Seiten
Kategorien

Demokratische Republik Kongo: Die dunkle Seite westlichen Konsums

-

Konfliktrohstoffe im Kongo  Bild: ©  ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0]  - Flickr

Bild: © ENOUGH Project [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Demokratische Republik Kongo: Die dunkle Seite westlichen Konsums

In der Demokratischen Republik Kongo kamen vor knapp drei Wochen innerhalb von zwei Tagen in der Region Kasai bei Konflikten zwischen der  kongolesischen Armee und lokalen Rebellen etwa 90 Menschen ums Leben.1) Süddeutsche Zeitung: 90 Tote bei Kämpfen im Kongo; Artikel vom 13.02.17 Damit erreichte der seit dem Tod eines traditionellen Rebellenanführers durch die kongolesische Polizei im vergangenen August erneut aufflammende Konflikt 2) Zeit Online: Viele Toten bei Kämpfen im Kongo; Artikel vom 13.02.17 einen traurigen Höhepunkt in dessen Folge sich nun etwa 200 000 Menschen auf der Flucht befinden.3) UN News Centre: DR Congo: UN mission strongly condemns persistent violence in Kasai Provinces; Artikel vom 11.02.17 Unter den Todesopfern der Auseinandersetzungen befinden sich dabei auch Kindersoldaten, welche von den Rebellen aus der Zivilbevölkerung zunehmend zwangsrekrutiert werden. Eine ganze kongolesische Generation wächst mittlerweile mit Flucht, Krieg und Gewalt auf.4) Entwicklungspolitik Online: ÖNZ berichtet von blutigen Gefechten und gezielten Massakern; Artikel vom 28.02.17 So sind die jüngsten Vorfälle nur Ausdruck der beständig instabilen Lage des Landes, geprägt von enormer Brutalität der Rebellen gegenüber der Bevölkerung und oft unverhältnismäßiger Gewalt des Militärs gegen selbst nur spärlich bewaffnete Aufständische.5) Süddeutsche Zeitung: 90 Tote bei Kämpfen im Kongo; Artikel vom 13.02.17

Neben Problemen in der Durchführung von Wahlen, welche demokratischen Mindestanforderungen genügen sowie Schwierigkeiten in der Regierungsbildung,6) Zeit Online: Viele Toten bei Kämpfen im Kongo; Artikel vom 13.02.17 besteht ein wesentlicher Faktor in Bezug auf die Instabilität des Kongos paradoxer Weise in dessen –  insbesondere für westliche Industriestaaten so wichtigen – Rohstoffreichtum. Hauptsächlich die Elektroindustrie ist dabei auf Ressourcen wie Tantal, Gold und Kupfer, welche vor allem in der boomenden Produktion  moderner Mobiltelefone eingesetzt werden, angewiesen. Der dadurch hohe Marktwert der natürlichen Ressourcen befeuert jedoch die Konflikte, da die Rebellengruppen insbesondere monetäre Ziele verfolgen und der Rohstoffabbau deren wesentliche Finanzierungsgrundlage darstellt.7) Abenteuer Leben: Blutiger Kongo – Chaos im Herzen Afrikas; Video vom 31.07.2016 Zudem beansprucht auch die gierige Elite den durch die Ressourcen entstehenden Profit und verhindert so eine Teilhabe der Bevölkerung an diesem Wohlstand.8) Abenteuer Leben: Blutiger Kongo – Chaos im Herzen Afrikas; Video vom 31.07.16 Den entwurzelten und zum Teil bereits mehrmals vertriebenen Zivilisten bleibt damit als einzige Option, ihr Überleben durch den Kleinbergbau zu sichern und am Krieg teilzunehmen – stets an Seiten der Gruppierung, welche im Dorf gerade die Macht besitzt.9) Abenteuer Leben: Blutiger Kongo – Chaos im Herzen Afrikas; Video vom 31.07.2016 Der Ressourcenabbau finanziert also einerseits den Bürgerkrieg, andererseits schafft er aber auch Arbeitsplätze und dient der ansonsten perspektivlosen Bevölkerung als Lebensgrundlage.10) Abenteuer Leben: Blutiger Kongo – Chaos im Herzen Afrikas; Video vom 31.07.16

Mit Blick auf die Geschichte der Demokratischen Republik Kongo zeigt sich, dass diese auch in ihrer Vergangenheit noch zu keiner Zeit über einen funktionierenden Staat verfügte, in dessen Institutionen die Bevölkerung Vertrauen setzen konnte.11) Bundeszentrale für Politische Bildung: Demokratische Republik Kongo; Artikel vom 21.11.15 Nach dem Sturz des Diktators Mobutu, welcher sich über 30 Jahre an den natürlichen Ressourcen des Landes bereicherte und das staatliche System sowie die darin lebende Bevölkerung missachtete, konnte das entstandene Machtvakuum bis heute nicht adäquat gefüllt werden.12) Bundeszentrale für Politische Bildung: Demokratische Republik Kongo; Artikel vom 21.11.15 Daher ist bereits seit 1999 zur Befriedung des Landes sowie zum Aufbau eines Staates nach westlichem Vorbild 13) Bundeszentrale für Politische Bildung: Demokratische Republik Kongo; Artikel vom 21.11.15 die „Mission der Vereinten Nationen für die Stabilisierung in der Demokratischen Republik Kongo“ (MONUSCO) eingesetzt, deren Mandat stets verlängert und deren Militärstärke beständig erhöht wurde.14) UN News Centre: Demokratische Republik Kongo; Stand vom 19.08.19 Die Ziele dieser derzeit teuersten Friedensmission der UN, welche mit 1, 3 Mrd. Euro pro Jahr finanziert wird,15) Abenteuer Leben: Blutiger Kongo – Chaos im Herzen Afrikas; Video vom 31.07.16 konnten bisher jedoch in weiten Teilen nur unzureichend umgesetzt werden, was sich gerade auch an dem jüngsten Gewaltausbruch zeigt.16) Bundeszentrale für Politische Bildung: Demokratische Republik Kongo; Artikel vom 21.11.15

Es ist also ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren, das die Lage im Kongo bestimmt. Das korrupte Regime und die unersättliche Elite unterdrücken das Volk, verdienen mit am Krieg und verhindern auf diese Weise Frieden und Reichtum im Land.17) Abenteuer Leben: Blutiger Kongo – Chaos im Herzen Afrikas; Video vom 31.07.16 Hinzu kommen aber auch das Engagement der UN und die Bemühungen anderer Hilfsorganisationen um Entwicklungshilfe. So strebt die UN zwar eine Zusammenarbeit mit dem kongolesischen Regime zur Bekämpfung der Rebellen an, festigt auf diese Weise aber vielmehr durch ihr Geld das bestehende System weiter und trägt damit kaum zur Befriedung des Landes bei.18) Abenteuer Leben: Blutiger Kongo – Chaos im Herzen Afrikas; Video vom 31.07.16 Solange dieser Teufelskreis nicht durchbrochen werden kann, birgt also der Abbau und damit auch der Ankauf kongolesischer Ressourcen ein moralisches Problem sowohl für die Industrie als letztlich auch für den Konsumenten selbst. Diesem wird in den gleichsam profitorientierten, westlichen Industriestaaten jedoch kaum Beachtung geschenkt.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere Politik- und Verwaltungswissenschaften im Master und bin nun für 6 Wochen Praktikantin bei Earthlink. Ich freue mich besonders mich in dieser Zeit intensiv mit aktuellen entwicklungspolitischen Themen zu beschäftigen und mich hierfür sozial zu engagieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. Die durch Entwicklungshilfe subventionierte umweltschädliche Infrastruktur für fossile Brennstoffe untergräbt die Fortschritte, die beim Klimawandel und bei der internationalen Entwicklung erzielt wurden. | Bild (Ausschnitt): © Pasztilla aka Attila Terbócs [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Britische Regierung begünstigt Klimawandel durch Entwicklungshilfe für die Förderung fossiler Brennstoffe

Eine aktuelle Studie der Entwicklungsorganisation CAFOD (Catholic Agency for Overseas Development) belegt, dass das Vereinigte Königreich zwischen 2010 und 2017 den Abbau von fossilen Rohstoffen im Ausland massiv gefördert hat. Durch eine Mischung aus Entwicklungshilfe, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?