Seiten
Kategorien

Illegale Holzwirtschaft in Brasilien verstärkt die Vertreibungen von Kleinbauern

-

Regenwald Brasilien Regenwald Brasilien |  Bild: © Jose Roberto V Moraes  [CC BY 2.0]  - Flickr

Regenwald Brasilien | Bild: © Jose Roberto V Moraes [CC BY 2.0] - Flickr

Illegale Holzwirtschaft in Brasilien verstärkt die Vertreibungen von Kleinbauern

Weit mehr als die Hälfte des Holzes aus den beiden größten Holzbaugebieten Brasiliens stammt vermutlich aus illegalen Quellen. 78 Prozent des Holzes aus dem riesigen Amazonas Staat Pará und 54 Prozent des Holzes aus Mato Grosso werden illegal gefällt. 1) The Guardian: Brazil laundering illegal timber on a ‚massive and growing scale‘; Artikel vom 15.05.2014

In Brasilien wird illegaler Holzeinschlag in wachsendem Übermaße betrieben und anschließend an unwissentliche Käufer in Großbritannien, USA, Europa und China verkauft. Aufgrund der schlechten Kontrollsysteme ergibt sich den Großgrundbesitzern die Möglichkeit, mehr Bäume zu fällen, als es ihnen rechtlich zusteht. Diese verkaufen sie anschließend an Holzfabriken und andere Landwirte weiter. Die Situation verschlimmert sich rapide. Zwischen 2011 und 2012 stieg der Bereich der illegalen Holzabschlagung um 151 Prozent in Pará und um 63 Prozent in Mato Grosso. 2) The Guardian: Brazil laundering illegal timber on a ‚massive and growing scale‘; Artikel vom 15.05.2014

Die illegalen Holzfäller verwenden verschiedene betrügerische Techniken: die Verfälschung der Anzahl und Größe von seltenen Bäumen,  das Fällen von Bäumen, die unter Naturschutz stehen und übermäßige Abholzung.  Auch Vertreter der Waldbewirtschaftung sind in das Fehlverhalten verwickelt und in der Vergangenheit wurden schon mehrere für ähnliche Verbrechen verurteilt oder verhaftet. Der weit verbreitete Missbrauch von geltenden Vorschriften für die Abholzung  ermöglicht es illegalen Holzfällern, fragwürdige Kredite zu beziehen.  Das unkontrollierte Fällen von Holz ist oft der erste Schritt zur Entwaldung. Die Extraktion der wertvollsten Bäume reduziert die Überschirmung der Baumkronen und es entstehen Pfade, die oftmals zum Ausgangspunkt von Bränden für die illegale Landabfertigung verwendet werden. 3) The Guardian: Brazil laundering illegal timber on a ‚massive and growing scale‘; Artikel vom 15.05.2014

Aufgrund der Machtübernahme durch private Großgrundbesitzer und der Freigabe von Land für internationales Kapital sowie der partiellen Auflösung der Agrarreform entstehen Konflikte, die zu Gewalttaten, Auftragsmorden und Vertreibungen führen. Bei dem Massaker am 20.April 2017 im Landkreis Colniza in Mato Grosso wurden mindestens acht Menschen getötet. Darunter auch Kinder und Jugendliche. Viele Menschen wurden verletzt oder gelten immer noch als vermisst. Seit Jahren ist diese Region Schauplatz von teilweise tödlichen Auseinandersetzungen zwischen Landlosen und Grundbesitzern. 4) Amerika21: Zehn Tote bei Massaker an Landlosen in Brasilien; Artikel vom 24.04.2017  Im Jahr 2016 waren 910.000 Menschen in ganz Brasilien in Landkonflikte involviert und 61 Indigene, Kleinbauern und Landlose sind ermordet worden. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Morde um 22 Prozent angestiegen. Das ist der höchste Wert seit 2003. Damit steht Brasilien an der Spitze von Todesfällen in Auseinandersetzungen um  Land. Zudem sind in 2016 die Fälle von Vertreibungen von Bauern um mehr als das Doppelte gestiegen. 5) Carta Capital: 2016 tem aumento de 232% na expulsão de famílias do campo; nicht mehr verfügbar  All diese Faktoren bilden eine erhebliche Gefahr für die Bevölkerung auf dem Land und den sozialen Frieden in Brasilien.

Nach einer zweijährigen Untersuchung deckte Greenpeace einen systematischen Missbrauch und ein fehlerhaftes Kontrollsystem in der Holzwirtschaft auf. Dieses widerspricht den Ansprüchen der brasilianischen Regierung, das Problem der Entwaldung im Amazonasgebiet zu bewältigen.  Es werden somit alarmierende Lücken in der Regierungskontrolle deutlich. „Die Regierung ist nicht in der Lage zu überprüfen, wann die Erlaubnis für die Fällung erteilt wird“, sagte Marcio Astrini, Aktivist für Greenpeace. „Das Regierungssystem ist schwach, unsicher und unfähig, den Kunden zu versichern, dass sie nachhaltiges Holz kaufen. So finanzieren die Käufer in Brasilien und Übersee unwillkürlich die kriminellen Machenschaften.“ Die Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet sei absolut außer Kontrolle. Das derzeitige Kontrollsystem wird dazu verwendet, um illegale Erträge mit der gesetzwidrigen Holzwirtschaft zu generieren, berichtet Astrini. Die Untersuchung dürfte den Druck auf die Regierung  erhöhen, ihre Überwachungs- und Zertifizierungssysteme zu verschärfen, um den Schaden im Amazonas zu minimieren. 6) The Guardian: Brazil laundering illegal timber on a ‚massive and growing scale‘; Artikel vom 15.05.2014

Die brasilianische Regierung hat die Probleme im System erkannt, obwohl sie das Ausmaß der illegalen Holzfällung bestreitet. Im vergangenen Monat sagte das brasilianische Umweltministerium, dass die illegale Holzwirtschaft in Pará für den rechtswidrigen Verkauf von 26,8 Millionen Kubikmeter Waldprodukten verantwortlich sei. Bisher behaupten Regierungsbeamte, dass sie die Ursachen und Schlupflöcher identifiziert haben und angemessen handeln. Aber die Bundesstaatsanwälte in Pará sind von den bisherigen Ergebnissen nicht überzeugt. Die Behörden müssen das Kontrollsystem verschärfen und die Anzahl an Inspektionen erhöhen, um die Richtigkeit und die Rechtsgültigkeit der Holzfällungen überprüfen zu können. 7) The Guardian: Brazil laundering illegal timber on a ‚massive and growing scale‘; Artikel vom 15.05.2014 Dies könnte den Konflikt zwischen den Kleinbauern und Großgrundbesitzern schwächen und die Gewalt, Ausbeutung und Vertreibungen der Landlosen reduzieren.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Jennifer Kempa

Studentin der Wirtschaftswissenschaften. Ambitioniert und engagiert. Große Optimistin die Welt verbessern zu können. Bei Earthlink möchte ich Informationen zu entwicklungspolitischen Themen verbreiten, die sonst eher vernachlässigt werden.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 56 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann | Bild (Ausschnitt): © Bram de Jong [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Kann der Kampf gegen den Klimawandel von der Digitalisierung profitieren?

65 Prozent der Deutschen sehen den Klimawandel als das größte und drängendste Problem der Menschheit, so eine aktuelle Befragung des Digitalverbands Bitkom. Die Debatte um den Kampf gegen die globale Erwärmung ist auf den Straßen ...
 Abholzung des Regenwaldes zugunsten von Palmölplantagen in Indonesien | Bild (Ausschnitt): © GLOBAL 2000 [CC BY-ND 2.0] - flickr

Klimakiller Palmöl – Die Kehrseite von Biokraftstoffen

Die Ölpalme, die ursprünglich aus Westafrika kommt und nur in heißen und feuchten Regionen der Erde gedeiht, ist mittlerweile durch erfolgreiche Züchtungen zur ertragreichsten Ölpflanze der Welt geworden. Das Palmöl oder auch Palmfett, das aus ...
 Breite Landstriche sind von klimabedingter Dürre betroffen und zwingen Menschen zur Flucht | Bild (Ausschnitt): © ironpoison [CC BY-NC 2.0] - flickr

Neues Klimaschutzgesetz zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Mit Unzufriedenheit reagierten Umweltschutzorganisationen auf den neuen Entwurf des Klimaschutzgesetzes, den die Bundesregierung diese Woche vorlegte. In erster Linie sei er abgeschwächt, so lautet die Devise. Ursprünglich geplant war ein national definiertes Ziel zur CO2-Einsparrung ...
 Kinder verkaufen Essen im überfluteten Gebiet | Bild (Ausschnitt): © IRIN Photos [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Klimawandel lässt Teile Pakistans im Wasser versinken

Pakistan ist eine der vom Klimawandel am meisten bedrohten Nationen. Im Jahr 2010 wurde das Land von der schlimmsten Flutkatastrophe seit 80 Jahren heimgesucht. Mehr als 2000 Menschen starben, über elf Millionen wurden obdachlos.
Umweltschutz Aktivisten Nicht jeder, der sich für Umweltschutz einsetzt, kann dies friedlich tun. Laut Global Witness wurden 2018 weltweit jede Woche drei Umweltaktivisten aufgrund ihrer Arbeit ermordet | Bild (Ausschnitt): © Stephen Melkisethian [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Tödliches Jahr für Umweltaktivisten: Global Witness veröffentlicht Zahlen für 2018

Vor wenigen Wochen wurde Lateinamerika von zwei Morden an Umweltaktivisten erschüttert: Bei einem der Opfer handelte es sich um den Brasilianer Maxciel Pereira dos Santos, der sich seit Jahren für die Landrechte Indigener und den ...
 Flüchtlingscamp in Aleppo | Bild (Ausschnitt): © IHH Humanitarian Relief Foundation [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Syrien: Spielball zweier Großmächte im Kampf um Erdöl

Seit mehr als acht Jahren herrscht nun Bürgerkrieg in Syrien. Mittlerweile zählt er schon mehr als 350.000 Tote, von denen ca. ein Drittel Zivilisten sind. Weiterhin lebt mittlerweile über die Hälfte der syrischen Bevölkerung als ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?