Seiten
Kategorien

Kurdistan-Referendum: Bekommt das größte heimatlose Volk der Welt endlich seinen eigenen Staat?

-

 Seit knapp hundert Jahren kämpfen die Kurden nun schon um ihren eigenen Staat. Jetzt haben die irakischen Kurden erstmals ein Referendum über ihre Unabhängigkeit abgehalten. |  Bild: ©  Mustafa Khayat [CC BY-ND 2.0]  - Flickr

Seit knapp hundert Jahren kämpfen die Kurden nun schon um ihren eigenen Staat. Jetzt haben die irakischen Kurden erstmals ein Referendum über ihre Unabhängigkeit abgehalten. | Bild: © Mustafa Khayat [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Kurdistan-Referendum: Bekommt das größte heimatlose Volk der Welt endlich seinen eigenen Staat?

Am Montag den 25. September haben die Kurden im Irak über ihre Unabhängigkeitspläne abgestimmt. Noch vor der offiziellen Bekanntgabe des Ergebnisses hat der Präsident der irakischen Kurden Massud Barzani die Zustimmung zur Unabhängigkeit verkündet. In einer Fernsehansprache rief er die irakische Führung zum Dialog auf und forderte von der Zentralregierung in Bagdad und den Nachbarländern, den Willen des kurdischen Volkes zu respektieren. Doch schon jetzt macht der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi klar, dass das Ergebnis des Referendums nicht einfach anerkannt wird und auch die Türkei und der Iran ließen verlauten, dass sie das Referendum nicht akzeptieren. Doch wieso wollen die Kurden überhaupt ihren eigenen Staat und wie stehen letztendlich ihre Erfolgschancen?  Eine Geschichte von Verrat und Unterdrückung am weltweit  größten Volk ohne eigenen Staat, das schon so oft als Spielball der Mächte missbraucht wurde. 1) Tagesschau:Iraks Kurden stimmen ab ; Artikel vom 23.09.17 2) Süddeutsche Zeitung: Kurden-Präsident Barsani erklärt Sieg bei Unabhängigkeitsreferendum; nicht mehr verfügbar

Im 7. Jahrhundert wurden erstmals Angehörige von Stämmen in den Bergen des türkisch-irakisch-iranischen Grenzgebietes als Kurden bezeichnet, die sich in das Osmanische Großreich eingliederten. Als das Osmanische Reich nach dem ersten Weltkrieg zerfiel, sah der sogenannte Vertrag von Sèvres eine Autonomie der Kurden vor und auch ein eigenes Staatsgebiet wurde ihnen in Aussicht gestellt. Doch der Vertrag wurde nie umgesetzt und das kurdische Volk wurde von den britischen und französischen Kolonialmächten durch fragwürdige und willkürliche Grenzziehungen gespalten. So wurden die Kurden auf vier Länder verteilt, und zwar auf Syrien, die Türkei, den Iran und den Irak. In diesen Staaten leben  heute 30 bis 40 Millionen Kurden als  Minderheit, die seitdem mehr oder weniger unterdrückt und oftmals als Bürger zweiter Klasse behandelt werden. So legten Frankreich und Großbritannien den Grundstein für die Unterdrückung des kurdischen Volkes. Doch die Kurden konnten sich trotz allem ihre Identität bis heute bewahren. Deswegen kämpfen sie seit Jahrzehnten um Anerkennung, Autonomie und schließlich auch um Unabhängigkeit. 3) N24: Der kurdische Traum vom eigenen Staat; Artikel vom 10.01.13 4) Wikipedia: Vertrag von Sèvres (Osmanisches Reich); Stand vom 27.09.17

Ein Beispiel für die zahlreichen Schläge gegen die Kurden ist die Vertreibung der Einwohner des historischen Viertels Sur in der Kurdenmetropole Diyarbakir in der Türkei. Seit Juli 2015 kämpft dort das Militär gegen die PKK, eine kurdische, sozialistisch ausgerichtete und militante Untergrundorganisation. In Sur mussten laut Amnesty International damals 24.000 Menschen ihre Häuser aufgeben und das Viertel verlassen. Schuld seien Ausgangssperren, die die Behörden immer wieder verhängten. Lebensmittel- und Wasserknappheit waren die Folgen und wegen der anhaltenden Kämpfe fürchteten viele Anwohner um ihr Leben. Die Pausen zwischen den Ausgangssperren wurden daher von vielen kurdischen Zivilisten genutzt, um aus ihrer Heimat zu flüchten. Ein weiteres entsetzliches Beispiel für die Unrechtbehandlung der Kurden war die Operation „Anfal“ des ehemaligen irakischen Präsidenten Saddam Hussein, im Zuge derer von 1986 bis 1989 ein Völkermord an Kurden verübt wurde. Hunderte kurdische Dörfer wurden bombardiert und die restlichen Überlebenden wurden in die Wüste getrieben. Die Opferzahlen belaufen sich auf bis zu 180.000 Tote. Der traurige Höhepunkt dieser Grausamkeiten war 1988 der Giftgasanschlag auf die Stadt Halabdscha. 5000 Menschen erstickten qualvoll, darunter viele Frauen und Kinder. Bei der schwersten Giftgasattacke seit dem 2. Weltkrieg kam das tödliche Gift nicht etwa vom damaligen Erzfeind des Iraks, dem Iran, sondern vom eigenen Präsidenten, der an den Kurden mit der grausamen Attacke ein Exempel statuieren wollte. 5) Zeit Online: Amnesty wirft Türkei Vertreibungen vor; Artikel vom 06.12.16 6) Spiegel: Irakischer Giftgasangriff; Artikel vom 15.03.13 7) Amnesty International: Hundertausend Kurden im Südosten der Türkei vertrieben; Stand vom 06.12.16

Doch trotz allem konnten vor  allem die irakischen Kurden die Autonomiebestrebungen so vorantreiben, dass schlussendlich ein Referendum über die Unabhängigkeit erreicht werden konnte. Im Norden des Landes liegt die Autonome Region Kurdistan, die im Jahre 1970 entstand. Die Region mit ihrer Hauptstadt Erbil hat eine eigene Regierung und ein eigenes Parlament, doch gilt sie auch als eine Verwaltungseinheit der irakischen Zentralregierung. Grund für die Autonomieerfolge sind wichtige Erdölvorkommen und Förderanlagen in ihrem Einflussbereich. Diese befördern die wirtschaftliche Unabhängigkeit und bilden zudem auch ein gewisses politisches Erpressungspotenzial gegenüber der Regierung in Bagdad. Seit dem Sturz Saddam Husseins 2003 wurde das Verhältnis zwischen Bagdad und der Kurdenregierung in Erbil stetig besser. Aber der Streit um die Erdölvorkommen in der Kurdenregion wurde bis heute nicht ganz gelöst. 2014 überfielen IS-Terroristen die Kurden im Nordirak und die irakische Armee ließ die Kurden im Stich. Die Spannungen wuchsen wieder und das Verlangen nach einem eigenen Staat verstärkte sich dadurch abermals.

Die Umsetzung der Unabhängigkeit ist allerdings eher unrealistisch. Die irakische Regierung verurteilt das Kurdenreferendum und auch ein Bürgerkrieg ist, vor allem wegen der Erdölvorkommen, bei einer Abspaltung  durchaus wahrscheinlich. Die Türkei hielt als Antwort auf die Abstimmung Militärmanöver an der irakischen Grenze ab und der Iran tat es ihr gleich. Sie befürchten nämlich, dass die Autonomiebestrebungen der irakischen Kurden auf die iranischen und türkischen Kurden ermutigend wirken. Und auch eigentliche Befürworter der Kurden wie die USA und Deutschland hatten sich aufgrund eines möglichen Bürgerkriegs gegen das Referendum ausgesprochen. Sie unterstützen die Kurden normalerweise, weil diese wichtige Partner im Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat bilden und schon viele militärische Erfolge gegen den IS feiern konnte. Im Nordirak sind auch deutsche Soldaten stationiert, die kurdische Peschmerga für den Kampf gegen den Terror ausbilden. Folglich wären auch deutsche Waffen in einen möglichen Bürgerkrieg verwickelt. 8) Tagesschau:Iraks Kurden stimmen ab ; Artikel vom 23.09.17

Die fatalen Folgen der willkürlichen Grenzziehungen für die Kurden waren die letzten 100 Jahre für alle Welt immer wieder deutlich sichtbar. Unterdrückung, Verfolgung und der IS-Terror  zwangen schon viele von ihnen dazu ihre Heimat zu verlassen. 2016 waren beispielsweise von 2279 Türken, die von Januar bis Juli Asyl beantragten, 2002 Menschen kurdischer Herkunft. Das macht 90 Prozent aller türkischen Asylanträge. Schon 2015 waren die Kurden bei den türkischen Asylbewerbern die überwältigende Mehrheit. 9) Der Tagesspiegel: Auffallend viele kurdische Flüchtlinge; Artikel vom 23.08.16

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 5 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Katharina / earthlink

Zurzeit studiere ich Politikwissenschaft an der LMU in München. Um meine freie Zeit in den Semesterferien sinnvoll zu nutzen, engagiere ich mich bei earthlink für eine gerechtere und nachhaltigere Welt.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben



Weitere interessante Infos:


 Kinder im Flüchtlingslager Aida in Bethlehem im Westjordanland | Bild (Ausschnitt): © Michele Benericetti [CC BY-ND 2.0] - flickr

Palästinensische Flüchtlinge warten seit 70 Jahren auf Rückkehr

Anfang November hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass Produkte, die aus israelischen Siedlungen im Westjordanland stammen, nicht als „Made in Israel“ bezeichnet werden dürfen. Denn die Westbank ist seit 1976 von Israel besetzt, völkerrechtlich aber ...
 2016 kam es in der Folge der Exekution eines schiitischen Geistlichen durch Saudi-Arabien zu Protesten vor der saudischen Botschaft in Theran. Die Demonstranten stürmten die Botschaft und randalierten - daraufhin brach Saudi-Arabien seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab | Bild (Ausschnitt): © Erfan Koughari [CC BY 4.0] - Wikimedia Commons

Sunniten vs. Schiiten? – Rivalität zwischen Saudi-Arabien und Iran destabilisiert Nahen Osten

Saudi-Arabien und der Iran gelten als Erzfeinde, die um die Vorherrschaft im Nahen Osten kämpfen. Zu einem direkten Krieg zwischen den beiden Staaten ist es bisher zwar noch nicht gekommen, jedoch haben sich die Spannungen ...
 Kurdische YPG-Kämpfer | Bild (Ausschnitt): © Kurdishstruggle [CC BY 2.0] - flickr

Türkische Intervention in Syrien schafft neue Fluchtursachen

Am vergangenen Montag begann US-Präsident Trump, seine Ankündigung, die amerikanischen Streitkräfte aus dem Norden Syriens abzuziehen, in die Tat umzusetzen. Der Abzug der Truppen aus dem nordsyrischen Grenzgebiet zur Türkei, von dem unter anderem Trumps ...
Churais Ölfeld und Abkaik Raffinerie in Saudi-Arabien Churais Ölfeld und Abkaik Raffinerie in Saudi-Arabien | Bild (Ausschnitt): © VAO [public domain] - Wikimedia Commons

Cui bono? Anschläge auf saudische Ölanlagen erhöhen Kriegsrisiko und werfen mehr Fragen als Antworten auf

Noch bevor am vorletzten Samstag, einem 14. September, über dem Persischen Golf die Sonne aufging, kam es im Osten von Saudi-Arabien zu Drohnenangriffen auf die laut verschiedenen Medien größte Erdölraffinerie der Welt in Abkaik und ...
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. | Bild (Ausschnitt): © Pasztilla aka Attila Terbócs [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Britische Regierung begünstigt Klimawandel durch Entwicklungshilfe für die Förderung fossiler Brennstoffe

Eine aktuelle Studie der Entwicklungsorganisation CAFOD (Catholic Agency for Overseas Development) belegt, dass das Vereinigte Königreich zwischen 2010 und 2017 den Abbau von fossilen Rohstoffen im Ausland massiv gefördert hat. Durch eine Mischung aus Entwicklungshilfe, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?