Seiten
Kategorien

Syrische Flüchtlinge sitzen an der Grenze zu Jordanien fest

-

Flüchtlingscamp Syrien  Bild: © IHH Humanitarian Relief Foundation [CC BY-NC-ND 2.0]  - flickr

Bild: © IHH Humanitarian Relief Foundation [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Syrische Flüchtlinge sitzen an der Grenze zu Jordanien fest

Nach Schätzungen der britischen BBC und NGOs sitzen an der Grenze zwischen Syrien und Jordanien 60 000 Menschen fest. Das Ziel der syrischen Flüchtlinge ist der jordanische Militärstützpunkt Rukban und dann die Weiterreise ins Landesinnere. Die Syrer verharren am Grenzstreifen in Zelten, meist aus Plastikbahnen, hinter einem Erdwall mitten in der Wüste. Die Bedingungen dort sind katastrophal. Seit Monaten leben sie dort ohne Sanitäre Anlagen, ohne ausreichend Nahrung, Wasser und Medikamente, inmitten der Hitze. Unter ihnen auch Schwangere, die unter gesundheitsschädlichen Umständen entbinden müssen. Die Zahl der Geflüchteten stieg im Juli und letzte Woche durch heftige Gefechte in Aleppo noch einmal an. 1) taz: In der Wüste gestrandet; 60.000 Flüchtlinge aus Syrien sitzen in einer jordanischen Sicherheitszone fest. Die Regierung in Amman fürchtet Terroristen; Artikel vom 07.06.2016

Der Bürgerkrieg in Syrien begann 2011. Es wurde gegen die Polizei und gegen die Geheimdienste des Landes protestiert sowie gegen das autoritäre Regime. Diese Proteste eskalierten innerhalb kurzer Zeit in einen handfesten Bürgerkrieg. Seitdem kämpft die Regierung gegen verschiedene Gruppen um die Macht. 7,6 Millionen Syrer sind Binnenvertriebene. Knapp fünf Millionen Syrer sind bis Ende 2015 bereits aus dem Land geflohen, meist in Nachbarländer. 2) UNO Flüchtlingshilfe: Flüchtlinge weltweit; Zahlen und Fakten; nicht mehr verfügbar Sie fliehen vor Kämpfen, Terror und Lebensmittelknappheit. Elf Millionen sind von humanitärer Hilfe abhängig, das entspricht der Hälfte der ursprünglichen Gesamtbevölkerung Syriens. 3) Tagesschau: Zahlen zum Fluchtland Syrien; Krieg in Syrien; nicht mehr verfügbar

Vor einer Woche scheiterte der Waffenstillstand in Syrien. Die Armee von al-Assad startete am Dienstag eine Bodenoffensive in Aleppo. Mithilfe der russischen Luftwaffe wird wieder verstärkt gegen Aufständische vorgegangen. Ziel ist es, die Rebellen in Aleppo endgültig zu besiegen. Die russischen Flugzeuge setzen auch Bomben ein, die Bunker zerstören können. Das stößt auf internationale Kritik, da hunderte Menschen in diesem Angriff sterben, viele davon sind Kinder. 4) Spiegel: Assads Armee startet Bodenoffensive in Aleppo; Artikel vom 27.09.2016 In das Grenzgebiet nach Jordanien fliehen viele wegen der Bombardements seit 2012 aus Aleppo, andere aus Homs, ebenfalls wegen russischer Angriffe. Andere kommen aus Raqqa wegen des IS.

Jordanien hat bereits 650 000 syrische Flüchtlinge aufgenommen, aber im Jahr 2014 begann das Land zunehmend die Grenzen abzudichten. Das geschah auch aus Angst, dass unter den Flüchtlingen Anhänger des „Islamischen Staates“ sind. Knapp die Hälfte der Menschen im Grenzstreifen bei Rukban sind minderjährig. Hilfsorganisationen wird der Zugang in das Camp erschwert. Die jordanische Regierung verteidigt die Grenzschließung mit der Begründung, Jordanien hätte schon über eine Million Syrer aufgenommen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Tausende in der Wüste feststecken. 5) taz: In der Wüste gestrandet; 60.000 Flüchtlinge aus Syrien sitzen in einer jordanischen Sicherheitszone fest. Die Regierung in Amman fürchtet Terroristen; Artikel vom 07.06.2016 In Folge von Protesten der UN beschlossen die Behörden, täglich 500 Syrer nach Jordanien zu lassen. Hinterbliebene können sich inzwischen auf dem Erdwall Wasser und Nahrung holen, Ärzte ohne Grenzen behandeln Kranke, insofern sie es auf den Wall schaffen.

Im Juni wurden sieben jordanische Soldaten bei einem Selbstmordanschlag nahe der Grenze getötet. Daraufhin durfte kein Flüchtling mehr ins Land einreisen und die Nahrungsverteilung wurde bis auf das Trinkwasser eingestellt. Seitdem haben Schlepper die Versorgung übernommen.

Jordanien will keine Geflohenen mehr aufnehmen, da die Hilfe von internationaler Seite kommen soll und nicht nur von einem einzigen Nachbarland. Die Initiative Deutschlands und Schwedens, die syrischen Flüchtlinge auf Europa zu verteilen, bestärkt die Hauptaufnahmeländer nahe des Konfliktgebiets, weniger Vertriebene zu beherbergen. Zudem gehört Jordanien nicht zu den Unterzeichnern der Genfer Flüchtlingskonvention, das Land muss also nicht zwingend Syrer aufnehmen. Es darf nur keine Person mehr in ein Kriegsgebiet abgeschoben werden. Als logische Konsequenz werden nun gar keine Flüchtlinge mehr aufgenommen. Nur etwa eine Million Syrer hat die EU aufgenommen, Jordanien sechseinhalb. Das zeigt deutlich, welche Folgen die europäische Abwehrpolitik mit sich bringt. 6) Zeit: Gefangen in der Pufferzone; Berm; Artikel vom 07.07.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 3 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich habe letztes Jahr mein Abi gemacht und interessiere mich für internationale Zusammenhänge und soziales Engagement. Ich möchte in verschiedene Berufe Einblick erhalten und deswegen freue ich mich EarthLink das nächste halbe Jahr als Bundesfreiwillige unterstützen zu können!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
 Glencore-Mine in der DR Kongo | Bild (Ausschnitt): © Dave Dyet [CC BY-NC 2.0] - flickr

DR Kongo – Wie ausländische Bergbauunternehmen das Land ausbeuten

Kobalt, ein weitgehend unscheinbares Metall, ist für rohstoffintensive Industriezweige wie zum Beispiel die Automobil- oder Elektronikbranche in Deutschland von großer Wichtigkeit. Die schweizerische Firma Glencore, die weltweit größte im Rohstoffhandel tätige Unternehmensgruppe, hat vor wenigen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
 Geflüchtete Afghanin | Bild (Ausschnitt): © United Nations Photo [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Afghanistan: Frauen fliehen vor Unterdrückung und sexueller Gewalt

Circa die Hälfte der weltweit geflüchteten Menschen sind Frauen. Die meisten von ihnen schaffen es jedoch nicht nach Europa, sondern leben in den Grenzregionen zu ihren Heimatländern oder als Binnenflüchtlinge. Viele von ihnen sind zudem ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?