Seiten
Kategorien

Grausames Blutbad in der demokratischen Republik Kongo – die Weltgemeinschaft schaut weg

-

Soldat im Kongo  Bild: © Boggy - Dreamstime.com

Bild: © Boggy - Dreamstime.com

Grausames Blutbad in der demokratischen Republik Kongo – die Weltgemeinschaft schaut weg

Angst und Terror beherrschen die DR Kongo. Vierzig bis hundert Zivilisten wurden bei dem schlimmsten Massaker der letzten Jahre brutal ermordet. Quellen sind sich hier uneinig. Das Blutbad ereignete sich am 13. August 2016 nahe der Stadt Beni an der Grenze zu Uganda. Der Osten Kongos wird weitreichend von vielen unterschiedlichen Rebellenarmeen besetzt. Die Regierung beschuldigt die islamistische Miliz ADF, „Alliierte Demokratische Kräfte“, eine dieser Gruppen, des Massakers.
Die ADF wurde 1995 in Uganda gegründet, wütet jedoch hauptsächlich im Kongo. Für viele Morde, Brandstiftungen, Massenvergewaltigungen und Entführungen wird die Miliz verantwortlich gemacht. Innerhalb des letzten halben Jahres soll sie 600 Zivilisten getötet haben. Das Ziel solcher Gruppen ist vor allem die Kontrolle ihrer Gebiete und Rohstoffvorkommen wie Gold und Kobalt. 1) HNA: Massaker im Osten des Kongo – Bürgerkrieg im Herzen Afrikas wird immer grausamer; Artikel vom 16.08.16

Die kongolesische Regierung möchte dem Massaker höchste Aufmerksamkeit schenken. Sie hält den Angriff der ADF für einen Racheakt gegen vorangegangene Einsätze der Armee wie das Eliminieren wichtiger ADF-Basen. Sie hofft auf Unterstützung von anderen Ländern gegen den islamistischen Terrorismus, da sie wegen der „Gleichgültigkeit der internationalen Gemeinschaft“ bislang alleine kämpfen müsste. 2) n-tv: Blutbad im Kongo, Dschihadisten massakrieren Zivilisten; Artikel vom 15.08.16

Der langjährige Konflikt zwischen den Rebellen und der Armee  verschwand seit dem offiziellen Waffenstillstand vor drei Jahren aus den Nachrichten. 7,5 Millionen Menschen im Kongo sind hilfsbedürftig und zu viele Menschen vergessen dies und schauen weg.3) EPO: Ost-Kongo, vergessene Opfer, vergessene Helfer; Artikel vom 16.08.16 Laut der GIZ sind drei Viertel der Einwohner unterernährt, 70 Prozent haben keinen Zugang zu Gesundheits- und Bildungseinrichtungen und die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 46 Jahren. Die UN hat 2013 eine Mission, Monusco-Brigade, im Ost-Kongo gebildet, allerdings steht diese stark in der Kritik. Sie kümmere sich zu wenig um die Bevölkerung, sei zu wenig ausgerüstet und den meisten Soldaten seien Demokratie und Menschenrechte ein Fremdwort. 4) HNA: Massaker im Osten des Kongo – Bürgerkrieg im Herzen Afrikas wird immer grausamer; Artikel vom 16.08.16
Berichte aus dem Jahr 2015 schuldigen außerdem viele Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen an, Frauen und Kinder sexuell misshandelt zu haben. Die offiziellen Statistiken verzeichnen dabei nicht das tatsächliche Ausmaß, sondern lediglich den Rückgang der Missbrauchsfälle. Es zeigt, dass die UN trotz Null-Toleranz-Politik gegenüber sexueller Misshandlung und der „whistleblower protection policy“, noch wesentlich strikter eingreifen muss. Sie können schuldige Soldaten sofort unbefristet entlassen, allerdings sind für weitere Konsequenzen und Strafverfolgung die zugehörigen Mitgliedsstaaten verantwortlich, die sich jedoch nur selten dafür interessieren. Länder wie Deutschland müssen hier eingreifen und ein klares Zeichen gegen sexuelle Gewalt setzen. Sie dürfen nicht wegschauen. Viele Soldaten kommen aus nicht westlichen Staaten und sind nur mangelhaft ausgebildet. Die UN muss ihren Fokus auf eine bessere Ausbildung und eine weitreichende Wertevermittlung legen, damit die Weltgemeinschaft den Menschen in den Krisengebieten helfen kann und ihnen nicht noch mehr Leid zufügt. 5) Zeit online: Nicht wegschauen, nicht vertuschen; Artikel vom 15.06.15

Das Massaker hat die demokratische Republik Kongo stark getroffen. Tausende Menschen sind nun auf der Flucht und demonstrieren gegen den Präsidenten Kabila. Er hat die Stadt Beni nur drei Tage vor dem Blutbad besucht. Die Einwohner sind besorgt und erkennen darin einen eklatanten Sicherheitsmangel. Oppositionsführer Katumbi wirft der Regierung „Mitschuld durch Unterlassen“ vor und spricht das aus, was sich die meisten Menschen denken: „Genug geweint. Zeit zum Handeln!“. Wie genau, weiß aber noch niemand. Der Staat ist in der Defensive und braucht Unterstützung. Die Weltgemeinschaft sollte anfangen hinzuschauen! 6) taz.blogs: 13. August, Massakertag; Artikel vom 14.08.16

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Ich studiere seit einem Jahr Wirtschaftswissenschaften an der Universität Passau. Seit dem Studium und meinem halbjährigen Auslandsaufenthalt in Nepal interessiere ich mich sehr für entwicklungspolitische Themen und bin froh nun für sechs Wochen das Earthlink-Team unterstützen zu können :)

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?