Seiten
Kategorien

Angela Merkel: Bilanz der Afrika-Reise – Geld alleine reicht nicht aus

-

Angela Merkel  Bild: © Jan Strohdiek [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Bild: © Jan Strohdiek [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Angela Merkel: Bilanz der Afrika-Reise – Geld alleine reicht nicht aus

Drei Tage ist Angela Merkel durch Afrika getourt. Ihre Reisestationen waren Mali, Niger und Äthiopien. Damit zeigte sie, Deutschland wolle sich mehr für seinen „Nachbarkontinent“ engagieren. Zu Beginn ihrer Reise eröffnete Merkel: „ Das Wohl Afrikas liegt im deutschen Interesse.“ Man könne wachsende Fluchtbewegungen nicht mehr ignorieren. 1) Handelsblatt: Diese Lehren zieht Merkel aus ihrer Afrika-Reise; Artikel vom 11.10.16 Dafür gehören für sie Hilfen für mehr Sicherheit und bessere Lebensbedingungen zusammen. Die Menschen sollen erkennen, dass Frieden nicht nur die Abwesenheit von Krieg bedeutet. Für sie ist klar, Afrika darf nicht „seine besten Köpfe verlieren“. Auf ihrer Reise hat sie darüber mit den jeweiligen Staatschefs Gespräche geführt.

Mali Nach ihrer Ankunft in Bamako sicherte Merkel eine weitere Verstärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, um die Lebensbedingungen sowie auch die Sicherheitslage zu verbessern. Schon seit zwei Jahren wirken deutsche Soldaten und Polizisten an der Stabilisierung des westafrikanischen Staates mit. Auch im Norden Malis soll mehr zivile Entwicklungshilfe geleistet werden, unter anderem in der Wasserversorgung der Landwirtschaft. Auch im Bildungssektor wird Deutschland möglicherweise helfen. Der malische Präsident Ibrahim Boubacar Kaite gestand, dass Mali in einer „schwierigen Zeit“ stecke und, dass das Land aber auch wisse, dass man auf Deutschlands Hilfe zählen könne. 2) Berliner Morgenpost: Angela Merkel will in Afrika gegen Fluchtursachen; Artikel vom 10.10.16 Vor allem die Bedrohung durch den islamischen Staat und Al Qaida rütteln an Malis Stabilität. Deswegen sollen deutsche Soldaten und Polizisten auch als Ausbilder und Berater tätig sein und das auch in anderen afrikanischen Ländern.  Ein weiteres Ziel ist die Hilfestellung beim Grenzschutz, damit Flüchtlingsbewegungenwirksamer gelenkt und kontrolliert werden können. 3) Handelsblat: Diese Lehren zieht Merkel aus ihrer Afrika-Reise; Artikel vom 11.10.16

Niger Der Niger gilt als das ärmste Land der Welt. Außerdem ist es eines der wichtigsten Transitländer für Flüchtlinge aus den Krisenregionen Afrikas Richtung Libyen und an das Mittelmeer. Auch die Chefin der nigerischen Anti-Menschenschmuggel-Behörde, Gogé Maimouna Gazibo fordert mehr Unterstützung in der Flüchtlingskrise. Man müsse mehr Zentren schaffen, in denen die Menschen über die gefährliche Flucht durch die Sahara aufgeklärt werden. 4) Berliner Morgenpost: Angela Merkel will in Afrika gegen Fluchtursachen; Artikel vom 10.10.16 In Niamey sprach sie mit Präsident Mahamadou Issoufou. Pro Jahr sollen 15 Millionen Euro an die Internationale Migrationsorganisation gegeben werden, im Kampf gegen illegale Schlepper. Mit neuen Arbeitsplätzen wollen die Regierungsoberhäupte eine Kompensation schaffen. Den Schleppern sollen alternative – legale -Einkommensquellen geboten werden. Die Kanzlerin betont: „Und deshalb greifen Sicherheit und Entwicklung ineinander.“ 5) Tagesschau: Erschöpft und inspiriert; Afrika-Reise der Kanzlerin; Artikel vom 11.10.16

Äthiopien Am Sonntag Abend verhängte Premnierminister Hailemariam Desalegn für ein halbes Jahr den Ausnahmezustand. In Äthiopien herrschen Unruhen, weil das Entwicklungsmodell des ostafrikanischen Landes Freiheit und Demokratie nicht mit einschließt. Mindestens 500 Menschen sind laut Human Rights Watch seit Vovember vergangenen Jahres bei Protesten von Sicherheitskräften erschossen worden, zehntausende sitzen in Gefängnissen. Gleichzeitig wurde aber auch eine neue Bahnlinie eröffnet. Unternehmen investieren gerne in Blumenfarmen, Wasserwerke und Fabriken. Viele Menschen werden aber genau deshalb von ihrem Land vertrieben. 6) Der Tagesspiegel: Ausnahmezustand in Äthiopien; Artikel vom 11.10.16 Nach ihrer Ankunft wurde zuerst ein Gebäude eingeweiht das Deutschland mit 30 Millionen Euro finanziert hat. Mit diesem bekommt die „Afrikanische Friedens- und Sicherheitsarchitektur – im wörtliche wie im übertragenen Sinne – mehr Raum.“ Im Gespräch gestand der Ministerpräsident selbst die „großen Probleme“. Gleichzeitig verteidigt er aber das Vorgehen des Staates, durch das bereits hunderte von Menschen ums Leben kamen. Die Regierung könne extremistische Gewalt nicht hinnehmen. Er versprach aber Reformen wie etwa die Einführung des Wahlrecht. Angela Merkel appellierte an ihn, eine Regierung müsse die Probleme ihrer Bürger laut aussprechen lassen. Zu einer sich entwickelnden Gesellschaft gehöre eine lebendige Zivilgesellschaft wie etwa durch freie Medien. Sie forderte künftig eine stärkere gemeinsame Verantwortung für innerafrikanische Konflikte. 7) taz: Merkels Afrikareise; Abschluss in Äthiopien; Artikel vom 11.10.16

Abschließend erklärt Merkel, grundlegende Veränderungen für eine sichere Ernährung, Bildung und wirtschaftliche Chancen seien ein langer weg. Der Kampf gegen die Schlepper oder zusätzliche Jobs sollen allerdings schneller in Angriff genommen werden. Vor allem jungen Menschen sollen bald bessere Perspektiven in ihrer Heimat geboten werden. 8) Handelsblatt: Diese Lehren zieht Merkel aus ihrer Afrika-Reise; Artikel vom 11.10.16

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 10 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Zoë / earthlink

Ich bin Zoë und habe dieses Jahr die Schule mit dem Abitur beendet. Vor meinem Studium möchte ich mich hier sozial engagieren und mehr über entwicklungspolitische Hintergründe erfahren. Als Bundesfreiwillige freue ich mich earthlink für 6 Monate begleiten zu dürfen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?