Seiten
Kategorien

Malawi: Internationale Tabakkonzerne nutzen Abhängigkeit des Landes aus

-

Trocknen von Tabakpflanzen in Malawi Die Tabakproduktion macht vor Ort die Menschen extrem krank und kontaminiert die Böden |  Bild: ©  IFPRI -IMAGES [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Die Tabakproduktion macht vor Ort die Menschen extrem krank und kontaminiert die Böden | Bild: © IFPRI -IMAGES [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Malawi: Internationale Tabakkonzerne nutzen Abhängigkeit des Landes aus

Das Wohl Afrikas liegt im Interesse westlicher Industrienationen. Ein Grund dafür dürften auch die steigenden Flüchtlingszahlen sein. So kamen von Januar bis September 2016 mit 128.000 Afrikanern rund fünf Prozent mehr Flüchtlinge aus dieser Region über Italien nach Europa. 1) Tagesspiegel: Fluchtursache Handelspolitik; Artikel vom 30.10.16 Doch auch wirtschaftliche Interessen beeinflussen das Verhältnis zum afrikanischen Kontinent. Beispielhaft zeigt sich dies etwa an der Tabakindustrie, welche mit dem Anbau der Pflanzen in Malawi ihren Anfang nimmt.

Der kleine Staat im Südosten von Afrika gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und ist zugleich der größte Tabakproduzent des afrikanischen Kontinents. 2) Sozialistische Zeitung: Die Bedingungen des Tabakanbaus in Malawi; Artikel vom 01.12.09 Während der Erntezeit müssen daher in Malawi alle Familienmitglieder helfen. Auch Kinder im Grundschulalter arbeiten dann auf den Plantagen. Diese Tätigkeit ist jedoch mit großen gesundheitlichen Beeinträchtigungen verbunden, denn neben den hochgiftigen Pestiziden stellt auch die giftige Tabakpflanze selbst eine Gesundheitsbedrohung dar. So wird das Nikotin bei der Ernte – aufgrund der meist fehlenden Arbeitsschutzbekleidung – ungehindert über die Haut aufgenommen. Viele Arbeiter, insbesondere Kinder und Frauen, haben daher Anzeichen einer Nikotinvergiftung. Sie leiden unter Atemnot, Husten, Kopf- und Bauchschmerzen, Muskelschwäche und teilweise sogar bleibenden Nerven- und Hirnschäden. Einer amerikanischen Studie zu Folge nimmt ein Kind, das ohne Schutzkleidung auf einer Tabakplantage arbeitet, täglich bis zu 54 Milligramm Nikotin über die Haut auf. Das ist so viel, als hätte es 50 Zigaretten geraucht. 3) Süddeutsche Zeitung: Das blutige Geschäft mit den Tabak-Sklaven; Artikel vom 18.06.16

Malawis Hauptstadt Lilongwe erwirtschaftet 70 Prozent seiner Deviseneinnahmen allein durch den Tabakexport und ist damit höchst abhängig von den getrockneten, nikotinreichen Blättern. Etwa 400 Millionen Dollar nimmt Malawi jedes Jahr aus dem Export von Rohtabak ein. 4) Süddeutsche Zeitung: Das blutige Geschäft mit den Tabak-Sklaven; Artikel vom 18.06.16 Zum Vergleich lag der Umsatz der Tabakindustrie durch Zigaretten in Deutschland 2014 bei knapp 20,5 Milliarden Euro, 5) Netzfrauen: Zementieren Entwicklungsgelder Malawis Tabak-Problem? Entwicklungsgeld für blauen Dunst?; Artikel vom 06.01.16 denn das verarbeitete Produkt lässt sich wesentlich lukrativer vermarkten als das Rohmaterial.

Die große wirtschaftliche Abhängigkeit Malawis von nur einem einzigen Produkt gefährdet allerdings die Stabilität des Landes. So lösten zu geringe Exporteinnahmen 2011 eine schwere wirtschaftliche und politische Krise aus. 6) Unfairtobacco: Länderprofil Malawi; Artikel vom 12.10.12 Denn eine rasche Folge fehlender Gewinne durch den Tabakanbau besteht im Zusammenbruch von Bildungs- und Sozialprogrammen sowie der einbrechenden Versorgung mit Nahrungsmitteln und Treibstoff. 7) Unfairtobacco: Das braune Gold ist nichts mehr wert – Pressemitteilung; Link nicht mehr verfügbar Neben verheerenden Überschwemmungen und Dürreperioden, welchen das Land immer wieder ausgesetzt ist, beeinträchtigt auch die Wirtschaftspolitik internationaler Tabakkonzerne die finanzielle Lage Malawis. Eine Überproduktion im Land und betrügerische Preisabsprachen zwischen multinationalen Unternehmen wie „Alliance One“, welches malawischen Bauern den Rohtabak abnimmt und an Zigarettenhersteller wie British American Tobacco und Philip Morris weiterverkauft, 8) Süddeutsche Zeitung: Das blutige Geschäft mit den Tabak-Sklaven; Artikel vom 18.06.16 führen seit Jahren zu stark schwankenden und tendenziell sinkenden Gewinnen. Darunter leiden vor allem unabhängige Kleinbauern und Pächterfamilien großer Plantagenbesitzer, welche oft ein Leben in Schuldknechtschaft fristen. 9) Sozialistische Zeitung: Die Bedingungen des Tabakanbaus in Malawi; Artikel vom 01.12.09 So ist ein Viertel der Bevölkerung Malawis chronisch mangelernährt. Bleibt die Ernte aus oder brechen die Gewinne ein, haben die Menschen häufig keine Mittel, um ausreichend Nahrung zu erwerben. Der Tabakanbau verschärft diese Situation. Denn wo Tabak wächst, ist kein Platz für den Anbau von Nahrungsmitteln. 10) Netzfrauen: Zementieren Entwicklungsgelder Malawis Tabak-Problem? Entwicklungsgeld für blauen Dunst?; Artikel vom 06.01.16

Hinzu kommt, dass für den Anbau und die Produktion von Tabak eine massive Abholzung von Wäldern stattfindet. Waldstücke werden gerodet, um neue Anbauflächen zu schaffen und Feuerholz für das Trocknen der Tabakblätter zu gewinnen. Jedoch gilt die Tabakpflanze als besonders schädlich. Sie entzieht dem Erdreich deutlich schneller und mehr Nährstoffe als alle anderen Nahrungs- und Nutzpflanzen, sodass die Fruchtbarkeit des Bodens rapide abnimmt. Die so verursachte  Zerstörung äußert sich sogar im Absinken des Grundwasserspiegels. Beim Tabakanbau werden außerdem große Mengen an Pestiziden eingesetzt. Diese belasten ebenfalls den Boden und kontaminieren die lokalen Wasserressourcen. Die Tabakmonokulturen fördern darüber hinaus den Verlust der Biodiversität, da Nahrungsketten und Lebensräume zerstört und die einheimische Pflanzen- und Tierwelt verdrängt werden. 11) Netzfrauen: Zementieren Entwicklungsgelder Malawis Tabak-Problem? Entwicklungsgeld für blauen Dunst?; Artikel vom 06.01.16

Im Jahr 2007 führte die malawische Regierung Mindestpreise für Tabak ein, um zumindest die Deckung der Investitionskosten sicherstellen zu können. Doch aufgrund des hohen Angebots von Tabak auf dem Weltmarkt begannen die Großkonzerne in anderen Ländern zu günstigeren Preisen einzukaufen. Die staatliche Maßnahme blieb also erfolglos. Eine Möglichkeit, um die daraus resultierende Armut, welche oft Menschen in die Flucht treibt, im Land zu verringern, könnte hingegen in der Diversifikation des Agrarsektors bestehen, sodass auch andere Exportgüter zur Verfügung stehen, welche Schwankungen der Rohtabakpreise ausgleichen würden. 12) Unfairtobacco: Länderprofil Malawi; Artikel vom 12.10.12

Der Tabakanbau geht jedoch bis heute in den meisten produzierenden Ländern mit Armut, Verschuldung, ökonomischer Abhängigkeit, Kinderarbeit und Umweltzerstörung einher. Zugleich stellt die Tabakindustrie aber häufig einen unverzichtbaren Wirtschaftsfaktor dieser Länder dar. Eine Eindämmung dieses Wirtschaftszweiges würde also zu schweren sozialen und ökonomischen Krisen innerhalb dieser Staaten führen, deren Bevölkerung oft alternativlos in diesem Sektor tätig ist. Die westlichen Rohtabakfirmen, welche schon seit Jahren wegen Kartellbildung und Preisabsprachen in der Kritik stehen, haben also gute Chancen weiterhin Profite erwirtschaften zu können, 13) Unfairtobacco: Das braune Gold ist nichts mehr wert – Pressemitteilung; Link nicht mehr verfügbar während es der malawischen Bevölkerung nach wie vor an ausreichendem Essen, sauberem Trinkwasser, medizinischer Versorgung, adäquater Unterkunft und fairer Bezahlung mangelt. 14) Unfairtobacco: Länderprofil Malawi; Artikel vom 12.10.12

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 9 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Verena Hess

Ich studiere Politik- und Verwaltungswissenschaften im Master und bin nun für 6 Wochen Praktikantin bei Earthlink. Ich freue mich besonders mich in dieser Zeit intensiv mit aktuellen entwicklungspolitischen Themen zu beschäftigen und mich hierfür sozial zu engagieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Verendete Ziegen aufgrund einer Dürre in Kenia | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

EU erstmals für Mitverantwortung am Klimawandel verklagt

Ende Mai vergangenen Jahres kam es für die Europäische Union zu einer noch nie dagewesenen Situation: Sie wurde von einem Zusammenschluss von zehn Familien aus Portugal, Deutschland, Frankreich, Rumänien, Schweden, Italien, Kenia und Fidschi vor ...
 Abholzung des Regenwaldes zugunsten von Palmölplantagen in Indonesien | Bild (Ausschnitt): © GLOBAL 2000 [CC BY-ND 2.0] - flickr

Klimakiller Palmöl – Die Kehrseite von Biokraftstoffen

Die Ölpalme, die ursprünglich aus Westafrika kommt und nur in heißen und feuchten Regionen der Erde gedeiht, ist mittlerweile durch erfolgreiche Züchtungen zur ertragreichsten Ölpflanze der Welt geworden. Das Palmöl oder auch Palmfett, das aus ...
 Die Flaggen der UNO werden für eine Vollversammlung hergerichtet | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

UN-Friedensmissionen durch schlechte Zahlungsmoral gefährdet

Am vergangenen Dienstag richtete sich UN-Generalsekretär António Guterres an die Mitgliedsstaaten der Organisation und teilte ihnen mit, dass die Vereinten Nationen unter einer Finanzkrise leiden. Bereits Ende des Monats könne es passieren, dass die UNO ...
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Der viertwichtigste Erdöltransportweg der Welt: Bab al-Mandab | Bild (Ausschnitt): © WorldWind - Wikimedia Commons

Erdöl, Waffen und der Krieg im Jemen: Warum das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien so wichtig ist

Vergangene Woche lief das bisherige deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien aus. Die Regierung versicherte zwar eine Verlängerung, in einem offenen Brief riefen 56 Hilfsorganisationen jedoch dazu auf, das lückenhafte Moratorium zusätzlich zu verschärfen und zu erweitern. ...
Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert Maduro ist der rechtmäßige Regierungscherf in Venezuela, wird jedoch von seinem Kontrahenten Guaidó herausgefordert | Bild (Ausschnitt): © Trending Topics 2019 [CC BY 2.0] - Flickr

Venezuela: Humanitäre Lage verschärft sich infolge der US-Sanktionen zunehmend

„Die ohnehin schwierige Lage hat sich zuletzt noch einmal verschlechtert“, berichtete Oliver Müller, der Leiter des Hilfswerks des Deutschen Caritasverbandes, Ende September im Anschluss an eine Reise nach Venezuela. Die Menschen erhielten immer weniger Nahrungsmittel, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?