Seiten
Kategorien

Myanmarische Armee vergewaltigt und foltert Rohingya-Flüchtlinge

-

Rohingya in Bangladesch Soldaten aus Myanmar sollen Frauen und Mädchen missbraucht, Dörfer umstellt, Gebäude in Brand gesetzt und auf fliehende Menschen geschossen haben. |  Bild: ©  CAFOD Photo Library [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Soldaten aus Myanmar sollen Frauen und Mädchen missbraucht, Dörfer umstellt, Gebäude in Brand gesetzt und auf fliehende Menschen geschossen haben. | Bild: © CAFOD Photo Library [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Myanmarische Armee vergewaltigt und foltert Rohingya-Flüchtlinge

In den letzten Wochen sind mehr als 530.000 Rohingya aus dem Rakhaing-Staat nach Bangladesch geflohen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Myanmar vor, Rohingya-Flüchtlinge getötet zu haben. Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht „My World Is Finished: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar“ hervor, welcher unter anderem auf Interviews mit mehr als 120 Geflüchteten basiert. 1) Amnesty International: My World Is Finished: Rohingya Targeted in Crimes against Humanity in Myanmar; 18.10.2017

Nachdem eine bewaffnete Gruppe von Rohingya am 25. August rund 30 Sicherheitsposten angegriffen hatte, gingen die Soldaten Myanmars in einer organisierten, systematischen und rücksichtslosen Gewaltkampagne gegen die  gesamte Rohingya-Bevölkerung des nördlichen Rakhaing-Staat vor, um sie dauerhaft aus dem Land zu vertreiben. 2) Amnesty International: Myanmar: Crimes against humanity terrorize and drive Rohingya out; 18.10.2017   Dokumentiert wurde „detailliert eine Vielzahl von Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie Tötungen, Deportationen, Vertreibungen, Folter, Vergewaltigungen und sexualisierte Gewalt“, sagt Anika Bescher, Asien-Expertin bei Amnesty International. Soldaten aus Myanmar sollen Frauen und Mädchen missbraucht, Dörfer umstellt, Gebäude in Brand gesetzt und auf fliehende Menschen geschossen haben.

Nurul Amin said his wife and seven children aged from two to 17 were killed in the village.
„My world is finished“ he said. 3) The Sydney Morning Herald: ‚My world is finished‘: Rohingya survivors tell of atrocities in Myanmar; 18.10.2017

Neben Interviews mit den Rohingya-Muslimen stützt sich der Bericht auch auf 30 Interviews mit medizinischem Personal, Mitarbeitern von Hilfsorganisationen, Journalisten und Vertretern der Behörden in Bangladesch. Durch die Analyse von Satellitenbildern sowie Foto- und Videoaufnahmen aus der Konfliktregion seien ihre Aussagen bestätigt worden, heißt es in dem Bericht. Die Zeugen beschrieben wiederholt ein Abzeichen auf den Uniformen der Angreifer, welches dem Emblem entsprach, das von Soldaten im Westen Myanmars getragen wird.

Des Weiteren berichtet Amnesty International von hunderten Rohingya, die wegen Schussverletzungen behandelt werden mussten. Unter Berufung auf Ärzte kann davon ausgegangen werden, dass die Menschen von hinten beschossen worden sind. 4) Zeit Online: Amnesty International dokumentiert Gräueltaten gegen Rohingya; 18.10.2017

Amnesty fordert die Regierung von Myanmar dazu auf, der UN-Mission und anderen unabhängigen Beobachtern unverzüglich uneingeschränkten Zugang zum Bundesstaat Rakhaing zu gewähren. Oberbefehlshaber Min Aung Hlaing müsse „dafür sorgen, dass seine Truppen keine weiteren Gräueltaten begehen. Die Verantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen müssen vor Gericht gestellt werden“, so Bescher. 5) Zeit Online: Amnesty International dokumentiert Gräueltaten gegen Rohingya; 18.10.2017

„Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft über den öffentlichen Aufschrei hinausgeht und Maßnahmen ergreift, um die Gewaltkampagne zu beenden“, sagte Tirana Hassan, Krisenreaktionsdirektorin bei Amnesty International. „Durch den Abbruch der militärischen Zusammenarbeit, die Einführung von Waffenembargos und gezielte Sanktionen gegen Personen, die für die Missbräuche verantwortlich sind, muss eine klare Botschaft gesendet werden, dass die Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Rakhaing-Staat nicht toleriert werden“, so Hassan weiter. „Die internationale Gemeinschaft muss sicherstellen, dass die ethnische Säuberungskampagne ihr rechtswidriges, verwerfliches Ziel nicht erreicht. Um dies zu erreichen, muss sie Bangladesch dabei unterstützen, angemessene Bedingungen und sicheres Asyl für Rohingya-Flüchtlinge bereitzustellen. Sie muss dafür zu sorgen, dass Myanmar die Menschen freiwillig und würdig in ihr Land zurückzukehren lässt und die systematische Gewalt gegen die Rohingya endet.“ 6) Amnesty International: Myanmar: Crimes against humanity terrorize and drive Rohingya out; 18.10.2017

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere Soziologie und Rechtswissenschaften an der LMU in München. Durch meine Arbeit bei earthlink möchte ich auf entwicklungs- und umweltpolitische Themen aufmerksam machen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Rohingya-Flüchtlinge Vertriebene Rohingya aus Rakhaing. | Bild (Ausschnitt): © Foreign and Commonwealth Office [OGL] - Wikimedia Commons

Myanmar: Gewaltsamer Konflikt treibt mehr als 400.000 Rohingya in die Flucht

Weit über 400.000 Angehörige der Rohingya-Minderheit sind mittlerweile aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Somit hat etwa die Hälfte der in Myanmar ansässigen Rohingya das Land innerhalb von nur einem Monat verlassen. Die Situation im ...
Rohingya Flüchtlinge Ein Flüchtlingslager für Vertiebene der Rohingya-Minderheit | Bild (Ausschnitt): © European Comission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Ethnische Säuberung in Myanmar: Neue Kämpfe verschärfen die Situation der Rohingya Minderheit

Myanmar, auch unter seinem früheren Namen Burma bekannt, ist ein hauptsächlich buddhistisch geprägtes Land. Die dort ansässigen Rohingya aber, sind eine ethnische und religiöse Minderheit, die vornehmlich im Norden des Landes lebt. Sie sprechen eine ...
Zentralafrikanische Flüchtlinge am Flughafen von Bangui Zentralafrikaner in einem Flüchtlingslager der Hauptstadt Bangui um sich vor Gewalt und Zerstörung ihres Landes zu schützen | Bild (Ausschnitt): © U.S. Air Force [Public Domain] - Wikimedia Commons

UNO warnt vor Völkermord in Zentralafrikanischer Republik

Wenn man Sie nach dem ärmsten Land der Welt fragt, würden Sie spontan an die Zentralafrikanische Republik denken? Platz 188, der letzte Platz, das ist der Rang den die ZAR derzeit beim Human Development Index ...
Kaffeebohnen | Bild (Ausschnitt): © Matt Gibson [CC BY-NC 2.0] - flickr

Uganda: Gewaltsame Vertreibung Ansässiger für Kaffeeplantage

Ein extremer Fall von Landgrabbing: In Uganda wurden 2001 die Bewohner ganzer Dörfer von Soldaten vertrieben. Der Grund dafür war die Hamburger Neumann Kaffee Gruppe, die zehn Prozent des weltweiten Rohkaffes produziert und damit führender ...
Zugstation im Schnee Zugstation im Schnee | Bild (Ausschnitt): © Johanna Lundin [CC BY-ND 2.0] - flickr

Tschetschenien: Tausende fliehen vor Gewaltherrschaft

Allein letzten Sommer versuchten an die 2 000 Tschetschenen die Grenze zwischen Weißrussland und Polen zu überqueren, um in die EU zu gelangen. Sie versuchen in Zügen von Brest in Weißrussland über die Grenze nach ...
Helikopter fliegt über ein von Überschwemmungen betroffenes Gebiet in Pakistan Schwere Überschwemmungen in Pakistan im August 2010 bei Khwazakhela / Provinz Khyber Pakhtunkhwa. | Bild (Ausschnitt): © Sgt. Horace Murray, U.S. Army [Public Domain] - Wikimedia Commons

Bangladesch: Bis zu 70 Prozent des Landes könnten im Wasser versinken

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen, dessen Folgen in allen Regionen der Erde spürbar sind. Dennoch unterscheiden sich die Auswirkungen des Klimawandels von Ort zu Ort erheblich. Besonders ärmere Menschen sind den Folgen schutzlos ausgeliefert. ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?