröffentlicht am 16.11.2017

Jedoch gab es dieses Jahr weitaus weniger Überfahrten über das Mittelmeer, denn dies ist um einiges schwieriger geworden. Durch die Taktik der EU, ihre Außengrenzen nach Afrika zu verlagern und die nordafrikanischen Staaten dabei zu unterstützen, eine Überfahrt nach Europa zu vereiteln und ihre Grenzen zu verstärken, stecken viele Flüchtlinge in Libyen fest. Auch wurde eine Flucht durch die Sahara um einiges gefährlicher, teurer und tödlicher. 5) Newsclick; Lybia is home to a 21st- Century slave market and the UN Security Council won’t act; Veröffentlicht am 23.11.2017 6) The Guardian; How Europe exported its refugee crisis to North Africa; Veröffentlicht am 30.10.2017

In Libyen jedoch ist Einwanderung illegal und es gibt dort kein Asyl, weshalb Flüchtlinge in Deportationslagern festgehalten werden, bis sie in ihre Heimat zurückgeschickt werden können. 7) Newsday; Refugees are nothing, but commodities; Veröffentlicht am 16.11.2017  Da 70% der afrikanischen Flüchtlinge aus wirtschaftlichen Gründen fliehen, haben sie keine Papiere bei sich, können keine offiziellen Grenzen passieren und sind daher den Schmugglern völlig ausgeliefert. 8) Huffington Post; For Africa to root out modern day slave trade, youth empowerment is crucial; Veröffentlicht am 21.11.2017 Der Seeweg ist jedoch durch die verstärkten Grenzkontrollen blockiert und die Schmuggler haben einen Rückstau an Passagieren. So werden aus Schmugglern Sklavenhändler. 9) CNN; People for Sale: Where lives are auctionend for 400$; Veröffentlicht am 14.11.2017

„Auktionen“ finden in einigen Locations statt, von denen CNN 9 aufdecken konnte. Flüchtlinge werden hier für circa 400$ als Farmarbeiter oder Tagelöhner verkauft. 10) CNN; People for Sale: Where lives are auctionend for 400$; Veröffentlicht am 14.11.2017 Flüchtlinge berichten von Folter, sexueller Gewalt, Erpressung, sehr schlechten Lebensumständen und Zwangsarbeit, sowohl in den Deportationslagern, ausgeübt von den dortigen Angestellten, als auch bei den „Besitzern“ der Sklaven.11) Newsday; Refugees are nothing, but commodities; Veröffentlicht am 16.11.2017 12) CNN; People for Sale: Where lives are auctionend for 400$; Veröffentlicht am 14.11.2017 Die Narben auf den Körpern der Flüchtlinge bestätigen ihre Geschichten über die grausamen Zustände in Libyen. Wer „Glück“ hat und lange genug gearbeitet hat, um seine Schulden bei den Schmugglern zu begleichen oder nicht mehr zur Zwangsarbeit zu gebrauchen ist, wird frei gelassen und in ein Boot nach Europa gesetzt. 13) CNN; People for Sale: Where lives are auctionend for 400$; Veröffentlicht am 14.11.2017

Ein italienischer Doktor, der auf der Insel Lampedusa arbeitete, berichtet in seinem Buch über die Verfassung der Flüchtlinge, die in Italien ankommen. In dem Buch schreibt er, dass die Flüchtlinge wie Haut und Knochen aussehen und viele Narben von der Folter tragen: Schusswunden, Elektroschocks, Brandwunden, Geißelungen und Häutungen. Ein wirklich grausamer Anblick. 14) Newsclick; Lybia is home to a 21st- Century slave market and the UN Security Council won’t act; Veröffentlicht am 23.11.2017

Auch die libysche Marine ist in den Menschenhandel mit eingebunden und soll regelmäßig Flüchtlingsboote auf offener See fest halten und dabei Geld erpressen. Die Marine wird von mehreren Europäischen Staaten unterstützt, ausgestattet und trainiert, obwohl solche Vorfälle schon lange bekannt sind. 15) Libyan Express; Libyan coastguards accused of making illicit money from migrants in the open sea; Veröffentlicht am 25.10.2017

Nach der Veröffentlichung des CNN-Berichts gab es erste Reaktionen aus Afrika und sowohl Niger als auch Ruanda wollen den Opfern ein neues Zuhause anbieten. 16) KT Press; Rwanda opens doors for African immigrants sold as slaves in Libya; veröffentlicht am 22.11.2017 17) Yahoo News; Refugees find safe haven after escape from Libyan hell; Veröffentlicht am 22.11.2017 Frankreich hat zudem auf ein dringendes Treffen des UN Security Councils gedrängt, um das Thema Menschenhandel in Libyen zu erörtern und gegebenenfalls Sanktionen gegen das Land einzuleiten. 18) CBC News; Slave sale video prompts France to push for UN meeting on trafficking of migrants; Veröffentlicht am 22.11.2017

Libyen wird von rivalisierenden Regierungen und Milizen zerrüttet und ist daher kein Land, das Flüchtlinge auf ihrem Weg passieren sollten. Europa hat durch den NATO- Einsatz, der das Gaddafi Regime gestürzt hat und durch die Bestechung nordafrikanischer Staaten, ihre Grenzen zu schließen einen großen Beitrag zu der unsicheren und von Gewalt geprägten Situation in Libyen geleistet und versucht nun, die Konsequenzen zu neutralisieren. 19) CBC News; Slave sale video prompts France to push for UN meeting on trafficking of migrants; Veröffentlicht am 22.11.2017  Europa darf seine Flüchtlingspolitik nicht länger in Staaten exportieren, die dazu gar nicht in der Lage sind und Afrika muss endlich die Unterstützung bekommen, um eine lebenswerte und menschenwürdige Zukunft für alle seine Bewohner aufbauen zu können. 20) Huffington Post; For Africa to root out modern day slave trade, youth empowerment is crucial; Veröffentlicht am 21.11.2017

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 5 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich arbeite ehrenamtlich in den Projekten "Fluchtgrund" und "Aktiv gegen Kinderarbeit" mit. Studiert habe ich African Studies with Development und World Heritage Studies und arbeite seit Ende meines Studiums in der Flüchtlingshilfe.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Im Rahmen des Katar-Boykotts wurden Qatar Airways die Überflugrechte über saudischem und emiratischem Territorium entzogen Im Rahmen des Katar-Boykotts wurden Qatar Airways die Überflugrechte über saudischem und emiratischem Territorium entzogen | Bild (Ausschnitt): © Ignacio Ferre Pérrez [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Pulverfass Naher Osten: Wie Saudi-Arabien und die VAE Katar ins Visier nehmen

Ab Dezember 2010 fegte der sogenannte „Arabische Frühling“ durch viele islamische Länder Nordafrikas und des Nahen Ostens. Während in vielen Ländern mitunter alte Herrschaftsstrukturen ins Wanken gerieten und in Libyen, Ägypten und Tunesien sogar die ...
geflohene Warao-Indigene in Brasilien Unterkunft der geflohene Warao-Indigene in brasilianische Ort Boa Vista | Bild (Ausschnitt): © Amazônia Real [CC BY 2.0] - Flickr

Wie sich Venezuelas Krise auf die indigene Bevölkerung auswirkt

Seit der wirtschaftlichen Krise 2014 sind mehr als 4 Millionen Menschen aus Venezuela geflohen, auch indigene Bevölkerungsgruppen gehören dazu. Olnar Ortiz, der als Indigenen-Beauftragter für die venezolanische NGO Foro Penal arbeitet, berichtet, dass über 900 ...
Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn Menschen in Mali fliehen vor der Gewalt: Immer öfter sind die Angreifer die eigenen Nachbarn | Bild (Ausschnitt): © EU Civil Protection and Humanitarian Aid Operations [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Konfliktherd Klimawandel: In Mali eskaliert die Gewalt zwischen Bauern und Hirten

Bei den Konflikten in Mali stehen vor allem die Gewalt und der Einfluss dschihadistischer Milizen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Ausbreitung von islamistischen Gruppierungen wie Ansar Andine im Sahelstaat war auch ein entscheidendes Motiv für ...
Schwierigkeiten beim Flüchtlingsschutz in Ecuador Schwierigkeiten beim Flüchtlingsschutz in Ecuador | Bild (Ausschnitt): © Realizing Rights Blog [CC BY-NC-SA 2.0] - Flickr

„From here, I have nowhere else to flee” – kolumbianische Flüchtlinge sind durch restriktive Umsiedlungsrichtlinien gefangen

In der ecuadorianischen Hauptstadt Quito versammeln sich kolumbianische Flüchtlinge seit Anfang Juni vor dem UNHCR-Büro, um ihre Umsiedlung außerhalb des Landes zu fordern. Sie flohen alle aus Kolumbien wegen der dort anhaltenden Gewalt, doch stehen ...
US-amerikanische und italienische Soldaten kurz vor einer gemeinsamen Übung am Militärstützpunkt Ramstein in der Rheinland-Pfalz US-amerikanische und italienische Soldaten kurz vor einer gemeinsamen Übung am Militärstützpunkt Ramstein in der Rheinland-Pfalz | Bild (Ausschnitt): © USAFE AFAFRICA [CC BY 2.0] - Flickr

Angriffskriege von deutschem Boden – Wie die USA Deutschland als Knotenpunkt für ihre weltweiten Kriege nutzen

Die US Air Base Ramstein ist die größte Militärgemeinde außerhalb der USA. Circa 52.000 US-Amerikaner, Soldaten und deren Angehörige, leben und arbeiten auf und um den Militärstützpunkt, der sowohl das Hauptquartier der United States Air ...
Eine Drohne des Typen

Wie Obamas Drohnenkrieg die Gewaltspirale im Nahen Osten weiter anheizte

Die Idee einen Krieg zu gewinnen, indem eine Armee eine andere Armee auf dem Schlachtfeld besiegt, ist spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg eine Illusion. Viel effektiver und vermeintlich präziser als teure, mitunter verlustreiche Truppenaufmärsche ist ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?