Seiten
Kategorien

Äthiopien: Trotz wirtschaftlicher Entwicklung Tausende Flüchtlinge

-

Kleinbäuerin in Äthiopien. Kleinbäuerin in Äthiopien. |  Bild: © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0]  - Wikimedia Commons

Kleinbäuerin in Äthiopien. | Bild: © Rod Waddington [CC BY-SA 2.0] - Wikimedia Commons

Äthiopien: Trotz wirtschaftlicher Entwicklung Tausende Flüchtlinge

Die gegenwärtige wirtschaftliche Entwicklung Äthiopiens wurde oft als Wunder bezeichnet und mit den asiatischen „Tigerstaaten“ aus den 1970ern verglichen. 1) Aljazeera: If Ethiopia is so vibrant, why are young people leaving? – Stand 16.03.2016 Ausgestattet mit fruchtbarem Boden und in weiten Gebieten mit ausreichend Regenfall ist Äthiopien für afrikanische Verhältnisse ein potentiell reiches Land: Die Landwirte bauen eine Reihe verschiedener Getreidesorten an. Zudem verfügt Äthiopien über verschiedene wertvolle mineralische Rohstoffe, darunter Gold und Platin.

Gleichzeitig hat die US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten Wendy Sherman im April 2015 Äthiopien als Demokratie gelobt, die große Fortschritte in Richtung eines offenen und inklusiven Wahlprozesses gemacht hatte. 2) Aljazeera: US official praises Ethiopian ‘democracy,’ rest of world begs to differ – Stand 16.03.2016 Warum fliehen dann Tausende Äthiopier (fast 30 Tausend Menschen im Jahr 2014), wenn die Wirtschaft des Landes die am schnellsten wachsende in Afrika ist und seine Demokratie angeblich blüht? 3) Länderdaten.info: Flüchtlinge aus Äthiopien – Stand 16.03.2016

Obwohl fast alle sozialen und wirtschaftlichen Indikatoren des Landes sich im letzten Jahrzehnt stärker als in irgendeinem anderen afrikanischen Land verbessert haben, ist Äthiopien heutzutage immer noch eines der ärmsten Länder der Welt. Nur etwa 57 Prozent der Bevölkerung hat einen angemessenen Anschluss an eine Trinkwasserversorgung. 4) Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Äthiopien – Stand 16.03.2016

Dabei sind Arbeitslosigkeit und der Mangel an wirtschaftlicher Möglichkeiten nicht die einzigen Gründe für übermäßige Abwanderung aus Äthiopien. Freedom House stuft das Land als „nicht frei“ in seinem jährlichen „Freedom in the World Index“ ein. Äthiopien bleibt eines der am wenigsten demokratischen Länder Afrikas, so der leitende Vizepräsident von Freedom House Daniel Calingaert.

Unter anderem wurde der Regierung Äthiopiens schwere Menschenrechtsverletzungen bei der Zwangsumsiedlung zehntausender Bauern im Westen des Landes (Gambella Region) vorgeworfen. Innerhalb eines sozialen Umsiedlungsprogramms der äthiopischen Regierung sollten fast zwei Millionen Menschen in neue, von der Regierung ausgewählte Siedlungen gebracht werden, in der es nicht genug Nahrung und Ackerland gibt und zugleich ein Mangel an Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen vorherrscht. Das führte zum Verlust der Existenzgrundlage der betroffenen Bevölkerung und der Verschärfung der Nahrungssituation. 5) Human Rights Watch: Äthiopien: Hunger und Not durch Zwangsumsiedlung – Stand 16.03.2016 Bei der Umsetzung dieses Projekts wurden Bauern, die sich dagegen gewehrt haben, von Soldaten willkürlich verhaftet, misshandelt und vergewaltigt. Viele mussten aus dem Land fliehen.

Wichtig zu erwähnen ist, dass die äthiopische Regierung diese Massenvertreibungen auch mit den Geldern von der Weltbank finanziert hat: Das Geld wurde von den zwei Milliarden Dollar abgezapft, welche die Weltbank zeitgleich in eine Gesundheits- und Bildungsinitiative steckte. 6) Süddeutsche Zeitung: Wie die Weltbank Massenvertreibungen mitfinanziert – Stand 16.03.2016 Selbst als Flüchtlinge und Menschenrechtsorganisationen öffentlich kritisierten, dass Gelder der Bank verwendet wurden, um brutale Vertreibungen zu finanzieren, setzte die Weltbank ihre Finanzierung des Projekts fort, an dem auch die deutsche KfW beteiligt ist. 7) NDR: Scharfe interne Kritik an Menschenrechtsverletzungen bei Weltbank-Projekt in Äthiopien – Stand 16.03.2016

Dabei muss betont werden, dass das Umsiedlungsprogramm in Gegenden stattfindet, in denen massive, vor allem ausländische Landinvestitionen geplant sind oder bereits getätigt werden. Allein von 2008 bis Januar 2011 hat Äthiopien mindestens 3,6 Millionen Hektar Land verpachtet, eine Fläche, die der Größe der Niederlande entspricht. Die Großfarmen versprechen sich dabei Millionengewinne vom Export von Nahrungsmitteln aus dem Land. Das macht die einheimischen Bauer wütend, da die neben ihren Feldern angebauten Lebensmittel exportiert werden sollen, während sie und ihre Familien regelmäßig auf Hilfslieferungen angewiesen sind. 8) Amnesty International: Land Grabbing: Ausverkauf in Äthiopien – Stand 16.03.2016

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 8 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
 | Bild (Ausschnitt): © Miguel M. Almeida [CC BY-NC 2.0] - flickr

Weltweiter Rückgang an fruchtbaren Böden bedroht die Existenz von Millionen von Menschen

Weltweit ist ein Rückgang an landwirtschaftlich nutzbaren Böden sowie deren Fruchtbarkeit zu beobachten. Besonders von diesem Phänomen betroffen sind Menschen in Afrika und Asien, aber auch in Lateinamerika. Die Ursachen hierfür sind vielfältig und gehen ...
 Der Fluss Shatt Al Arab ist durch Klimawandel und Verschmutzung bedroht | Bild (Ausschnitt): © David Stanley [CC BY 2.0] - flickr

Massive Verschmutzung in irakischer Stadt Basra macht Bewohner krank

Einst war die irakische Stadt Basra als "Venedig des Nahen Ostens" bekannt. Die Herrscher des osmanischen Reichs hatten zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert Kanäle in der Provinzhauptstadt errichtet. Basra mit seinen Wasserstraßen gehört zu ...
Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 Junge in Mosambik nach dem Zyklon Idai am 14. März 2019 | Bild (Ausschnitt): © Climate Centre [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Mosambik leidet noch Monate nach Wirbelsturm: Wie der Klimawandel Naturkatastrophen und ihre Folgen verstärkt

Der Wirbelsturm "Idai" traf Mosambik bereits im März 2019, er kostete 1000 Menschen das Leben. Und obwohl seit dem Sturm ein halbes Jahr vergangen ist, ist die Bevölkerung vor Ort immer noch massiv auf Hilfsleistungen ...
Amazonas Abholzung Der Amazonas-Regenwald brennt aufgrund von Abholzung. Pirititi, Brasilien | Bild (Ausschnitt): © Karl-Ludwig Poggemann [ (CC BY 2.0) ] - flickr

Amazonas in Flammen: Wie unsere Lebensweise den größten Regenwald der Erde zerstört

Seit mehr als 16 Tagen brennen Tausende von Hektaren des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes. Er ist der größte Regenwald der Welt und gilt als die Lunge des Planeten, da er 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs produziert. Die ...
 In Somalia sind viele Leuten auf Entwicklungsilfe angewiesen | Bild (Ausschnitt): © Water Alternatives [CC BY-NC 2.0] - flickr

Die Schattenseite der Entwicklungshilfe: Wie Hilfsgelder das wirtschaftliche Wachstum Afrikas blockieren

Die negativen Schlagzeilen über Katastrophen, Konflikte, Krisen und Flucht in den Medien prägen das Bild Afrikas. Der Westen sieht Afrika als armen Kontinent, der Hilfe und Unterstützung braucht, und schickt milliardenschwere Entwicklungshilfepakete an den Kontinent. ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?