Seiten
Kategorien

52 Länder in ernster Situation – Welthunger-Index Oktober 2017

-

Test eines Kindes auf Unterernährung Ein Kind wird auf Zeichen von Unterernährung getestet in Nigeria, März 2011. |  Bild: © Jane Miller/DFID [CC BY-SA 2.0]  - Wikimedia Commons

Ein Kind wird auf Zeichen von Unterernährung getestet in Nigeria, März 2011. | Bild: © Jane Miller/DFID [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

52 Länder in ernster Situation – Welthunger-Index Oktober 2017

Der Bericht zum Welthunger-Index, kurz WHI, wurde zum zwölften Mal im Oktober 2017 in einer Zusammenarbeit von der Welthungerhilfe, dem IFPRI (International Food Policy Research Institute) und Concern Worldwide (Internationale Wohltätigkeitsorganisation) veröffentlicht. Verschiedene hochrangige Organisationen,  wie UNICEF und die Vereinten Nationen stellten Daten von 2012 bis 2016 zur Verfügung, die diesem Bericht zugrunde liegen. Auf regionaler, nationaler sowie globaler Fläche wird ein Wert berechnet, der die Hungersituation in über 100 Ländern präzise wiederspiegelt. Dabei ist vor allem die Situation von Kindern unter fünf Jahren maßgebend. Der WHI bezieht beispielsweise den Anteil der Kinder, die von Wachstumsverzögerung und Auszehrung betroffen sind sowie die Todeszahl von Kleinkindern in den Wert mit ein. Insbesondere die herrschende Ungleichheit in der Hunger-Thematik wird in diesem Bericht beleuchtet. Denn obwohl die Hungerbekämpfung seit dem Jahr 2000 Früchte trug und der WHI um fast 30 Prozent gesunken ist, bedeutet dies nicht unbedingt eine enorme Verbesserung der Lage. In der Zentralafrikanischen Republik änderte sich im Vergleich zur ersten Veröffentlichung der Berichte nichts an der Situation, die immer noch als “gravierend“ eingestuft wird. Ferner wurde aufgrund von fehlenden Informationen von mehreren Staaten kein Index berechnet. Dies scheint extrem besorgniserregend, da Länder wie Syrien, Südsudan und Libyen darunter fallen.

Macht spielt eine bedeutungsvolle Rolle in der Ungleichheit der Hungersleidenden. Menschen, die keinerlei politische, wirtschaftliche oder soziale Macht ausüben können, sind häufiger von Hunger betroffen. Aber auch die Unterernährung von Frauen und Kindern im Gegensatz zu Männern wird im Bericht thematisiert. Insbesondere steht dabei die mangelnde Nahrungszufuhr von Säuglingen und Kindern im Mutterleib im Vordergrund. Darüber hinaus fallen die ethnische Herkunft und die elendige Lage in urbanen Regionen, in denen es schwer fällt, an vollwertige Lebensmittel zu kommen, ins Gewicht.

Der Bericht veranschaulicht nicht nur die Auswertung von Daten, sondern stellt sich vor allem auch die Frage: Wie soll der Hunger bekämpft werden? Bezüglich der Rolle der Macht, rät der Bericht zum Recherchieren und Informieren. Ausschlaggebend sei aber die Beseitigung von Ungleichheit. Konkret gibt es unter anderem folgende Handlungsempfehlungen: Demokratisierung von nationalen Ernährungssystemen, Schutz von BürgerInnen und die Förderung von Bildung und sozialer Sicherungsnetzte. 1) Dokument der Welthungerhilfe: Welthunger-Index 2017 Synopse; Stand vom 13.10.2017

Diese und noch weitere Forderungen sind Voraussetzungen zur Beseitigung von Fluchtursachen, denn Menschen aus Regionen, die von Hungersnöten betroffen sind, werden oftmals zur Flucht gezwungen. Die Situation in beispielsweise Nigeria, Jemen, Südsudan und Somalia ist bereits extrem kritisch. Aber auch an Sammelorten von Geflohenen tritt Nahrungsknappheit auf. Die Kombination von mangelnder Ernährung und Krieg verschärft die Lage zusätzlich, auch dadurch, weil Hilfen nicht und nur zum kleinen Teil an betroffenen Orten ankommen. Durch Krieg und Gewalt werden überdies Handelswege blockiert oder Ernten und Felder zerstört, was die Flucht der Bevölkerung untermauert. 2) Süddeutsche Zeitung Online: Mehr Munition als Nahrung; Veröffentlicht am 20.04.2017

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Laura Brenner

Die Arbeit als Praktikantin bei earthlink e.V. sehe ich als gute Ergänzung zu meinem Studium. Im Wintersemester 17/18 habe ich das Masterprogramm "Life Science, Economics and Policy" angetreten, das sich vor allem mit nachhaltiger VWL beschäftigt.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Yemeni Mädchen Yemeni Mädchen | Bild (Ausschnitt): © Will De Freitas [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Hungersnot treibt Familien dazu, ihre Töchter zu verkaufen

Seit fünf Tagen hat der Fastenmonat Ramadan begonnen. Dieser Monat ist einer der bedeutendste Monate im Islam. Weltweit fasten Muslime täglich von Aufbruch der Dämmerung bis zum Sonnenuntergang und nach Sonnenuntergang wird das Fasten gebrochen, ...
Mädchen bricht bricht beim Wasserholen zusammen Hungersnot im Sudan 1993 | Bild (Ausschnitt): © David Erickson [CC BY 2.0] - flickr

Mehr Menschen denn je von extremen Hunger bedroht

108 Millionen Menschen litten 2016 unter extremer Hungersnot. Das zeigt der „Global Report on Food Crises 2016“, der am 31. März 2017 von der Europäischen Union veröffentlicht wurde. 2015 waren es noch 80 Millionen Menschen ...
Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. Ein zerbombtes Haus in Jemens Hauptstadt Sanaa. | Bild (Ausschnitt): © Ibrahem Qasim - Wikimedia Commons

Bürgerkrieg im Jemen: 18 Millionen von Hunger bedroht

Die Welt blickt auf den US-Präsident Trump und Syrien. Doch die Hungersnöte in Afrika werden immer schlimmer, so auch im Jemen. Der Krieg hinterlässt im Jemen seine Spuren. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden bereits ...
Herbst-Heerwurm | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Heerwurm frisst Afrika in eine Hungersnot

Der Heerwurm fällt über die Maisfelder in Subsahara-Afrika her. Zusätzlich zu den schlimmen Dürren in den letzten zwei Jahren bedroht er nun auch die Existenz von 40 Millionen Menschen in der Region. Die FAO (Food ...
Nigeria Hunger Schlafendes Kind in Yola, einer Stadt in Nigeria. Dort leben 250 vertriebene Familien. Das Leben der Kinder ist von Vertreibung geprägt. | Bild (Ausschnitt): © European Commission DG ECHO [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Not in Nigeria: Hunger, eine Wirtschaftskrise und Boko Haram

Nigeria konnte im August letzten Jahres Fortschritte im Kampf gegen die islamistischen Terrorgruppe Boko Haram verzeichnen. Nun aber werden die drastischen Folgen der Krise immer ersichtlicher. Menschenrechtsorganisationen können durch die etwas verbesserte Sicherheitslage den Betroffenen ...
Women search for scraps of grain to eat in ant hills, Azoza village, Chad | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Was noch kommt: Bevorstehende Hungersnöte 2017

Das Famine Early Warning Systems Network (FEWS NET) warnt vor vier potentiellen Hungersnöten im Jahr 2017. In Nigeria, Süd-Sudan, Somalia und Jemen ist die Lage sehr ernst.
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?