Seiten
Kategorien

Kolumbien: 6,9 Millionen Vertriebene, auch wegen Kokaanbau

-

Kolumbien: 6,9 Millionen Vertriebene, auch wegen Kokaanbau

Das Land mit den meisten Binnenflüchtlingen weltweit ist mit 6,9 Millionen Kolumbien. Syrien hingegen liegt mit 6,6 Millionen erst auf Platz zwei. 1) Zeit: 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht; Artikel vom 20.06.2016 Im September 2016 fand in Kolumbien ein Volksentscheid über den verhandelten Friedensvertrag zwischen der Guerilla-Organisation FARC und der Regierung statt. Überraschenderweise wurde dagegen gestimmt, allerdings lag die Wahlbeteiligung bei gerade einmal 37 Prozent. Das Ergebnis ist zum einen auf Misstrauen bei der kolumbianischen Bevölkerung zurückzuführen, zum anderen sehen Kritiker die Strafen für die Rebellen zu gering. Anschließend wurde der Vertrag erneut verhandelt und im November 2016 ohne eine weitere Volksabstimmung beschlossen. Damit sind die ersten Schritte für den Frieden getan und es kann den knapp sieben Millionen Vertrieben geholfen werden, in ihre Heimat zurückzukehren. 2) Caritas: Flucht und Migration; Kolumbien; Hilfen für Vertriebene; nicht mehr verfügbar

Kolumbien ist seit 1830 von internen Konflikten geprägt. Damals zerfiel Groß-Kolumbien in Venezuela, Kolumbien und Ecuador. Der Bürgerkrieg von 1948 bis 1953, die sogenannte Violencia, zwischen Liberalen und Konservativen, zwang tausende Landwirte aus den ertragreichen Andenregionen zur Flucht. Grund war eine Reform der Landwirtschaft und der Industrie, weswegen die ländlichen Gebiete neu verteilt wurden. Allgemein ist Land seit dieser Zeit zentraler Konfliktpunkt in Kolumbien. Die Wirtschaft sollte expandieren und profitabler werden, weswegen sich ein Kampf zwischen Investoren und lokaler Bevölkerung, um Bergbau- und Erdölregionen sowie Gebiete für den Ausbau der Infrastruktur entfachte. In den 1960er Jahren erstarkten Guerillaorganisationen, die sich anfangs für eine Verbesserung der Lebensumstände einsetzten. Die FARC, die größte Organisation, entstand ebenfalls als Verteidigungsgruppe der Bauern. Ab 1970 nahmen der Kokaanbau und die Drogenproduktion deutlich zu. Mit den illegalen Rauschmitteln und auch Goldabbau finanzierten die Gruppen ihren gewaltsamen Kampf, die FARC sich aber ebenso durch Entführungen. In den 80ern entstanden paramilitärische Gruppen mit Mitgliedern aus Sicherheitsdiensten, Personen, die Großgrundbesitzer schützten und Leuten der Drogenmafia. Ursprünglich sollten sie die FARC bekämpfen, waren aber ebenfalls an Landraub, Drogenhandel und Übergriffen an der Zivilbevölkerung beteiligt. Hauptgrund ist weiterhin die ungleiche Landverteilung durch Großgrundbesitzer und dem Gefälle zwischen Arm und Reich. 3) bpb: Kolumbien; Innerstaatliche Konflikte; Artikel vom 07.10.2016 4) Friedrich-Ebert-Stiftung: Politik für Binnenvertriebene in Kolumbien; Hehre Ziele, widrige Bedingungen; Artikel vom November 2016

Die Kämpfe zwischen der FARC und den paramilitärischen Organisationen eskalierten Ende der 1980er und führten zu Millionen Vertreibungen und hundertausenden Toten. Viele flohen vor der Gewalt, andere wurden durch Drogenkartelle, Investoren oder die Rebellenorganisationen gezwungen, ihr Land zu verlassen. Die menschenrechtliche Lage war fatal. 5) Caritas: Flucht und Migration; Kolumbien; Hilfen für Vertriebene; nicht mehr verfügbar Kartelle versuchten auch mittels Auftragsmördern mehr Einfluss in den Drogenhandel zu erlangen. Die Drogenbosse hatten großen Einfluss im Land, denn sobald sich Politiker gegen die gewaltsamen Kartelle stellten, wurden sie reihenweise umgebracht. Der Drogenanbau heizte den Konflikt immer weiter an, da Land für den Anbau von Koka, Möglichkeiten für die Verarbeitung zu Kokain und Schmuggelwege gefunden werden mussten. Die Folge waren massenhafte Vertreibungen für neue Anbauflächen, 6) Deutschlandradiokultur: Kolumbien; Großgrundbesitzer, Guerilleros und die Suche nach einem Ausweg; Artikel vom 23.03.2016

ungesühnte Tötungen von Bürgern und Bauern, die ihre Landstücke wieder bekommen wollten sowie Gewalt an Frauen. Mehr als die Hälfte der Opfer war weiblich. Sie wurden verschleppt, vergewaltigt und ermordet. Dabei blieben laut des kolumbianischen Verfassungsgerichtshofes rund 95 Prozent der sexuellen Übergriffe an Frauen unbestraft. Ob die Opfer eine Entschädigung bekommen und in ihr Land zurückehren können, wird sich zeigen. 7) Caritas: Flucht und Migration; Kolumbien; Hilfen für Vertriebene; nicht mehr verfügbar

Die FARC gewann immer mehr an Macht, aber seit 2012 zeigen sich beide Seiten kooperativ, Frieden herzustellen. 8) Deutschlandradiokultur: Kolumbien; Großgrundbesitzer, Guerilleros und die Suche nach einem Ausweg; Artikel vom 23.03.2016   Insgesamt wurden während des Konflikts rund 263 000 Personen getötet. 9) Amnesty International: Kolumbien; Amnesty Report 2016; aufgerufen am 25.01.2017 Dabei muss die kolumbianischen Regierung große Aufgaben bewältigen: Einerseits stabilen Frieden schaffen und zum anderen alle Opfer gerecht entschädigen. Dazu gehört auch die Landrückgabe an Personen, die ihren Grund rechtswidrig verloren haben. 10) Friedrich-Ebert-Stiftung: Politik für Binnenvertriebene in Kolumbien; Hehre Ziele, widrige Bedingungen; Artikel vom November 2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 5 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich habe letztes Jahr mein Abi gemacht und interessiere mich für internationale Zusammenhänge und soziales Engagement. Ich möchte in verschiedene Berufe Einblick erhalten und deswegen freue ich mich EarthLink das nächste halbe Jahr als Bundesfreiwillige unterstützen zu können!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Die am meisten betroffenen: Eine Frau aus dem Südsudan mit ihrem Enkelkind im Arm. In dem Unabhängigkeitskrieg des Landes verlor sie unter anderem zwei Söhne. Die am meisten betroffenen: Eine Frau aus dem Südsudan mit ihrem Enkelkind im Arm. In dem Unabhängigkeitskrieg des Landes verlor sie unter anderem zwei Söhne. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Warum koloniale Politik der Auslöser für heutige Bürgerkriege in Afrika ist

Unser Diskurs über bewaffnete Konflikte in Afrika scheint von vielen Stereotypen begleitet zu sein. „Krieg irgendwo da unten“ wird als etwas normales oder zumindest nichts besonderes mehr wahrgenommen. Es existieren fest verankerte Vorurteile, dass „diese ...
Sudanesischer präsident Knapp zwei Monate nach dem Sturz von Omar al-Bashir lodert die Gewalt wieder massiv auf | Bild (Ausschnitt): © Al Jazeera English [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Sudan kommt nicht zur Ruhe – friedliche Protestbewegung gewaltsam niedergeschlagen

Die Lage im Sudan spitzt sich brisant zu. Nachdem zwischenzeitlich die Hoffnung stark stieg, dass die monatelangen zivilen Proteste den Weg hin zu einer friedlichen demokratischen Regierung ebnen, verzeichnen jüngste Ereignisse nun das Gegenteil. Die ...
Der UN-Sicherheitsrat bei einer Abstimmung Der UN-Sicherheitsrat bei einer Abstimmung | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - Flickr

Der Sicherheitsrat, der Unsicherheit schafft – Wie fünf Staaten das Friedenssystem der Vereinten Nationen aushöhlen

Die Ziele der UN sind gut, das steht außer Frage. In der Charta wird von der Wahrung des Weltfriedens, der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung aller Völker der Welt und der internationalen Zusammenarbeit zum Schutz der Menschenrechte ...
Militärisches Kontrollgebiet Myanmar Militärisches Kontrollgebiet Myanmar | Bild (Ausschnitt): © Norwegian People's Aid [CC BY 2.0] - flickr

Tausende von Rohingya fliehen, während die australische Unterstützung für das Militär Myanmars fortgesetzt wird

Eine kürzlich von den Vereinten Nationen (UN) gesponserte Erkundungsmission in der Provinz Rakhaing-Staat in Myanmar brachte eine verheerende Abbildung der brutalen und systematischen Menschenrechtsverstöße zum Vorschein — ‚Säuberungsvorgänge‘, Massenvergewaltigungen und...
Sudanesischer präsident Knapp zwei Monate nach dem Sturz von Omar al-Bashir lodert die Gewalt wieder massiv auf | Bild (Ausschnitt): © Al Jazeera English [CC BY-SA 2.0] - Flickr

Ende von Omar al-Bashir im Sudan – Internationale Gemeinschaft trägt Mitverantwortung an Verbrechen des Despoten

Der Sudan steht womöglich vor einem massiven Umbruch. Vor knapp 2 Wochen verkündete die Armee des Staates am Roten Meer, dass der seit knapp 30 Jahren herrschende umstrittene Staatschef, Omar al-Bashir, zurückgetreten sei und nun ...
Präsident al-Bashir Präsident al-Bashir | Bild (Ausschnitt): © Sebastian Baryli [(CC BY 2.0) ] - flickr

EU-Migrationsmanagement stützt autoritäres Regime in Sudan

Seit mehr als zwei Monaten gehen Zehntausende im Sudan gegen Präsident al-Baschir auf die Straße, dabei sind mindestens 57 Menschen getötet und mehrere tausend Demonstranten sind festgenommen worden. Nun hat der Autokrat den Ausnahmezustand im ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?