Seiten
Kategorien

Der Nachlass der Kolonialisierung lässt Mali bis heute leiden

-

MINUSMA-Soldat bei der Patrouille MINUSMA-Soldat bei der Patrouille in der Nähe von Bamako |  Bild: ©  United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

MINUSMA-Soldat bei der Patrouille in der Nähe von Bamako | Bild: © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Nachlass der Kolonialisierung lässt Mali bis heute leiden

Mali kommt nicht zur Ruhe. Die Kämpfe zwischen der französischen Armee, Tuareg-Rebellen und islamistischen Kämpfern dauern weiter an. Zu Beginn des Jahres machte ein Anschlag den Status des Landes deutlich. In der Nähe des Militärlagers bei der Stadt Gao explodierte ein Fahrzeug. Es starben 80 Kämpfer, weitere 100 wurden verletzt. Seit 2013 engagiert sich die Bundeswehr in Mali und versucht, die malische Regierung dabei zu unterstützen, den Norden zu befrieden. Sie unterstützt die französische Armee bei der Befriedung der ehemaligen Kolonie. Trotzdem flammt die Gewalt immer wieder neu auf. Durch die Kämpfe, die sich nicht ausschließlich auf den Norden beschränken, sind knapp 150.000 Menschen in die Nachbarländer Niger, Burkina Faso und Mauretanien geflohen und müssen dort in Camps ausharren. Mali bietet seiner Bevölkerung kaum Perspektiven und so sind die Anreize für eine Rückkehr nicht hoch. Der politischen Elite wird mangelnder Reformwille vorgeworfen. Der UN-Einsatz gilt als einer der gefährlichsten der Welt und dauert mittlerweile fünf Jahre an. Dabei scheint das große Engagement der UN, Frankreichs und Deutschlands kaum positive Auswirkungen zu zeigen. 1) UNHCR: Mali Situation; Stand vom 10.05.17 2) SZ: Bundeswehr in Mali – eine riskante Mission; Artikel vom 27.01.17

Im Jahr 2012 rebellierten die Tuareg gegen die Zentralregierung um Staatspräsident Amadou Toumani Touré. Der Stamm der Tuareg wurde von den Franzosen seit Beginn der Kolonialisierung des malischen Staatsgebiets marginalisiert. Das führte dazu, dass die Tuareg besonders unter den Hunger bringenden, immer wiederkehrenden Dürreperioden der Region zu leiden hatten. Nach der Unabhängigkeit Malis übergab Frankreich alle Verwaltungsaufgaben an afrikanische Beamte. Die Tuareg wurden wieder von Frankreich enttäuscht, weil sie bei diesem Vorgang nicht berücksichtigt wurden. Ebenso wurden sie bei der Vergabe von Bodenrechten nicht weiter beachtet, was für die Viehzüchter eine weitere Enttäuschung darstellte. Bei der Entkolonialisierung Malis versäumte es die ehemalige Kolonialmacht, das Volk der Tuareg an dem Emanzipationsprozess des afrikanischen Landes teilhaben zu lassen. Immer wieder sehen sich die Tuareg an den Rand gedrängt. Durch Dürrekatastrophen in den 1970er und 80er Jahren wurden sie zum Teil nach Libyen vertrieben. Dort kämpften sie für den libyschen Despoten Gaddafi. Mit der drohenden Niederlage Gaddafis 2011 wurden sie aus Libyen verdrängt und sahen sich mit den dort erlangten Waffen im Stande, ihr unabhängiges Staatsgebiet im Norden Malis zu erobern. Frankreich trägt durch die seit der Kolonialisierung Malis andauernde Marginalisierung eine große Mitschuld an der aktuellen Situation der Tuareg. 3) Konrad Adenauer Stiftung: Wer sind die Tuareg?; Stand vom 11.05.17

Die Tuareg bewaffnen sich in Libyen und erzielen schnell militärische Erfolge

Anschließend schafften sie es schnell, den Norden des Landes in weiten Teilen unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Regionen, die sie erobern, nennen sie „Azawad“. Während dieses Feldzugs arbeiten die Tuareg-Milizen immer wieder mit islamistischen Extremisten zusammen. Gemeinsam feiern sie einen militärischen Erfolg nach dem anderen, dabei muss das Militär Malis beinahe unbeteiligt zuschauen. Die Waffen, welche die Milizen nutzen, kommen aus den Waffendepots des verstorbenen Despoten Muammar al-Gaddafi aus Libyen. Die Rebellengruppen sind sehr gut ausgerüstet und können mit ihrer Kampferfahrung die staatliche Armee innerhalb kürzester Zeit aus dem Norden des Landes verdrängen. 4) Spiegel Online: Was Frankreich in Mali wirklich will; Artikel vom 16.01.13

Im März 2012 putscht das Militär gegen den Präsidenten. Es wirft ihm vor, dass er sie sehenden Auges ins Verderben geschickt haben soll. Als die Tuareg-Rebellen sich der Hauptstadt des Landes zuwenden, trifft das auf Widerstand der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich. Die damalige Übergangsregierung bittet Frankreich um Hilfe im Kampf gegen die Milizen aus dem Norden. Die Rebellen können aus den Städten vertrieben werden. Im Norden des Landes ist der malische Staat und seine Rechtsprechung allerdings nach wie vor nicht existent. Die Rebellengruppen  nutzen uralte Handels- und Schmuggelrouten für Waffenhandel und Drogenschmuggel, meistens außerhalb der Reichweite des schwachen malischen Staats. Mit den immer stärker werdenden Islamisten, die langsam die Tuareg als mächtigsten Akteur der Rebellen ablösen, erlangt der Konflikt größere Aufmerksamkeit.  Mali könnte eine Brutstätte für global agierende Terrorgruppen werden, so war die Befürchtung der Weltgemeinschaft. Selbst das 2015 von einem Dachverband der Tuareg unterzeichnete Friedensabkommen bringt aber keinen Fortschritt. 5) SZ: Bundeswehr in Mali – eine riskante Mission; Artikel vom 27.01.17

Die Atommacht Frankreich muss ihren Zugang zu Uran und Öl sichern

Für Erstaunen sorgt bei manchen der schnelle Entschluss Hollandes in den Konflikt einzugreifen. Begründet wurde der Einsatz von François Hollande mit steigender Terrorgefahr auch im eigenen Land. Dadurch, dass viele der Islamisten französischsprachig sind, sei die Gefahr hoch, dass sich auch Franzosen von dem Gedankengut anstecken lassen, und so befürchtet man mehr Radikale im eigenen Land und eine erhöhte Gefahr für Terroranschläge. Das Interesse Hollandes geht aber wohl über das der inländischen Terrorgefahr hinaus. Der ehemalige Präsident des Landes sah sich 2013 genötigt militärisch in Mali einzugreifen, um nicht als weich zu gelten. Nicht wenige unterstellen dem Land aber auch, auf die Rohstoffe in der Region aus zu sein. Die Nachbarländer im Norden Malis verfügen über für die Atommacht wichtige Uran- und Ölvorkommen. Frankreich ist auf die Ressourcen seiner ehemaligen Kolonien angewiesen. Es scheint also plausibel zu sein, dass für die Republik die Sicherung des eigenen Uranbedarfs im Vordergrund der Mission stand. 6) Handelsblatt: Darum führt Frankreich in Afrika Krieg; Artikel vom 18.01.13

Nach beinahe fünf Jahren Engagement in dem Land muss man resümieren, dass Mali noch weit weg von einem Frieden ist. Die islamistischen Rebellen kontrollieren weite Teile im Norden Malis. Der schreckliche Anschlag zu Beginn des Jahres macht dies deutlich. Eine unbedingte Durchsetzung des Algier-Abkommens scheint allerdings alternativlos. Zu diesem Zweck war es sinnvoll, dass das Mandat der Bundeswehr von 650 auf bis zu 1.000 Soldaten aufgestockt wurde. Ebenso wurde beschlossen, dass die deutschen Soldaten ihre Waffen einsetzen dürfen. „Es ist sinnvoll“, sagt Afrika-Analyst Denis Tull vom Pariser Institut für strategische Forschung. Die Durchsetzung des Algier-Abkommens hat oberste Priorität. Erst dann kann sich eine Ordnung bilden, die dafür sorgt, dass die Gegner des Friedens in Mali bekämpft werden können. Von dem Militäreinsatz erhoffen sich Politiker in Deutschland, dass keine weiteren Effekte auf die Region übertreten, wenn man sie stabilisiert. Eine Destabilisierung des Landes könnte zur Folge haben, dass die Probleme Malis in Form von Terror und Flüchtlingen nach Europa kommen. 7) Tagesschau: Macrons Pläne für Europa; Artikel vom 08.05.17 8) Tagesschau: Bundeswehreinsatz in Mali wird ausgeweitet; Artikel vom 26.01.17 9) SZ: Bundeswehr in Mali – eine riskante Mission; Artikel vom 27.01.17

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 10 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der RWTH in Aachen. Ich hoffe, dass ich mich durch mein Praktikum bei earthlink in meinen Ansichten zu diversen politischen Themen weiterentwickeln kann.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
UN-Friedensmission in Mali UN Security Council convoy drives through the streets of Mopti, Northern Mali. | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

MINUSMA – Auch sechs Jahre nach Beginn der UN-Mission kehrt in Mali keine Ruhe ein

Mali – Durch den Ausbruch eines Konfliktes machte das westafrikanische Land im Jahr 2012 traurige Schlagzeilen. Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar-al Gaddafi im Jahre 2011 verbündeten sich malische Tuareg-Kämpfer, die für Gaddafi gekämpft ...
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen Oft zerstört die israelische Armee Häuser von Palästinensern in Ostjerusalem und zwingt die Bevölkerung damit zum Rückzug aus arabischen Stadtteilen | Bild (Ausschnitt): © Ted Swedenburg [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Vertreibung in Ostjerusalem: Israelische Sicherheitskräfte zerstören Häuser von Palästinensern

Der Nahost-Konflikt um Israel und Palästina ist einer der explosivsten Konflikte auf der Welt. Der kleinste Auslöser kann zu Massenprotesten und gewaltsamen Ausschreitungen führen. Vergangenen Montag wurde neues Öl ins Feuer gegossen. Israel hat mit ...
Cordillera Blanca Peru Tocllaraju Berg im peruanischen Cordillera Blanca ist vom Klimawandel bedroht | Bild (Ausschnitt): © twiga269 [(CC BY-NC 2.0) ] - Flickr

Klimawandel: Gletscherschmelze zwingt Bewohner der peruanischen Anden zur Flucht

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben sich die Naturkatastrophen in den letzten 20 Jahren als Folge des Klimawandels verdoppelt. Allein im Jahr 2017 waren rund 19 Millionen Menschen weltweit durch Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Tsunamis, ...
Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. | Bild (Ausschnitt): © Pasztilla aka Attila Terbócs [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Britische Regierung begünstigt Klimawandel durch Entwicklungshilfe für die Förderung fossiler Brennstoffe

Eine aktuelle Studie der Entwicklungsorganisation CAFOD (Catholic Agency for Overseas Development) belegt, dass das Vereinigte Königreich zwischen 2010 und 2017 den Abbau von fossilen Rohstoffen im Ausland massiv gefördert hat. Durch eine Mischung aus Entwicklungshilfe, ...
Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. Um die Produktion in einem syrischen Zementwerk während des Bürgerkrieges am Laufen zu halten, soll Lafarge dem Islamischen Staat unter anderem Wegzölle gezahlt haben. | Bild (Ausschnitt): © Phil Sangwell [CC BY 2.0] - Wikimedia Commons

Französischer Konzern unter Verdacht in Syrien mit dem IS kooperiert zu haben

Vor knapp einem Jahr wurde der französische Großkonzern Lafarge (heute LafargeHolcim) in Frankreich von Ermittlungsrichtern der Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Finanzierung eines terroristischen Unternehmens und Gefährdung von Menschenleben angeklagt. Der Vorwurf: Das Unternehmen, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?