Seiten
Kategorien

Zwischenbilanz zur Agenda 2030 – Industriestaaten verhindern Erfolg

-

Elektroschrotthalde in Afrika Durch übermäßigen Konsum der Industrienationen entsteht viel Müll, der häufig auf den afrikanischen Kontinent exportiert wird. |  Bild: © Fairphone [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Durch übermäßigen Konsum der Industrienationen entsteht viel Müll, der häufig auf den afrikanischen Kontinent exportiert wird. | Bild: © Fairphone [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Zwischenbilanz zur Agenda 2030 – Industriestaaten verhindern Erfolg

„Agenda 2030“  ist gefährdet. Das ermittelte eine letzte Woche veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Forscher-Netzwerks SDSN. Die Industrienationen werden ihrer Vorbildrolle nicht gerecht. Das Gegenteil ist sogar oft der Fall. Durch die Konsum- und Wegwerfgesellschaft werden die Lebensumstände in anderen Ländern verschlimmert. 1) SZ: Nachhaltigkeit kommt in den Entwicklungsländern nicht an; Artikel vom 06.07.17 2) Westfalen-Blatt: Studie sieht vor G20-Gipfel UN-Nachhaltigkeitsziele in Gefahr; Artikel vom 06.07.17

2015 wurde die Agenda 2030 von den Staats-und Regierungschefs der 157 Staaten der UN unterzeichnet. Zu den 17 Zielen bis 2030 gehören der Kampf gegen Hunger und Armut, eine flächendeckende Energieversorgung und nachhaltige Entwicklung. Man kann sie unter Leitprinzipien Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft zusammenfassen. Mit Erreichung dieser Ziele könnte man Fluchtgründen vorbeugen und echte Perspektiven schaffen. Stattdessen tun die Industriestaaten – auch Deutschland – nicht nur nicht genug, sie erschweren zudem den anderen Ländern jene zu erreichen. Ob das unzureichende Entwicklungshilfe, Ressourcenverschwendung, Waffenlieferungen in Kriegsgebiete  oder Elektroschrott ist, dadurch werden Menschen in die Flucht getrieben. Auch die Benutzung von fossilen Brennstoffen spielt eine Rolle. Es sind meist ärmere Länder, die aktuell schon vom Klimawandel betroffen sind. Extreme Dürren oder Überflutungen zerstören die Lebensgrundlage, verursachen Armut und Hunger. Armut wird auch durch Steuerflucht gefördert. Laut Angaben der UN gehen den Ländern jährlich durch die Steuervermeidung von Großkonzernen 100 Milliarden Dollar verloren. Zudem werden die Länder durch den Elektroschrott der Industriestaaten vermüllt. Oft suchen Kinder in jenem nach verwertbaren Rohstoffen. Dazu kommen die ganzen Waffenexporte in kriegstreibende Länder wie Saudi-Arabien. So werden Konflikte in Krisenregionen wie dem Jemen verstärkt. 3) SZ: Nachhaltigkeit kommt in den Entwicklungsländern nicht an; Artikel vom 06.07.17 4) Westfalen-Blatt: Studie sieht vor G20-Gipfel UN-Nachhaltigkeitsziele in Gefahr; Artikel vom 06.07.17 5) Deutschlandfunk: „Deutschland ein Fackelträger der nachhaltigen Entwicklung“; Artikel vom 02.06.17 6) bmz: Internationale Ziele. Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung; Stand vom 10.07.17 7) Wirtschaft Regional: Bertelsmann-Studie zur Agenda 2030; 06.07.17 8) FAZ: Ein Präsident nach ihrem Geschmack; 21.05.2017 .

Ziele der Agenda 2030 sind das Ende von Hunger und der extremen Armut. Menschenrechte sollen überall sichergestellt sein, besonders Kinder geschützt, Frauenrechte gestärkt und der Zugang zu Bildung vorhanden sein. Korruption verschwindet und eine umfassende Gesundheitsvorsorge entsteht. Die Umwelt soll ausreichend geschützt werden. Dazu zählen eine nachhaltige Fischerei und Schutz der Regenwälder. Auch erneuerbare Energien sollen eine entscheidende Rolle spielen. Der Konsum und die damit verbundene Müllproduktion sollen zurückgehen. Die Industrienationen könnten sich hier ein Beispiel an Burundi oder dem Kongo nehmen. Jene produzieren im Jahr nur 0,2 Kilogramm Elektroschrott pro Person – die OECD Länder liegen bei jährlich 18 Kilogramm pro Person. Die Einhaltung der Agenda 2030 ist unsicher – nicht nur weil es keine verbindlichen Maßnahmen gibt, um die Ziele zu erreichen. Wie üblich, stehen wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Das zeigte auch der G20 Gipfel. Wie von Experten gefordert, bekennen die Länder sich zwar zur Agenda, fraglich bleibt jedoch deren Umsetzung. 9) Welt: Die 17 UN-Ziele für eine bessere Welt – kurz erklärt, Artikel vom 26.09.15 10) Wirtschaft Regional: Bertelsmann-Studie zur Agenda 2030; 06.07.17  11) ZDF Heute: Klima: Es geht nur noch um das Machbare; nicht mehr verfügbar

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 8 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Adina / earthlink
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Ich akzeptiere die Datenschutzbedingungen.



Weitere interessante Infos:


 Bei dem verheerenden Erdbeben auf Haiti im Jahr 2010 wurden mehr als 300.000 Menschen verletzt. Es dauerte Tage bis die internationale Nothilfe zu ihnen vorgedrungen war. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Development Programme [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Zehn Jahre internationales Versagen: Haitis politische und humanitäre Lage ist fatal

„Wenn du in Haiti lebst, bist du entweder korrupt und stiehlst Geld, du bist depressiv und bringst dich um, oder du kämpfst.“ Velina Charlier sorgt sich um Haitis Zukunft. Sie ist Teil einer jungen Protestbewegung, ...
 Vor allem in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres kam es in Venezuela zu heftigen Protesten gegen die Regierung | Bild (Ausschnitt): © DJANDYW.COM AKA NOBODY [CC BY-SA 2.0] - flickr

Venezuela: 4,6 Millionen Menschen fliehen vor humanitärer Krise

Die neusten Flüchtlingsstatistiken aus Venezuela sind erschreckend. Das südamerikanische Land erlebt aktuell die größte Flucht- und Migrationsbewegung der jüngeren Vergangenheit. 4,6 Millionen Venezolaner haben ihre Heimat bereits verlassen. Täglich kommen über 5.000 neue dazu. Der ...
 Kleiner Junge kurz nach seiner Ankunkft auf Lesbos | Bild (Ausschnitt): © Charles-André Habib [CC BY-NC-ND 2.0] - flikr

Flüchtlinge in Griechenland: Gefangen im Machtpoker der Regierungen

"Lesbos“ wurde in den letzten Wochen und Monaten zum Symbolwort für die katastrophale Flüchtlingslage in Griechenland. Die griechischen Inseln Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros liegen alle direkt vor der Küste der Türkei. Die dortigen ...
 Flüchtlingslager Idomeni: Zeitweise lebten hier 13.000 Asylsuchende unter katastrophalen Bedingungen. | Bild (Ausschnitt): © Mario Fornasari [ (CC BY 2.0)] - flickr

Lage der Menschenrechte 2019: Viele Proteste und viele Verstöße gegen Geflüchtete

Am 10. Dezember wurde weltweit an den Tag der Menschenrechte erinnert. Sein Ursprung liegt bereits 71 Jahre zurück. 1948 verabschiedeten die Vereinten Nationen ihren Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Das Dokument spricht jedem einzelnen ...
 Mit monatelangen Massendemonstrationen zwingen die Demonstranten im Sudan erst den Diktator al-Baschir und dann Das Militär in die Knie. Im August einigten sich Militär und Opposition auf eine gemeinsame Regierung, am Tag der Unterzeichnung der Übergangsverfassung feierten die Sudanesinnen und Sudanesen ihren Erfolg im Regierungsviertel in Karthum. | Bild (Ausschnitt): © VOA [Public Domain] - Wikimedia Commons

Die Macht der Straße: Was wird aus der sudanesischen Revolution?

Lange hat man schon nichts mehr aus dem Sudan gehört. Dabei war das Land monatelang Thema in den Medien gewesen. Bilder von Demonstranten, die erst gegen Langzeit-Machthaber Omar al-Baschir und später gegen die Militärregierung protestierten, ...
 Abholzung des brasilianischen Regenwaldes | Bild (Ausschnitt): © Ibama [CC-BY-SA-2.0] - Wikimedia commons

Freihandelsabkommen mit Südamerika heizt die Brände am Amazonas an

Als im Sommer 2019 bekannt wurde, dass der Regenwald am Amazonas brennt, ging ein Aufschrei durch die Öffentlichkeit. Satellitenaufnahmen von den Brandherden wurden auf den sozialen Medien geteilt, in den Nachrichten waren täglich Bilder von ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?