Seiten
Kategorien

Dadaab: Das wahre Gesicht der Flüchtlingskrise

-

Fluechtling in Dadaab Ein Massengrab von Kindern des Dadaab-Camps |  Bild: © Oxfam East Africa [CC BY 2.0]  - wikimedia commons

Ein Massengrab von Kindern des Dadaab-Camps | Bild: © Oxfam East Africa [CC BY 2.0] - wikimedia commons

Dadaab: Das wahre Gesicht der Flüchtlingskrise

In Kenia, nicht weit entfernt von der somalischen Grenze im Nordosten des Landes, befindet sich das weltweit größte Flüchtlingscamp: Dadaab. Das für 90.000 Menschen angelegte Auffanglager beherbergt derzeit knapp eine halbe Millionen Geflüchteter, hauptsächlich aus Somalia. Dadaab ist somit die drittgrößte „Stadt“ Kenias nach Nairobi und Mombasa. Doch auch wenn diese teils die Funktion einer Stadt übernimmt, mit eigenem Markt und Schulen, gibt es keinen Raum für die Zukunft der Einwohner. Wer einmal im Camp registriert ist, darf niemals in einem anderen Ort Kenias leben. Deswegen sind manche Menschen dort schon seit der Entstehung des Camps vor 25 Jahren.

Die Zeltstadt befindet sich mitten im Nirgendwo. Neben Staub und Sand gehören Vergewaltigungen, Raubüberfälle und Entführungen zur Tagesordnung. 1) spiegel.de: Größtes Flüchtlingslager der Welt: Das Drama von Dadaab – Stand 31.03.2016   Fern ab von jeglicher Zivilisation versuchen sich die Geflüchteten ein besseres Leben aufzubauen, doch das gelingt nur schwer. Oft kommt es zum Hungertod, und das nahe der Schule gelegene Massengrab von Kindern wächst stetig an. Und man wartet: auf weitere Flüchtlinge, auf Essensrationen, darauf dass die Schule beginnt, damit man irgendeine Beschäftigung hat.  2) aljazeera.com: Dadaab, the world´s biggest refugee camp – Stand 31.03.2016   Die Hoffnung auf eine Änderung der Situation bleibt aus, da die Integration in das neue Heimatland unterbunden wird.

Das liegt an der Angst vor dem Terror der Kenianer. Erst im April des letzten Jahres wurden 150 Studenten in der nahegelegenen Stadt Garissa von Al-Shabaab-Milizen auf grauenhafte Weise ermordet. Der kenianische Vize-Präsident bezeichnet diesen Vorfall als das 9/11 Kenias. Man wolle nun im Kampf gegen den Terror härter vorgehen. In dem Camp, welches schon lange ein Dorn im Auge der Regierung ist, vermutet man Brutstätten des Terrorismus. Und man bekommt nun Beweise dafür. Die Attentäter sind wohl durch Dadaab ins Land gekommen.  3) tagesschau.de: Flüchtlinge aus Dadaab sollen weg – nicht mehr verfügbar   Die Krieger nutzen die Versorgung der UNHCR aus, um sich für neue Kämpfe zu stärken. Als Folge dessen wurde gedroht, das Camp innerhalb von drei Monaten aufzulösen und nach Somalia zu verlegen. 4) youtube.de: Tagesschau 29.03.2016 – nicht mehr verfügbar   Damit würde den Geflüchteten die letzte Chance auf ein sicheres Leben genommen, was bisher zum Glück nicht passiert ist.

Allerdings hatten die Geschehnisse andere Folgen: Einige Hilfsorganisationen zogen ihre Gelder ab, und die bereits knappen Nahrungsrationen mussten um 30 Prozent gekürzt werden. Die Hungertoten nahmen danach zu. Auch die medizinische Versorgung wird bei der steigenden Zahl der Migranten und der gleichzeitigen Abnahme der Unterstützung immer schwerer. Im Januar dieses Jahres starben zehn Menschen an Cholera. 5) dw.com: Flüchtlingslager Dadaab in Kenia: „Langfristige Lösung notwendig“– Stand 31.03.2016

Wenn man nicht sein ganzes Leben als Flüchtling, Bettler und ewig Fremder leben möchte, bleibt einem nur die Möglichkeit der Rückkehr ins Heimatland – ein Kriegsgebiet, unter ständiger Angst vor der Terrororganisation Al-Shabaab. „Der Islam verbietet es zu stehlen und zu töten. Aber Al-Shabab lässt keine Hilfe ins Land. Das ist Mord.“ Mit diesen Worten stellt ein Bewohner des Camps die Situation in Somalia dar. Zusätzlich zum Terror kämpfen die Somalier auch in ihrer Heimat mit enormen Nahrungsmangel, da die Dürren aufgrund des Klimawandels häufiger werden und das Vieh stirbt.

Campleiter Ahmed Fall hofft nach dem Besuch von Entwicklungsminister Müller auf mehr Aufmerksamkeit für die Situation in Somalia. Europa darf nicht ignorieren, dass es mehr Krisenherde auf dieser Erde gibt als Syrien: „Wir brauchen Frieden in Somalia, und die internationale Gemeinschaft muss Somalia mehr Beachtung schenken. Nur so können wir eine dauerhafte Lösung für die Flüchtlinge finden.“ 6) dw.com: Flüchtlingslager Dadaab in Kenia: „Langfristige Lösung notwendig“– Stand 31.03.2016

Wenn wir die Situation in Deutschland „Flüchtlingskrise“ nennen, wie bezeichnet man dann die ausweglose Situation der Somalier in Kenia?

Wir hier haben das Glück ein gutes Bildungswesen, Ernährungssicherheit sowie eine ausgeprägte medizinische Versorgung und Sicherheit zu genießen. Es fehlt nicht an finanziellen Möglichkeiten, dieses Glück auch mit Geflüchteten zu teilen, anstatt wegzusehen oder sogar Konflikte weltweit mit Waffenexporten anzufeuern.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Nina Meschnark
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Fluechtlingsboot auf dem Weg von Griechenland in die Türkei. Fluechtlingsboot auf dem Weg von Griechenland in die Türkei. | Bild (Ausschnitt): © Ggia [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Ein erbärmlicher Deal für Europa

Am Freitag, den 18. März 2016, einigten sich die EU-Mitglieder und die Türkei auf einen sehr zweifelhaften, laut den Aussagen von Oxfam und Pro Asyl sogar illegalen, Deal. Dieser Deal sieht die Rückführung jeglicher ab ...
Rebell Rebell | Bild (Ausschnitt): © Zabelin - dreamstime.com

Waffenlieferungen, Deutschland, die Türkei und die Kurden

Deutschland lieferte 2014 Waffen im Wert von 65 Millionen Euro an die kurdische Regionalregierung im Irak. Laut der amtierenden Verteidigungsministerin, Ursula van der Leyen, sei es Deutschlands “humanitäre Verantwortung“, die irakischen Kurden mit Waffen zu ...
Rosen Rosen | Bild (Ausschnitt): © Jebulon [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Rosen-Exporte trocknen Kenia aus

Woher kommen die Rosen am Valentinstag? Zwei Drittel der hierzulande importierten Rosen stammen aus Kenia. Der exzessive Wasserverbrauch führt dort zu Gefahren für die lokale Bevölkerung die Umwelt.
Wasserverschmutzung führt zu Krankheit,Armut,Hunger Wasserverschmutzung führt zu Krankheit,Armut,Hunger | Bild (Ausschnitt): © Skypixel - Dreamstime.com

Afrika: Ein Kontinent der unbegrenzten Möglichkeiten für ausländische Unternehmen

Der schwarze Kontinent gerät seit einigen Jahren immer mehr in den Fokus wirtschaftlicher Interessensvertreter. "So viel Land und so wenig genutzt", lautet die Begründung für das gesteigerte Interesse. Jedoch ist es – so wie in ...
Fischfang am Viktoriasee Fischfang am Viktoriasee | Bild (Ausschnitt): © Adam Jones, Ph.D. [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Viktoriasee: Die Lebensgrundlage von Hunderttausenden

Man möchte meinen, die westliche Welt mischt sich nur beim Fischfang vor Afrikas Küsten ein. Wie so oft, geht dies jedoch weit darüber hinaus. Es ist keinen Deut besser im Inland. Der Viktoriasee ist der ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?