Seiten
Kategorien

Drogen halten Syrien-Krieg am Leben

-

Syrian Rebel Ein Soldat der Freien Syrischen Armee im zerstörten Aleppo. |  Bild: © a.anis [CC BY-ND 2.0]  - Flickr

Ein Soldat der Freien Syrischen Armee im zerstörten Aleppo. | Bild: © a.anis [CC BY-ND 2.0] - Flickr

Drogen halten Syrien-Krieg am Leben

Krieg löst bei Menschen enormen emotionalen Stress aus. Er wirkt zerstörerisch auf die Psyche. Die Seele erlebt Unmenschliches. Haben viele Soldaten nach Kriegsende schwer mit den Folgen zu kämpfen, müssen sie jedoch während ihren Einsätzen widerstands- und strapazierfähig bleiben. Nicht wenige greifen daher zu Hilfsmitteln. Da jedoch professionelle, psychologische Hilfe meist vor Ort nicht gegeben ist, übernehmen in vielen Fällen Drogen diese Aufgabe.

Besonders drastisch lässt sich das derzeit im Krieg in Syrien beobachten. Seit einiger Zeit ist im Nahen Osten von einer sogenannten „Dschihadistendroge“ die Rede. Es handelt sich hierbei um das Amphetamin-Derivat Fenetyllin, welches stimulierend und leistungssteigernd wirkt.

Fenetyllin wurde Anfang der 1960er Jahre in Deutschland hergestellt und hauptsächlich als medikamentöse Behandlung gegen ADHS eingesetzt. In den 1980er Jahren erlangte der Wirkstoff zweifelhafte Berühmtheit als Dopingmittel für Leistungssportler und wurde daraufhin verboten.

Im Syrien-Konflikt ist es gegenwärtig zur profitabelsten Droge gediehen. Der Handel mit Fenetyllin zählt neben Waffenschmuggel, Geiselnahmen, Schutzgelderpressung und dem Handel mit gestohlenen Antiquitäten zu den größten Devisenbringern für die Kriegstreiber. Die Bedingungen an den syrischen Grenzen erschweren den Drogenverkehr nicht gerade. Zur Türkei im Norden und nach Jordanien im Süden bestehen bereits seit Jahren zahlreiche Schmugglerrouten. Die Grenze zum Irak ist quasi nicht mehr existent. Und der Libanon verfügt ohnehin über ein professionelles Drogennetzwerk. Lediglich die Grenze zu Israel – welche noch immer nicht eindeutig definiert ist – scheint drogenfrei. Jedoch wird Captagon – so der Markenname – längst nicht nur von den „Dschihadisten“ genommen, wie es zeitweise in der arabischen Presse hieß. Wie mittlerweile bekannt ist, sind die kleinen, runden Pillen bei allen Kriegsparteien außerordentlich beliebt. 1) ZEIT Online: Aufgeputscht an die Front; Artikel vom 09.08.17

Dahinter steht ein Netzwerk, das in atemberaubender Weise wirtschaftlich davon profitiert. Die Spuren führen hauptsächlich in den Libanon. Dort ist Drogenproduktion und -konsum nichts außergewöhnlich Neues. Schon die Römer bauten im Bekaa-Tal, dem libanesisch-syrischen Grenzgebiet Marihuana und Opium an. Haschisch wird dort auch heute in großen Mengen produziert, Kokain und Ecstasy sind Teil des Beiruter Nachtlebens. Seit etwas über zehn Jahren wird auch Fenetyllin im Land hergestellt. 2) WELT: Im Tal der Killerdroge; Artikel vom 30.06.17

Ihren Siegeszug begann die Droge während des Libanonkrieges von 2006. Nachdem die israelische Luftwaffe großflächig schiitische Wohngebiete bombardiert hatte, investierte der Iran in den Wiederaufbau dieser. Um schnelles Geld zu machen, so die internationale Tageszeitung Asharq Al-Awsat, lieferte Teheran damals Maschinen zur Herstellung von Captagon an seine libanesischen Verbündeten. Aus dieser Zeit stammt auch ein religiöses Gutachten, welches der Hisbollah die Produktion und den Verkauf von Drogen erlaubte, solange die Kunden keine Schiiten seien. Der Konsum in Nahost stieg rapide an. Auch in Syrien.

Seit etwa vier Jahren – und damit seit Beginn des Bürgerkrieges – registrieren Experten auch eine Verschiebung der Produktion nach Syrien. Diese scheint auch in Kriegszeiten „sehr einfach“ zu sein, so ein „Ex-Dealer“ im Gespräch mit einem Journalisten der ZEIT. Man benötigt eine Maschine zur Herstellung von Bonbons. Diese bekommt man aus China für etwa 1700 Euro. Danach baut man sie ein wenig um. Die Zutaten kauft man legal in Apotheken. Koffein, Hefe, Laktose, manchmal auch Viagra. Die Pillen mit den Namen „Tiger“, „Maserati“ oder „Ronaldo“ belaufen sich in der Herstellung auf wenige Cent pro Stück und werden für etwa 20 Euro an den Mann gebracht. Die Gewinnspanne bedarf keiner großen Rechenleistung. Ein Drogenhändler verrät: „Heute ist Captagon in Syrien fast so verbreitet wie Zigaretten.“ Da die Syrer sich die Schwarzmarktpreise jedoch kaum noch leisten können, ist mittlerweile eine Billigvariante namens „Erdbeere“  für etwa 6 Euro das Stück auf den Markt gekommen. Soldaten werden durch die Droge zum Kampf angefacht. Zivilisten nehmen sie gegen Erschöpfung, Traumatisierung und Depressionen.

Eine weitere Spur führt nach Saudi-Arabien. Das ist nicht nur erstaunlich, da sich die Golfmonarchie und der Libanon derzeit nicht besonders wohl gesonnen sind. Bei Saudi-Arabien wird man zunächst generell stutzig. Das autoritärste aller Königreiche am Golf assoziiert man keineswegs mit illegalen Substanzen. Auf Drogenmissbrauch stehen rigorose Strafen bis hin zur Todesstrafe. Tatsächlich aber besteht der größte Absatzmarkt für die kleinen „Wachmacher“ im wohl konservativsten Land der Erde. Der typische Konsument ist zwischen 20 und 30 Jahre alt und frustriert von der Verbotskultur des Landes.

So entsteht ein Kuriosum: Saudi-Arabien unterstützt zum einen syrische Rebellen im Kampf gegen Machthaber Assad und dessen Verbündete Iran und Hisbollah. Gleichzeitig verkauft die Hisbollah jungen Saudis Drogen zu immensen Preisen und wird dadurch subventioniert. 3) Die Presse: Wie Drogenhandel den Krieg anfacht; Artikel vom 30.05.17

Auch wenn es Berichte von freiwilligen Drogenfahndern unter den Rebellen gibt, so finanzieren sich die Kriegsparteien doch erheblich mit der Droge. Außerdem machen Drogenhändler mit dem Krieg – meist aus sicherer Entfernung – Millionengeschäfte. Auch wenn Captagon einigen Menschen vor Ort die Situation erträglicher erscheinen lässt, so trägt die Droge doch seinen entscheidenden Teil zum Leid und Schrecken vor Ort bei. Es gibt Berichte von außerordentlich brutalen Gewalt- und Mordexzessen unter Einfluss von Captagon. Die Menschen werden durch die Droge emotionsloser und kaltblütiger. Die kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien, die nun seit Jahren von der Welt beklagt werden und die so viele Millionen Menschen in den Tod oder zur Flucht treiben, werden durch Captagon am Leben Gehalten.

 

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 2 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 | Bild (Ausschnitt): © pilot_micha [CC BY-NC 2.0] - flickr

Bayerische SPD möchte Nachhaltigkeit in globalen Lieferketten gesetzlich verankern

Der Supermarkt-Check 2019 hatte erneut miserable Ergebnisse für vier große deutsche Supermarktketten - Aldi, Rewe, Lidl und Edeka - ergeben. Der jährlich erscheinende Bericht bewertet die Supermärkte nach folgenden Themen: Transparenz und Unternehmensführung, Achtung von ...
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen | Bild (Ausschnitt): © Ted Swedenburg [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Vertreibung in Ostjerusalem: Israelische Sicherheitskräfte zerstören Häuser von Palästinensern

Der Nahost-Konflikt um Israel und Palästina ist einer der explosivsten Konflikte auf der Welt. Der kleinste Auslöser kann zu Massenprotesten und gewaltsamen Ausschreitungen führen. Vergangenen Montag wurde neues Öl ins Feuer gegossen. Israel hat mit ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?