Seiten
Kategorien

Bayer übernimmt Monsanto: Afrikanische Bauern kämpfen um ihre Existenz

-

Mais Ernte Afrika  Bild: ©  Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Bild: © Oxfam International [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Bayer übernimmt Monsanto: Afrikanische Bauern kämpfen um ihre Existenz

Mitte September gab die Bayer AG die Übernahme von Monsanto bekannt. Der Kaufpreis lag bei 66 Milliarden US-Dollar und ist damit die größte Übernahme eines deutschen Konzerns im Ausland. Aktionäre profitieren von dieser Fusion, doch für Bauern und Verbraucher ist es keine gute Nachricht. Monsanto produziert Saatgut und Herbizide, unter anderem das umstrittene Glyphosat. Zudem setzt sich das Unternehmen für die Herstellung gentechnisch veränderter Pflanzen ein. 1) Wikipedia: Monsanto; zuletzt aufgerufen am 06.10.2016 In Deutschland ist Gentechnik bisher verboten. Da aber nun die deutsche Bayer AG übernahm, ist es nicht mehr gesichert, dass Deutschland von genetisch veränderten Pflanzen frei bleibt. 2) swr: Schlecht für Verbraucher – gut für Aktionäre; Kommentar zur Bayer-Monsanto-Übernahme; nicht mehr verfügbar   Vor allem Bauern leiden aber unter dem Geschäft. Sie fürchten einen erheblichen Preisanstieg für Pflanzenschutzmittel und die Konkurrenz wird immer größer. 3) faz: Bauern machen gegen Bayer mobil; Monsanto-Übernahme; zuletzt aufgerufen am 06.10.2016

Am schlimmsten trifft es aber nicht die Bauern in den Industriestaaten wie Deutschland oder den USA. Die Landwirte in Afrika, die nicht bei einem solchen Deal mitreden können, müssen mit den größten Folgen rechnen. „Der Druck auf Afrika wird steigen, mehr Pestizide einzusetzen und auf gentechnisch veränderte Agrarprodukte zu setzen, vor allem bei Mais, Soja und Baumwolle“ gibt die Leiterin des Afrikanischen Zentrums für Biodiversität in Johannesburg in Südafrika zu bedenken. In diesem Land ist der Anbau von veränderten Pflanzen erlaubt, im Rest Afrikas allerdings kaum. Monsanto kontrollierte das Mais-Saatgutgeschäft bereits im südlichen Teil des Kontinents und auch in Westafrika. Mit der Übernahme wird Bayer seine Marktmacht in Afrika erweitern.

223 Millionen Menschen südlich der Sahara sind laut UN-Schätzungen unterernährt. Dürren und unvorhersehbar starke Niederschläge lassen die Erträge der Bauern sinken. Durch die Emission der Industriestaaten, werden Wetterextreme begünstigt. In Afrika sind aufgrund der schlechten Ernteerträge und resultierender Hungersnöte viele Bauern auf Saatgut und Pestizide angewiesen.  Die Landwirte verdienen wenig Geld und werden sich teures Saatgut nicht mehr leisten können. Dennoch sehen einige Vorteile in der Übernahme. Monsanto warb mit einem speziellen Mais-Saatgut, welches mit besonders wenig Wasser auskäme. Damit könnten mehr Menschen versorgt werden. Das Unternehmen baute bereits in verschiedenen afrikanischen Ländern genmanipulierte Baumwolle, Zuckerrohr, Tomaten und Bananen an.

Kritiker sehen darin keine Lösung für Unterernährung. Ihrer Meinung nach liegt das Problem bei den Böden. Diese müssen mit natürlichen Düngemitteln angereichert werden, dann können die Pflanzen auch besser wachsen. Zudem möchten vor allem kleine Bauernunternehmen das traditionelle Saatgut bewahren. 4) dw: Mit Gentechnik gegen den Hunger?; Afrika; zuletzt aufgerufen am 06.10.2016 5) dw: Der Bayer-Monsanto-Deal; Risiken und Nebenwirkungen für Afrika; zuletzt aufgerufen am 06.10.2016

Die Agrarkonzerne kaufen immer größere Flächen auf, um mehr anbauen zu können. Die bewirtschafteten Äcker werden somit von wenigen, mächtigen Unternehmen kontrolliert. Nicht nur in Afrika, sondern auch in südamerikanischen Ländern wie Paraguay haben Menschen mit den mächtigen Landwirtschaftskonzernen zu kämpfen. Indianer und Kleinbauern werden vertrieben, damit immer mehr Soja angebaut werden kann. Diese können sich nicht mehr selbst ernähren und die Lebensweise wird zerstört. Diese Zerstörung sowie der steigende Konkurrenzkampf und die Hungersnöte werden weitere Flüchtlingswellen auslösen. 6) Zeit: Monsanto hat Afrika im Griff; Recht auf Nahrung; zuletzt aufgerufen am 06.10.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 9 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Lorina Wieser

Ich habe letztes Jahr mein Abi gemacht und interessiere mich für internationale Zusammenhänge und soziales Engagement. Ich möchte in verschiedene Berufe Einblick erhalten und deswegen freue ich mich EarthLink das nächste halbe Jahr als Bundesfreiwillige unterstützen zu können!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 56 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann | Bild (Ausschnitt): © Bram de Jong [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Kann der Kampf gegen den Klimawandel von der Digitalisierung profitieren?

65 Prozent der Deutschen sehen den Klimawandel als das größte und drängendste Problem der Menschheit, so eine aktuelle Befragung des Digitalverbands Bitkom. Die Debatte um den Kampf gegen die globale Erwärmung ist auf den Straßen ...
 Abholzung des Regenwaldes zugunsten von Palmölplantagen in Indonesien | Bild (Ausschnitt): © GLOBAL 2000 [CC BY-ND 2.0] - flickr

Klimakiller Palmöl – Die Kehrseite von Biokraftstoffen

Die Ölpalme, die ursprünglich aus Westafrika kommt und nur in heißen und feuchten Regionen der Erde gedeiht, ist mittlerweile durch erfolgreiche Züchtungen zur ertragreichsten Ölpflanze der Welt geworden. Das Palmöl oder auch Palmfett, das aus ...
 In Assam arbeiten Teepflückerinnen und Teepflücker für Hungerlöhne und unter schlechtesten Bedingungen | Bild (Ausschnitt): © Akarsh Simha [(CC BY-SA 2.0) ] - flickr

Wie indische PlantagenarbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen für unseren Teekonsum schuften müssen

2014 wurden in Deutschland 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken. Beliebter ist nur Wasser. Wer sich im Supermarkt jedoch vor dem entsprechenden Regal fragt, wo sein Getränk eigentlich genau herkommt oder wer es von den Sträuchern ...
 Breite Landstriche sind von klimabedingter Dürre betroffen und zwingen Menschen zur Flucht | Bild (Ausschnitt): © ironpoison [CC BY-NC 2.0] - flickr

Neues Klimaschutzgesetz zu wenig, um Fluchtursachen zu bekämpfen

Mit Unzufriedenheit reagierten Umweltschutzorganisationen auf den neuen Entwurf des Klimaschutzgesetzes, den die Bundesregierung diese Woche vorlegte. In erster Linie sei er abgeschwächt, so lautet die Devise. Ursprünglich geplant war ein national definiertes Ziel zur CO2-Einsparrung ...
 Der viertwichtigste Erdöltransportweg der Welt: Bab al-Mandab | Bild (Ausschnitt): © WorldWind - Wikimedia Commons

Erdöl, Waffen und der Krieg im Jemen: Warum das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien so wichtig ist

Vergangene Woche lief das bisherige deutsche Rüstungsexportmoratorium gegen Saudi-Arabien aus. Die Regierung versicherte zwar eine Verlängerung, in einem offenen Brief riefen 56 Hilfsorganisationen jedoch dazu auf, das lückenhafte Moratorium zusätzlich zu verschärfen und zu erweitern. ...
 Kinder verkaufen Essen im überfluteten Gebiet | Bild (Ausschnitt): © IRIN Photos [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Klimawandel lässt Teile Pakistans im Wasser versinken

Pakistan ist eine der vom Klimawandel am meisten bedrohten Nationen. Im Jahr 2010 wurde das Land von der schlimmsten Flutkatastrophe seit 80 Jahren heimgesucht. Mehr als 2000 Menschen starben, über elf Millionen wurden obdachlos.
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?