Seiten
Kategorien

Ab heute leben wir auf Kredit: Die Konsequenzen tragen Menschen im globalen Süden

-

Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten |  Bild: © Grafner - Dreamstime.com

Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild: © Grafner - Dreamstime.com

Ab heute leben wir auf Kredit: Die Konsequenzen tragen Menschen im globalen Süden

Heute schon geduscht und im beheizten Auto zur Arbeit gefahren? Heute, am 29. April, ist der deutsche Erdüberlastungstag. Die deutsche Bevölkerung hat bis heute rechnerisch bereits den gesamten Anteil an natürlichen Ressourcen verbraucht, der ihr an Biokapazität in diesem Jahr zusteht. Das heißt: Ab jetzt leben wir für das restliche Jahr auf Pump. Das ist eine dringliche Erinnerung, unsere Produktions- und Handelspraktiken nachhaltiger zu gestalten und das persönliche Konsumverhalten zu überdenken. 1) epo: Deutscher Erdüberlastungstag-Natürliche Ressourcen für dieses Jahr komplett aufgebraucht – Artikel vom 28.04.2016 Heute bekommen die Folgen dieses Lebensstils hauptsächlich Menschen im globalen Süden zu spüren: Fluchtursachen werden dadurch geschaffen und verstärkt.

Vor allem durch die hohen CO2-Emissionen in der Industrie, der industriellen Landwirtschaft und im Verkehr sowie dem hohen Aufwand von Energie für die Produktion belasten wir die Erde mit unserem Lebensstil. Die Folgen sind der Rückgang der Artenvielfalt und damit eine empfindliche Störung des Ökosystems. Dies geschieht beispielsweise durch die Überfischung von Meeren, den Rückgang von Wäldern, einer weltweiten Landübernutzung und damit der fortschreitenden Desertifikation. Aus diesen menschlichen Eingriffen resultiert zuletzt der Klimawandel. 2) German Watch: Deutscher Erdüberlastungstag – Pressemitteilung vom 28.04.2016

Die Folgen der Ressourcenüberlastung bekommen aber meist nicht die Verursacher, die Menschen in den Industrienationen, sondern diejenigen im globalen Süden zu spüren. Durch den Fokus auf wirtschaftliches Wachstum in den Industrienationen werden immer mehr endliche Rohstoffe und andere Ressourcen wie Wasser, Land und Energie benötigt. 3) Inkota: Die Welt der Ressourcen – Stand 29.04.2016 Da Deutschland allein diesen enormen Bedarf an Rohstoffen nicht decken kann, wird die Nachfrage von anderen, rohstoffreichen Ländern bedient: zum Beispiel vom afrikanischen Kontinent. Dabei ergibt sich in paradoxer Weise eine Ungleichheit: Im rohstoffreichen Entwicklungsland leidet die Bevölkerung unter extremer Armut. Oft führt die Ausbeutung der Rohstoffe dort zu einem Teufelskreis aus Armut, Gewalt und Konflikt. Beispielsweise ist die Demokratische Republik Kongo eine der rohstoffreichsten Regionen weltweit. Trotzdem leben etwa 70 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. 4) Bundeszentrale für politische Bildung: Fallstudie Demokratische Republik Kongo – Artikel von Januar 2012 Der Handel mit Mineralien wie Kobalt finanziert dort auch den seit zwei Jahrzehnten andauernden Bürgerkrieg. 5) Neue Osnabrücker Zeitung: Rohstoffe im Kongo: Der Krieg und unsere Handys – Artikel vom 14.02.2014 Währenddessen sind hier im Konsumentenland wenige Rohstoffe vorhanden. Dennoch herrscht enormer Wohlstand.

Auch von der anhaltenden Erderwärmung sind besonders Länder im globalen Süden betroffen. Während die Industrienationen historisch und gegenwärtig gesehen die Hauptverursacher des Klimawandels sind, ist die Gesamtheit der Entwicklungsländer nur für etwa 21 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. 6) German Watch: Globaler Klimawandel – Auflage von 2011 Trotzdem bekommen diese die Konsequenzen härter zu spüren: Beispielsweise waren in Äthiopien 2015 rund 7,5 Millionen Menschen im Land von extremem Hunger bedroht und auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Das ist eine Folge der zunehmenden Erderwärmung, den daraus resultierenden Dürren und des Klimaphänomens El Niño. 7) Zeit Online: 7,5 Millionen Menschen in Äthiopien von Hunger bedroht – nicht mehr verfügbar Diese Ernährungsunsicherheit könnte allerdings zu einem großen Teil von fruchtbaren Ackerflächen in Äthiopien aufgefangen werden – wenn auf diesen nicht für den Export produziert werden würde. 8) Der Tagesspiegel: Äthiopien überlässt das Land den Investoren – Stand 29.04.2016 Beispielsweise baut die Münchner Firma Acazis AG in Äthiopien Rizinus und Erdnüsse zur Produktion von Biodiesel an. 9) epo: Protest gegen Landraub durch deutsche Investoren – Artikel vom 06.06.2012

Wenn alle Menschen weltweit so leben und wirtschaften würden, wie die Deutschen, wären 3,1 Planeten notwendig, um den Bedarf an Ressourcen zu decken.10) epo: Deutscher Erdüberlastungstag-Natürliche Ressourcen für dieses Jahr komplett aufgebraucht – Artikel vom 28.04.2016 Das westliche, auf Wachstum ausgerichtete Wirtschaftsmodell hat einen enormen Anteil und damit auch eine Mitverantwortung für die Armut von Millionen Menschen im globalen Süden. 11) Inkota: Die Welt der Ressourcen – Stand 29.04.2016

Momentan richtet sich der Fokus vor allem auf die anhaltend hohe Zahl an Flüchtlingen, die unser Land erreichen. Viele Menschen erwarten, dass sich die Menschen, die vor Krieg, Hunger und Armut in unser Land fliehen, anpassen und keine Ansprüche stellen – während der westliche Lebensstil in einem erheblichen Maße zu deren Fluchtursachen beiträgt. Es gilt, diese anzugehen: Nur durch die Verbesserung der Lebensumstände von Millionen Menschen kann politische Stabilität eintreten. Das unterstreicht die Dringlichkeit von nachhaltigen Alternativen in den Bereichen Energie, Ernährung und Produktion. Außerdem sollte jeder einzelne bereit sein, sein Konsumverhalten zu überdenken und einzuschränken. Ein verantwortungsvoller Umgang mit den natürlichen Ressourcen bleibt ein Grundstein der Zivilisation – denn ohne eine stabile Umwelt kann diese nicht weiter existieren.

Mehr zum Erdüberlastungstag und dessen Berechnung hier: Global Footprint Network.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Hannah Wolf

Hallo da draußen, im Jahr 2015/16 begleit ich earthlink als Bundesfreiwillige. Neben Recherchearbeiten und dem Schreiben von Artikeln gehört auch das Blumengießen zu meinen speziellen Befähigungen. Auf euch als Interessenten, Sympathisanten und Diskutanten von earthlink frei i mi!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Globus Globus | Bild (Ausschnitt): © Lesserland - Wikimedia Commons

Gastbeitrag: Kurzsichtigkeit, Egoismus und Ignoranz des Menschen

Ein für die Menschheit existentielles Problem besteht darin, dass die überwiegende Mehrzahl der Erdenbürger nur in einem sehr begrenzten räumlichen und zeitlichen Rahmen denken kann. Auf diese evolutionär bedingte Limitierung des Menschen baute der Club ...
Eine Familie im Flüchtlingscamp Dadaab auf der Suche nach Feuerholz. Eine Familie im Flüchtlingscamp Dadaab auf der Suche nach Feuerholz. | Bild (Ausschnitt): © Oxfam East Africa - Wikimedia Commons

„Wenn die Umwelt zur Unwelt wird“ – Radiobeitrag jetzt online hören!

Millionen Menschen werden aufgrund von Umweltschädigung und der anhaltenden Erderwärmung zur Flucht gezwungen. Uno-Organisationen prognostizieren in den nächsten Jahren bis zu 150 Millionen Umweltflüchtlinge. Eine stabile Umwelt...
Indigene Bevölkerungsgruppe Oromo. Mitglieder der Bevölkerungsgruppe der Oromo | Bild (Ausschnitt): © Jonathan Alpeyrie [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Ausverkauf des fruchtbaren Lands auf Kosten der Indigenen

„ Es geht immer nur um Wachstum. Die neuen Farmen und Straßen, die Ausländern gehören, sind alles, was die Welt draußen mitbekommt, aber daran bereichert sich nur die Regierung. Für uns bedeutet das, dass wir ...
Ein Fluechtlingscamp im Tschad. Ein Fluechtlingscamp im Tschad. | Bild (Ausschnitt): © Mark Knobil [CC BY 2.0] - wikimedia commons

Darfur: kein ethnischer Konflikt – Krieg und Terror als Folge des Klimawandels

Konflikte in afrikanischen Ländern werden geltend der öffentlichen Meinung meist durch ethnische und religiöse Spannungen hervorgerufen. Aber die Hintergründe dafür sind vielschichtiger. Der Darfur Konflikt begann als eine ökologische Krise, welche zumindest teilweise dem Klimawandel ...
Dürre in Äthiopien-ein Kleinbauer auf seinem Feld. Dürre in Äthiopien-ein Kleinbauer auf seinem Feld. | Bild (Ausschnitt): © USAID Africa Bureau [Public Domain] - wikimedia commons

Klimawandel: Anbau von Grundnahrungsmitteln höchst gefährdet!

Oft unbeachtet und doch allgegenwärtig hinterlässt der Klimawandel seine Spuren. Laut einer internationalen Studie werden in diesem Jahrhundert in Afrika gewaltige Rückgänge des Anbaupotenzials von wesentlichen Grundnahrungsmitteln stattfinden. Davon sind 30 Prozent der Anbaugebiete von ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?