Seiten
Kategorien

Auch fast vergessene indigene Völker sind vom Klimawandel betroffen

-

Alutiiq dancer during the biennial "Celebration" cultural event. Alutiiq dancer during the biennial "Celebration" cultural event. |  Bild: © Christopher Mertl [Public Domain]  - WIkimedia Commons

Alutiiq dancer during the biennial "Celebration" cultural event. | Bild: © Christopher Mertl [Public Domain] - WIkimedia Commons

Auch fast vergessene indigene Völker sind vom Klimawandel betroffen

Immer mehr Menschen in Alaska sind von den Folgen des Klimawandels betroffen. 180 Dörfer müssen derzeit mit Überflutung und Erosion kämpfen. 31 Dörfer stehen in der Gefahr unbewohnbar zu werden. Besonders Menschen in Industrieländern und Schwellenländern treiben den unnatürlich schnell voranschreitenden Klimawandel durch ihre Lebensweise an.

Laut dem internationalen Roten Kreuz sind mehr Menschen gezwungen, aus klimatischen Gründen zu fliehen, als aus politischen Gründen. Das UNHCR geht von 36 Millionen Menschen aus, die im Jahr 2009 in Folge von Klimakatastrophen ihren ursprünglichen Lebensraum verlassen mussten. Die Zahl könne sich bis zum Jahr 2050 auf 50 Millionen Menschen erhöhen, schätzen Experten. Sogenannte „Klimaflüchtlinge“ werden kaum von internationalen Gesetzen geschützt. Sie genießen nicht den Schutzstatus, der Menschen zugesprochen wird, die aus politischen Gründen aus ihrer Heimat fliehen. Sie müssen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit rechnen, abgeschoben zu werden. 1) Education.nationalgeographic.org: Climate Refugee – Stand 29.01.2015

Yupik bezeichnet mehrere Gruppen der Eskimo und deren Sprachen, die auf der russischen Tschuktschen-Halbinsel, Südwestalaska und einigen Inseln von etwa 16.000 Menschen gesprochen werden. Die Central Alaskan Yup’ik leben im Yukon-Kuskokwim-Delta, am Kuskokwim River und an der Küste der Bristol Bay. 2) Wikipedia.org: Yupik – Stand 29.01.2015

Vor langer Zeit spielten die Kinder der im Dorf Newtok lebenden Central Alaskan Yup’ik noch auf den endlosen Weiten des Permafrostbodens. Nun müssen sie auf ausgelegten Holzbrettern den Fluten des Salzwassers entfliehen. Sobald der Permafrostboden völlig aufgetaut ist, wird ihr Dorf im Ninglick River untergehen. Nächstes Jahr wird der höchste Punkt des Dorfes, das Schulgebäude, unter Wasser stehen, so die Schätzung von Geologen. Bereits vor 20 Jahren hatten sich die in Newtok lebenden Menschen entschieden, das Dorf abzubauen und an einem höheren Punkt wieder aufzubauen. Nun sind sie erneut gezwungen, umzuziehen. 3) Latimes.com: America´s climate refugee crisis has already begun – Stand 29.01.2016

Das IPCC geht von einem Anstieg der Meereshöhe von 0,18 auf 0,6 Meter im Zeitraum der Jahre 1990 bis 2100. Viele Gebiete auf der ganzen Erde haben mit dieser Entwicklung zu kämpfen. Bald wird es paradoxerweise auch Metropolen in Industriestaaten/Schwellenländern treffen, die ebenfalls relativ knapp über dem Meeresspiegel liegen: Manhattan, New York, London, England; Shanghai, China; Hamburg, Deutschland; Mumbai, Indien. 4) Latimes.com: America´s climate refugee crisis has already begun – Stand 29.01.2016

Die Zukunft wird zeigen, wann der Mensch vom Kampf gegen die Natur ablässt.

Beitrag teilen und unterstützen! (Bisher 1 Mal geteilt)

Fußnoten und Quellen:   [ + ]

Über

Hallo, ich hoffe meinen kleinen Beitrag zur Veränderung der Welt beisteuern zu können. Ich liebe kleine Marienkäferchen über alles :)

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Weitere interessante Infos:
Nigeria women Nigerianisches Mädchen und ihre Schwester im Flüchtlingscamp in Maiduguri, Nordost-Nigeria | Bild (Ausschnitt): © USAID [(CC BY-NC 2.0) ] - flickr

Ein Jahrzehnt von Gewalt und Terror: Wie Boko Haram nigerianische Frauen für seine Zwecke benutzt

Am Freitag, den 26. Juli, jährte sich zum 10. Mal die Ermordung des Führers und Gründers von Boko Haram, Mohammed Yusuf. Dieser Tag löste ein Jahrzehnt von Gewalt und bewaffnetem Konflikt zwischen der aufständischen Gruppe ...
 Die Massentierhaltung für unseren Konsum fördert Welthunger und Fluchtgründe | Bild (Ausschnitt): © James Hill [CC BY-NC-ND 2.0] - flickr

Sojaanbau, Abholzung & Klimawandel – Wie unser Fleischkonsum zu Fluchtursachen beiträgt

Wie wir uns ernähren, welche Konsumentscheidungen wir treffen und wie viel Wert wir auf regionale und saisonale Produkte legen, hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für uns selbst, sondern auch auf Menschen in anderen Ländern. So ...
Konsum im Supermarkt Deutsche Supermarktketten achten viel zu wenig auf Ausbeutung entlang ihrer Lieferketten | Bild (Ausschnitt): © Grafner - Dreamstime.com

Oxfam-Studie zu Nachhaltigkeit: Miserable Bilanz für Edeka, Rewe, Lidl und Aldi

Eine neue Studie von Oxfam zeigt, wie wenig die großen deutschen Supermarktketten auf Menschenrechte achten. Am schlechtesten schnitt Marktführer Edeka ab. Ausbeutung von Arbeitskräften und Gewalt gegen Frauen interessiert den Lebensmittelgiganten überhaupt nicht - die ...
Cordillera Blanca Peru Tocllaraju Berg im peruanischen Cordillera Blanca ist vom Klimawandel bedroht | Bild (Ausschnitt): © twiga269 [(CC BY-NC 2.0) ] - Flickr

Klimawandel: Gletscherschmelze zwingt Bewohner der peruanischen Anden zur Flucht

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben sich die Naturkatastrophen in den letzten 20 Jahren als Folge des Klimawandels verdoppelt. Allein im Jahr 2017 waren rund 19 Millionen Menschen weltweit durch Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Tsunamis, ...
 Avocados wurden durch eine millionenschwere Marketingstrategie zum beliebten Superfood | Bild (Ausschnitt): © Leandroid [CC BY-NC 2.0] - Flickr

Avocado: Die Schattenseiten hinter dem Superfood

Unglaublich gesund, Instagram-tauglich und Superfood: Der Avocado-Boom wird jedes Jahr größer - in den letzten zehn Jahren hat sich die Importmenge mehr als verdreifacht. Doch die enorme Nachfrage hat massive negative Auswirkungen auf Mensch, Tier, ...
Ausführlicher Hinweis zum Datenschutz
[contentblock id=datenschutz]

Diesen Hinweis schließen

Jetzt den earthlink-Newsletter abonnieren:



Das Formular
wird geladen -
bitte einen Moment ...
PGlmcmFtZSBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYm9yZGVyPSIwIiBzdHlsZT0iYm9yZGVyOm5vbmU7IiBjbGFzcz0iYXV0b0hlaWdodCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LmVhcnRobGluay5kZS8/d3BtbG1ldGhvZD1vZmZzaXRlJmlmcmFtZT0xJmxpc3Q9MSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiPg0KCTxwPkRhcyBGb3JtdWxhciBsw6RkIC0gYml0dGUgZWluZW4gTW9tZW50IHdhcnRlbiAuLi48L3A+DQo8L2lmcmFtZT4=
Ihre Daten behalten wir für uns!
Unsere Datenschutzerklärung
Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Liebe Leserinnen und Leser:

Verzeihen Sie bitte die Störung. Heute bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Unsere Kampagne "Fluchtgrund" erfährt großen Zuspruch und viel Lob für die umfangreichen und fundierten Informationen, die wir auf dieser Website bieten. Die Informationen werden genutzt von Interessierten, die sich objektiv über die Gründe informieren möchten, die Menschen dazu bringen ihre angestammte Heimat zu verlassen, von Schülerinnen und Schülern um Referate vorzubereiten, aber auch von Journalistinnen und Journalisten auf der Suche nach detaillierten Hintergrundinformationen. Aber nur ein Bruchteil der Nutzer spendet.

Trotzdem ein großer Teil der Arbeit durch Ehrenamtliche erbracht wird, kostet die Kampagne auch Geld. Hier sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Wenn alle, die dies lesen, einen kleinen Beitrag leisten, hätten wir in einem Monat das Geld zusammen, das wir für ein Jahr benötigen. Schon der Preis einer Tasse Kaffee würde genügen. Es ist leicht, diese Nachricht nicht zu beachten und die meisten werden das wohl tun.

Wenn Sie diese Website nützlich finden, nehmen Sie sich jetzt bitte eine Minute Zeit und geben Sie mit Ihrer Spende etwas zurück. Herzlichen Dank!

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Sie können uns Ihre Spende online per PayPal zukommen lassen. Wenn Sie noch kein PayPal-Konto haben, können Sie hier auch mit Kreditkarte spenden.

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?

Auf welchem Weg möchten Sie uns unterstützen?

Herzlichen Dank für Ihre Spendenbereitschaft!

Ihre Spende können Sie gerne auf unser Spendenkonto überweisen oder einzahlen:

[contentblock id=spendenkonto]

SPENDENKONTO: earthlink e.V., IBAN: DE66 7002 0500 0008 8885 00, BIC: BFSWDE33MUE - Was passiert mit meiner Spende?