Seiten
Kategorien

Uganda: Gewaltsame Vertreibung Ansässiger für Kaffeeplantage

-

Kaffeebohnen  Bild: ©  Matt Gibson [CC BY-NC 2.0]  - flickr

Bild: © Matt Gibson [CC BY-NC 2.0] - flickr

Uganda: Gewaltsame Vertreibung Ansässiger für Kaffeeplantage

Ein extremer Fall von Landgrabbing: In Uganda wurden 2001 die Bewohner ganzer Dörfer von Soldaten vertrieben. Der Grund dafür war die Errichtung einer Kaffeeplantage der Hamburger Neumann Kaffee Gruppe, die zehn Prozent des weltweiten Rohkaffees produziert und damit führender Rohkaffeeanbieter ist. Neumann besitzt 47 Tochterunternehmen in 28 Ländern, darunter Kaweri, welche die Kaffeefarm in Uganda betreibt und 2012 einen Umsatz von 3,1 Milliarden US-Dollar erzielte. 1) Zeit Online: Unsere Farm in Afrika; Kaffeehandel; Artikel vom 28.08.2014

Kaweri kaufte nicht direkt das Land in Uganda auf, sondern vereinbarte einen Pachtvertrag mit der ugandischen Regierung auf 99 Jahre. 2) Neumann Kaffee Gruppe: Chronologie der Ereignisse um die Kaweri Coffee Plantation; aufgerufen am 17.01.2017 Für den Vertrag stellte die Neumann Kaffee Gruppe Bedingungen: Zum Einen sollte das Grundstück bei der Übergabe unbewohnt sein, die ansässige Bevölkerung entschädigt und umgesiedelt werden, zum anderen sollte das Gebiet frei vom Anspruch weiterer Personen sein. Das Grundstück, um das es sich handelt, wird Block 99 genannt. Das Problem dabei war der unklare Grenzverlauf zwischen Block 99 und dem benachbarten Block 103. So wohnten einige Personen laut Grundbucheintrag auf Block 103, anderen Einträgen zufolge, auf die sich die Neumann Gruppe beruft, handelt es sich um den Block 99. Die Bewohner von Block 103 sahen sich somit nicht in der Pflicht, vom Grundstück wegzuziehen. 3) FIAN: Coffee to go; Die Vertreibung zugunsten der Kaweri Coffee Plantation in Mubende/Uganda und ihre Folgen; Artikel vom Dezember 2013 Die Personen, welche laut Kaweri auf Block 99 wohnten, wurden daraufhin „[…] durch das ugandische Militär gezwungen […], das Land zu verlassen“. 4) Neumann Kaffee Gruppe: Chronologie der Ereignisse um die Kaweri Coffee Plantation; aufgerufen am 17.01.2017   Da mehrere Versuche, den Grenzverlauf eindeutig zu ermitteln, durch den ugandischen Resident District Commissioner unterlassen wurden, äußert FIAN Germany, eine Menschenrechtsorganisation, Zweifel, ob das Land korrekt zugeteilt wurde. Die ugandische Regierung verhandelte den Vertrag und es lag in ihrem Interesse, das Grundstück an die Neumann Kaffee Gruppe zu verpachten. 5) FIAN: Coffee to go; Die Vertreibung zugunsten der Kaweri Coffee Plantation in Mubende/Uganda und ihre Folgen; Artikel vom Dezember 2013

Die Entschädigungen, die Neumann Kaffee verlangte, wurden zwar bezahlt, die Bewohner mussten diese an einem bestimmten Tag abholen und eine Quittung über die erhaltenen 50 000 Ugandische Schilling (ungefähr 32 US-Dollar) unterschreiben. Durch das einschüchternde Beisein bewaffneter Soldaten, „unterschrieben die Betroffenen, obwohl sie die 50 000 Schilling nicht erhielten.“ 6) FIAN: Coffee to go; Die Vertreibung zugunsten der Kaweri Coffee Plantation in Mubende/Uganda und ihre Folgen; Artikel vom Dezember 2013 Neumann Kaffee wies die Anschuldigung zurück, da „Kaweri als Vorbedingung Belege für die erfolgten Kompensationen [erbrachte]“. 7) Neumann Kaffee Gruppe: Chronologie der Ereignisse um die Kaweri Coffee Plantation; aufgerufen am 17.01.2017 FIAN beschreibt die bestätigte Umsiedelung der Einheimischen: Das ugandische Militär ging gewaltsam gegen die lokal ansässige Bevölkerung vor: Sie schossen auf die Tiere, vertrieben die Menschen und zündeten die Hütten sowie Felder an. Die Bewohner mussten alles zurücklassen und viele starben auf der Flucht vor der Gewalt, auch Kinder. In der darauffolgenden Zeit mussten viele Menschen unter Bäumen schlafen. Insgesamt verloren in der Zeit über 2 000 Personen ihr zu Hause. Früher konnten sie sich selbst versorgen. Sie hatten ein Haus und Vieh, heute haben sie nichts mehr. 8) Zeit Online: Unsere Farm in Afrika; Zehntausende Kleinbauern leben vom Kaffee; Artikel vom 28.08.2014 Die Neumann Kaffee Gruppe über diese Anschuldigung: „Die Behauptung, 2 000 Menschen seien im Zuge des Landverkaufs von Block 99 vertrieben worden, entbehrt jeglicher Grundlage und ist geradezu absurd.“ 9) Neumann Kaffee Gruppe: Chronologie der Ereignisse um die Kaweri Coffee Plantation; aufgerufen am 17.01.2017

Die Zeit berichtete: Die Neumann Kaffee Gruppe habe zwar nichts von der Vertreibung direkt gewusst, sei sich aber durchaus im Bewusstsein gewesen, dass solche Vorgangsweisen in Uganda von Seiten der Regierung vorkämen. „Der [Kaffee] wächst nun mal nicht in Mecklenburg-Vorpommern.“, so der Chef der Neumann Gruppe. Er rechtfertigt die Vorwürfe damit, dass es in Deutschland nicht möglich sei, ein Unternehmen profitorientiert zu führen und gleichzeitig ethisch und nachhaltig zu agieren. Die Neumann Gruppe sieht sich nicht verantwortlich für die Vertreibung, da sie den Vertrag in dem Wissen unterschrieben hatte, dass Ansässige ordnungsgemäß umgesiedelt und entschädigt werden. 10) Zeit Online: Unsere Farm in Afrika; Es geht um Vertreibung, Landraub und Gewalt; Artikel vom 28.08.2014

Eine junge Frau erzählte FIAN, dass sie keine Besitztümer mitnehmen konnte, als ihr Haus gestürmt wurde. Der Vater wurde verletzt und starb wenige Tage später und auch die Mutter kam nach einigen Monaten ums Leben. Daraufhin hinterblieben sechs Waisenkinder. Sie bekamen Essen, allerdings nicht immer, woraufhin die jüngsten zwei Geschwister starben. Ein ugandischer Anwalt hat daraufhin für über tausend Betroffene die Anklage gegen Kaweri eingeleitet. Erst im Jahr 2013 sprach das Gericht das erste Urteil: Den Vertriebenen sollte eine Entschädigung von elf Millionenen Euro zustehen, dagegen wehrte sich das Unternehmen wiederum, weswegen das Verfahren immer noch läuft. 11) FIAN: Uganda; Kaffee mit dem Geschmack der Vertreibung; aufgerufen am 17.01.2017

Den Umgesiedelten wurde von der Neumann Kaffee Gruppe eine kostenlose Trinkwasserversorgung, eine Verbesserung der Infrastruktur, der medizinischen Versorgung sowie der Schulbildung versichert. Somit sieht die Neumann Gruppe das Projekt als Verbesserung der Lebensumstände in diesem Gebiet. 12) Neumann Kaffee Gruppe: Das Projekt: Kaweri und die Pacht von „clean title“ – Land in Uganda; aufgerufen am 17.01.2017

Laut FIAN wurde kaum etwas davon umgesetzt, es gibt keine Wasserbrunnen und die zugeteilten Flächen seien deutlich kleiner als die früheren. 13) FIAN: Coffee to go; Die Vertreibung zugunsten der Kaweri Coffee Plantation in Mubende/Uganda und ihre Folgen; Artikel vom Dezember 2013 Außerdem stellte die Menschenrechtsorganisation fest, dass das Wasser im Umkreis der Kaffeeplantage durch einen viel zu hohen Eisenwert nicht trinkbar sei. 14) FIAN:  Pressemitteilung; 15 Jahre Vertreibung zugunsten Neumann Kaffeeplantage in Uganda; Artikel vom 16.08.2016 Der Streit zwischen FIAN und der Neumann Kaffee Gruppe ist heute noch immer nicht beendet.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 36 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich habe letztes Jahr mein Abi gemacht und interessiere mich für internationale Zusammenhänge und soziales Engagement. Ich möchte in verschiedene Berufe Einblick erhalten und deswegen freue ich mich EarthLink das nächste halbe Jahr als Bundesfreiwillige unterstützen zu können!

1Kommentar
  • Anna
    Veröffentlicht um 12:01h, 08 Dezember Antworten

    Aber natürlich wirbt die Firma auf ihrer Homepage mit sozialem Engagement und Nachhaltigkeit. Greenwashing vom Feinsten!

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Jeder kann mit dem Kauf von Fairtrade Produkten dazu beitragen, Armut zu bekämpfen und Fluchtgründe zu zerstören Jeder kann mit dem Kauf von Fairtrade Produkten dazu beitragen, Armut zu bekämpfen und Fluchtgründe zu zerstören | Bild (Ausschnitt): © Eigenes Foto -

Fairtrade trägt dazu bei, Fluchtgründe zu bekämpfen

Es ist Montag Morgen und die Woche beginnt von neuem. Geschäftig bewegen sich Millionen Menschen weltweit zu ihrer Arbeitsstätte. Besonders in den Industriestaaten zählt für viele ein Kaffee dabei zum absoluten Standard. Ob am Morgen ...
Ein Mitglied der Mara Salvatrucha wird verhaftet Ein Mitglied der Mara Salvatrucha wird verhaftet | Bild (Ausschnitt): © FBI [Puplic Domain] - Wikimedia

What goes around, comes around ! Die Geschichte zentralamerikanischer Gangs zwischen L.A. und Tegucigalpa

Im Herbst 2018 traten mehrere tausend Menschen aus Guatemala, El Salvador und Honduras einen über 4000 Kilometer langen Fußmarsch in Richtung US-amerikanischer Grenze an. Die Gruppe von etwa 7000 Flüchtlingen...
Baumwollpflückerin Baumwollpflückerin | Bild (Ausschnitt): © Jim Surkamp [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Expansion der Rohstoffgrenzen: Eine lange Geschichte aus Vertreibung, Sklaverei und Landnahme wirkt bis in die Gegenwart

„I got you, babe… I got you, babe…“ – so tönt es allmorgendlich um 6 Uhr aus dem Radiowecker von Phil Connors. Und Kenner unter uns werden angesichts dieser Szene und der Sonny & Cher ...
Mann sortiert Plastik Da China kürzlich den Import von Plastikabfall eingestellt hat, landet immer mehr Müll aus Europa in südostasiatischen Entwicklungsländern | Bild (Ausschnitt): © Ikhlasul Amal [CC BY-NC 2.0] - flickr

Wie unser Müll den Lebensraum asiatischer Entwicklungsländer vereinnahmt

Konsumieren und Entsorgen – ein sich stets wiederholender Kreislauf. Dabei ist „Entsorgen“ ein dehnbarer Begriff. Was mit Kaffeebechern, Wasserflaschen oder Einkaufstüten passiert, nachdem sie ausgedient haben, befindet sich dann meist außerhalb unserer alltäglichen Wahrnehmung. Das ...
Hunger in Guatemala Hunger in Guatemala | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Wie eine lange Geschichte US-amerikanischer Einmischung Guatemala verarmen ließ

Im Januar 1951 wurde Jacobo Arbenz durch freie Wahlen zum damaligen Präsidenten von Guatemala gewählt. Er hatte verheißungsvolle Pläne für sein Land. So wollte er insbesondere das Ackerland unter den...
Hügel von Yaoundé Hügel von Yaoundé | Bild (Ausschnitt): © Ludwig Tröller [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Kamerun: Koloniale Grenzziehung spaltet das Land bis heute

Kamerun im Jahre 1868: Eines Tages betritt ein gewisser Carl Woermann die Bühne in dem zentralafrikanischen Land und gründet an der Mündung des Wouri eine erste Niederlassung seines Hamburger Handelshauses, das unter anderem in der ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?