Seiten
Kategorien

Palmöl ist in aller Munde – doch die Menschenrechtsverletzungen auf den Plantagen werden verschwiegen

-

  Bild: ©  Solidarity Center [CC BY 2.0]  - Flickr

Bild: © Solidarity Center [CC BY 2.0] - Flickr

Palmöl ist in aller Munde – doch die Menschenrechtsverletzungen auf den Plantagen werden verschwiegen

„Der Wald ist alles, er ist unsere Zukunft“, sagt Rudi Putra, Biologe und Umweltaktivist. „Ohne Bäume gibt es kein Wasser. Und ohne Wasser gibt es kein Leben.“ 1) netzfrauen: Das Grüne Gold – Indonesien – Ökosystem, eine Fundgrube für Biodiersität wird durch Palmöl gefährdet; Artikel vom 23.11.16

Weihnachtszeit ist Kekse-Zeit. Der große Kekse-Check von GLOBAL 2000 und Südwind zeigt aber, 80 Prozent aller im Handel erhältlichen Kekse enthalten Palmöl.  “Für die Palmöl-Produktion in Indonesien und Malaysia wird bereits eine Fläche, die mehr als zweimal so groß wie Österreich ist, verwendet. Es wurde bereits Regenwald im Ausmaß des gesamten Österreichischen Waldes gerodet, wahrscheinlich sogar noch mehr. In Sumatra konnten wir mit vielen Bauern sprechen, denen die Palmöl-Industrie die Lebensgrundlage entzogen hat. Selbst Reisanbau wird in der Nachbarschaft von Palmöl-Plantagen unmöglich, da diese den Boden austrocknen.” sagt Martin Wildenberg, Nachhaltigkeitsexperte von GLOBAL 2000 und wissenschaftlicher Koordinator der Studie. 2) OTS: Neuer Palmöl-Report und großer Kekse-Check von GLOBAL 2000 und Südwind; Artikel vom 1.12.16

In den vergangenen drei Jahren ist die Weltproduktion von Palmöl um zehn Prozent von 57 auf 63 Millionen Tonnen gestiegen. Viele teils noch unentdeckte Tier- und Pflanzenarten sind dadurch vom Aussterben bedroht, zu Beispiel auch Orang-Utans . In diesen Wäldern leben immer noch Millionen an Indigenen, deren Lebensraum bedroht wird. Der Palmöl-Anbau führt zu immensen ökologischen Problemen und sozialen Ungerechtigkeiten, wie Menschenrechtsverletzungen, Brandrodungen und Landraub, zu Zwangsräumungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen. Deutschland gilt als führender Biodiesel-Konsument in der EU. Palmöl wird als Rohstoff für die Herstellung des Biosprits verwendet. 3) netzfrauen: Das Grüne Gold – Indonesien – Ökosystem, eine Fundgrube für Biodiersität wird durch Palmöl gefährdet; Artikel vom 23.11.16

Auch der neue Bericht von Amnesty-International beweist, dass Weltmarken wie Kellogg’s, Nestlé, Unilever und Protector & Gamble von den systematischen Menschenrechtsverletzungen profitieren. Dafür haben sie die Arbeitsbedingungen auf Palmöl-Plantagen in Indonesien untersucht und mit 120 Arbeitern gesprochen. Auf den Plantagen kommt es gleich zu einer Reihe an Menschenrechtsverletzungen: Frauen wird gedroht, ihr Lohn werde unter das gesetzliche Minimum gekürzt, falls sie keine Überstunden leisten; in extremen Fällen erhalten sie nur 2,50 US-Dollar pro Tag. Schon Kinder im Alter von acht bis vierzehn Jahren müssen gefährliche Arbeiten leisten, deshalb können sie oft nicht zur Schule gehen. Zusätzlich sind die Arbeiter dem höchstgiftigen Unkrautvernichtungsmittel Paraquat ausgesetzt und ihre Gesundheit trägt davon schwere Schäden. In der EU beispielsweise ist dieses Mittel verboten.

„Der Amnesty-Bericht zeigt, dass global agierende Unternehmen wie Nestlé, Kellogg’s oder Colgate-Palmolive weit davon entfernt sind, bei ihren Lieferketten tatsächlich Verantwortung für Menschenrechte zu übernehmen“, sagt Verena Haan, Expertin für Wirtschaft und Menschenrechte bei Amnesty International in Deutschland. Zertifizierungen könne man keinen Glauben schenken, denn zum Beispiel der Roundtable on Sustainable Palm Oil (PSPO) hat schon Plantagen als nachhaltig zertifiziert, auf denen Kinder Schwerstarbeit leisten müssen und Arbeiter den giftigen Chemikalien ausgesetzt sind.

Deshalb ist es umso wichtiger, dass Staaten Unternehmen gesetzlich dazu anhalten, ihre Sorgfaltspflicht nach den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte nachzukommen und auch transparent darüber zu berichten. Denn keines der Unternehmen konnte die Zustände auf den Plantagen erklären, obwohl die Palmöl-Lieferketten meist recht kurz und wenig kompliziert sind. 4) Amnesty International: Globale Konzerne profitieren von Kinderarbeit auf Palmöl-Plantagen; Artikel vom 30.11.16

In Indonesien und Malasia, woher mehr als 80 Prozent der Weltweit produzierten Palmöls stammt, kommt es immer wieder zu massiven Menschenrechtsverletzungen, Lebensraumvernichtungen und Landraub. Aber die Nachfrage steigt weiter und bedroht nun auch Afrikas letzte Urwälder und den Amazonas. 5) OTS: Neuer Palmöl-Report und großer Kekse-Check von GLOBAL 2000 und Südwind; Artikel vom 1.12.16 Deshalb appelliert Amnesty an die Staaten, in denen die Palmöl importierenden Konzerne ihren Sitz haben, wirksame Maßnahmen gegen die Menschenrechtsverletzungen auf den Plantagen zu ergreifen. 6) Amnesty International: Globale Konzerne profitieren von Kinderarbeit auf Palmöl-Plantagen; Artikel vom 30.11.16 Nur so kann nachhaltig gegen die Ausbeutung und gegen den Verlust der Lebensräume vieler Menschen vorgegangen werden.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 13 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Zoë / earthlink

Ich bin Zoë und habe dieses Jahr die Schule mit dem Abitur beendet. Vor meinem Studium möchte ich mich hier sozial engagieren und mehr über entwicklungspolitische Hintergründe erfahren. Als Bundesfreiwillige freue ich mich earthlink für 6 Monate begleiten zu dürfen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?