Seiten
Kategorien

#Landrightsnow Landrechte = Leben

-

Regenwaldzerstörung Regenwaldzerstörung |  Bild: © T4nkyong - dreamstime.com

Regenwaldzerstörung | Bild: © T4nkyong - dreamstime.com

#Landrightsnow Landrechte = Leben

Die Veröffentlichung des Berichts „Common Ground“ von einem Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen macht zum wiederholten Male auf die Dringlichkeit, die Landrechte der Indigenen und ländlicher Gemeinschaften anzuerkennen, aufmerksam.

Der Zugang zu Land entscheidet bei vielen Menschen dieser Erde über Leben und Tod. Denn Land bildet ihre Lebensgrundlage. Landrechte, konkret der Zugang zu Land, die Möglichkeit zur Ressourcenentnahme, zur Verwaltung, zum Ausschluss Fremder und zu Veräußerungen des Areals, sind bestimmend für das Überleben, denn die genannten Aspekte sind direkt mit dem Recht auf Nahrung verbunden. Das heißt: verwehrter Landzugang ist gleichbedeutend mit verwehrtem Zugang zu Nahrungsmitteln, welcher schlussendlich zu Hunger und dadurch auch zu Tod führt. 1)epo.de: Mangelnder Schutz führt weltweit zu Konflikten und Gewalt. Stand: 04.03.2016, 2)oxfam.de: Common Ground. Securing land rights and safeguarding the earth. Stand: 04.03.2016

Der UN-Beschluss für die Rechte von Indigenen von 2007 erkennt die Rechte von Indigenen über ihren traditionellen Grund und Boden an. Diese Gebiete machen etwa 50 Prozent der Landfläche aus, doch nur für 10 Prozent dieser wurden bisher Eigentumsrechte ausgesprochen. Speziell in Afrika ist die Quote der Landrechtsanerkennungen sehr gravierend, denn dort sind nur für drei Prozent der Nutzflächen Landtitel vergeben worden. 3)oxfam.de: Common Ground. Securing land rights and safeguarding the earth. Stand: 04.03.2016

Leider entspricht einer Anerkennung von Landrechten nicht gleichzeitig auch die Umsetzung dieser für die rechtmäßigen Eigentümer. Oftmals verfehlen es Gerichte und Regierungen, für die nötige Sicherheit zur Ausübung der vollen Rechte zu sorgen. Das kann zu Rechtsmissbrauch, Armut und Landraub durch Großkonzerne führen. Ein bekanntes Beispiel für solch einen Missstand ist die Gesetzeslage in Kenia: die dortige Gesetzgebung erkennt Landrechte von Gemeinschaften für die Nutzung ihrer Gebiete an, doch sie verfehlt es, den notwendigen Schutz zur Umsetzung dieser Rechte in ein Gesetz zu verfassen. 4)oxfam.de: Common Ground. Securing land rights and safeguarding the earth. Stand: 04.03.2016

Ungesicherte Landrechte sind nachweislich eine große Gefahr für die ökologische Stabilität, die Entwicklung und den Zusammenhalt großer Landflächen, sowie das Überleben der von dem Land abhängigen Bewohner dieser Regionen. Nicht anerkannte Landrechte führen zu einer hohen Verwundbarkeit der Menschen: Sie werden Opfer von Landraub durch beispielsweise Minen- oder Agrarunternehmen, die sich ihre Lebensgrundlage, das Land, aneignen. Dies ist schwerwiegendes Konfliktmaterial. Es führt zu Streit und Kämpfen zwischen Konzernen und traditionellen Eigentümern.
5)epo.de: Mangelnder Schutz führt weltweit zu Konflikten und Gewalt. Stand: 04.03.2016, 6)oxfam.de: Common Ground. Securing land rights and safeguarding the earth. Stand: 04.03.2016

Doch ungesicherte Landrechte führen auch zu erhöhtem Konfliktpotential zwischen den verschiedenen Bewohnern eines Landes. So wie beispielsweise im Südsudan 2013. Der Streit über die Landrechte einer bestimmten Region eskalierte und forderte dadurch mehrere Tote und Vertriebene auf beiden Seiten. 7)spiegel.de: Gewalt im Sudan: 100 Tote bei Stammeskämpfen in Darfur. Stand: 04.03.2016 Solch ein Krieg und die Unsicherheit über Landtitel sind Gründe für extremen Hunger, und führen zu Migration – beispielsweise nach Europa. Der einzige Lösungsweg ist eine Sicherung von Landrechten – die Vergabe von Landtiteln und die tatsächliche Umsetzung dieser für Indigene und ländliche Gemeinschaften. Zusätzlich gelten gesicherte Landrechte als Grundstein für eine nachhaltige Entwicklung. Die Anerkennung trägt zur Stabilisation von Staaten bei, vermindert das Risiko von profitgerichteten Investitionen und verteilt natürliche Ressourcen nachhaltiger und fairer. 8)oxfam.de: Common Ground. Securing land rights and safeguarding the earth. Stand: 04.03.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 0 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Janina Laube
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Ölpalmen im Regenwald. Ölpalmen im Regenwald. | Bild (Ausschnitt): © Wagino 20100516 [CC BY-SA 3.0] - Wikimedia Commons

Palmöl-Anbau befeuert den Klimawandel

Palmöl ist ein Alleskönner und wird täglich in diversen Formen konsumiert. Führende Hersteller verfehlen es laut einer aktuellen Greenpeace-Studie jedoch noch immer, die Herkunft des Konflikt-Rohstoffes Palmöl offen zu legen und für Nachhaltigkeit in der ...
Tomaten im Gewächshaus Tomaten im Gewächshaus | Bild (Ausschnitt): © Lufa Farms [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Die moderne Form der Sklaverei

Zehntausende Menschen arbeiten in der Landwirtschaft Europas unter sklavenähnlichen Bedingungen – Bedingungen, die wir uns unter europäischen Arbeitsstandards kaum vorstellen könnten. Flüchtlinge befinden sich hierbei in einer besonders verwundbaren Lage...
Trade text on a paper scrap over world currency. Handel | Bild (Ausschnitt): © Theaphotography - dreamstime.com

Ghana: Der Hunger aus der Dose – subventionierte Billigimporte zerstören inländischen Markt

Seit der Jahrtausendwende kann man in Ghana den Aufbau neokolonialer Strukturen in zunehmendem Maß beobachten. Eines der beliebtesten Grundnahrungsmittel des Landes – die Tomate – wird seit mehr als 15 Jahren in Form von Tomatenmark ...
Ferrari Ferrari bei einem Autorennen | Bild (Ausschnitt): © Lothar Spurzem [CC BY-SA 2.0 DE] - Wikimedia Commons

Für unser „Fahrvergnügen“ müssen Menschen in Pakistan sterben

Menschen in Pakistan leiden unter den Folgen des Klimawandels. Während besonders der Bürger des globalen Nordens durch seine Lebensweise den Treibhauseffekt fördert, hat dies Auswirkung auf andere Teile der Erde.
 | Bild (Ausschnitt): © Edwardje - Dreamstime.com

Landraub führt Familien in den Hunger

Mehr als 100 Millionen Kleinbauern in Afrika könnten in den kommenden Jahren ihre Lebensgrundlage verlieren.
 | Bild (Ausschnitt): © Opolja - Dreamstime.com

Coltan – der Stoff aus dem die Kriege sind

Handys, Computer, Laptops, Spielekonsolen… Die moderne Technik ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, ohne sie würde weitgehend Funkstille herrschen. Doch was haben all diese Geräte gemeinsam? Sie alle bestehen aus Coltan, ein wahres Allroundtalent ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?