Seiten
Kategorien

Untersuchung gegen WWF – Streitpunkt Indigene in Kamerun

-

Baka in Kamerun Baka in Kamerun |  Bild: ©  Corinne Staley [CC BY-NC 2.0]  - flickr

Baka in Kamerun | Bild: © Corinne Staley [CC BY-NC 2.0] - flickr

Untersuchung gegen WWF – Streitpunkt Indigene in Kamerun

Die OECD hat eine Beschwerde der Menschenrechtsorganisation Survival International gegen den WWF (World Wide Fund for Nature) angenommen und ein Mediationsverfahren eingeleitet. Streitpunkt ist das Vorgehen gegen die Baka, eine indigene Gruppe in Kamerun. Sie leiden unter Misshandlungen von Anti-Wilderer-Einheiten, die vom WWF für die Bewachung von Naturschutzzonen eingesetzt werden.1) Survival International: Beispiellos: OECD leitet Untersuchung gegen WWF ein; nicht mehr verfügbar

Die Einrichtung der Schutzzonen in den Wäldern Kameruns kommt laut Survival International einer Enteignung der Baka gleich. Ihnen wurde ohne freiwillige, vorherige und informierte Zustimmung Land genommen. Diese UN-Richtlinien für den Umgang mit indigenen Bevölkerungsgruppen wurden anscheinend nicht beachtet, da die Baka nun keinen Zutritt mehr zu ihrem angestammten Land haben. Der Wald bedeutet für sie Heimat und Überleben, da sie durch die Jagd und das Sammeln von Nahrungsmitteln ihre Familien ernähren. Diese Ressourcennutzung wird nun stark kriminalisiert und wenn Gemeinschaften versuchen, Zugang zu ihrem alten Land zu erhalten, werden sie oft hart bestraft. Die Folgen sind Hunger und vermehrt Malaria- und HIV-Infizierungen.2) Survival International: Survival International Charitable Trust v World Wide Fund for Nature; zuletzt geprüft am 19.01.2017 Baka berichten von Folter, Schlägen durch Macheten und Tod.3) Survival International: Beispiellos: OECD leitet Untersuchung gegen WWF ein; nicht mehr verfügbar Selbst minderjährige Kinder wurden misshandelt.4) Survival International: Ein Baka klagt an; zuletzt geprüft am 18.01.2017 Doch dies geschieht anscheinend nicht nur, wenn die Baka selbst in den Wald gehen. Sie berichten, dass die Anti-Wilderer-Einheiten in ihre Dörfer kommen, auch nachts, um sie ohne Grund zu quälen.5) Survival International: Baka appellieren an WWF; zuletzt geprüft am 18.01.2017 6) Survival International: Baka im Namen des Naturschutzes misshandelt; zuletzt geprüft am 18.01.2017

Der WWF finanziert durch das kamerunische Ministerium für Wälder und Fauna die Anti-Wilderer-Einheiten und bildet und rüstet sie aus.7) Survival International: Survival International Charitable Trust v World Wide Fund for Nature; zuletzt geprüft am 19.01.2017 Sie sollen die von der Organisation eingerichteten Schutzgebiete bewachen und kommerzielle Wilderei bekämpfen. In seiner Stellungnahme zu der OECD-Untersuchung versichert der WWF, seine Projekte auf die Rechte der Baka abzustimmen und Menschenrechtstrainings für die Wildhüter zu organisieren.8) WWF: WWF zum OECD-Mediationsprozess; veröffentlicht am 21.12.2016 Er bestätigt, dass es ein gewaltsames Vorgehen gegen die Indigenen gab, dies habe aber abgenommen. Doch das widerlegen zahlreiche Aussagen der Baka.9) Survival International: Letters revised translation; zuletzt geprüft am 19.01.2017 Einige wenige Indigene sollen selbst als Führer für kommerzielle Wilderer gearbeitet haben. Doch das sei keine Rechtfertigung für schwere und systematische Menschenrechtsverletzungen, die seit Jahren andauerten, so Survival.10) Survival International: Jäger oder Wilderer? Survival, die Baka und der WWF; veröffentlicht am 16.10.2014 Der WWF ist der Meinung, der Naturschutz durch Schutzzonen komme den dort lebenden Indigenen zugute.11) WWF: WWF zum OECD-Mediationsprozess; veröffentlicht am 21.12.2016 Survival dagegen schätzt die Indigenen als die besten Naturschützer für ihr Land ein: „Von überragender Bedeutung für die Identität der “Pygmäen”-Völker ist ihre innige Beziehung zu den Wäldern, in denen sie leben, ihre Religion ausüben und die sie seit Generationen schützen.“12) Survival International: Die ‚Pygmäen‘; zuletzt geprüft am 19.01.2017

Die Menschenrechtsorganisation fordert den WWF seit 1991 auf, sein Vorgehen im Fall der Baka in Kamerun zu ändern.13) Survival International: Beispiellos: OECD leitet Untersuchung gegen WWF ein; nicht mehr verfügbar Da der Austausch aber keine Besserung gebracht habe, sei nun der offizielle Weg einer Beschwerde bei der OECD gewählt worden.14) Survival International: Survival International Charitable Trust v The World Wide Fund For Nature; zuletzt geprüft am 19.01.2017

Die Naturschutzorganisation hat sich in ihren Richtlinien verpflichtet, Interventionen nicht zu unterstützen, die nicht mit der UN-Regelung der vorherigen, freien und informierten Zustimmung der angestammten Indigenen einhergehen. Auch solche Projekte, die die Rechte und die Territorien der Bevölkerungsgruppen berühren, sollen nicht verwirklicht werden.15) Survival International: Survival International Charitable Trust v The World Wide Fund For Nature; zuletzt geprüft am 19.01.2017 Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagt: „Der WWF hat nichts unternommen, um die Sorgen von tausenden Indigenen effektiv zu adressieren, die durch seine Projekte enteignet und misshandelt wurden. Das muss sich ändern. Wenn der WWF nicht gewährleisten kann, dass seine Vorhaben UN- und OECD-Standards einhalten, sollte er sie einfach nicht finanzieren. Was auch immer der WWF an anderer Stelle Gutes tut, kann nicht entschuldigen, dass er Menschenrechtsverletzungen finanziert.“16) Survival International: Beispiellos: OECD leitet Untersuchung gegen WWF ein; nicht mehr verfügbar

Weitere Informationen hier (von Survival International) und hier (vom WWF).

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 4 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere Staatswissenschaften mit den Schwerpunkten Politikwissenschaft und Öffentliches Recht und engagiere mich in den Bereichen Integration und Politische Bildung. Meine Zeit bei earthlink ist mit den aufrüttelnden Kampagnen Fluchtgrund, Drogen Macht Welt Schmerz und Aktiv gegen Kinderarbeit gefüllt.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 | Bild (Ausschnitt): © Gabriel [CC BY 2.0] - flickr

Afrika: Die Folgen der Kolonialzeit sind heute immer noch zu spüren

Der vorwiegend in der Mitte des 19. Jahrhunderts beginnende europäische Kolonialismus in Afrika leitete auf dem Kontinent einen grundlegenden Strukturwandel ein, der bis heute spürbar ist und negative Konsequenzen mit sich bringt. Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt ...
 Vor allem Kinder sind vom Jemenkrieg betroffen. Seit 2015 sind bereits über 80 000 Kinder unter fünf Jahren verhungert. | Bild (Ausschnitt): © Micharl Rung [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Jemenkrieg: die geringe Medienaufmerksamkeit und die Doppelmoral des Westens

Der Jemenkrieg ist laut UN die größte humanitäre Katastrophe unserer Zeit – dennoch wird kaum darüber berichtet. Wie kann das sein? Während die Menschen dort verhungern, schlagen Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ...
Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters. Rohdiamant in der Hand eines Bergarbeiters | Bild (Ausschnitt): © Anchesdd - Dreamstime.com

Land Grabbing in Sierra Leone: Wie ausländische Investoren der Bevölkerung die Lebensgrundlage nehmen

Rohstoffvorkommen sind in der Welt sehr ungleich verteilt. Gerade die ärmsten Länder dieser Erde verfügen über wertvolle Bodenschätze sowie fruchtbares Land, was sehr gut einen Beitrag dazu leisten könnte, die Armut in diesen Ländern zu ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Freihandelsabkommen ermöglichen es der EU Afrika mit Billig-Exporten zu überschwemmen Freihandelsabkommen ermöglichen es der EU Afrika mit Billig-Exporten zu überschwemmen | Bild (Ausschnitt): © Bernard Spragg. NZ [CC0 1.0] - Flickr

Warenhaus Afrika: Europäische Freihandelsabkommen zerstören die Märkte des schwarzen Kontinents

Die EPAs beruhen auf einer neuen Strategie, die die bisherigen Regelungen zwischen afrikanischen Staaten und der EU ablöst. Lange Zeit gewährte die Europäische Union afrikanischen Ländern als eine Art Wiedergutmachung für die Kolonialzeit einseitige Vorteile ...
Die ehemalige amerikanische Botschaft in Teheran ist inzwischen mit anti-amerikanischen Bildern bemalt Die ehemalige amerikanische Botschaft in Teheran ist inzwischen mit anti-amerikanischen Bildern bemalt | Bild (Ausschnitt): © · · · — — — · · · [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Aus der Geschichte nichts gelernt: Iran-USA Konflikt wurzelt in der Jahrzehnte langen Doppelmoral der Vereinigten Staaten gegenüber dem Mittleren Osten (Teil 2)

Die Haltung der USA gegenüber dem Iran bis 1980 wurde in Teil 1 unserer Hintergrundanalyse beschrieben, wird aber vielleicht am treffendsten vom ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter in der sogenannten Carter-Doktrin zusammengefasst: „Um unsere Position absolut ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?