Seiten
Kategorien

Sudans turbulente Kolonialzeit legt Grundstein für heutigen Konflikt

-

Südsudan Unabhängigkeitsfeier Menschen säumen am ersten Unabhängigkeitstag des Südsudan die Straßen der Hauptstadt Juma |  Bild: © Steve Evans [CC BY-NC 2.0]  - Flickr

Menschen säumen am ersten Unabhängigkeitstag des Südsudan die Straßen der Hauptstadt Juma | Bild: © Steve Evans [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Sudans turbulente Kolonialzeit legt Grundstein für heutigen Konflikt

Der seit dem Jahr 2013 schwelende Bürgerkrieg im Südsudan wird von vielen internationalen Akteuren als die größte humanitäre Katastrophe der Gegenwart angesehen. Wer kann, verlässt das ostafrikanische Land, welches vor knapp sechs Jahren von seinem großen Nachbarn aus dem Norden, dem Sudan, in die Unabhängigkeit entlassen wurde. Fast zwei Millionen Menschen sind bereits geflohen, die meisten davon ins westliche Nachbarland Uganda. Aber auch innerhalb seiner Grenzen zählt der jüngste Staat der Erde in etwa die gleiche Zahl an Binnenflüchtlingen; vertrieben durch Hunger, Gewalt, religiöse und ethnische Verfolgung 1) UNO-Flüchtlingshilfe: Südsudan: Zahl der Flüchtlinge übersteigt 1,5 Millionen; nicht mehr verfügbar . Nach dem Unabhängigkeitsreferendum im Januar 2011 schöpfte ein überwältigender Großteil der Bevölkerung Hoffnung auf eine friedlichere Zukunft. Fast 99 Prozent der Abstimmenden hatten für die Sezession vom Sudan votiert. Das durch seine jahrzehntelange Geschichte von blutigen Konflikten gezeichnete Land wurde jedoch recht schnell von der grausamen Realität eingeholt. Mit der Unabhängigkeit war es nicht getan. Um dem Land nachhaltigen Frieden zu bescheren, muss man sich zwingend mit seiner kriegerischen Vergangenheit – insbesondere seinem Erbe zahlreicher kolonialer Manipulationen – auseinandersetzen und versuchen, diesen entgegenzuwirken 2) LIPortal: Südsudan / Themenfeld: Geschichte & Staat; Stand vom 05.07.17 .

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts eroberte das unter osmanischer Hoheit stehende Ägypten einen Großteil des heutigen Sudan, bekam jedoch nie richtigen Zugriff auf den Süden des Landes. Auch den Briten, welche 1882 Ägypten besetzten und den Sudan auf der Berliner Kongokonferenz 1886 in Nord und Süd teilten, gelang es nur unzureichend, den südlichen Teil unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Kapazitäten, das Gebiet zu besetzen, waren nicht ausreichend. Weil man aber den Südsudan in Britisch-Ostafrika integrieren wollte, unterdrückte man den Islam und die Verbindungen zum Norden. Auch verhinderten die Briten weitreichendere wirtschaftliche Entwicklungen, um einen „echten afrikanischen Lebensstil“ zu bewahren. Nach der islamischen Mahdi-Revolte im Norden des Sudan, war der Süden gegen Ende des Jahrhunderts komplett abgeschnitten. Auch die Franzosen schafften es im Zuge des entstandenen Machtvakuums nicht, die Hoheit über das Gebiet zu erlangen. 1898 gelang es einem anglo-ägyptischen Heer, die Mahdisten in der Schlacht von Omdurman zu schlagen und daraufhin den gesamten Sudan zu erobern. Gegenüber dem restlichen Europa rechtfertigten die Briten den Einmarsch als humanitäre Intervention; man wollte den Sklavenhandel der Mahdis unterbinden 3) Die Presse: Chronologie des Sudan-Konflikts; Artikel vom 07.02.11 4) AG Friedensforschung: Sudan/Südsudan: Die tödlichen Folgen des Kolonialismus; Stand vom 05.07.17 5) Telepolis: Sudan: Die Geschichte einer gescheiterten State-Building-Mission; Artikel vom 22.08.14 .

Im sogenannten britisch-ägyptischen Kondominium wurden der Norden und der Süden separat verwaltet, Schlüsselpositionen aber auch im Süden hauptsächlich mit Muslimen aus dem Norden besetzt. Im Norden gründete man gemäßigte muslimische Schulen als Gegenentwurf zur Mahdi-Bewegung, im Süden trieb man christliche Missionierung voran. Anfang der 1920er Jahre wurde der Handel zwischen beiden Seiten stark reguliert, was zu drastisch divergierenden wirtschaftlichen Entwicklungen auf beiden Seiten führte. Der Historiker Savo Heleta beklagt ethnische Spaltungen, die die britische Kolonialverwaltung zwischen 1899 und 1956 betrieben habe. Bereitete man den Nordsudan ab den 1940er Jahren noch auf die Selbstverwaltung vor, so revidierten die Briten dies 1946 und stellten eine Gesamtregierung unter Führung des Nordens in Aussicht. Der Süden fühlte sich daraufhin betrogen. Die jahrzehntelange Benachteiligung des Südens durch die Kolonialherren setzte sich somit nach der Unabhängigkeit des Sudan 1956 durch die Regierung in Khartum fort 6) Die Presse: Chronologie des Sudan-Konflikts; Artikel vom 07.02.11 7) LIPortal: Südsudan / Themenfeld: Geschichte & Staat; Stand vom 05.07.17 .

Noch vor der Unabhängigkeitserklärung begann 1955 ein bewaffneter Konflikt um die Bedingungen des zukünftigen Staates. Dieser dauerte 17 lange Jahre, bis dem Süden in einem Friedensabkommen 1972 letztendlich der Autonomiestatus zugesprochen wurde. Es folgten elf Jahre Waffenstillstand, das Abkommen wurde jedoch nie richtig eingehalten. Als 1983 die Autonomie fast gänzlich ausgehöhlt ist und die Scharia im ganzen Sudan eingeführt wird, formiert sich die „Sudanesische Volksbefreiungsarmee“ (SPLA) zum Widerstand. Es kommt erneut zum Bürgerkrieg. Diesmal dauerte er gar 22 Jahre, ging damit als bislang längster afrikanischer Bürgerkrieg in die Geschichte ein. Dieser Krieg verlief weitestgehend ohne gravierende Interventionen der internationalen Gemeinschaft und endete im Jahr 2005 mit einem Friedensabkommen zwischen der Regierung in Khartum und der SPLA. Der Süden bekam zunächst einmal wieder autonomen Status und die Erlaubnis, sechs Jahre später ein Unabhängigkeitsreferendum abzuhalten. Doch auch nach dem überwältigenden „Ja“ zur Abspaltung kommt der Südsudan nicht zur Ruhe. Was zum Einen an der internen Zerrissenheit der Bevölkerung, zum Anderen aber auch heute noch wesentlich an erheblichen Einmischungen von außen liegt 8) LIPortal: Südsudan / Themenfeld: Geschichte & Staat; Stand vom 05.07.17 9) Internationale Krisen und Konflikte: Sudan; Stand vom 05.07.17 .

Besonders hervorzuheben ist hier die geopolitische Rivalität zwischen China und den USA um die Vorherrschaft über die wertvollen Rohstoffquellen, welche sich über fast das gesamte, neu gebildete Staatsgebiet erstrecken. Auch die Religion spielt eine gewichtige Rolle. Während China keinerlei missionarische Absichten hegt, möchten die Amerikaner im Süden ein „christliches Bollwerk“ gegen den Islam im Norden errichten. Und natürlich liefert der Westen auch in dieses Kriegsgebiet ausreichend Waffen. Der ehemalige Nahostkorrespondent der ZEIT, Michael Lüders, befasst sich seit vielen Jahren mit der Politik des Westens im Orient. Er bewertet die Abspaltung des Südsudan und den darauffolgenden Bürgerkrieg ganz klar als Ergebnis der Bestrebungen des Westens, den Einfluss Chinas – welches seit Jahren gute Beziehungen zum Norden pflegt – in der Region möglichst gering zu halten 10) ZEIT Online: „Den Konflikt im Sudan hat der Westen geschürt“; Artikel vom 17.06.15 .

Die Großmächte dieser Welt stehen also zweifellos in der Pflicht, diesen Konflikt zu entschärfen. Ohne ihre aktive Mithilfe wird die Region auf lange Sicht keinen nachhaltigen Frieden erleben dürfen.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 10 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
Der BND soll deutsche Reedereien aktiv bei fragwürdigen Waffentransporten unterstützt haben. Der BND soll deutsche Reedereien aktiv bei fragwürdigen Waffentransporten unterstützt haben. | Bild (Ausschnitt): © Steve Evans [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Bundesnachrichtendienst mutmaßlich an illegalen Waffenlieferungen in Kriegsgebiete beteiligt

Der ARD-Journalist und Autor Rainer Kahrs und sein Team recherchieren bereits seit einigen Jahren Waffengeschäfte deutscher Reedereien, als ihnen brisante Unterlagen zugespielt werden. Diese sollen belegen, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) ohne das Wissen deutscher Kontrollgremien ...
Ein Flugzeugträger der U.S. Navy an der Marinebasis in Diego Garcia. Ein Flugzeugträger der U.S. Navy an der Marinebasis in Diego Garcia. | Bild (Ausschnitt): © USN [Public Domain] - Wikimedia Commons

Chagos-Archipel im indischen Ozean: Großbritannien vertrieb Insel-Bewohner für amerikanische Militärbasis

Im Mai dieses Jahres sprachen sich die Vereinten Nationen (UNO) mehrheitlich dafür aus, dass Großbritannien den Chagos-Archipel im indischen Ozean an den Inselstaat Mauritius zurückgeben muss. Zwar hat diese Abstimmung symbolische Bedeutung und erhöht den ...
Die britische Bank HSBC ist zum wiederholten Male in Geldwäscheskandale verwickelt. Die Profiteure: Drogenbosse und Terrororganisationen weltweit Die britische Bank HSBC ist zum wiederholten Male in Geldwäscheskandale verwickelt. Die Profiteure: Drogenbosse und Terrororganisationen weltweit | Bild (Ausschnitt): © Michael Fleshman [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Too Big To Jail – Wie die HSBC in Drogenkriege und internationalen Terrorismus verwickelt ist

Bertolt Brecht fragte einst in seiner Dreigroschenoper: „Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“ Und die Frage scheint durchaus berechtigt, wenn man sich die kriminellen Handlungen diverser Kreditinstitute anschaut. Für ...
Die am meisten betroffenen: Eine Frau aus dem Südsudan mit ihrem Enkelkind im Arm. In dem Unabhängigkeitskrieg des Landes verlor sie unter anderem zwei Söhne. Die am meisten betroffenen: Eine Frau aus dem Südsudan mit ihrem Enkelkind im Arm. In dem Unabhängigkeitskrieg des Landes verlor sie unter anderem zwei Söhne. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Warum koloniale Politik der Auslöser für heutige Bürgerkriege in Afrika ist

Unser Diskurs über bewaffnete Konflikte in Afrika scheint von vielen Stereotypen begleitet zu sein. „Krieg irgendwo da unten“ wird als etwas normales oder zumindest nichts besonderes mehr wahrgenommen. Es existieren fest verankerte Vorurteile, dass „diese ...
Sudanesischer präsident Knapp zwei Monate nach dem Sturz von Omar al-Bashir lodert die Gewalt wieder massiv auf | Bild (Ausschnitt): © Al Jazeera English [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Sudan kommt nicht zur Ruhe – friedliche Protestbewegung gewaltsam niedergeschlagen

Die Lage im Sudan spitzt sich brisant zu. Nachdem zwischenzeitlich die Hoffnung stark stieg, dass die monatelangen zivilen Proteste den Weg hin zu einer friedlichen demokratischen Regierung ebnen, verzeichnen jüngste Ereignisse nun das Gegenteil. Die ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?