Seiten
Kategorien

Westsahara und Marokko – wenn Flüchtlinge zum Druckmittel werden

-

 Marokkanischer Panzer in Westsahara |  Bild: ©  Nick Brooks [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Marokkanischer Panzer in Westsahara | Bild: © Nick Brooks [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Westsahara und Marokko – wenn Flüchtlinge zum Druckmittel werden

In der zwischen Marokko und Mauretanien liegenden Westsahara herrscht seit über 40 Jahren ein Konflikt. Die Unterdrückung des Landes reicht weit zurück: Nachdem die einstige Überseeprovinz Spaniens entkolonialisiert wurde, stellten Marokko und Mauretanien Anspruch auf das Gebiet und trugen dies gewaltsam aus. 1) Deutschlandfunk: EU, Marokko und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie; Artikel vom 29.9.2016 Am meisten leiden die Sahrauis – manche von ihnen sind in Flüchtlingslagern geboren und gestorben. 2) fluter.: Ein Volk wie eine Fata Morgana; Artikel vom 16.9.2016 Trotz der Menschenrechtsverletzungen Marokkos, ist die EU deren wichtigster Handelspartner. 3) Deutschlandfunk: EU, Marokko und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie; Artikel vom 29.9.2016 Die Flüchtlingsströme aus Marokko könnten sogar zum Druckmittel gegen die EU werden. 4) tagesschau: Spanische Exklave Ceuta; Nutzt Marokko Migranten als Druckmittel?; Artikel vom 20.2.2017

Bis 1976 war die afrikanische Region an der Atlantikküste Nordwestafrikas eine Kolonie Spaniens. Die Unterdrückung durch ein anderes Land wurde es allerdings nie los – Marokko erhebt bis heute den Anspruch.  Die früheren Kolonialherren hätten, wie die UN veranlasste, ein Volksentscheid organisieren sollen, bei dem die Sahrauis über die Zukunft ihres Landes abstimmen sollten – taten dies jedoch nie. Spanien „übertrug also eine Sache, die ihm nicht gehörte, seine Kolonie, an einen Dritten“, womit man Marokko als „Nachfolgeschaft der Kolonialmacht Spaniens“ und die Westsahara als „letzte Kolonie Afrikas“ bezeichnen könnte, wie der Politikwissenschaftler und langjährige Beobachter des Konflikts Werner Ruf erläutert. Im Land kam es zu Aufständen und die Polisario-Front, die gegen die militärischen Besetzungen ankämpfte, bildete sich heraus. 5) Deutschlandfunk: EU, Marokko und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie; Artikel vom 29.9.2016 Die UN erkennen Polisario als „Sprachrohr“ der Sahrauis an, doch das angekündigte Referendum, in dem die UN entscheiden wird, wem die Gebiete zustehen, lässt seit 25 Jahren auf sich warten. 6) fluter.: Ein Volk wie eine Fata Morgana; Artikel vom 16.9.2016 (mehr zu den geschichtlichen Hintergründen: Westsahara: Ein „sicheres Herkunftsland“ – trotz menschenverachtender Vorkommnisse)

Seitdem wird diskutiert, ob auch die etwa 150.000 Sahrauis, die seit 40 Jahren in Flüchtlingslagern in Algerien leben, mitbestimmen dürfen. Währenddessen siedeln sich in der Westsahara immer mehr Marokkaner an. Das sei die Strategie von deren König, „dass man die Frage über kurz oder lang nicht mehr rückabwickeln kann“, da das Gebiet der Westsahara bereits neu besiedelt ist, erklärt Volker Beck. 7) Deutschlandfunk: EU, Marokko und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie; Artikel vom 29.9.2016 Die Sahrauis im Flüchtlingslager in Algerien hingegen werden vergessen. Viele von ihnen kennen ihre Heimat nicht mehr und haben ihr gesamtes Leben unter schlechten Umständen in einem Lager verbracht. 8) fluter.: Ein Volk wie eine Fata Morgana; Artikel vom 16.9.2016

Derweil nutzt Marokko die Ressourcen der sahrauischen Gebiete – das umstrittene Land weist durchaus wirtschaftliches Potential durch reiche Fischgründe und durch seine Küsten Attraktivität für Touristen auf. Deshalb schloss die EU ein Fischereiabkommen mit Marokko, welches allerdings 2015 vom Internationalen Gerichtshof gekippt wurde. Die Begründung lautete, die Einbeziehung der Westsahara-Region unter marokkanischer Kontrolle sei völkerrechtswidrig. Tomaten für den europäischen Markt werden dort dennoch angebaut –  auch wenn die sahrauischen Ärzte immer wieder auf die Nahrungsknappheit in den Flüchtlingslagern hinweisen. 9) fluter.: Ein Volk wie eine Fata Morgana; Artikel vom 16.9.2016

Eine Unabhängigkeit der Westsahara würde also wirtschaftliche Einbußen für Marokko mit sich bringen. Marokko warnt zusätzlich immer wieder davor, dass das Gebiet nahe von Terrorismusgebieten wie Nordmali läge und  es zu einem „Failed State“ werden könnte, was besonders in der EU auf „offene Ohren“ trifft. Die enge Zusammenarbeit der EU mit Marokko bereitet den Sahrauis und vielen Menschenrechtsorganisationen immer mehr Sorgen. Sie befürchten dass sie für ihre Vereinbarungen über Migrationsfragen mit ihren Rechten bezahlen müssen. 10) fluter.: Ein Volk wie eine Fata Morgana; Artikel vom 16.9.2016 Für die EU ist Marokko eine „stabilisierende Macht“, ein „Bestandteil eines schmutzigen Deals“ – den Vorwurf, dafür Menschenrechtsverletzungen in Kauf zu nehmen, die Marokko gegenüber den Sahrauis verüben, wies das Auswärtige Amt zurück und das Freihandelsabkommen bleibt wirksam. Gerechtigkeit sei doch aber ein Grundpfeiler der Europäischen Union, wie Polarisario-Vertreter Mahamad al Mamun richtig feststellt. 11) Deutschlandfunk: EU, Marokko und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie; Artikel vom 29.9.2016

Zusätzlich hat nun Marokko die EU kritisiert, ihre Anstrengungen nicht genug wertzuschätzen und „warnte“ vor einem neuen Flüchtlingsstrom aus Marokko, falls die Schwierigkeiten zwischen Marokko und der EU andauern. Marokko strengt sich an, wenn es darum geht, Flüchtlinge aufzunehmen und seine Grenzen zu sichern. Das könnte in Migrationsfragen mit der EU jedoch schnell zum Druckmittel werden. 12) tagesschau: Spanische Exklave Ceuta; Nutzt Marokko Migranten als Druckmittel?; Artikel vom 20.2.2017 Auch das kann als ein weiterer Grund gesehen werden, weshalb die EU immer noch und trotz der menschenverachtenden Lage eines ganzen Volkes mit Marokko kooperiert und erklärt, weshalb keine weiteren Bemühungen, sich für deren Recht einzusetzen, erkennbar sind. Eine Unabhängigkeit der Westsahara würde zu neuen langen Verhandlungen führen. Die Sahrauis würden den Umgang mit den Ressourcen ihrer Gebiete neu bestimmen wollen. Marokko als „stabilisierende“ Macht dahingegen erleichtert die wirtschaftliche Zusammenarbeit und hält Flüchtlingsströme ab. Dass dafür ein ganzes Volk in Lagern leben muss, wird in Kauf genommen.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 12 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Zoë Hollenbach

Ich bin Zoë und habe dieses Jahr die Schule mit dem Abitur beendet. Vor meinem Studium möchte ich mich hier sozial engagieren und mehr über entwicklungspolitische Hintergründe erfahren. Als Bundesfreiwillige freue ich mich earthlink für 6 Monate begleiten zu dürfen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Verendete Ziegen aufgrund einer Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

EU erstmals für Mitverantwortung am Klimawandel verklagt

Ende Mai vergangenen Jahres kam es für die Europäische Union zu einer noch nie dagewesenen Situation: Sie wurde von einem Zusammenschluss von zehn Familien aus Portugal, Deutschland, Frankreich, Rumänien, Schweden, Italien, Kenia und Fidschi vor ...
 56 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann | Bild (Ausschnitt): © Bram de Jong [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Kann der Kampf gegen den Klimawandel von der Digitalisierung profitieren?

65 Prozent der Deutschen sehen den Klimawandel als das größte und drängendste Problem der Menschheit, so eine aktuelle Befragung des Digitalverbands Bitkom. Die Debatte um den Kampf gegen die globale Erwärmung ist auf den Straßen ...
 Abholzung des Regenwaldes zugunsten von Palmölplantagen in Indonesien | Bild (Ausschnitt): © GLOBAL 2000 [CC BY-ND 2.0] - flickr

Klimakiller Palmöl – Die Kehrseite von Biokraftstoffen

Die Ölpalme, die ursprünglich aus Westafrika kommt und nur in heißen und feuchten Regionen der Erde gedeiht, ist mittlerweile durch erfolgreiche Züchtungen zur ertragreichsten Ölpflanze der Welt geworden. Das Palmöl oder auch Palmfett, das aus ...
 Die Flaggen der UNO werden für eine Vollversammlung hergerichtet | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

UN-Friedensmissionen durch schlechte Zahlungsmoral gefährdet

Am vergangenen Dienstag richtete sich UN-Generalsekretär António Guterres an die Mitgliedsstaaten der Organisation und teilte ihnen mit, dass die Vereinten Nationen unter einer Finanzkrise leiden. Bereits Ende des Monats könne es passieren, dass die UNO ...
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Kurdische YPG-Kämpfer | Bild (Ausschnitt): © Kurdishstruggle [CC BY 2.0] - flickr

Türkische Intervention in Syrien schafft neue Fluchtursachen

Am vergangenen Montag begann US-Präsident Trump, seine Ankündigung, die amerikanischen Streitkräfte aus dem Norden Syriens abzuziehen, in die Tat umzusetzen. Der Abzug der Truppen aus dem nordsyrischen Grenzgebiet zur Türkei, von dem unter anderem Trumps ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?