Seiten
Kategorien

Digitalisierung wirft neue soziale und ökologische Fragen auf

-

Roboter zur Wartung von Industrieanlagen Roboter zur Wartung von Industrieanlagen |  Bild: ©  DLR German Aerospace Center [CC BY 2.0]  - Flickr

Roboter zur Wartung von Industrieanlagen | Bild: © DLR German Aerospace Center [CC BY 2.0] - Flickr

Digitalisierung wirft neue soziale und ökologische Fragen auf

Aufgrund der rasch voranschreitenden Digitalisierung sind viele Millionen Arbeitsplätze akut bedroht. Dies trifft insbesondere Arbeiter in Entwicklungs- und Schwellenländern, mit einem vergleichsweise niedrigen Bildungsniveau, welche vor allem einfache, jedoch oft körperlich anstrengende Arbeiten verrichten. Können diese Tätigkeiten zukünftig mit Computern gesteuert werden, so bedeutet dies für viele Menschen den Verlust ihres Arbeitsplatzes und damit häufig zugleich den Verlust ihrer Lebensgrundlage. 1) Epo: Negative Folgen der Digitalisierung dürfen nicht ignoriert werden; Artikel vom 17.03.17 Westliche Industrien werden auf Basis der digitalen Revolution die ausgelagerten Arbeitsprozesse verstärkt ins eigene Land zurückholen und gefährden so, einer Studie zu Folge, etwa zwei Drittel der Arbeitsplätze im globalen Süden. 2) Ing DiBa: Die Roboter kommen; Artikel vom 30.04.15 Eine Folge dessen, welche wiederum der globale Norden zu spüren bekommen könnte, ist eine verstärkt wirtschaftlich motivierte Abwanderung aus den betroffenen Ländern.

Aus ökologischer Perspektive stellt hingegen insbesondere die steigende Nachfrage nach entsprechenden Rohstoffen, die für die Produktion digitaler Geräte notwendig sind, ein wesentliches Problem dar. Rohstoffreiche Länder leiden bereits heute unter den starken Eingriffen der westlichen Industrie zur Gewinnung der zunehmend wertvollen Naturprodukte. Besonders die oft in Kauf genommene Zerstörung der Umwelt hat für die lokale Bevölkerung fatale Folgen. So zeichnen sich viele rohstoffreiche Staaten paradoxerweise zugleich durch eine stark verarmte Bevölkerung aus. Sei es deshalb, weil das Kapital ins Ausland und damit an dem betroffenen Staat vorbei fließt  oder aufgrund staatlicher Schwäche, Korruption und starker Ungleichheit. Für die Bevölkerung ist damit häufig ihr Landbesitz die einzige Lebensgrundlage, welche es ihnen ermöglicht, durch Subsistenzwirtschaft den eigenen Bedarf zu decken. Rohstoffabbau in großem Stil schädigt diese Lebensgrundlage meist nachhaltig oder zerstört sie sogar gänzlich. Artensterben, Bodenverseuchung, vergiftetes Trinkwasser und starke Luftverschmutzung durch Brandrohdung großer Waldflächen sind dabei nur einige Beispiele für die tragischen Folgen der wirtschaftlichen Ausbeutung dieser Länder. Viele Menschen haben aus diesen Gründen bereits ihr Land verlassen und sind auf der Flucht nach Europa. Doch ein Einbruch der Nachfrage ist bisher nicht in Sicht, vielmehr wird erwartet, dass beispielsweise der Kupferbedarf bis 2050 auf das Dreifache des heutigen Verbrauchs ansteigen wird. Dies ist auch auf die Kurzlebigkeit der meisten Digitalgeräte zurückzuführen und lässt in kurzer Zeit eine enorme Menge Elektroschrott entstehen. Ohne eine nachhaltigere Nutzung der Geräte lässt sich der Ressourcenverschwendung und deren Folgen jedoch kaum Einhalt gebieten.

Zudem befeuert der ansteigende Rohstoffabbau auch die Zunahme sozialer Konflikte innerhalb der lokalen Bevölkerung. So wurden allein in Peru in den vergangenen zehn Jahren 270 Menschen Opfer solcher Auseinandersetzungen. 3) Epo: Negative Folgen der Digitalisierung dürfen nicht ignoriert werden; Artikel vom 17.03.17 Diese Kontroversen, um die Kontrolle der Bodenschätze, laufen stets Gefahr zu einem Bürgerkrieg oder sogar darüber hinaus zu einem Krieg zwischen Nationen auszuarten. Eine solche Situation lässt sich gegenwärtig beispielsweise in der DR Kongo beobachten, wobei es insbesondere um den Konfliktrohstoff Coltan geht, eine unverzichtbare Ressource für die Elektroindustrie. Soldaten und Rebellen führen dabei einen erbitterten Kampf um die Erträge des Coltan-Geschäfts, welche oft in den Kauf von Waffen investiert werden und somit den Konflikt wiederum anheizen. Auch diese von heftiger Gewalt geprägten Kontroversen liefern daher Gründe, das eigene Glück in einem anderen Land zu suchen.

Der Trend zu mehr Digitalisierung scheint also mit einem Trend zu mehr globaler Ungleichheit einher zugehen, wenn nicht bald politische Entscheidungen zur Abfederung des Prozesses getroffen werden. Zwar ermöglicht die Digitalisierung eine enorme Effizienzsteigerung, schnellere Abwicklung und damit bessere Wirtschaftlichkeit betrieblicher Abläufe, neben diesen zahlreichen Vorteilen, von welchen insbesondere die Menschen der westlichen Industriestaaten täglich profitieren, werden jedoch die Nachteile häufig übersehen. So bedarf es einer Verpflichtung der Unternehmen, sich der Verantwortung für die globalen Folgen ihrer Geschäfte zu stellen, um zu erreichen, dass die Digitalisierung nicht nur zum Wohl eines Teils der Menschheit beiträgt. 4) Epo: Negative Folgen der Digitalisierung dürfen nicht ignoriert werden; Artikel vom 17.03.17 Als ein weiterer Schritt sollte auch ein ressourcenschonender Umgang mit den hoch technologisierten Geräten vorangetrieben werden. Dieser Aspekt betrifft dabei sowohl Unternehmen als auch Konsumenten dieser Luxusgüter. Denn nur so lässt sich eine effiziente und nachhaltige Nutzung der Rohstoffe gewährleisten, welche es uns – jedenfalls in der industrialisierten Welt – ermöglichen, so viele Arbeitsabläufe zu vereinfachen. 5) Bildungsexperten: Arbeit digital – Chancen und Risiken; Stand vom 22.03.17

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 4 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Verena / earthlink

Ich studiere Politik- und Verwaltungswissenschaften im Master und bin nun für 6 Wochen Praktikantin bei Earthlink. Ich freue mich besonders mich in dieser Zeit intensiv mit aktuellen entwicklungspolitischen Themen zu beschäftigen und mich hierfür sozial zu engagieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?